1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Blizzard: Community macht Overwatch…

Wo wir beim Thema Sport und Politik sind

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wo wir beim Thema Sport und Politik sind

    Autor: Anonymer Nutzer 14.10.19 - 16:43

    "Tuerkei-Spielern-und-Verband-drohen-harte-Strafen-nach-Militaergruss-Jubel"

    Gogo alle gegen die UEFA. Was fällt denen bitte ein sowas bestrafen zu wollen?

    (Einfach mal kurz googlen... Darf keine Links posten...)

  2. Re: Wo wir beim Thema Sport und Politik sind

    Autor: nachgefragt 14.10.19 - 16:47

    Wer hat dir dass den verboten? Oder meinst du der Inhalt des Artikels fällt unter 5.2 der Foren Regeln oder hast du Regel 6.1 übersehen oder hat es ein Moderator auf dich abgesehen?

    Dann mach ich das für dich:
    https://www.welt.de/sport/article201858368/Tuerkei-Spielern-und-Verband-drohen-harte-Strafen-nach-Militaergruss-Jubel.html



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.10.19 16:48 durch nachgefragt.

  3. Re: Wo wir beim Thema Sport und Politik sind

    Autor: crack_monkey 14.10.19 - 16:48

    Ich bin mal so nett: https://www.welt.de/sport/article201858368/Tuerkei-Spielern-und-Verband-drohen-harte-Strafen-nach-Militaergruss-Jubel.html

    Ist aber ein Typischer Apfel Birnen Vergleich, ansonsten nenne mir die Regel auf die Blizzard sich ausruht und meint recht zu haben?
    Oder wo ist jetzt der Vergleich?
    Und befürwortest du das was die Türkei gemacht hat?

  4. Re: Wo wir beim Thema Sport und Politik sind

    Autor: crack_monkey 14.10.19 - 16:48

    nachgefragt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer hat dir dass den verboten? Oder meinst du der Inhalt des Artikels fällt
    > under 5.2 der Foren Regeln, hast du Regel 6.1 übersehen oder hat es ein
    > Moderator auf dich abgesehen?
    >
    > Dann mach ich das für dich:
    > www.welt.de
    Wenn man nicht genug Beiträge geschrieben hat kann man keine Links posten, so ist mein Stand.

  5. Re: Wo wir beim Thema Sport und Politik sind

    Autor: nachgefragt 14.10.19 - 16:55

    Blizzard ruht sich auf den eigenen Regeln aus, genau wie die UEFA.

    Die gibts hier zum runterladen und die dürfte auch der Spieler gekannt haben:
    https://playhearthstone.com/en-gb/esports/programs/rules-and-policies
    Konkret:
    https://bnetcmsus-a.akamaihd.net/cms/page_media/w4/W4NWIBHB74T31564507077190.pdf

    Bei den Fussballern wäre ich mir nicht so sicher, ob solche Regelungen überhaupt bekannt sind.
    Das Regelwerk der UEFA ist etwas umfangreicher und viele sehen nicht grade wie Leselöwen aus.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 14.10.19 16:57 durch nachgefragt.

  6. Re: Wo wir beim Thema Sport und Politik sind

    Autor: Anonymer Nutzer 14.10.19 - 17:13

    crack_monkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin mal so nett: www.welt.de
    >
    > Ist aber ein Typischer Apfel Birnen Vergleich, ansonsten nenne mir die
    > Regel auf die Blizzard sich ausruht und meint recht zu haben?
    > Oder wo ist jetzt der Vergleich?
    > Und befürwortest du das was die Türkei gemacht hat?

    Danke fürs verlinken. Habe zu wenige Beiträge dafür auf dem Buckel.

    Die Regeln wurden hier bereits verlinkt und die mussten vom HS Spieler vor der Teilnahme zugestimmt werden.

    Nein, ich befürworte nicht was die Türkei gemacht hat. Genauso wenig befürworte ich aber auch das was der HS Spieler gemacht hat. Die Nachricht schon aber nicht dass es während des Turniers war. Wie es schon im Artikel der Welt steht "Fußball (E-/Sport) und Politik sind strikt zu trennen".



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.10.19 17:14 durch Paprika.

  7. Re: Wo wir beim Thema Sport und Politik sind

    Autor: Dwalinn 14.10.19 - 17:44

    Bei der WM gab's ja auch ein paar mal den "Adler Jubel"

    Die Strafe war deutlich milder als die von Blizzard obwohl da verdammt viel mehr böses Blut im Spiel ist.

