Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bitkom: Besetzung von IT-Jobs…

Internationaler Wettbewerb und Standortfaktoren

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Internationaler Wettbewerb und Standortfaktoren

    Autor: NeoXolver 16.12.18 - 06:00

    Was ich immer sehr schade finde ist, dass über dieses Thema immer so unreflektiert berichtet wird und dieses dann auch entsprechend einseitig diskutiert wird.

    Auf der einen Seite muss man sich nicht wundern, dass Bewerber hohe Löhne fordern. Wie sollen sie denn sonst in den Großstädten hier und deren Speckgürteln ihren Lebensunterhalt bewältigen.
    Man muss oft hier für zwei Zimmer warm mindestens 1000¤ pro Monat einplanen und dennoch eine gewisse Pendelstrecke in kauf nehmen. Noch schlimmer ist es wenn in einer Familie nur ein volles Einkommen vorhanden ist, denn Familientaugliche Wohnungen liegen nicht selten beim doppelten.
    Wenn man plant Eigentum zu erwerben sind die Preise zum Teil sogar noch krasser.

    Es gibt natürlich Regionen mit geringeren Wohnkosten. Aber auch das Interesse in diesen Regionen Standorte zu unterhalten ist meist geringer.

    Gerade beim Thema wohnen, habe ich das gefühl hat sich ein kleiner Goldrausch entwickelt. An diesem profitieren vorallem wenige große Heuschrecken, massiv, die aber eigentlich kein interesse daran haben zu investieren. Es wird einfach nur der Immobilienboom abgeschöpft.

    Aber dies geschieht hat zu lasten eines unserer wichtigsten Standortfaktoren und das sind eben unsere preiswerten Fachkräfte.
    Und diese zu erhalten sollte die Gesellschaft in guten, lebenswerten und bezahlbaren Wohnraum investieren. Gute Schulbilung und ein tragendes Hochschulnetzwerk, sowie allgemeiner Zugang zu wissen sind weitere wichtige Grundlagen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.12.18 06:00 durch NeoXolver.

  2. Re: Internationaler Wettbewerb und Standortfaktoren

    Autor: Blade 17.12.18 - 13:54

    Jup, dass seh ich ähnlich. Hinzu kommt, dass man in Deutschland sehr hohe Steuern und Sozialabgaben trägt. Als Single ist man da schnell bei 45% (Steuer mit Soli) plus KK, RV, PV, AV...

    Netto und nach Abzug der Wohnkosten bleibt einem dann von dem fetten Gehalt in der Großstadt gar nicht mal soviel übrig. Ich kann mir jedenfalls trotz gutem ITler Gehalt kein Reihenhaus in der Nähe zur Arbeitsstätte finanzieren (> 600k). So gesehen, verdient man eigentlich noch viel zu wenig für das Preisnivau.

  3. Re: Internationaler Wettbewerb und Standortfaktoren

    Autor: quineloe 17.12.18 - 14:05

    Und dann bedenke mal, dass die Sozialabgaben "Arbeitgeber"anteil eigentlich genau das gleiche sind wie Arbeitnehmeranteil, denn beides ist Geld, dass der AG an die Krankenkasse dafür überweist, dass du bei ihm arbeitest. Und dann biste schnell bei 55% Belastung.

    Wohneigentum ist denen vorbehalten, die richtiges Geld haben, nicht nur ein Einkommen. Ein Freund von mir verdiente als angestellter GF 3400¤ netto, und konnte sich erst dann ein Haus leisten, als er über seine Kontakte ein si-sa-super-sonderangebot mit Vitamin B bekommen hat.

  4. Re: Internationaler Wettbewerb und Standortfaktoren

    Autor: donadi 17.12.18 - 14:41

    3400 Netto ist ja auch nicht so der Bringer. Da geht hier im Stuttgarter Speckgürtel nicht viel mit.
    Aber hier werden auch die Stellen zumindest gut bezahlt.

