Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bitkom: Ausbau mit Glasfaser kann…

Flüchlinge statt innovation

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Flüchlinge statt innovation

    Autor: FreierLukas 19.09.17 - 19:41

    Man muss einfach mal ein bisschen in die Vergangenheit schauen. Nach der großen Pest in Europa bei der gut ein Drittel der Menschen gestorben sind, kam es durch FACHKRÄFTEMANGEL zu einer Welle an Innovation in Sachen Automatisierung. Man hat angefangen Maschinen zu entwickeln die dem Menschen die schwere körperliche Arbeit abnehmen und in Deutschland will man 2017 Flüchtlinge für die Drecksarbeit einsetzen die kein deutscher Staatsbürger mehr machen möchte? Für mich hört sich das an als wolle man die Notlage anderer ausnutzen um an günstige Arbeiter zu kommen, die einem noch eine kostspielige Modernisierung ersparen. Das klingt aber nicht wie ein Land der Ingenieure und Erfinder.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.09.17 19:42 durch FreierLukas.

  2. Re: Flüchlinge statt innovation

    Autor: Snooozel 19.09.17 - 20:09

    Um zu erkennen dass die 20 Jahre BS sind muss man nur ins Ausland gucken. Alle bekommen es hin, Deutschland heult und diskutiert nur rum warum es länger dauern könnte und denkt sich parallel neue Vorschriften aus um das ganze noch schwieriger zu machen. BER-Syndrom.
    In Norwegen z.B. fahren die Bautrupps mit Horizontalbohrern als Anhänger rum, da wird gebohrt statt gebuddelt. Geht schneller und braucht weniger Personal. Und jetzt kommt mir nicht damit dass dort einfacherer Boden ist.

    Auf dem Land wäre Glasfaser per Horizontalbohrung sogar noch viel einfacher zu verlegen als in der Stadt.

    Aber alles schreiben ist ja sinnlos, hier wird selbst in Neubaugebieten immer noch nur Kupfer gelegt. Hier gibt es Neubauten die mit unter 10MBit auskommen müßen.
    Strassen und Bürgersteige nagelneu, und kein Stück Glasfaser drunter. Versagen mit System.

  3. Re: Flüchlinge statt innovation

    Autor: Sarkastius 19.09.17 - 20:16

    Das Problem ist, das die Telekom immer die Subventionen bekommt, egal wie schlecht sie ausbauen. Konkurrenz belebt den Markt, siehe Intel.

  4. Re: Flüchlinge statt innovation

    Autor: deefens 19.09.17 - 20:22

    Sarkastius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem ist, das die Telekom immer die Subventionen bekommt, egal wie
    > schlecht sie ausbauen. Konkurrenz belebt den Markt, siehe Intel.

    Das sehe ich völlig anders: öffentliche Infrastruktur gehört in die öffentliche Hand, damit eben auch für Privatanbieter unwirtschaftliche Gegenden konsequent erschlossen werden.

  5. Re: Flüchlinge statt innovation

    Autor: Faksimile 19.09.17 - 20:39

    Au Backe. Da habe ich doch tatsächlich am letzten Wochenende in einem kleinen Neubaugebiet mit derzeit 10 Bauten an mehreren Stellen Speedpipes und Glasfaserkabel der Telekom, sogar als Zuführung zu einem Neubau, gesehen. Das muss wohl jemand mit viel Geld sein, der sich MBFM leisten will.

  6. Re: Flüchlinge statt innovation

    Autor: emdotjay 19.09.17 - 21:26

    Das Perverse ist das jedesmal wenn irgend ein Kabel vlergt werden muss wieder die Straße aufgerissen wird....

    Wieso verlegt man keine leerrohre.....

    Hier reißt die Deutsche Glasfaser wieder die Straßen auf und verlegt eh wieder nur eine Leitung. das wurde vom polnischen Subunternehmer der in Sachsen eine Niederlassung hat durchgeführt.

    Und bei den Arbeiten haben sie auch gleich für das Ganze Mehrparteien Haus aus versehen die bestehende Kupferleitung gekappt....

    Vielen Dank an die Deutsche Glasfaser für Ihre Inkompetenz!

