Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Blackberry: Verkauf abgesagt, Chef…

Endlich ist Thorsten Heins weg

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Endlich ist Thorsten Heins weg

    Autor: hans.brunnen 04.11.13 - 16:21

    wie er es geschafft so hoch aufzusteigen ist mir bis dato unerklärlich.
    Die beste Nachricht des Tages!

    Bedauerlicherweise stehen ihm 33 Millionen USD Abfindung zu.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.11.13 16:22 durch hans.brunnen.

  2. Re: Endlich ist Thorsten Heins weg

    Autor: Hotohori 04.11.13 - 16:52

    Tjo, das ist schon fast eine Win/Win Situation für ihn... eine Menge Geld mitnehmen und sich keinen Kopf mehr um die Firma machen müssen.

  3. Re: Endlich ist Thorsten Heins weg

    Autor: ikso 04.11.13 - 17:13

    Seine fachliche Kompetenz kann ich nicht beurteilen, aber in seinem Auftreten als CEO wirkte er auf mich als unsicher und nicht gerade authentisch, als ob ihn jemand gezwungen hätte einen Job zu machen den er eigentlich nicht wollte.

  4. Re: Endlich ist Thorsten Heins weg

    Autor: jayrworthington 04.11.13 - 18:23

    hans.brunnen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wie er es geschafft so hoch aufzusteigen ist mir bis dato unerklärlich.
    > Die beste Nachricht des Tages!
    >
    > Bedauerlicherweise stehen ihm 33 Millionen USD Abfindung zu.

    Apotheker Reloaded™. Vieleicht sollte die UNO einfach ein Exportverbot fuer deutsche Manager erlassen...

  5. Re: Endlich ist Thorsten Heins weg

    Autor: Wahrheitssager 04.11.13 - 19:24

    Naja das ist schon anders.
    Apotheker wollte HP ja quasi dicht machen.
    Heins hat es ja wenigstens mit der Erneuerung von Blackberry OS auf Version 10 geschafft und es gibt sage und schreibe 4 Geräte mit diesem OS bereits auf dem Markt. Sprich man hat nicht bevor ein Produkt ist dieses bereits komplett gekillt, wie es bei HP und Apotheker damals der Fall war.

  6. Re: Endlich ist Thorsten Heins weg

    Autor: Anonymer Nutzer 04.11.13 - 19:50

    hans.brunnen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wie er es geschafft so hoch aufzusteigen ist mir bis dato unerklärlich.
    > Die beste Nachricht des Tages!

    Thorsten Heins ist einer der Hauptgründe warum der Firmensitz von BlackBerry Limited aktuell nicht in Peking ist.
    Blackberry 10 ist ebenfalls maßgeblich ihm zu verdanken.
    2012 hätte eh kein BB-CEO, die Entwicklung von Samsung und Apple noch aufhalten können.
    Ich gehe davon aus das Chen nur als Interim-CEO, den kompletten Rückzug aus der Consumer-Sparte über die Bühne bringen soll.
    Es besteht für mich überhaupt kein Zweifel, Thorsten Heins hat Blackberry gerettet.
    Er hat Blackberry innerhalb von 15 Monaten wieder Konkurrenzfähig gemacht, die aktuellen Blackberrys sind die besten Geräte die dieser Konzern jemals hergestellt hat.


    > Bedauerlicherweise stehen ihm 33 Millionen USD Abfindung zu.

  7. Re: Endlich ist Thorsten Heins weg

    Autor: jayrworthington 04.11.13 - 20:41

    Wahrheitssager schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja das ist schon anders.
    > Apotheker wollte HP ja quasi dicht machen.

    "Thorsten Heins weg, verkauf abgesagt". Was genau ist da nicht "wollte ja quasi dicht machen"....???

    > Heins hat es ja wenigstens mit der Erneuerung von Blackberry OS auf Version
    > 10 geschafft und es gibt sage und schreibe 4 Geräte mit diesem OS bereits
    > auf dem Markt. Sprich man hat nicht bevor ein Produkt ist dieses bereits
    > komplett gekillt, wie es bei HP und Apotheker damals der Fall war.

    Neuer CEO kommt, krempelt alles um, stellt Produkte ein, (grosse Teile der) Firma sollen verkauft werden, Aktienkurs taucht, CEO setzt sich mit sererance Package im zweistelligen Millionenbereich ab, dafuer, das er die Firma fast versenkt hat. Von welcher Firma spreche ich nun, Blackberry oder HP...?

  8. Re: Endlich ist Thorsten Heins weg

    Autor: Oldman 05.11.13 - 09:41

    jayrworthington schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hans.brunnen schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > wie er es geschafft so hoch aufzusteigen ist mir bis dato unerklärlich.
    > > Die beste Nachricht des Tages!
    > >
    > > Bedauerlicherweise stehen ihm 33 Millionen USD Abfindung zu.
    >
    Ach was...der Next-Manager wird von der Milliarde Neuaufnahme mit 500 Mio Abfindung belohnt, weil er einen weiteren lästigen Konkurrenten von Appsung & Co. nach seinem Auftritt eliminiert hat.

    Und noch was zu den Höhen der Abfindungen. Glaube kaum, dass diese "vernunftgesteuert" sind, sondern einfach auf der (menschlichen) Eigenschaft beruhen, sich soviel wie möglich zu nehmen (genehmigen), wenn man an der Quelle sitzt. Schließlich gehören "die da oben an der Spitze" schlussendlich alle zu einer Gattung. Leistungsfördernd für den Job eines Managers wäre das Gegenteil in vertraglicher Vereinbarung: Hat er schlechte Arbeit geleistet, muss er soundsviel seinens (von mir aus hohen) Salärs bim Ausstieg zurückzahlen....

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Stetten am kalten Markt
  2. MAGELLAN Rechtsanwälte Säugling und Partner mbB, München
  3. ENERCON GmbH, Aurich
  4. Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  2. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  3. (-55%) 4,50€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

  1. BDI: Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre
    BDI
    Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre

    Die deutsche Industrie will keine Vertrauenswürdigkeitserklärung von den 5G-Ausrüstern einholen müssen. Diese Erklärungen seien wirkungslos, gefragt sei dagegen Cyber-Resilienz.

  2. Watch Parties: Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern
    Watch Parties
    Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern

    Gemeinsam im kleinen oder großen Kreis einen Spiefilm oder eine TV-Serie per Streaming anschauen: Das können Influencer künftig auf Twitch - vorerst allerdings nur in den USA.

  3. Smartspeaker: Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps
    Smartspeaker
    Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps

    Mit verschiedenen Tricks gelang es Sicherheitsforschern, Apps für Google Home und Amazons Alexa zu erzeugen, die Nutzer belauschen oder Phishingangriffe durchführen. Die Apps überstanden den Review-Prozess von Google und Amazon.


  1. 18:53

  2. 17:38

  3. 17:23

  4. 16:54

  5. 16:39

  6. 15:47

  7. 15:00

  8. 13:27