Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bitkom: Besetzung von IT-Jobs…

Was meckert ihr? Freut euch lieber!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was meckert ihr? Freut euch lieber!

    Autor: bolzen 15.12.18 - 19:01

    Ich gehe mal davon aus, dass die meisten die sich hier herumtreiben ITler sind.
    Was gibt es zu meckern? Besser gibt es zu wenig von uns als zu wenig an IT-Stellen.
    Ich nutze die Situation jedenfalls dafür um meine 120k+ jährlich bei den Konzernen abzuholen. Und das als Software-Entwickler ohne Führungskram.

  2. Re: Was meckert ihr? Freut euch lieber!

    Autor: Bitfuchs 15.12.18 - 19:08

    bolzen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was gibt es zu meckern? Besser gibt es zu wenig von uns als zu wenig an
    > IT-Stellen.
    > Ich nutze die Situation jedenfalls dafür um meine 120k+ jährlich bei den
    > Konzernen abzuholen. Und das als Software-Entwickler ohne Führungskram.

    Was es zu meckern gibt?
    Vielleicht das ich als Softwareentwickler mit Führungskram und etlichen unbezahlten Überstunden "nur" 73k bekomme und jetzt beim Versuch zu wechsel feststellen muss, dass das nur mit Gehaltseinbußen funktionieren wird.

  3. Re: Was meckert ihr? Freut euch lieber!

    Autor: bolzen 15.12.18 - 19:25

    Jemand muss ja für den Kündigunsschutz, Erkrankungsrisiko, Betriebsrat, betr. Altersversorge, Tarfiverträge, soziale Leistungen usw. aufkommen. Da findest du deine Differenz von 50k/Jahr.
    Besteht in Deutschland eigentlich eine gesetzliche Pflicht Anstellungsveträge zu unterschreiben oder warum tut man sich das an?



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 15.12.18 19:29 durch bolzen.

  4. Re: Was meckert ihr? Freut euch lieber!

    Autor: thorben 15.12.18 - 23:24

    Also mich freuts ;-)
    Bin gerade zum Monatsanfang gewechselt und verdiene jetzt netto mehr als ich vorher brutto habe.
    Dazu günstigere Lebenshaltungskosten, weil ich nicht mehr in Mpnchen bin.
    Läuft also gut für mich.
    Mache SAP FI/CO, habe keine Führungsverabtwortung und Überstunden gehen aufs zeitkonto rauf.
    Wenn man willig ist umzuziehen, dann kann man sich die guten Jobs aussuchen...

  5. Re: Was meckert ihr? Freut euch lieber!

    Autor: neocron 16.12.18 - 03:38

    "Schaut her, ich verdiene gut"
    Bei jedem Gehaltsartikel kommt wieder einer, der verzweifelt um Anerkennung ringt ...

  6. Re: Was meckert ihr? Freut euch lieber!

    Autor: Sharra 16.12.18 - 06:48

    Genau das ist ja aber das Problem. Du warst vorher in München. Was dort Leben (also nicht nur Wohnen) kostet, muss ich dir dann ja wohl kaum vorrechnen.
    Das wird von den ansässigen Firmen aber fast immer ignoriert. (Und das nicht nur in der IT).
    Dann wechselt man an einen anderen Standort, und hat plötzlich viel mehr Geld übrig, weil das Leben dort nicht mal mehr die Hälfte kostet. Und das Ganze ohne höheres Einkommen.

  7. Re: Was meckert ihr? Freut euch lieber!

    Autor: Bitfuchs 16.12.18 - 09:26

    bolzen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jemand muss ja für den Kündigunsschutz, Erkrankungsrisiko, Betriebsrat,
    > betr. Altersversorge, Tarfiverträge, soziale Leistungen usw. aufkommen. Da
    > findest du deine Differenz von 50k/Jahr.
    > Besteht in Deutschland eigentlich eine gesetzliche Pflicht
    > Anstellungsveträge zu unterschreiben oder warum tut man sich das an?

    Ich habe mich fast 10 Jahre in der Firma hochgearbeitet um dieses Gehalt zu verdienen.

    Im Moment besteht die Pflicht nicht, irgendwelche Verträge zu unterschreiben. Aber wenn ich kündige gibt es eben kein Geld mehr, dann noch 9 Monate Arbeitslosengeld und dann muss ich vermutlich schon das Haus verkaufen und das Amt zwingt mich dann tatsächlich Verträge zu unterschreiben.

    Ich hätte auch gerne mehr Geld und keine Überstunden mehr, aber wenn es keine anderen Stellen gibt, bleibt mir auch nichts anderes übrig.

  8. Re: Was meckert ihr? Freut euch lieber!

    Autor: thorben 16.12.18 - 11:31

    Das teuerste ist tatsächlich das Wohnen.
    Klar, wenn ich eine Bar gehe oder stellenweise essen, dann ist es auch 1-2¤ teurer als anderswo, aber das mache ich ja nicht jeden Tag bzw. wenn man weiß wo man hingehen muss, dann kann man auch für normales Geld gut essen oder was trinken. Ich muss aber auch nicht jeden 2 Abend in irgendeiner Bar 3-4 Longdrinks trinken.
    Als Junior habe ich am Anfang tatsächlich ganz ordentlich verdient.
    Irgendwann stellt man dann aber fest, dass man keine Juniorarbeiten verrichtet (fachliche Führungsverantwortung, Konzepte schreiben und diverse andere Managementaufgaben).
    Also sucht man das Gespräch mit der Führung, ob man da nicht mal etwas tun kann, man macht und tut und weiß stellenweise nicht mehr wo hinten und vorne ist und die beiden Kollegen neben dir wissen nichts mit ihrer Zeit anzufangen, verdienen aber das Gleiche wie du. Juhu, super motivierend..