    So etwas kotzt mich an, jetzt kann ich ungefähr einen Monat warten bis sich die telekom erbarmt einen Techniker zuschicken und einen Bautrupp beauftragen das Kupferkabel zu flicken....
    Währenddessen muss ich statt mich 50Mbit nur mit EDGE über einen Datenstick auskommen und Homeoffice machen. Außer emails verfassen und einfache Seiten aufmachen / Golem ist fast schon zu medienlastig geht nichts mehr.

  7. Ist doch alles ganz einfach... LTE High Speed und das Gehirn glüht :)

    Autor: Friedhelm 19.09.17 - 22:55

    Einfach die 50 MBit per Luft übertragen, mehr und dichtere Stationen bauen, vor allem in Großstädten.

    Dann sterben die meisten in 2-3 Jahren an Krebs... keine Wohnungsnot mehr, und Arbeitsplätze gibts dann auch noch mehr. Wenn dann auch noch die Kinder an den Strahlen sterben, gibt es auch endlich genügend Kitaplätze.

    Wo ist das Problem? Alle wollen doch schnell und Mobil sein, dann muss man das aber auch ertragen können.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 19.09.17 22:56 durch Friedhelm.

  8. Re: Ist doch alles ganz einfach... LTE High Speed und das Gehirn glüht :)

    Autor: Braineh 19.09.17 - 23:53

    Friedhelm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einfach die 50 MBit per Luft übertragen, mehr und dichtere Stationen bauen,
    > vor allem in Großstädten.
    >
    > Dann sterben die meisten in 2-3 Jahren an Krebs... keine Wohnungsnot mehr,
    > und Arbeitsplätze gibts dann auch noch mehr. Wenn dann auch noch die Kinder
    > an den Strahlen sterben, gibt es auch endlich genügend Kitaplätze.
    >
    > Wo ist das Problem? Alle wollen doch schnell und Mobil sein, dann muss man
    > das aber auch ertragen können.

    Demnach müssten wir dank DECT, WLAN und Mobilfunk alle längst tot sein... Uh, und das Warten auf die Mikrowelle nicht zu vergessen...

  9. Re: Ist doch alles ganz einfach... LTE High Speed und das Gehirn glüht :)

    Autor: DASPRiD 20.09.17 - 01:58

    Friedhelm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einfach die 50 MBit per Luft übertragen, mehr und dichtere Stationen bauen,
    > vor allem in Großstädten.
    >
    > Dann sterben die meisten in 2-3 Jahren an Krebs... keine Wohnungsnot mehr,
    > und Arbeitsplätze gibts dann auch noch mehr. Wenn dann auch noch die Kinder
    > an den Strahlen sterben, gibt es auch endlich genügend Kitaplätze.

    Krebs durch nicht-ionisierende Strahlung? Wie das funktioniert, musst du mir aber mal erklären :)

  10. Re: Ist doch alles ganz einfach... LTE High Speed und das Gehirn glüht :)

    Autor: Greys0n 20.09.17 - 03:46

    Die Stadt Wolfsburg hat beschlossen bis 2020, 80% der Bestandsgebiete mit FTTH und FTTB (GFast) zu versorgen. (Am liebsten 100%, aber das müssen die Eigentümer erst mal wollen..)
    Die ersten drei Cluster wurden bereits ausgebaut.
    Und seit Drei Jahren wird bereits jedes Neubaugebiet mit FTTH angeschlossen.

    Es geht, man darf hier nur nicht auf die Telekom warten.

  11. Re: Ist doch alles ganz einfach... LTE High Speed und das Gehirn glüht :)

    Autor: Ovaron 20.09.17 - 06:59

    Greys0n schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Stadt Wolfsburg hat beschlossen bis 2020, 80% der Bestandsgebiete mit FTTH und FTTB (GFast) zu versorgen.

    Klingt fast zu schön um wahr zu sein. Und wenn es zu schön klingt...

    Sind da vielleicht ein paar Planer aus Essen billig eingekauft worden? Dort hatte man auch große Pläne.

    Wo kann man denn nachlesen was Wolfsburg genau "plant" und was im Detail bereits erreicht wurde?

  12. Re: Ist doch alles ganz einfach... LTE High Speed und das Gehirn glüht :)

    Autor: JOKe1980 20.09.17 - 08:57

    http://www.glasfasermadeinwolfsburg.de/

    http://www.jenskahl.net/

  13. Re: Flüchlinge statt innovation

    Autor: Zockmock 20.09.17 - 09:22

    +1

  14. Re: Flüchlinge statt innovation

    Autor: Dwalinn 20.09.17 - 09:30

    Du Subventionen sind minimal im Vergleich zu den Jährlich in Deutschland investierten Milliarden.

