1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Blizzard: Community macht Overwatch…

Mögliche Reaktion

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mögliche Reaktion

    Autor: Anonymer Nutzer 14.10.19 - 16:30

    Ich könnte mir als mögliche Reaktion schlicht eine Umgestaltung des Charakters seitens Blizzard vorstellen.

    Wenn die chinesische Regierung was gegen den Charakter hat, macht Blizzard einfach eine Koreanerin draus Namens Nguyen für die chinesischen Spieler.

    In WoW sind Untote in China auch "weniger" untot, indem sie schlicht nicht so viele verweste Körperteile aufweisen.

    Finde die Art des Protests aber relativ kreativ ;)

  2. Re: Mögliche Reaktion

    Autor: trinkhorn 14.10.19 - 16:36

    Kakiss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich könnte mir als mögliche Reaktion schlicht eine Umgestaltung des
    > Charakters seitens Blizzard vorstellen.
    >
    > Wenn die chinesische Regierung was gegen den Charakter hat, macht Blizzard
    > einfach eine Koreanerin draus Namens Nguyen für die chinesischen Spieler.
    >
    > In WoW sind Untote in China auch "weniger" untot, indem sie schlicht nicht
    > so viele verweste Körperteile aufweisen.
    >
    > Finde die Art des Protests aber relativ kreativ ;)

    Damit würde Blizzard trotzdem klar Stellung pro VR China beziehen, und "einknicken". Dieses mal könnten sie sich nichteinmal auf ihre eigenen Tournierregeln o.ä. beziehen, sondern höchstens auf copyrightverletzungen... aber auf Copyrightverletzungen mit einer Änderung des eigenen Designs zu reagieren wäre auch seltsam... -> Es gäbe einen wohl noch größeren Shitstorm außerhalb von Chinas als jetzt schon, weil alle Mei-Fans (und sie gehört zu den bekanntesten, vlt auch beliebtesten, kenne keine Statistik) direkt "betroffen" wären und nicht mehr "nur" ein profi-spieler + 2 kommentatoren.

  3. Re: Mögliche Reaktion

    Autor: Anonymer Nutzer 14.10.19 - 17:44

    Klar, dann knicken sie ein.

    Aber wenn die VR-China die Mei als volksverhetzendes Symbol einstuft und die Verbreitung dessen verbietet, dann wird Blizzard die Mei anpassen, so wie hierzulande Hackenkreuze in Spielen wie Wolfenstein abgändert wurden.

    Das mag aufgrund der krassen Gegensätze der symbolig und ihrem Hintergrund zu erst abstrus erscheinen, ist aber der korrekte Vergleich, da Unternehmen nur dem Geld hinterherrennen, Moral dürfen andere.
    Da beugt man sich den staatlichen Regeln, um Umsatz und Wachstum zu generieren, ganz gleich welchen Hintergrund diese Regeln haben.

    Von daher, Blizzard bekommt es gerade ab, rein vom Prinzip her finde ich jedoch, dass hier die Staaten sich auf die Seite Hong Kongs stellen sollten, da die Rechte der Bürger dort extrem durch die VR-China bedroht werden.
    Das ist nicht mehr feierlich, was in China abgeht.

  4. Re: Mögliche Reaktion

    Autor: trinkhorn 15.10.19 - 08:31

    Kakiss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klar, dann knicken sie ein.
    >
    > Aber wenn die VR-China die Mei als volksverhetzendes Symbol einstuft und
    > die Verbreitung dessen verbietet, dann wird Blizzard die Mei anpassen, so
    > wie hierzulande Hackenkreuze in Spielen wie Wolfenstein abgändert wurden.
    >
    > Das mag aufgrund der krassen Gegensätze der symbolig und ihrem Hintergrund
    > zu erst abstrus erscheinen, ist aber der korrekte Vergleich, da Unternehmen
    > nur dem Geld hinterherrennen, Moral dürfen andere.
    > Da beugt man sich den staatlichen Regeln, um Umsatz und Wachstum zu
    > generieren, ganz gleich welchen Hintergrund diese Regeln haben.
    >
    > Von daher, Blizzard bekommt es gerade ab, rein vom Prinzip her finde ich
    > jedoch, dass hier die Staaten sich auf die Seite Hong Kongs stellen
    > sollten, da die Rechte der Bürger dort extrem durch die VR-China bedroht
    > werden.
    > Das ist nicht mehr feierlich, was in China abgeht.

