Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bitkom: Besetzung von IT-Jobs…

Realitäten für mich sind...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Realitäten für mich sind...

    Autor: buggy 16.12.18 - 13:20

    Ich war schon seit 1997 nicht mehr in der Schule, wen kümmert ein Zeugnis dann?

    Ich hab genauso viel Jahre Berufs Erfahrung wie Klassen in der Schule. Willst du wirklich wissen was ich im Sport Unterricht für ne Note hatte?

    Ich habe mir selber beigebracht:

    - vi
    - C Programmiersprache
    - UN*X Betreuung

    .. und habe diese auch 100% eingesetzt.

    Aber die jobs da draussen sind ja meistens nur für die "naiven" Jungen Leuten. Die vielleicht python kennen, aber kein C. Die vielleicht pico kennen aber kein vi. Die meistlich ihr ganzes
    Leben Windows wussten.

    Es geht mir im Grunde nicht ums Geld aber ums Arbeitsklima. Es ist sehr schwierig auszudrücken was genau ich will, vielleicht ein dutzend Menschen die auch seit 1995 UN*X nutzen und man dieses lästige erklären sich sparen kann. Was ist der nächste schritt oder sind wir im Anfang von allem gefangen?

    Realität ist das ich jetzt gerade nicht Arbeite, und es wird schlimmer mit Alter (sehe ich ja jetzt).

    Grüße,
    Buggy

  2. Re: Realitäten für mich sind...

    Autor: Geistesgegenwart 16.12.18 - 14:42

    buggy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich war schon seit 1997 nicht mehr in der Schule, wen kümmert ein Zeugnis
    > dann?
    >
    > Ich hab genauso viel Jahre Berufs Erfahrung wie Klassen in der Schule.
    > Willst du wirklich wissen was ich im Sport Unterricht für ne Note hatte?
    >
    > Ich habe mir selber beigebracht:
    >
    > - vi
    > - C Programmiersprache
    > - UN*X Betreuung
    >
    > .. und habe diese auch 100% eingesetzt.
    >

    Das ist löblich, wahrscheinlich genau wie ich das irgendwo in den 90ern gelernt. Das Problem ist dass heute diese Technologien nicht mehr so wichtig sind. In den neunzigern war C quasi das mittel der Wahl für jedes Programm, aber heute ist C nur noch für Treiber und Systementwickler relevant. Eine moderne GUI Anwendung schreibt man heute eher in Java oder C#, im Sektor Web sogar eher noch in Python/Ruby/PHP. Auch Administration ist heute nicht mehr so wichtig. Heute ist es wichtiger Docker zu können - als Webentwickler baue ich den Container via Docker und hoste das wie von Geisterhand skalierbar in der Cloud. Kenntnisse zum Aufsetzen von Webservern wie Apache oder Nginx sind unwichtiger geworden, die Cloud richtets.

    Was ich sagen will: Erfahrung schön und gut, aber wenn die Zeichen der Zeit nicht gesehen hat und sich umorientiert/selbst umschult der brauch sich nicht wundern wenn 20 Jahre C & UNIX Erfahrung nicht so gewürdigt werden wie 3 Jahre .NET/Java/Docker Erfahrung, wenn >70% der Softwareentwicklungsprojekte mit den Technologien abgewickelt werden.

  3. Re: Realitäten für mich sind...

    Autor: matok 16.12.18 - 16:38

    buggy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber die jobs da draussen sind ja meistens nur für die "naiven" Jungen
    > Leuten. Die vielleicht python kennen, aber kein C. Die vielleicht pico
    > kennen aber kein vi. Die meistlich ihr ganzes
    > Leben Windows wussten.

    Du nennst es naiv, ich nenne es marktgerecht. Naiv finde ich eher, in einem dynamischen Umfeld wie der IT, technologisch stehen zu bleiben und zu denken, das hätte keine Konsequenzen.

  4. Re: Realitäten für mich sind...

    Autor: kn3rd 16.12.18 - 19:54

    Ich glaube es würde dir bei deinen Bewerbungen helfen, wenn du es schaffst dich von dieser abwertenden Haltung gegenüber Neuem verabschieden kannst und offener wirst. Für einen Arbeitgeber sind Mitarbeiter wichtig, die auch neue Konzepte umsetzen können, wenn es der Kunde benötigt und sich nicht bei jeder kleinen Neuerung quer stellt, nur weil man es früher nicht schon so gemacht hat. Deine Erfahrung kann dir dabei natürlich helfen, aber die Welt bleibt eben nicht stehen. Ist ein ernstgemeinter Tipp.

