Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Blizzard: Diablo 3 erscheint im…

Dupes - immer noch

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dupes - immer noch

    Autor: owmelaw 10.02.12 - 10:57

    Daß die Blizzard-Entwickler es im geplanten Zeitraum schaffen werden, die m.E. etwas gammelige Client/Server-Technik, die (mindestens seit Diablo 2 und nun auch in der Diablo 3 Beta) Grundlage für Dupes war und ist, soweit abzudichten daß keine Duplizierungen, insbesondere das Echtgeld-AH betreffend, mehr möglich sind*, wage ich stark zu bezweifeln. Wenn >10 Jahre dafür nicht gereicht haben, sind die paar Monate nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Ich fürchte da wird die kriminelle Energie, die nur darauf wartet ordentlich Euro abschöpfen zu können, _gehörig_ unterschätzt.

    *Einschlägige Informationen darf der geneigte Leser selber heraussuchen, sofern noch nicht bekannt.

  2. Re: Dupes - immer noch

    Autor: g3kko 10.02.12 - 15:39

    Jup, leider war. Aber irgendwas werden sie sich schon ausdenken, sei es ne Einfeutige ID für jedes Item was dann von ac (warde?) geprüft wird.

  3. Re: Dupes - immer noch

    Autor: owmelaw 10.02.12 - 18:45

    g3kko schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jup, leider war. Aber irgendwas werden sie sich schon ausdenken, sei es ne
    > Einfeutige ID für jedes Item was dann von ac (warde?) geprüft wird.

    *lach* An den Osterhasen glauben Sie wohl auch noch? Verzeihen Sie den provokanten Ton. Aber das ist so unglaublich naiv...

    Da wurde kürzlich erst die Kiste verkleinert, mit dem Argument des Speicherplatzes sparen (Unkosten gering halten).

    Die Client/Server-Architektur ist so fehleranfällig, um u.A. die Latenz zu verringern (und um Unkosten gering zu halten).

    Ein Dauerwarden würde gleich in beide Unkostenersparnisse eingreifen.

    Da wird nichts kommen, sie[Blizzard] werden sich nichts ausdenken, es wird bei schnellen workarounds wie etwa dem gelegentlichen "Ruststorm bleiben". Klar, wenn man mal wieder ein RMAH-Dupe-Exploit auftaucht, werden sie relativ schnell reagieren (und bis dahin wird Einer reich, und damit auch Blizzard ein wenig reicher).

    Aber was sie auch tun, bei der derzeitigen Architektur ist es IMHO schlicht nicht möglich das völlig abzusichern. Ein starkes Indiz dafür, selbst wenn man sich mit der Materie nicht auskennt:

    _Blizzad hat es in den letzten >10 Jahren trotz intensiver Anstrengungen nicht geschafft._

    ZEHN JAHRE(!) Und es gibt schon wieder Dupes die auf den gleichen Grundlagen beruhen wie damals. Aber jetzt soll ein RMAH dazu kommen (bei dem Blizzard mit jeder Transaktion mitverdient). Das ist "broken by design".

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. transact Elektronische Zahlungssysteme GmbH - epay, Martinsried, Föhren
  2. Consors Finanz, München
  3. Fette Compacting GmbH, Mechelen (Belgien)
  4. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Köln, Hagen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

  1. Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
    Russische Agenten angeklagt
    Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

    Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  2. Projekt am Südkreuz: Videoüberwachung soll Situationen statt Gesichter erkennen
    Projekt am Südkreuz
    Videoüberwachung soll Situationen statt Gesichter erkennen

    Der Test am Berliner Südkreuz zur automatischen Gesichtserkennung läuft in Kürze aus. Die Kameras werden danach aber nicht abgeschaltet, sondern für einen anderen Versuch genutzt.

  3. Leihfahrräder: Ofo verlässt Deutschland
    Leihfahrräder
    Ofo verlässt Deutschland

    Der Leihfahrradanbieter Ofo ist in Deutschland offenbar gescheitert. Kaum drei Monate nach dem Deutschlandstart zieht sich das Unternehmen schon wieder vom Markt zurück. Auch andere Anbieter haben Probleme.


  1. 14:15

  2. 11:04

  3. 16:16

  4. 12:24

  5. 11:09

  6. 09:41

  7. 09:01

  8. 15:35