    Ein Stroage/VM/Windows Infrastrukturmensch ist mit EG16 dabei. Bei entsprechender Leistungszulage kommt man auf 100k im Jahr

  5. Re: Internationaler Wettbewerb und Standortfaktoren

    Autor: Bitfuchs 17.12.18 - 14:44

    donadi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 3400 Netto ist ja auch nicht so der Bringer. Da geht hier im Stuttgarter
    > Speckgürtel nicht viel mit.
    > Aber hier werden auch die Stellen zumindest gut bezahlt.

    Auch nur in den paar wenigen Konzernen, wer nicht das Glück hat dem elitären Club beizutreten zu dürfen, muss sich mit deutlich weniger zufrieden geben.

  6. Re: Internationaler Wettbewerb und Standortfaktoren

    Autor: quineloe 17.12.18 - 17:04

    donadi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 3400 Netto ist ja auch nicht so der Bringer. Da geht hier im Stuttgarter
    > Speckgürtel nicht viel mit.

    Im Vergleich zu was, genau? Im Vergleich zu allen Löhnen aus nicht selbstständiger arbeit liegt man damit mindestens im achten 10% Bereich, sprich 70% der arbeitenden Bevölkerung verdient weniger.

  7. Re: Internationaler Wettbewerb und Standortfaktoren

    Autor: Hallonator 17.12.18 - 18:01

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > donadi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 3400 Netto ist ja auch nicht so der Bringer. Da geht hier im Stuttgarter
    > > Speckgürtel nicht viel mit.
    >
    > Im Vergleich zu was, genau? Im Vergleich zu allen Löhnen aus nicht
    > selbstständiger arbeit liegt man damit mindestens im achten 10% Bereich,
    > sprich 70% der arbeitenden Bevölkerung verdient weniger.

    Damit liegt man schon ziemlich genau an der Grenze zu den obersten 10%.

    https://www.iwd.de/artikel/einkommensverteilung-die-oberen-zehn-prozent-403001/
    > Bereits mit einem monatlichen Nettoeinkommen von rund 3.300 Euro gehörte ein
    > Alleinstehender 2015 zum einkommensstärksten Zehntel der Bevölkerung



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.12.18 18:01 durch Hallonator.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen
  3. SWP Stadtwerke Pforzheim GmbH & Co. KG, Pforzheim
  4. über Hays AG, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  2. 32,99€ (erscheint am 25.01.)
  3. (-20%) 15,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  2. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  3. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

  1. Netherrealm Studios: Mortal Kombat 11 soll besonders brutal werden
    Netherrealm Studios
    Mortal Kombat 11 soll besonders brutal werden

    Ausrüstung spielt eine große Rolle, es gibt mindestens 25 Kämpfer, und die Sache wird blutig: Das Entwicklerstudio Netherrealm hat Gameplay von seinem kommenden Prügelspiel Mortal Kombat 11 vorgestellt.

  2. Wearables: Google kauft Smartwatch-Technologie von Fossil
    Wearables
    Google kauft Smartwatch-Technologie von Fossil

    Google plant möglicherweise eine sogenannte Pixel-Smartwatch. Der Konzern hat dem Wearable-Hersteller Fossil geistiges Eigentum und Mitarbeiter im Wert von 40 Millionen US-Dollar abgekauft. Fossil will selbst weiter Smartwatches produzieren.

  3. KB4023057: Neues Windows-10-Update ist alt und verursacht Fehler
    KB4023057
    Neues Windows-10-Update ist alt und verursacht Fehler

    Windows-10-Nutzer erhalten derzeit ein Updatepaket, dass mehrere Monate alt und eigentlich bereits installiert ist. Das Resultat: eine Fehlermeldung. Betroffen sind Geräte, die noch nicht die aktuelle Version 1809 nutzen - was anscheinend einige sind.


  1. 10:51

  2. 10:35

  3. 10:20

  4. 10:02

  5. 09:25

  6. 09:05

  7. 07:39

  8. 07:14