1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Boeing: "Würdet ihr eure Familie in…

Statik der Tragflächen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Statik der Tragflächen

    Autor: pica 12.01.20 - 19:57

    Ist eigentlich die Statik der Tragflächen an die veränderte Position der Triebwerke angepasst worden?
    Der Kraftvektor dürfte anders sein. Damit auch die Belastung des Tragwerks. Falls das Tragwerk nicht angepasst wurde, gehe ich von Brüchen aufgrund von Materialermüdung aus.

    Gruß,
    pica

  2. Re: Statik der Tragflächen

    Autor: hannes1 12.01.20 - 21:49

    Hi Pica!

    Ich finde immer spannend dass Hobby-Experten da etwas in den Raum stellen sodass man glauben könnte dass sie denken dass das einfach so "passiert" sei ohne dass wer darüber nachgedacht hat. Angenommen die Statik der Tragfläche würde nicht passen dann wäre es auch nicht einige tausend Flüge mit hunderten (es flogen 387 bereits) Maschinen gut gegangen.

    Ein neuer Maschinentyp entsteht nicht einfach indem 3-jährige mit Bauklötzchen spielen. Da sind tausende Leute an der Entwicklung und noch viel mehr an dem Bau beteiligt. Alle Probleme und Schwierigkeiten die diese Position des Triebwerks haben waren mit Sicherheit bekannt (wie sich auch mehr und mehr herausstellt).

    Es ist eine reine Management-Entscheidung dass man diesen Flugzeugtyp so gebaut hat. Man war im Hintertreffen gegen die A320 Neo. Daher entschied man sich dieses Modell so zu bauen obwohl man weiß dass es nicht optimal ist: Man musste zusätzliche Dinge wie MCAS entwickeln um zumindest die Risiken etwas einzudämmen.

    Das andere ist alles verkaufstechnisches Kalkül: Eine neue Maschine für die Airlines keine einzige Stunde extra für Schulungen aufwenden müssen, verkauft sich deutlich besser als Maschinen wo jede Airline für jeden Piloten zig teure Schulungsstunden einplanen müssen.

    Von der Bilanz her ist es bis zum zweiten Absturz aufgegangen: Boeing hat durch dieses Flugzeug wieder zurück zur Weltspitze gefunden und Airbus deutlich abgehängt bei verkauften als auch produzierten Maschinen. Jetzt natürlich fällt natürlich alles in sich zusammen. Es wurde einfach zu hoch gepokert, auch auf Kosten möglicher Umfälle und Todesfälle.

    In den nächsten Wochen und Monaten wird immer mehr herauskommen dass das beinhartes Kalkül war. Alle Risiken waren bis ins letzte Detail bekannt, wie bereits herauskam fielen die Schwachpunkte sogar schon mehreren Piloten auf was ebenfalls bewusst ignoriert wurde.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.01.20 21:53 durch hannes1.

  3. Re: Statik der Tragflächen

    Autor: M.P. 12.01.20 - 23:06

    Und Du meinst, mit der intern bekannten Erkenntnis, dass es ggfs. im Lebenszyklus früher zu Material-Ermüdungen und dadurch z. B. zu abreißenden Triebwerksgondeln kommen würde, wäre man früher an die Öffentlichkeit gegangen, als mit Software-Problemen?

    Vielleicht ja, da man mit mehr Kenntnissen in den Aufsichtsbehörden dazu rechnet.... Das Lehrgeld zu DIESEM Thema hat man ja vor Jahrzehnten schon gezahlt - wobei die Generation, die das damals mitgemacht hat wahrscheinlich schon in Rente ist ...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 12.01.20 23:08 durch M.P..

  4. Re: Statik der Tragflächen

    Autor: FreiGeistler 14.01.20 - 07:45

    hannes1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein neuer Maschinentyp entsteht nicht einfach indem 3-jährige mit
    > Bauklötzchen spielen. Da sind tausende Leute an der Entwicklung ...

    Das war kein neuer Maschinentyp, das ist ja das Problem.

  5. Re: Statik der Tragflächen

    Autor: Kommentator2019 14.01.20 - 08:07

    FreiGeistler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hannes1 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ein neuer Maschinentyp entsteht nicht einfach indem 3-jährige mit
    > > Bauklötzchen spielen. Da sind tausende Leute an der Entwicklung ...
    > Das war kein neuer Maschinentyp, das ist ja das Problem.

    Nope, das ist überhaupt kein Problem. Redundante AoA sensors für MCAS, Limitierung der Trim-Steps (ggf. des max trim) und aktualisierte delta trainings der PICs und die Unglücke wären nicht passiert.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hitschler International GmbH & Co. KG, Köln
  2. über duerenhoff GmbH, Bayreuth
  3. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  4. Universitätsklinikum Münster, Münster

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Mount & Blade 2: Bannerlord für 42,49€, Killing Floor für 3,99€, Alien Spidy für 2...
  2. (Lenovo Smart Tab P10 für 149€ - Vergleichspreise ab 259€)
  3. gratis (bis 7. April, 18 Uhr)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Zombie-Satellit von 1967 sendet wieder
Raumfahrt
Zombie-Satellit von 1967 sendet wieder

Golem.de geht auf Zeitreise, nachdem der Satellit LES-5 aus den Zeiten des Vietnamkriegs wieder Funksignale aus dem All sendet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Internetnutzung Russische Rakete bringt 34 Oneweb-Satelliten ins All
  2. SpaceMobile Vodafone investiert in Satellitennetz für LTE und 5G
  3. Vernetzes Fahren Autokonzern Geely baut Satelliten für eigene Konstellation

Golem Akademie: IT-Sicherheit für Webentwickler als Live-Webinar
Golem Akademie
"IT-Sicherheit für Webentwickler" als Live-Webinar

Wegen der Corona-Pandemie findet unser Workshop zur IT-Sicherheit für Webentwickler nicht als Präsenzseminar, sondern im Netz statt: in einem Live-Webinar Ende April mit Golem.de-Redakteur und IT-Sicherheitsexperte Hanno Böck.

  1. Golem Akademie Zeitmanagement für IT-Profis
  2. Golem Akademie IT-Sicherheit für Webentwickler
  3. In eigener Sache Golem-pur-Nutzer erhalten Rabatt für unsere Workshops

Microsoft Teams im Alltag: Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten
Microsoft Teams im Alltag
Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten

Wir verwenden Microsofts Chat-Dienst Teams seit vielen Monaten in der Redaktion. Im Alltag zeigen sich so viele Probleme, dass es eigentlich eine Belohnung für alle geben müsste, die das Produkt verwenden.
Von Ingo Pakalski

  1. Coronavirus Microsoft will dieses Jahr alle Events digital abhalten
  2. Microsoft Office 365 wird umbenannt
  3. Coronavirus Microsoft muss einige Azure-Dienste und Teams einschränken