  5. Re: Realitäten für mich sind...

    Autor: buggy 17.12.18 - 07:43

    Es ist aber nicht dynamisch. Es ist ein paar reiche Menschen die jetzt Boss spielen wollen so wie eine Zeitschrift es halt beschreibt. Die haben wenig (clue) wissen von allem, befehlen aber das man Windows benutzt. Das ist die ungerechte Wahrheit. Aber... die haben das Geld deswegen sind die auf dem Markt. Ich habe das Geld nicht und brauche es und muss mich so anpassen, es fühlt sich ungerecht an weil die haben im Grunde keine Ahnung was die da machen.

    Ich bin in einer Umschulung um Windows zu lernen. Nur für die, nur für das Geld, nur für den Markt, nur um dynamisch zu sein, aber ich werde es nie verzeihen. Just some Posterboy for the money. Bitter defeat.

    Buggy

  6. Re: Realitäten für mich sind...

    Autor: Profi 17.12.18 - 08:20

    In lokalen Stellenanzeigen das Wort "unixaffin" zu lesen, ist eine Seltenheit. Aber was interessiert mich andererseits irgendwelches momentan hippe Java und Web Development, wenn doch C und vi genau mein Ding sind. Das sind doch völlig unterschiedliche Welten. Flexibel schön und gut, aber wenn man sich nun mal zum Wohlfühlen ein Unixteam wünscht mit allem Drum und Dran und den Windows- und Cloud-Mainstream verabscheut, dann ist das eben so. Würde mich da ungern reinzwingen lassen. Manchmal lässt es sich wohl nicht ändern. Das ist dann echt bitter. Habe jetzt leider auch nichts Konstruktives zu sagen, außer dass mich sowas aufregt und ich das Dilemma sehr gut nachvollziehen kann.

  7. Re: Realitäten für mich sind...

    Autor: Geistesgegenwart 17.12.18 - 08:27

    Profi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber was interessiert mich andererseits irgendwelches momentan
    > hippe Java und Web Development, wenn doch C und vi genau mein Ding sind.
    > Das sind doch völlig unterschiedliche Welten. Flexibel schön und gut, aber
    > wenn man sich nun mal zum Wohlfühlen ein Unixteam wünscht mit allem Drum
    > und Dran und den Windows- und Cloud-Mainstream verabscheut, dann ist das
    > eben so. Würde mich da ungern reinzwingen lassen.

    Sorry aber mit der Einstellung hast du in der IT nix verloren.

    Wenn du schon so starr in C/Unix bist, dann schau dir wenigstens Rust an oder erweitere deinene Horizont um C++ und Qt, damit kannst evntl. was reissen.

  8. Re: Realitäten für mich sind...

    Autor: dEEkAy 17.12.18 - 08:43

    buggy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist aber nicht dynamisch. Es ist ein paar reiche Menschen die jetzt
    > Boss spielen wollen so wie eine Zeitschrift es halt beschreibt. Die haben
    > wenig (clue) wissen von allem, befehlen aber das man Windows benutzt. Das
    > ist die ungerechte Wahrheit. Aber... die haben das Geld deswegen sind die
    > auf dem Markt. Ich habe das Geld nicht und brauche es und muss mich so
    > anpassen, es fühlt sich ungerecht an weil die haben im Grunde keine Ahnung
    > was die da machen.
    >
    > Ich bin in einer Umschulung um Windows zu lernen. Nur für die, nur für das
    > Geld, nur für den Markt, nur um dynamisch zu sein, aber ich werde es nie
    > verzeihen. Just some Posterboy for the money. Bitter defeat.
    >
    > Buggy


    Warum dieser Hass gegen Windows und die Entscheider die dich jetzt von deinem UNIX "wegdrängen"? Was machst du denn genau beruflich, dass du sagst UNIX macht mehr Sinn als Windows, du aber trotzdem Windows nutzen musst?

  9. Re: Realitäten für mich sind...

    Autor: dEEkAy 17.12.18 - 08:45

    Profi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In lokalen Stellenanzeigen das Wort "unixaffin" zu lesen, ist eine
    > Seltenheit. Aber was interessiert mich andererseits irgendwelches momentan
    > hippe Java und Web Development, wenn doch C und vi genau mein Ding sind.
    > Das sind doch völlig unterschiedliche Welten. Flexibel schön und gut, aber
    > wenn man sich nun mal zum Wohlfühlen ein Unixteam wünscht mit allem Drum
    > und Dran und den Windows- und Cloud-Mainstream verabscheut, dann ist das
    > eben so. Würde mich da ungern reinzwingen lassen. Manchmal lässt es sich
    > wohl nicht ändern. Das ist dann echt bitter. Habe jetzt leider auch nichts
    > Konstruktives zu sagen, außer dass mich sowas aufregt und ich das Dilemma
    > sehr gut nachvollziehen kann.


    Das Leben ist eben kein Wunschkonzert.

