Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Blu-ray - über 100 Millionen Euro…

11,84 glaube ich nicht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 11,84 glaube ich nicht

    Autor: Thema erstellen 08.02.10 - 19:51

    Die Zeitschriften-DVDs verkaufen sich nicht ?

    Aber wir können nachschauen. Die IVW-Zahlen sind kostenfrei legal verfügbar. Har har har.

    Jetzt wäre es mal Zeit für investigativen Journalismus.
    Vermutlich sind normale Filme im Schnitt 5 Euro pro DVD. Der vermeintlich hohe Wert von 11 Euro kommt Durch Pornos für 15 Euro. Zusammen mit ein paar wenigen 15-Euro-Normal-Film-Releases macht das dann 11 Fake-Euro.
    Warum Fake-Euro ? Weil man die meisten Filme für geringer kriegt.

    Meedia und Super-Blogger. Wir rufen Euch zur Durchrechnung... .
    Oder eine Mission für Handelsblatt-Praktikanten. "Handelsblatt deckt auf".

    Wenn ich Redakteur wäre, würde ich die DVD-Preise zugunsten des Volkes in dessen Auftrag ich arbeite, massivst verbal drücken. Natürlich nur mit korrekten Informationen.

  2. Re: 11,84 glaube ich nicht

    Autor: iJones 09.02.10 - 08:36

    Die Anzahl der DVD-Verkäufe mit Zeitschriften würde ich nicht überschätzen. Die meisten greifen da doch immer noch zur Ausgabe ohne DVD. Bei den DVD-Preisen kommt mir 11,84 Euro auch mittlerweile als hoch vor, man sollte aber bedenken, dass erst in den letzten Monaten des Jahres 2009 die DVD-Preise rapide gesunken sind. Erst seit dem gibt es Filme wie Gran Turismo oder Dark Knight für unter 5 Euro auf DVD. Ich habe mir kürzlich Iron Man als 2-DVD-Edition für 5 Euro gegönnt, sowie Crank 2 für knappe 8 Euro. Ich besitze zwar auch einen Blu-ray Player aber bei einigen Filmen lohnt mir der aktuelle Aufpreis noch nicht. Außerdem kann man eine DVD immer noch viel flexibler einsetzen (Bekanntenkreis verfügt über keine Blu-ray-Player) und ich besitze selbst auch nur einen Blu-ray Player, aber mehrere DVD-Player.

  3. Re: 11,84 glaube ich nicht

    Autor: Thema erstellen 09.02.10 - 10:32

    Wenn Du die Statistik vom letzten jahr herraussuchst, gabs auch da (2008) schon Schnäppchen und der Durchschnittspreis ist auch damals schon gesunken. Und man hat gesehen, das es deutliche Schnäppchen gab.

    Leider wird die Preisverteilung nicht verkündet. Könnte gut sein, das ohne Porno-DVDs der echte Hollywood-Durchschnitts-DVD-Preis bei 8 Euro oder sowas läge.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  3. Eckelmann AG, Wiesbaden
  4. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  2. (aktuell u. a. Corsair Glaive RGB Gaming-Maus für 32,99€, Microsoft Office 365 Home 1 Jahr für...
  3. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  4. (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 9,49€, PSN Card 20 Euro für 18,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbstgesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43