1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Boeing: "Würdet ihr eure Familie in…

Ich steige da in jedem Fall nicht mehr ein...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich steige da in jedem Fall nicht mehr ein...

    Autor: chellican 13.01.20 - 00:18

    Ich habe mich mit 2 737 Piloten unterhalten (einer ist gerade im Training für das Muster). Die würden beide nicht mit der Max fliegen.

    Kann ich auch verstehen. Durch den Umbau mit den größeren Triebwerken ist das Flugzeug aerodynamisch nicht mehr stabil. Dass in Verbindung fehlender Redundanz im MCAS-System und finalem Pilot-Overrule ist mal richtig übel.
    Klar wird jetzt vieles angepasst und korrigiert ... für mich ist das jedoch wie ein Auto, dass nach einem Totalschaden neu aufgebaut wurde: es mag technisch einwandfrei sein, es fühlt trotzdem nicht mehr richtig an.

    Da das Top-Management mit nem goldenen Handschlag raus ist, wird es hoffentlich ein Umdenken bei Boeing geben.

  2. Re: Ich steige da in jedem Fall nicht mehr ein...

    Autor: madkiss 13.01.20 - 17:58

    Siehst du, das ist das Problem: Dass Menschen offensichtlich ohne jedwede Ahnung von der Materie meinen, sie müssten überall ihren Senf dazu geben. Konstruierst du beruflich Flugzeuge? Bist du Ingenieur? Falls nicht: Wie kommst du dazu, die 737 MAX für "aerodynamisch nicht mehr stabil" zu erklären? Was soll "aerodynamisch stabil" überhaupt heißen?

    Hast du verstanden, warum MCAS in der 737 MAX verbaut ist? Oder plapperst du auch nur, wie fast alle anderen nach, was man in hunderten Videos in der YouTube-Akademie lernen kann?

  3. LOL

    Autor: Kommentator2019 14.01.20 - 08:12

    chellican schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Redundanz im MCAS-System und finalem Pilot-Overrule ist mal richtig übel.

    LOL - sag mir die Namen der Piloten, deren Lizenzen könne wir direkt kassieren. Basic memory item: TRIM CUTOUT

  4. Re: Ich steige da in jedem Fall nicht mehr ein...

    Autor: NuclearBeast 14.01.20 - 14:16

    madkiss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was soll "aerodynamisch stabil" überhaupt heißen?

    An der Stelle bemerkt: Es gibt tatsächlich aerodynamische Stabilität: Wenn der Schwerpunkt des Flugzeuges VOR dem Auftriebspunkt am Flügel (dort wo der Kraftvektor des Auftriebes am Flügel angreifft) liegt ist das Flugzeug aerodynamisch stabil: Es wird sich auch nach Störungen wieder so ausrichten, dass es stabil in Richtung Erde fliegt. Im Gegensatz dazu steht die aerodynamische Instabilität: Der Schwerpunkt liegt HINTER dem Auftriebspunkt: Das Flugzeug wird automatisch immer die Nase hochnehmen wollen - bis zum Strömungsabriss am Flügel. Danach wird sich die Nase wieder in Richtung Erde senken bis genug Geschwindigkeit aufgebaut ist so dass wieder Auftrieb am Flügel entsteht -> Das Flugzeug will nun die Nase wieder hochnehmen bis zum Strömungsabriss -> Das Spiel wiederholt sich bis dir die Luft unter dem Flügel ausgeht.

    Moderne Kampfjets (als erstes glaube ich die F-16) werden so konstruiert da man ein agilieres Flugzeug erhält. Der Nachteil ist, dass man einen Computer braucht der die Fluglage steuert, von Hand kriegt man das nicht mehr hin. Die F-16 hat ein 3-faches (oder 4-fach?) redundantes Fly-by-Wire System und ist so konstruiert, dass wenn die Boardcomputer ausfallen automatisch der Schleudersitz ausgelöst wird.

    Grundsätzlich stimme ich dir aber zu, dass es problematisch ist das wenn Leute die sich nicht professionell mit der Materie auskennen eine sachliche Diskussion führen wollen / sollen

  5. Re: Ich steige da in jedem Fall nicht mehr ein...

    Autor: Kommentator2019 14.01.20 - 18:10

    NuclearBeast schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > madkiss schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Was soll "aerodynamisch stabil" überhaupt heißen?
    >
    > An der Stelle bemerkt: Es gibt tatsächlich aerodynamische Stabilität:

    Ändert aber nichts an der Aussage, daß auch die 737Max grundsätzlich in allen gängigen Fluglagen aerodynamisch stabil konstruiert wurde. MCAS wird da nicht benötigt! - Die Fehlerverkettung wurde hier durch den fehlerhaften AoA-Sensor gestartet -> Rechner sieht falsche Fluglage -> MCAS aktiviert -> (fehlerbehaftetes Verhalten der Crew) -> zurück zum Schleifenstart --> Verschlimmerung der Fluglage --> Absturz

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  2. ALBIS PLASTIC GmbH, Hamburg
  3. über duerenhoff GmbH, Hamburg
  4. Stadtwerke München GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. (-78%) 3,99€
  3. 19,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Coronakrise: IT-Freelancer müssen als Erste gehen
Coronakrise
IT-Freelancer müssen als Erste gehen

Die Pandemie schlägt bei vielen IT-Freiberuflern schneller zu als bei Festangestellten. Schon die Hälfte aller Projekte sind gecancelt. Überraschung: Bei der anderen Hälfte läuft es weiter wie bisher. Wie das?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Coronavirus Media Markt und Saturn stoppen Mietzahlungen
  2. Corona Besitzer von Media Markt Saturn beantragt Staatshilfe
  3. Coronakrise EU wertet Kontaktsperren mit Mobilfunkdaten aus

Lkw-Steuerung: Der ferngesteuerte Lastwagen
Lkw-Steuerung
Der ferngesteuerte Lastwagen

Noch steuern den automatisierten Lastwagen T-Pod Entwickler, die Lkw-Fahren gelernt haben. Jetzt wird erstmals der umgekehrte Fall getestet - um das System kommerziell zu machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Neue Prioritäten Daimler setzt beim autonomen Fahren zuerst auf Lkw
  2. Autonomes Fahren AutoX und Fiat planen autonome Taxis in China
  3. Human Drive Autonomer Nissan Leaf fährt durch Großbritannien

Microsoft Teams im Alltag: Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten
Microsoft Teams im Alltag
Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten

Wir verwenden Microsofts Chat-Dienst Teams seit vielen Monaten in der Redaktion. Im Alltag zeigen sich so viele Probleme, dass es eigentlich eine Belohnung für alle geben müsste, die das Produkt verwenden.
Von Ingo Pakalski

  1. Microsoft Die neue Preview des Windows Admin Center ist da
  2. Coronavirus Microsoft will dieses Jahr alle Events digital abhalten
  3. Microsoft Office 365 wird umbenannt