    Wenn aktuell halt eher Webdeveloper rund um Java, Ruby, Python, Docker und sonstwas gesucht werden, braucht man sich halt nicht wundern wenn man als UNIX Spezialist nichts findet. Angebot und Nachfrage. Ist zwar bitter, wenn man in dem was man kann wirklich gut ist, es aber nirgends mehr gesucht wird bzw. mit großen Veränderungen (Andere(s) Stadt/Land etc) verbunden ist.

  10. Re: Realitäten für mich sind...

    Autor: buggy 17.12.18 - 09:34

    dEEkAy schrieb:

    > Warum dieser Hass gegen Windows und die Entscheider die dich jetzt von
    > deinem UNIX "wegdrängen"? Was machst du denn genau beruflich, dass du sagst
    > UNIX macht mehr Sinn als Windows, du aber trotzdem Windows nutzen musst?

    Beruflich...ich will jetzt nicht ins detail gehen weil es unwichtig ist, aber wichtig zu wissen ist das ich früher in einer High-Tech Gegend gelebt habe und jetzt nicht mehr. Lokale jobs verbitten mir einen halt am Lokalen Job markt. Deswegen bin ich in Umschulung. Windows ist was die wollen aber ich hoffe das ich mit UN*X irgendwie weiter machen kann denn eins hab ich gelernt "use it or lose it", wenn man sich nicht mit was beschäftigt vergisst man es halt.

    Grüße,
    Buggy

  11. Re: Realitäten für mich sind...

    Autor: Anonymer Nutzer 17.12.18 - 09:50

    > eins hab ich gelernt "use it or lose it", wenn man sich nicht mit was beschäftigt vergisst man es halt.

    So wie Feuermachen mit zwei Stöcken. Das war mal DIE Sache schlechthin. Es gibt heute aber effizientere Methoden und wenn auch der Markt nicht mehr nach einem Stock fragt, ist es sinnlos, darauf zu warten, dass er es wieder tut.
    Die Welt dreht sich weiter, mit Dir oder ohne Dich, das entscheidest Du.

  12. Re: Realitäten für mich sind...

    Autor: stan__lemur 17.12.18 - 15:30

    Geistesgegenwart schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Auch Administration
    > ist heute nicht mehr so wichtig. Heute ist es wichtiger Docker zu können -
    > als Webentwickler baue ich den Container via Docker und hoste das wie von
    > Geisterhand skalierbar in der Cloud. Kenntnisse zum Aufsetzen von
    > Webservern wie Apache oder Nginx sind unwichtiger geworden, die Cloud
    > richtets.

    Und die Cloud läuft serverless (https://blog.fefe.de/?ts=a550ae76)?

  13. Re: Realitäten für mich sind...

    Autor: RichardEb 17.12.18 - 16:00

    Die Diskussion hier ist ziemlich sinnlos. Wer mit seinen Fähigkeiten zufrieden ist und einen Job findet: Gut für ihn. Falls nicht dann darf man aber auch nicht über die Böse Welt schimpfen die sich weiter dreht. So simpel ist es.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DEKRA SE, Stuttgart
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  3. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  4. LexCom Informationssysteme GmbH, Chemnitz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 72,99€ (Release am 19. September)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
    Ada und Spark
    Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

    Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
    Von Johannes Kanig

    1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
    2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
    3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

    1. Bamboo Ink Plus: Wacoms neuer Dual-Digitizer-Stift ist per USB-C aufladbar
      Bamboo Ink Plus
      Wacoms neuer Dual-Digitizer-Stift ist per USB-C aufladbar

      Wacoms Bamboo Ink Plus braucht keine Primärzelle mehr, wie das beim Vorgänger noch der Fall war. Dafür ist die Akkulaufzeit aber für Zeichner ziemlich kurz. Wie der Vorgänger werden zudem sowohl Wacoms als auch Microsofts aktives Protokoll unterstützt.

    2. iPhones und Co.: Apple will offenbar Produktion aus China verlagern
      iPhones und Co.
      Apple will offenbar Produktion aus China verlagern

      Der Wirtschaftsstreit zwischen den USA und China scheint sich nicht so bald zu beruhigen - und Apple wird offenbar langsam nervös. Das Unternehmen soll sich nach alternativen Produktionsstandorten umschauen und bis zu 30 Prozent der Produktion umsiedeln wollen.

    3. Mozilla: Firefox bekommt Passwort-Generator
      Mozilla
      Firefox bekommt Passwort-Generator

      Als Teil der neuen Passwortverwaltung soll der Firefox-Browser künftig auch zufällige Passwörter erzeugen können. Die Funktion kann in aktuellen Nightly-Builds des Browsers getestet werden.


    1. 15:00

    2. 14:46

    3. 14:26

    4. 14:12

    5. 13:09

    6. 12:11

    7. 12:05

    8. 11:35