1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Blockchain-Startup: Firma von…

@Golem: Bitte um Richtigstellung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. @Golem: Bitte um Richtigstellung

    Autor: sevenacids 17.12.19 - 19:28

    "Mobilcom-Gründer Schmid schon wieder insolvent"

    Das ist eindeutig eine Falschbehauptung. BaaS ist insolvent und nicht die Person Schmid. Allein schon aus Rechtssicherheit solltet ihr diese Schlagzeile lieber abändern, so wie es jetzt da steht bietet es durchaus juristische Angriffsfläche.

    Und überhaupt: Was hat die Geschichte von Mobilcom damit zu tun und die Tatsache, dass eine UMTS-Lizenz ersteigert wurde? Irgendwie verstehe ich den Zweck dieses ganzen Artikels nicht. Eine einfache Meldung über die BaaS-Involvenz hätte nicht gereicht?

  2. Re: @Golem: Bitte um Richtigstellung

    Autor: Galde 17.12.19 - 19:32

    sevenacids schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dass eine UMTS-Lizenz ersteigert wurde?

    Weil der Grossteil mit den Begriffen "Mobilkom" und "UMTS Lizenz" was anzufangen wissen.
    Zumindest die aus der damaligen Zeit stammen.

  3. Re: @Golem: Bitte um Richtigstellung

    Autor: Vögelchen 17.12.19 - 19:46

    sevenacids schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Mobilcom-Gründer Schmid schon wieder insolvent"
    >
    > Das ist eindeutig eine Falschbehauptung.

    Also ich habe nach Lesen der News verstanden, wie es gemeint ist.
    Aber man kann sich natürlich auch absichtlich dumm stellen.

  4. Re: @Golem: Bitte um Richtigstellung

    Autor: Tremolino 18.12.19 - 10:13

    Wieder jemand, der nicht um den Einfluss von Überschriften weiß.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.12.19 10:13 durch Tremolino.

  5. Re: @Golem: Bitte um Richtigstellung

    Autor: asa (Golem.de) 18.12.19 - 11:21

    Die Headline war ungenau, nicht er ist insolvent, sondern seine Firma. Habe ich berichtigt.

    Dass dieser Mann der Gründer von Mobilcom ist, hat er selbst immer wieder hervorgehoben. Nirgends sage ich auch nur ansatzweise, dass die Insolvenz etwas mit Mobilcom zu tun hat.

    Ich habe noch zwei Sätze dazu eingefügt, was das insolvente Unternehmen genau gemacht hat, das war bisher mit "eine Art Appstore für die Blockchain" kurz qualifiziert.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. ERGO Group AG, Düsseldorf
  3. DREWAG - Stadtwerke Dresden GmbH, Dresden
  4. Deloitte, Leipzig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-74%) 15,99€
  2. 21,99€
  3. (-83%) 6,99€
  4. 9,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. China Bei Huawei füllen sich die Büros nach Corona wieder
  2. Schulunterrricht Datenschützer hält Skype-Nutzung für bedenklich
  3. Coronakrise Netzbetreiber dürfen Dienste und Zugänge drosseln

Videostreaming: So verändert Disney+ auch Netflix, Prime Video und Sky
Videostreaming
So verändert Disney+ auch Netflix, Prime Video und Sky

Der Markt für Videostreamingabos in Deutschland ist jetzt anders: Mit dem Start von Disney+ erhalten Amazon Prime Video, Netflix sowie Sky Ticket ganz besondere Konkurrenz.
Von Ingo Pakalski

  1. Telekom-Kunden Verzögerungen bei der Aktivierung für Disney+
  2. Coronavirus-Krise Disney+ startet mit reduzierter Streaming-Bitrate
  3. Disney+ The Mandalorian gibt es in Deutschland im Wochenturnus

Datenschutz: Dürfen Ärzte, Lehrer und Anwälte Whatsapp beruflich nutzen?
Datenschutz
Dürfen Ärzte, Lehrer und Anwälte Whatsapp beruflich nutzen?

Das Coronavirus zwingt Ärzte, Lehrer und Rechtsanwälte zu digitaler Kommunikation mit und über ihre Patienten, Schüler und Mandanten. Viele setzen auf Whatsapp. Verstoßen sie damit gegen den Datenschutz oder machen sich gar strafbar?
Von Harald Büring

  1. Coronavirus Britische Soldaten müssen Whatsapp-Befehlen folgen
  2. Sicherheitslücke Dateien auslesen mit Whatsapp Desktop
  3. Messenger Whatsapp deaktiviert Chatexport in Deutschland