    Und wenn die Konkurrenz so toll das Geschäft belebt kann man ja einfach nebenbei Glasfaser legen..... wenn man hier so einigen zuhört kann man damit ja schnell mal reich werden.

  15. Re: Flüchlinge statt innovation

    Autor: Mett 20.09.17 - 10:38

    Die Telekom baut bei geförderten Ausbauten genau das aus, was bestellt wird. Wenn da also nur VDSL mit 50 Mbit ausgebaut wird, liegt es einfach an der Gemeinde. Die könnte auch einfach mit der Forderung "mindestens 200 Mbit" ausschreiben, dann müsste zwangsläufig FTTB gelegt werden.

  16. Re: Ist doch alles ganz einfach... LTE High Speed und das Gehirn glüht :)

    Autor: Ovaron 20.09.17 - 19:07

    Danke!

    Zwar wieder mal viel BlaBla mit wenig Fakten. Aber das sticht schon auf Anhieb ins Auge:

    "Wir brauchen eine Quote von 40%"

    Keine Rede dagegen davon [Zitat] 80% der Bestandsgebiete mit FTTH und FTTB (GFast) zu versorgen [/Zitatende]

    Wenn es zu schön klingt um wahr zu sein liegt das leider nur allzuoft daran das es eben schlicht nicht wahr ist.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Salzgitter
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart
  3. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  4. thyssenkrupp AG, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 15,66€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Foam: Geodaten auf der Blockchain
Foam
Geodaten auf der Blockchain

Sinnvolle Blockchain-Anwendungen sind noch immer rar. Das Unternehmen Foam aus Brooklyn will Location Services auf die Blockchain bringen und setzt dabei auf ein Lora-Netzwerk statt auf GPS.
Von Dirk Koller


    Leckere neue Welt: Die Stadt wird essbar und smart
    Leckere neue Welt
    Die Stadt wird essbar und smart

    Obst und Gemüse von der Stadtmauer. Salat und Kräuter aus dem Stadtpark. In essbaren Städten sprießt und gedeiht es, wo sonst Hecken wuchern und Geranien blühen. In manchen Metropolen gibt es gar sprechende Bänke, denkende Mülleimer und Gewächshochhäuser.
    Ein Bericht von Daniel Hautmann

    1. IT-Sicherheit Angriffe auf Smart-City-Systeme können Massenpanik auslösen

    HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
    HDR-Capture im Test
    High-End-Streaming von der Couch aus

    Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
    Von Michael Wieczorek

    1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
    2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
    3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

    1. Wemacom Breitband: Glasfaserausbaupläne für Mecklenburg-Vorpommern beschlossen
      Wemacom Breitband
      Glasfaserausbaupläne für Mecklenburg-Vorpommern beschlossen

      Mecklenburg-Vorpommern bekommt in einem Landkreis echte Glasfaser. Doch nicht die Telekom, sondern ein kommunales Unternehmen kann sich die Aufträge sichern.

    2. Anno 1800 angespielt: Von Kartoffelbauern, Großkapitalisten und rosa Delfinen
      Anno 1800 angespielt
      Von Kartoffelbauern, Großkapitalisten und rosa Delfinen

      Gamescom 2018 Wir bauen eine Klassengesellschaft: In Anno 1800 müssen wir auf die Zusammensetzung der Gesellschaft achten - was gar nicht so einfach ist, wie Golem.de beim Anspielen des Aufbauspiels festgestellt hat. Als Ausgleich gibt es eine neue, ebenso gelungene wie simple Komfortfunktion.

    3. Flensburg: IBM-Standort in Deutschland bleibt
      Flensburg
      IBM-Standort in Deutschland bleibt

      Ein früherer Service Desk der Lufthansa ist nicht mehr von der Schließung bedroht. IBM Watson soll den Standort IBM AIWS aufwerten, Leiharbeiter sollen fest eingestellt werden.


    1. 19:03

    2. 18:10

    3. 17:47

    4. 17:10

    5. 16:55

    6. 15:55

    7. 13:45

    8. 13:30