    Da kenne ich mich jetzt zu wenig mit Overwatch aus, ob das so möglich wäre... Immerhin ist es ein Onlinespiel und wir reden hier nicht von der Textur eines Wandteppichs (oder mehrerer) und auch nicht von einem Spiel mit Autoaim wie WOW, sondern von einem Spielercharakter in einem Shooter... Die "neue" Mei müsste also trotzdem die gleichen Hitboxen, usw. haben, und dann beim Chinesen anders angezeigt werden... Aber dann könnten sich immernoch die Spieler aus dem Westen beschweren die sich für viel Geld in Lootboxen Mei-Skins gekauft haben, die dem Chinesen nun gar nicht gezeigt werden... Hinzu kommt, dass mWn Blizzard auch viel Geld mit Overwatch-Merch macht und eine eigene Lore für das Spiel hat. Dort nun überall 2 Versionen zu pflegen mit Mei und "Nguyen"... (was übrigens glaube ich eher ein vietnamesischer Name ist als ein Koreanischer...)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Mecklenburgische VERSICHERUNGSGRUPPE, Süd-/Ostdeutschland (Home-Office)
  2. FUCHS & Söhne Service GmbH, Dorsten bei Essen
  3. Class.Ing-Ingenieurpartnerschaft für Mediendatenmanagement Scherenschlich & Rukavina, Salzkotten
  4. itdesign GmbH, Tübingen (Home-Office möglich)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 2.174€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

RCEP: Warum China plötzlich auf Freihandel setzt
RCEP
Warum China plötzlich auf Freihandel setzt

China und andere wichtige asiatische Herstellerländer von Elektronikprodukten haben ein Freihandelsabkommen geschlossen. Dessen Bedeutung geht weit über rein wirtschaftliche Fragen hinaus.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Berufungsverfahren in weiter Ferne Tesla wirbt weiter mit Autopilot
  2. Warntag BBK prüft Einführung des Cell Broadcast neben Warn-Apps
  3. Bundesverkehrsministerium Keine Abstriche beim geplanten Universaldienst

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

  1. Juniper-Backdoors: Wer China sagt, muss auch USA sagen
    Juniper-Backdoors
    Wer China sagt, muss auch USA sagen

    Chinesische Unternehmen bei 5G ausschließen, weil China US-Hintertüren in US-Produkten nutzt - diese Argumentation zu den Juniper-Backdoors ist unbefriedigend und einseitig.

  2. Retro-Konsole: Musiker veröffentlicht Album auf PC-Engine-Speicherkarte
    Retro-Konsole
    Musiker veröffentlicht Album auf PC-Engine-Speicherkarte

    Der deutsche Technomusiker Remute hat wieder ein Album auf einem ungewöhnlichen Datenträger veröffentlicht: Diesmal handelt es sich um eine HuCard, die von NECs PC Engine verwendet wird.

  3. Berliner Datenschutzbeauftragte: Schulen bei Videokonferenzen nicht alleinlassen
    Berliner Datenschutzbeauftragte
    Schulen bei Videokonferenzen nicht alleinlassen

    Viele Schulen setzen immer noch auf datenschutzwidrige Dienste für Videokonferenzen. Der Gesetzgeber soll handeln, bekommt aber auch Lob.


  1. 15:52

  2. 15:12

  3. 14:53

  4. 13:56

  5. 13:27

  6. 12:52

  7. 12:36

  8. 12:23