1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Boeing: "Würdet ihr eure Familie in…

Statik der Tragflächen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Statik der Tragflächen

    Autor: pica 12.01.20 - 19:57

    Ist eigentlich die Statik der Tragflächen an die veränderte Position der Triebwerke angepasst worden?
    Der Kraftvektor dürfte anders sein. Damit auch die Belastung des Tragwerks. Falls das Tragwerk nicht angepasst wurde, gehe ich von Brüchen aufgrund von Materialermüdung aus.

    Gruß,
    pica

  2. Re: Statik der Tragflächen

    Autor: hannes1 12.01.20 - 21:49

    Hi Pica!

    Ich finde immer spannend dass Hobby-Experten da etwas in den Raum stellen sodass man glauben könnte dass sie denken dass das einfach so "passiert" sei ohne dass wer darüber nachgedacht hat. Angenommen die Statik der Tragfläche würde nicht passen dann wäre es auch nicht einige tausend Flüge mit hunderten (es flogen 387 bereits) Maschinen gut gegangen.

    Ein neuer Maschinentyp entsteht nicht einfach indem 3-jährige mit Bauklötzchen spielen. Da sind tausende Leute an der Entwicklung und noch viel mehr an dem Bau beteiligt. Alle Probleme und Schwierigkeiten die diese Position des Triebwerks haben waren mit Sicherheit bekannt (wie sich auch mehr und mehr herausstellt).

    Es ist eine reine Management-Entscheidung dass man diesen Flugzeugtyp so gebaut hat. Man war im Hintertreffen gegen die A320 Neo. Daher entschied man sich dieses Modell so zu bauen obwohl man weiß dass es nicht optimal ist: Man musste zusätzliche Dinge wie MCAS entwickeln um zumindest die Risiken etwas einzudämmen.

    Das andere ist alles verkaufstechnisches Kalkül: Eine neue Maschine für die Airlines keine einzige Stunde extra für Schulungen aufwenden müssen, verkauft sich deutlich besser als Maschinen wo jede Airline für jeden Piloten zig teure Schulungsstunden einplanen müssen.

    Von der Bilanz her ist es bis zum zweiten Absturz aufgegangen: Boeing hat durch dieses Flugzeug wieder zurück zur Weltspitze gefunden und Airbus deutlich abgehängt bei verkauften als auch produzierten Maschinen. Jetzt natürlich fällt natürlich alles in sich zusammen. Es wurde einfach zu hoch gepokert, auch auf Kosten möglicher Umfälle und Todesfälle.

    In den nächsten Wochen und Monaten wird immer mehr herauskommen dass das beinhartes Kalkül war. Alle Risiken waren bis ins letzte Detail bekannt, wie bereits herauskam fielen die Schwachpunkte sogar schon mehreren Piloten auf was ebenfalls bewusst ignoriert wurde.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.01.20 21:53 durch hannes1.

  3. Re: Statik der Tragflächen

    Autor: M.P. 12.01.20 - 23:06

    Und Du meinst, mit der intern bekannten Erkenntnis, dass es ggfs. im Lebenszyklus früher zu Material-Ermüdungen und dadurch z. B. zu abreißenden Triebwerksgondeln kommen würde, wäre man früher an die Öffentlichkeit gegangen, als mit Software-Problemen?

    Vielleicht ja, da man mit mehr Kenntnissen in den Aufsichtsbehörden dazu rechnet.... Das Lehrgeld zu DIESEM Thema hat man ja vor Jahrzehnten schon gezahlt - wobei die Generation, die das damals mitgemacht hat wahrscheinlich schon in Rente ist ...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 12.01.20 23:08 durch M.P..

  4. Re: Statik der Tragflächen

    Autor: FreiGeistler 14.01.20 - 07:45

    hannes1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein neuer Maschinentyp entsteht nicht einfach indem 3-jährige mit
    > Bauklötzchen spielen. Da sind tausende Leute an der Entwicklung ...

    Das war kein neuer Maschinentyp, das ist ja das Problem.

  5. Re: Statik der Tragflächen

    Autor: Kommentator2019 14.01.20 - 08:07

    FreiGeistler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hannes1 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ein neuer Maschinentyp entsteht nicht einfach indem 3-jährige mit
    > > Bauklötzchen spielen. Da sind tausende Leute an der Entwicklung ...
    > Das war kein neuer Maschinentyp, das ist ja das Problem.

    Nope, das ist überhaupt kein Problem. Redundante AoA sensors für MCAS, Limitierung der Trim-Steps (ggf. des max trim) und aktualisierte delta trainings der PICs und die Unglücke wären nicht passiert.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Region Stuttgart
  2. AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  3. Stadtverwaltung Eisenach, Eisenach
  4. AOK Systems GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  2. 4,99€
  3. 12,99€
  4. 3,74€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

  1. Elektromobilität: Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
    Elektromobilität
    Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen

    Vom neuen Umweltbonus für Elektroautos können künftig Käufer von Gebrauchtwagen profitieren. Neben einem zeitlichen Limit hat die Bundesregierung eine Obergrenze für die Kilometerzahl und den anrechenbaren Wertverlust festgelegt.

  2. Ausdiskutiert: Sony schließt das Playstation-Forum
    Ausdiskutiert
    Sony schließt das Playstation-Forum

    Falls es technische Probleme mit der Playstation 5 geben sollte, wird man an einer Stelle keine Hilfe finden: im offiziellen Playstation-Forum. Sony will den schon länger nur noch schwach frequentierten Treff schließen.

  3. Alphabet: Google strukturiert Cloud-Business um
    Alphabet
    Google strukturiert Cloud-Business um

    Um Nummer eins im Cloud-Business zu werden, strukturiert Google derzeit um. Auch einige Mitarbeiter müssen gehen. Das Unternehmen will sich dabei auf fünf Kernmärkte konzentrieren.


  1. 18:22

  2. 18:00

  3. 17:45

  4. 17:30

  5. 17:15

  6. 16:39

  7. 16:20

  8. 16:04