    Ich wäre gerne in München geblieben, weil ich die Stadt mag und einem eine hohe Lebensqualität bietet, aber was ich da an Angeboten bekomme, war dann doch schon skurril und man weiß nicht, ob man lachen oder weinen soll.
    Wir zahlen dir x, was etwas mehr wäre als jetzt. Dafür sollst du dann Teilprojektleitung übernehmen, dich um juniorere Kollegen kümmern und und und.
    Ja gut, bloß leider bleibt netto immer noch nicht genug übrig um davon in München zu leben.
    Man kann sich solche Angebote aber ja mal anhören und gucken, was Sie genau bieten und ob man beim Gehalt nicht noch was machen kann, wenn man sich kennengelernt hat und die wissen, was ich kann.
    Ergebnis: ja nö, wir suchen jemanden mit mehr Erfahrung... Und dem wollen die dann das Gleiche zahlen? jo, wollen sie. Ja dann viel Erfolg jemanden zu finden, der auch was kann :-D
    Spoiler: Sie suchen immer noch bzw. bei einer 2. Stelle haben Sie den Menschen nach ein paar Wochen wieder rausgeworfen, weil der zwar auf dem Papier erfahren war, aber ausser Klugschnacken wenig konnte ;-)

    Will sagen: nicht immer ist das Hindernis zu viel Geld, man muss halt auch adäquat bezahlen. Einen Senior haben wollen, aber nur einen Junior bezahlen wollen, passt halt nicht zusammen.
    Wenn ich mir dann die Jobangebote anschaue, dann waren da doch genug Firmen bei, die erkannt haben, dass Sie ausreichend zahlen müssen um in MEINEM Bereich jemand guten zu finden.

  9. Re: Was meckert ihr? Freut euch lieber!

    Autor: bolzen 16.12.18 - 16:46

    Das kann gut sein. Dennoch hast Du nicht ganz verstanden worauf ich hinaus wollte. Freiberuflichkeit ist das Stichwort. Da hast du zu jeder Zeit nach 2 Wochen einen neuen Job, erst recht als Softwareentwickler.
    Die Firmen denken kurzfristig und wollen genau jetzt jemand der das vom Kunden beauftragte Tool entwickelt oder managed, die wollen sich wegen diesem Projekt niemanden für 40 Jahre ans Bein finden. Wenn man das System erkennt, kann man es auch für sich nutzen.

  10. Re: Was meckert ihr? Freut euch lieber!

    Autor: bolzen 16.12.18 - 16:49

    Anscheinend gibt es auch bei jedem Artikel jemanden der nicht so viel verdient. Lass dich mal lieber inspirieren, anstatt deinen Sklaventreiber noch zu stützen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IKK classic, Bergisch Gladbach, Bielefeld, Erfurt
  2. Evangelisches Krankenhaus Oldenburg, Oldenburg
  3. Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen
  4. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. Gratis (Bethesda-Account nötig)
  2. (u. a. Gaming-Monitore und PCs)
  3. 76,57€
  4. 59,99€ (bei otto.de)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


EEG: Windkraft in Gefahr
EEG
Windkraft in Gefahr

Besitzer älterer Windenergieanlagen könnten bald ein Problem bekommen: Sie erhalten keine Förderung mehr. Das könnte sogar die Energiewende ins Wanken bringen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Windenergie Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
  2. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  3. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

  1. Mobiles Betriebssystem: Apple veröffentlicht iOS 12.2
    Mobiles Betriebssystem
    Apple veröffentlicht iOS 12.2

    Apple hat nach einer längeren Betaphase die finale Version von iOS 12.2 für iPhones, iPads und den iPod touch veröffentlicht. Unterstützt werden Apples Videostreamingdienst TV Plus, Apple TV Channels und Apple News Plus.

  2. Apple TV+: Apple bringt Streamingdienst mit eigenen Filmen und Serien
    Apple TV+
    Apple bringt Streamingdienst mit eigenen Filmen und Serien

    Apple steigt in den Streamingmarkt ein und will eigene Filme und Serien produzieren. Die Inhalte werden als eigenes Abomodell vermarktet. Zudem wird die TV-App von Apple überarbeitet, um Dienste der Konkurrenz einzubinden.

  3. Gaming: Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS
    Gaming
    Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

    Mindestens 100 Spiele für iPhone, iPad, MacOS sowie Apple TV für eine monatliche Abogebühr: Das ist der Gedanke hinter Apple Arcade. Interessantes Konzept - aber echte Blockbuster wird es wohl nur gelegentlich geben.


  1. 20:47

  2. 20:10

  3. 19:41

  4. 19:03

  5. 19:00

  6. 18:18

  7. 17:45

  8. 16:45