    Warum die Leute für Hongkong eine Ausnahme machen (was Politik im Sport betrifft) darüber kann nur spekuliert werden. mMn könnte das aber daran liegen das die Proteste besonders als freiheitsbewegung gesehen werden. Zumal klar sein sollte das es Blizzard nur ums Geld geht und nicht um politische Korrektheit oder Neutralität, wenn ich mich richtig erinnere dürfen Spieler aus Taiwan nicht mit ihrer Flagge auftreten.

  8. Re: Wo wir beim Thema Sport und Politik sind

    Autor: countzero 14.10.19 - 18:05

    Paprika schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Regeln wurden hier bereits verlinkt und die mussten vom HS Spieler vor
    > der Teilnahme zugestimmt werden.
    >
    Ich habe schon mehrmals ein Zitat von dem Spieler gesehen, dass er sich völlig im Klaren war, dass er für die Aktion Schwierigkeiten bekommt. Der Bann von Blizzard ist da noch das geringste Problem, wenns dumm läuft steht bei ihm demnächst ein Polizist oder Regierungsmitarbeiter auf der Matte.

    Die Regeln sind von Blizzard auch so formuliert, dass sie im Grund machen können, was sie wollen.

  9. Re: Wo wir beim Thema Sport und Politik sind

    Autor: crack_monkey 14.10.19 - 18:09

    Richtig es gibt nämlich keine explizite Regel die das verbietet was der Spieler getan hat.

  10. Re: Wo wir beim Thema Sport und Politik sind

    Autor: Jesterfox 14.10.19 - 18:11

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zumal klar sein sollte das es Blizzard nur ums Geld geht und nicht um
    > politische Korrektheit oder Neutralität, wenn ich mich richtig erinnere
    > dürfen Spieler aus Taiwan nicht mit ihrer Flagge auftreten.

    Klar gehts Blizzard in erster Linie erst mal ums Geld, das sind sie ihren Aktionären gegenüber ja auch verpflichtet. Aber nachdem ja nicht mal die UN und die westlichen Staaten Taiwan als unabhängig akzeptieren um China nicht auf die Füße zu treten, weshalb sollte da Blizzard anders reagieren?

  11. Re: Wo wir beim Thema Sport und Politik sind

    Autor: crack_monkey 14.10.19 - 18:14

    Wenn 1000 Leute von der Brücke springen machst du das dann auch weil es anscheinend richtig sein muss?

  12. Re: Wo wir beim Thema Sport und Politik sind

    Autor: Jesterfox 14.10.19 - 18:20

    crack_monkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn 1000 Leute von der Brücke springen machst du das dann auch weil es
    > anscheinend richtig sein muss?

    Wenn dir ein blödsinniger Vergleich einfällt suchst du erst nach einem noch weniger passenden bevor du was postest?

  13. Re: Wo wir beim Thema Sport und Politik sind

    Autor: eidolon 14.10.19 - 18:29

    Der eine gibt ein Statement für den Krieg. Der andere ein Statement gegen Krieg.

    Finde den Unterschied. Du bist bestimmt auch für Sperren, wenn ein Sportverein sich gegen Rassismus ausspricht. "Ist ja schließlich gegen die Regeln".



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.10.19 18:30 durch eidolon.

  14. Re: Wo wir beim Thema Sport und Politik sind

    Autor: Jesterfox 14.10.19 - 18:43

    Kommt auf die Form an. Aus den Wettkämpfen sollte man solche Themen raushalten, denn da sollte es nur um den Sport gehen. Wenn der Verein das aber außerhalb eines Wettkampfes über andere Kanäle macht ist das in Ordnung.

    Ein Spezialfall wäre noch wenn es tatsächlich um Rassismus innerhalb des Sports gehen würde. Dann wäre es aber eben kein Politisches Thema sondern ein Sportliches.

    Aber Blizzard hat ja keine Spieler aus Honkong ausgegrenzt, oder?

  15. Re: Wo wir beim Thema Sport und Politik sind

    Autor: Anonymer Nutzer 14.10.19 - 18:44

    Ja, weil sowas im Sport nichts zu suchen hat. Ist das denn so schwer zu verstehen?

