Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bitkom: Ausbau mit Glasfaser kann…

Ich würde als Netzbetreiber auch nicht gerne in Glasfaser investieren

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich würde als Netzbetreiber auch nicht gerne in Glasfaser investieren

    Autor: kayozz 20.09.17 - 09:22

    Glasfaser ist zukunftssicher und wichtig, und der Staat tut gut daran, dass zu forcieren.
    IMHO sollten die Kosten dafür gedeckelt sein und umgelegt werden, wie es auch Wasseranschlüssen der Fall ist.

    Aber ich habe absolut Verständnis dafür, dass die Telekom da nicht direkt vorprescht und auf Verdacht den Breitbandausbau betreibt.

    Bei Firmen ist das wichtig und notwendig. Aber das Problem sind die Privathaushalte.

    Es gibt diverse Alternativen (Kabel, Mobilnetz, VDSL die auch immer schneller werden und einen Großteil bedecken können) und dass ein Glasfaseranschluss mit Flat nicht für 10 EUR im Monat zu haben ist, sollte wohl klar sein.
    Und am Ende entscheiden 3 EUR im Monat, die man spart über den Anbieterwechsel.

    Und was nützt es, wenn der Netzbetreiber 90% der Haushalte erschlossen hat, aber nur 10% das auch nutzen. Dann bleibt man auf seinen Milliardeninvestionen sitzen.

  2. Re: Ich würde als Netzbetreiber auch nicht gerne in Glasfaser investieren

    Autor: krakos 20.09.17 - 12:46

    Hätten alle wichtigen Entscheider deine Ansicht, würden wir wohl alle noch mit ISDN surfen.

  3. Re: Ich würde als Netzbetreiber auch nicht gerne in Glasfaser investieren

    Autor: M.P. 20.09.17 - 16:15

    Ein "Entscheider" in einer Telco-Aktiengesellschaft, der seinem Aufsichtsrat keine Antworten auf Argumente, wie sie "kayozz" genannt hat bieten kann, ist die längste Zeit "Entscheider" gewesen.

    Was wären Deine Argumenten gegenüber einem Aufsichtsrat, warum man TROTZDEM eine kurzfristige Gewinnerwartung nicht besteht auf Glasfaser setzen sollte?

    Vielleicht ist die Situation vergleichbar mit der Situation, als die Eisenbahnen in der Industriellen Revolution gebaut hat. Da waren Pferdefuhrwerke und Lastkähne die Alternative....



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.09.17 16:16 durch M.P..

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Travian Games GmbH, München
  2. BG-Phoenics GmbH, München
  3. PSI Automotive & Industry GmbH, Berlin
  4. über Hays AG, Würzburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 89,49€ (nur für Prime-Kunden)
  2. 579€
  3. und mit Gutscheincode bis zu 40€ Rabatt erhalten


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Raven Ridge AMD verschickt CPUs für UEFI-Update
  2. Krypto-Mining AMDs Threadripper schürft effizient Monero
  3. AMD Zen+ und Zen 2 sind gegen Spectre gehärtet

Razer Kiyo und Seiren X im Test: Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
Razer Kiyo und Seiren X im Test
Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  1. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  2. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet
  3. Razer Akku- und kabellose Spielemaus Mamba Hyperflux vorgestellt

Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

  1. iOS, MacOS und WatchOS: Apple verteilt Updates wegen Telugu-Bug
    iOS, MacOS und WatchOS
    Apple verteilt Updates wegen Telugu-Bug

    Apple hat iOS 11.2.6, WatchOS 4.2.3 sowie ein ergänzendes Update von MacOS 10.13.3 freigegeben, um Abstürze durch ein Zeichen der indische Sprache Telugu zu verhindern.

  2. Sicherheitslücken: Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre
    Sicherheitslücken
    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

    Intel wird von mehr als 30 Gruppen wegen der Sicherheitslücken Meltdown und Spectre verklagt. Das Unternehmen glaubt aber nicht, dass durch die Sammelklagen große Belastungen entstehen.

  3. Nightdive Studios: Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt
    Nightdive Studios
    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

    Rund 1,35 Millionen US-Dollar haben Spielefans dem Entwicklerstudio Nightdive für die Produktion einer Neuauflage des Klassikers System Shock zur Verfügung gestellt. Nun ist die Arbeit an dem Projekt eingestellt - angeblich soll es später fortgesetzt werden.


  1. 00:27

  2. 18:27

  3. 18:09

  4. 18:04

  5. 16:27

  6. 16:00

  7. 15:43

  8. 15:20