Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bitkom: Besetzung von IT-Jobs…

Was meckert ihr? Freut euch lieber!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was meckert ihr? Freut euch lieber!

    Autor: bolzen 15.12.18 - 19:01

    Ich gehe mal davon aus, dass die meisten die sich hier herumtreiben ITler sind.
    Was gibt es zu meckern? Besser gibt es zu wenig von uns als zu wenig an IT-Stellen.
    Ich nutze die Situation jedenfalls dafür um meine 120k+ jährlich bei den Konzernen abzuholen. Und das als Software-Entwickler ohne Führungskram.

  2. Re: Was meckert ihr? Freut euch lieber!

    Autor: Bitfuchs 15.12.18 - 19:08

    bolzen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was gibt es zu meckern? Besser gibt es zu wenig von uns als zu wenig an
    > IT-Stellen.
    > Ich nutze die Situation jedenfalls dafür um meine 120k+ jährlich bei den
    > Konzernen abzuholen. Und das als Software-Entwickler ohne Führungskram.

    Was es zu meckern gibt?
    Vielleicht das ich als Softwareentwickler mit Führungskram und etlichen unbezahlten Überstunden "nur" 73k bekomme und jetzt beim Versuch zu wechsel feststellen muss, dass das nur mit Gehaltseinbußen funktionieren wird.

  3. Re: Was meckert ihr? Freut euch lieber!

    Autor: bolzen 15.12.18 - 19:25

    Jemand muss ja für den Kündigunsschutz, Erkrankungsrisiko, Betriebsrat, betr. Altersversorge, Tarfiverträge, soziale Leistungen usw. aufkommen. Da findest du deine Differenz von 50k/Jahr.
    Besteht in Deutschland eigentlich eine gesetzliche Pflicht Anstellungsveträge zu unterschreiben oder warum tut man sich das an?



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 15.12.18 19:29 durch bolzen.

  4. Re: Was meckert ihr? Freut euch lieber!

    Autor: thorben 15.12.18 - 23:24

    Also mich freuts ;-)
    Bin gerade zum Monatsanfang gewechselt und verdiene jetzt netto mehr als ich vorher brutto habe.
    Dazu günstigere Lebenshaltungskosten, weil ich nicht mehr in Mpnchen bin.
    Läuft also gut für mich.
    Mache SAP FI/CO, habe keine Führungsverabtwortung und Überstunden gehen aufs zeitkonto rauf.
    Wenn man willig ist umzuziehen, dann kann man sich die guten Jobs aussuchen...

  5. Re: Was meckert ihr? Freut euch lieber!

    Autor: neocron 16.12.18 - 03:38

    "Schaut her, ich verdiene gut"
    Bei jedem Gehaltsartikel kommt wieder einer, der verzweifelt um Anerkennung ringt ...

  6. Re: Was meckert ihr? Freut euch lieber!

    Autor: Sharra 16.12.18 - 06:48

    Genau das ist ja aber das Problem. Du warst vorher in München. Was dort Leben (also nicht nur Wohnen) kostet, muss ich dir dann ja wohl kaum vorrechnen.
    Das wird von den ansässigen Firmen aber fast immer ignoriert. (Und das nicht nur in der IT).
    Dann wechselt man an einen anderen Standort, und hat plötzlich viel mehr Geld übrig, weil das Leben dort nicht mal mehr die Hälfte kostet. Und das Ganze ohne höheres Einkommen.

  7. Re: Was meckert ihr? Freut euch lieber!

    Autor: Bitfuchs 16.12.18 - 09:26

    bolzen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jemand muss ja für den Kündigunsschutz, Erkrankungsrisiko, Betriebsrat,
    > betr. Altersversorge, Tarfiverträge, soziale Leistungen usw. aufkommen. Da
    > findest du deine Differenz von 50k/Jahr.
    > Besteht in Deutschland eigentlich eine gesetzliche Pflicht
    > Anstellungsveträge zu unterschreiben oder warum tut man sich das an?

    Ich habe mich fast 10 Jahre in der Firma hochgearbeitet um dieses Gehalt zu verdienen.

    Im Moment besteht die Pflicht nicht, irgendwelche Verträge zu unterschreiben. Aber wenn ich kündige gibt es eben kein Geld mehr, dann noch 9 Monate Arbeitslosengeld und dann muss ich vermutlich schon das Haus verkaufen und das Amt zwingt mich dann tatsächlich Verträge zu unterschreiben.

    Ich hätte auch gerne mehr Geld und keine Überstunden mehr, aber wenn es keine anderen Stellen gibt, bleibt mir auch nichts anderes übrig.

