Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bitkom: Ausbau mit Glasfaser kann…

Wieso gehts dann anderswo?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieso gehts dann anderswo?

    Autor: Wuestenschiff 19.09.17 - 23:21

    In der Schweiz funktioniert es ja auch mit Tiefbau super. Nicht unbedingt auf dem Land aber jede grössere Stadt hat sich ein eigene OpenAcces-Glassfasernetz gebaut. Jede Strasse wurde aufgerissen jedes Haus angeschlossen und das in nicht mal 5 Jahren. Gekostet hat auch nicht alle Welt (obwohl eini Stadtwerke jetzt weinen Sie würden nicht so viel Gewinn machen wie erhofft aber das soll ja auch gar nicht das Ziel sein). Bei mir hat es Pro Wohnung 4 Fasern in jedem Keller der Stadt 1 Swisscom, 1 Stadtwerke (open access) und 2 reserve.

  2. Re: Wieso gehts dann anderswo?

    Autor: trundle 19.09.17 - 23:39

    In Deutschland funktioniert das auch gut. Vielleicht nicht überall, aber zB. Schleswig-Holstein kann ich nur loben. Hier sehe ich eher die Städte im Nachteil, da auf dem Land konsequent FTTH ausgebaut wird. Hier geschieht enorm viel auf Landkreisebene und durch die Stadtwerke/Zweckverbände.

  3. Re: Wieso gehts dann anderswo?

    Autor: ugroeschel 20.09.17 - 01:19

    Ich lese, dass es nicht genug Kapazitäten für die benötigten Glasfaserkabel gibt. Da ist es doch gut wenn die Telekom Vectoring einsetzt, denn so spart man erstmal die Glasfaseranschlüsse vom Verteilerkasten bis zu dem Gebäuden.

  4. Re: Wieso gehts dann anderswo?

    Autor: Greys0n 20.09.17 - 03:48

    Das ist falsch.

    Es gibt genügend Kapazitäten, nur ist es der Telekom zu teuer.
    Wolfsburg wird bis 2020 so ziemlich alles in der Region mit FTTH und FTTB versorgt haben.
    Seit Drei Jahren werden bereits alle Neubaugebiete mit FTTH versorgt.

    Und die Telekom hat damit rein gar nichts zu tun.

  5. Re: Wieso gehts dann anderswo?

    Autor: postb1 20.09.17 - 05:03

    Durch zahllose geförderte Ausbauprogramme sind die Kapazitäten im Bereich Tiefbau/Kabelbau sind seit geraumer Zeit schon am Limit.
    Nicht nur bei der Telekom, sondern bei allen Anbietern.
    Viele bereits genehmigte und durchfinanzierte Projekte werden daher nach hinten verschoben.
    Dazu noch die eigenwirtschaftlichen Ausbauten der Telekom, welche derzeit massenweise an Vst-Standorten laufen.
    Die Anzahl der Tiefbau-Firmen, die etwa auch Horizontalbohrungen durchführen, ist eben ziemlich begrenzt.

  6. Re: Wieso gehts dann anderswo?

    Autor: Ovaron 20.09.17 - 06:56

    Wuestenschiff schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In der Schweiz funktioniert es ja auch mit Tiefbau super.

    Tut es das? Wie hoch ist die Prozentrate für Homes Passed noch gleich?

  7. Re: Wieso gehts dann anderswo?

    Autor: Dwalinn 20.09.17 - 09:57

    Nur geht es im Artikel um Bitkom und nicht die Telekom

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Convidis AG, Sankt Gallen (Österreich)
  2. Neoperl GmbH, Müllheim
  3. ADAC Customer Service GmbH, Essen
  4. ETAS, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 24,99€
  2. 44,99€
  3. 99,99€
  4. 109,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

  1. Amazon Deutschland: Streiks beim Amazon Prime Day auch in Polen und Spanien
    Amazon Deutschland
    Streiks beim Amazon Prime Day auch in Polen und Spanien

    In drei europäischen Ländern kämpfen am Amazon Prime Day die Lagerarbeiter. Die Streikbewegung geht nun in das sechste Jahr.

  2. ESA: Der neue Feststoffbooster der Ariane 6 ist da
    ESA
    Der neue Feststoffbooster der Ariane 6 ist da

    Das erste Teil der nächsten Rakete der Esa ist erfolgreich getestet worden. Der P120C Feststoffbooster ist die erste Stufe der neuen Rakete. Sie wird gleichzeitig die Vega C antreiben. Der als Weltrekord angekündigte Test ist aber keiner.

  3. MINT: Forscherinnen auf Youtube erhalten sexistische Kommentare
    MINT
    Forscherinnen auf Youtube erhalten sexistische Kommentare

    Informatikerinnen, Physikerinnen und Mathematikerinnen haben es laut einer Studie auf Youtube nicht leicht. Viele Kommentare beziehen sich demnach auf ihr Äußeres und sind beleidigend oder sexistisch.


  1. 18:21

  2. 18:05

  3. 17:06

  4. 17:05

  5. 16:02

  6. 15:33

  7. 12:51

  8. 12:35