    Derjenige der sich mittlerweilen möchte kann das so viel auf sozial Media, seinem Livestream oder welchem eigenem Kanal auch immer machen wie er möchte aber bei öffentlichen Veranstaltungen hat das nichts zu suchen.

    Und was soll das eigentlich hier mit "Regeln mit denen ich nicht einverstanden bin muss ich nicht befolgen"?

  16. Re: Wo wir beim Thema Sport und Politik sind

    Autor: blaub4r 15.10.19 - 03:27

    Paprika schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Tuerkei-Spielern-und-Verband-drohen-harte-Strafen-nach-Militaergruss-Jubel
    > "
    >
    > Gogo alle gegen die UEFA. Was fällt denen bitte ein sowas bestrafen zu
    > wollen?
    >
    > (Einfach mal kurz googlen... Darf keine Links posten...)


    Der Unterschied ist gegen die Fußball Lobby kommt keiner an. Die sind so tief korrupt da hat du in 10000 Jahren keine Chance.

    Es wurde oft versucht aber am Ende verschwindest du in de Bedeutungslosigkeit.
    Alleine die Bestechungsgelder Affäre. Nichts ist seid dem passiert. Keiner wurde bestraft, nichts hat sich geändert. Alles in den Medien verschwunden und aus der Öffentlichkeit raus.

    Am in Dubai etc.

  17. Re: Wo wir beim Thema Sport und Politik sind

    Autor: Eheran 15.10.19 - 08:39

    Vermutlich gibt es auch keine explizite Regel, dass man beim Interview nicht gegen die Wand pinkeln darf.
    [beliebiges anderes Beispiel, gegen das es keine explizite Regel gibt]

    Super Argument.

  18. Re: Wo wir beim Thema Sport und Politik sind

    Autor: ibsi 15.10.19 - 09:04

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vermutlich gibt es auch keine explizite Regel, dass man beim Interview
    > nicht gegen die Wand pinkeln darf.
    >
    > Super Argument.
    WTF? Was ist denn DAS für ein Argument? Ist es denn "klar" das man sich NICHT Politisch äußert? Selbst wenn man FÜR Menschenrechte eintritt?

  19. Re: Wo wir beim Thema Sport und Politik sind

    Autor: Eheran 15.10.19 - 09:26

    >Was ist denn DAS für ein Argument?

    Es gibt angeblich keine explizite Regel gegen XYZ. So wie auch gegen das Beispiel nicht und sämtliche anderen Sachen, die man sich so ausdenken kann. Nur gibt es halt Regeln die nicht explizit sind und z.B. pauschal alle politischen Sachen ausschließen.

    Explizit:
    [1] auf eindeutige, klare Weise
    [2] aufwendig, ohne Auslassungen ausgeführt

  20. Re: Wo wir beim Thema Sport und Politik sind

    Autor: crack_monkey 15.10.19 - 10:21

    Ja der Vergleich war sehr flach, aber was dahinter steckt war eigentlich: Nur weil es andere so handhaben heißt es nicht das es richtig ist. Nur weil viele unrecht zu recht machen heißt es nicht das es hinter dann mitmal richtig ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ekom21 - KGRZ Hessen, Kassel
  2. SCHOTT AG, Mainz
  3. OEDIV KG, Bielefeld
  4. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.199,00€
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

  1. Grüne: Habeck fordert öffentlich-rechtliche Alternative zu Facebook
    Grüne
    Habeck fordert öffentlich-rechtliche Alternative zu Facebook

    Eine öffentlich-rechtliche Alternative zu Facebook und Twitter, eine Alternative zu privatwirtschaftlich, werbebasiert und aus den USA, fordert der Grünen-Vorsitzende Robert Habeck in einem Welt-Interview. Auch sollten diese und andere Technikkonzerne endlich Steuern bezahlen.

  2. Navi-Grafikeinheit: Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
    Navi-Grafikeinheit
    Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M

    Die Navi-Familie erhält Zuwachs: Apple verwendet mit der Radeon Pro 5500M den Vollausbau des Navi-14-Chips, mit der Radeon RX 5300M veröffentlicht AMD eine Mobile-Version mit 96-Bit-Interface.

  3. Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
    Mi Note 10 im Kamera-Test
    Der Herausforderer

    Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.


  1. 13:16

  2. 12:51

  3. 12:05

  4. 11:59

  5. 11:44

  6. 11:33

  7. 11:18

  8. 11:00