  8. Re: Was meckert ihr? Freut euch lieber!

    Autor: thorben 16.12.18 - 11:31

    Das teuerste ist tatsächlich das Wohnen.
    Klar, wenn ich eine Bar gehe oder stellenweise essen, dann ist es auch 1-2¤ teurer als anderswo, aber das mache ich ja nicht jeden Tag bzw. wenn man weiß wo man hingehen muss, dann kann man auch für normales Geld gut essen oder was trinken. Ich muss aber auch nicht jeden 2 Abend in irgendeiner Bar 3-4 Longdrinks trinken.
    Als Junior habe ich am Anfang tatsächlich ganz ordentlich verdient.
    Irgendwann stellt man dann aber fest, dass man keine Juniorarbeiten verrichtet (fachliche Führungsverantwortung, Konzepte schreiben und diverse andere Managementaufgaben).
    Also sucht man das Gespräch mit der Führung, ob man da nicht mal etwas tun kann, man macht und tut und weiß stellenweise nicht mehr wo hinten und vorne ist und die beiden Kollegen neben dir wissen nichts mit ihrer Zeit anzufangen, verdienen aber das Gleiche wie du. Juhu, super motivierend..

    Ich wäre gerne in München geblieben, weil ich die Stadt mag und einem eine hohe Lebensqualität bietet, aber was ich da an Angeboten bekomme, war dann doch schon skurril und man weiß nicht, ob man lachen oder weinen soll.
    Wir zahlen dir x, was etwas mehr wäre als jetzt. Dafür sollst du dann Teilprojektleitung übernehmen, dich um juniorere Kollegen kümmern und und und.
    Ja gut, bloß leider bleibt netto immer noch nicht genug übrig um davon in München zu leben.
    Man kann sich solche Angebote aber ja mal anhören und gucken, was Sie genau bieten und ob man beim Gehalt nicht noch was machen kann, wenn man sich kennengelernt hat und die wissen, was ich kann.
    Ergebnis: ja nö, wir suchen jemanden mit mehr Erfahrung... Und dem wollen die dann das Gleiche zahlen? jo, wollen sie. Ja dann viel Erfolg jemanden zu finden, der auch was kann :-D
    Spoiler: Sie suchen immer noch bzw. bei einer 2. Stelle haben Sie den Menschen nach ein paar Wochen wieder rausgeworfen, weil der zwar auf dem Papier erfahren war, aber ausser Klugschnacken wenig konnte ;-)

    Will sagen: nicht immer ist das Hindernis zu viel Geld, man muss halt auch adäquat bezahlen. Einen Senior haben wollen, aber nur einen Junior bezahlen wollen, passt halt nicht zusammen.
    Wenn ich mir dann die Jobangebote anschaue, dann waren da doch genug Firmen bei, die erkannt haben, dass Sie ausreichend zahlen müssen um in MEINEM Bereich jemand guten zu finden.

  9. Re: Was meckert ihr? Freut euch lieber!

    Autor: bolzen 16.12.18 - 16:46

    Das kann gut sein. Dennoch hast Du nicht ganz verstanden worauf ich hinaus wollte. Freiberuflichkeit ist das Stichwort. Da hast du zu jeder Zeit nach 2 Wochen einen neuen Job, erst recht als Softwareentwickler.
    Die Firmen denken kurzfristig und wollen genau jetzt jemand der das vom Kunden beauftragte Tool entwickelt oder managed, die wollen sich wegen diesem Projekt niemanden für 40 Jahre ans Bein finden. Wenn man das System erkennt, kann man es auch für sich nutzen.

  10. Re: Was meckert ihr? Freut euch lieber!

    Autor: bolzen 16.12.18 - 16:49

    Anscheinend gibt es auch bei jedem Artikel jemanden der nicht so viel verdient. Lass dich mal lieber inspirieren, anstatt deinen Sklaventreiber noch zu stützen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf
  3. McService GmbH, München
  4. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 579€
  2. (u. a. Sony PS4-Controller + Fallout 76 für 55€)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, Nacon PS4-Controller + Fallout 76 für 44,99€ bei Marktabholung...
  4. (u. a. ASUS ROG Strix RTX 2070 OC für 579€, Razer Ornata Chroma für 69€ und viele weitere...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

  1. iPhones: Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen
    iPhones
    Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen

    Wegen schwächelnder Absatzzahlen von iPhones in China korrigieren erste Zulieferer Apples ihre wirtschaftlichen Prognosen. Grund ist ein Rückgang der Nachfrage nach Oberklasse-Smartphones und Unsicherheiten aufgrund des Handelskriegs zwischen den USA und China.

  2. 7 Prozent müssen gehen: Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten
    7 Prozent müssen gehen
    Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten

    Tesla muss seine Kosten reduzieren, um seine Elektrofahrzeuge günstiger anbieten zu können und entlässt deshalb 7 Prozent seiner Belegschaft. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen noch zahlreiche neue Mitarbeiter eingestellt.

  3. Multicopter-Hersteller: DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption
    Multicopter-Hersteller
    DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption

    Mehrere Fälle von schwerer Korruption innerhalb des Unternehmens führen beim Drohnen-Hersteller DJI zu deutlichen Verlusten: Im Jahr 2018 verliert das chinesische Unternehmen dadurch insgesamt umgerechnet mehr als 130 Millionen Euro.


  1. 15:39

  2. 15:13

  3. 14:16

  4. 13:17

  5. 09:02

  6. 18:04

  7. 15:51

  8. 15:08