1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Boeing: "Würdet ihr eure Familie in…

Vertraut der Wirtschaft haben sie gesagt. Der Markt wirds richten, haben sie gesagt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vertraut der Wirtschaft haben sie gesagt. Der Markt wirds richten, haben sie gesagt.

    Autor: Freiheit statt Apple 12.01.20 - 20:48

    Wie viele Tote noch, bevor auch der Hinterste und Letzte versteht, dass Grosskonzerne immer versuchen werden jede unmoralische und kriminelle Aktivität zu entfalten, die Staat und Gesellschaft sie entfalten lässt?

  2. Re: Vertraut der Wirtschaft haben sie gesagt. Der Markt wirds richten, haben sie gesagt.

    Autor: frankenwagen 12.01.20 - 22:01

    Freiheit statt Apple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie viele Tote noch, bevor auch der Hinterste und Letzte versteht, dass
    > Grosskonzerne immer versuchen werden jede unmoralische und kriminelle
    > Aktivität zu entfalten, die Staat und Gesellschaft sie entfalten lässt?

    Zynisch betrachtet könnte man sagen der Markt richtet es gerade, Airbus hat Boing 2019 überholt ... waren halt „nur“ knapp 400 Tote notwendig. Niemand hat je behauptet, dass die kapitalistische Marktregulierung ohne den Verlust von Menschenleben funktioniert.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 12.01.20 22:03 durch frankenwagen.

  3. Re: Vertraut der Wirtschaft haben sie gesagt. Der Markt wirds richten, haben sie gesagt.

    Autor: Ach 12.01.20 - 22:51

    frankenwagen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Freiheit statt Apple schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------

    > > Wie viele Tote noch, bevor auch der Hinterste und Letzte versteht, dass
    > > Grosskonzerne immer versuchen werden jede unmoralische und kriminelle
    > > Aktivität zu entfalten, die Staat und Gesellschaft sie entfalten lässt?
    >
    > Zynisch betrachtet könnte man sagen der Markt richtet es gerade, Airbus hat
    > Boing 2019 überholt ... waren halt „nur“ knapp 400 Tote
    > notwendig. Niemand hat je behauptet, dass die kapitalistische
    > Marktregulierung ohne den Verlust von Menschenleben funktioniert.

    Dieser korrigierende Effekt ist aber nicht dem Markt zu verdanken, sondern den weltweiten staatlichen Prüfagenturen. Würden die Flugzeughersteller sich selbstverantwortlich prüfen, gäbe es weder solche rigorosen Verbote, bestimmte Fluzeugtypen abheben zu lassen, noch würde so ein Aufhebens um die Rekonstruktion und Vermeidung von Unglücksabläufen gemacht, weil bei weitem zu kostspielig. Viel eher würde man das Fliegen noch heute als riskante Unternehmung, und die damit verbundenen Unfälle als unvermeidlich akzeptieren.

  4. Re: Vertraut der Wirtschaft haben sie gesagt. Der Markt wirds richten, haben sie gesagt.

    Autor: burzum 12.01.20 - 23:08

    Freiheit statt Apple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie viele Tote noch, bevor auch der Hinterste und Letzte versteht, dass
    > Grosskonzerne immer versuchen werden jede unmoralische und kriminelle
    > Aktivität zu entfalten, die Staat und Gesellschaft sie entfalten lässt?

    Und welche bessere Lösung hast du neben dem Gejammer über den phösen Kapitalismus?

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  5. Re: Vertraut der Wirtschaft haben sie gesagt. Der Markt wirds richten, haben sie gesagt.

    Autor: Freiheit statt Apple 12.01.20 - 23:17

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und welche bessere Lösung hast du neben dem Gejammer über den phösen
    > Kapitalismus?

    Die Kriminellen welche die Regulierungsbehörden getäuscht (oder geschmiert) haben und die Unfähigen welche sich haben täuschen (oder schmieren) lassen nicht ungestraft davon kommen lassen wäre mal ein Anfang.

  6. Re: Vertraut der Wirtschaft haben sie gesagt. Der Markt wirds richten, haben sie gesagt.

    Autor: -Jake- 12.01.20 - 23:37

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dieser korrigierende Effekt ist aber nicht dem Markt zu verdanken, sondern
    > den weltweiten staatlichen Prüfagenturen.

    Das würde ich eher als Versagen der Prüfagenturen einordnen, schließlich kam das Flugzeug ja durch die Abnahme. Anscheinend waren davon einige Piloten auch überrascht... der Fehler wurde ja erst richtig bekannt als die Abstürze tatsächlich kamen und sie bereits eine Weile im Einsatz waren.
    Danach haben einige Airlines die Bestellungen gecancelt, weil die Ungewissheit zu groß war wann und wie der Fehler behoben werden kann. Abstürze wirken ja auch extrem abschreckend auf die Kundschaft, da würde sich auch ohne Regulierung keine Airline hinstellen und sagen "wir wissen noch nicht an was es lag, aber wir fliegen weiterhin mit den 737 Max". Für Boeing wird sich die Aktion am Ende deswegen auch nicht gelohnt haben. Von dem her könnte man das schon dem Markt zuschreiben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.01.20 23:38 durch -Jake-.

  7. Re: Vertraut der Wirtschaft haben sie gesagt. Der Markt wirds richten, haben sie gesagt.

    Autor: Ach 13.01.20 - 04:20

    -Jake- schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ach schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dieser korrigierende Effekt ist aber nicht dem Markt zu verdanken,
    > sondern
    > > den weltweiten staatlichen Prüfagenturen.
    >
    > Das würde ich eher als Versagen der Prüfagenturen einordnen, schließlich
    > kam das Flugzeug ja durch die Abnahme. Anscheinend waren davon einige
    > Piloten auch überrascht... der Fehler wurde ja erst richtig bekannt als die
    > Abstürze tatsächlich kamen und sie bereits eine Weile im Einsatz waren..
    > Danach haben einige Airlines die Bestellungen gecancelt, weil die
    > Ungewissheit zu groß war wann und wie der Fehler behoben werden kann.
    > Abstürze wirken ja auch extrem abschreckend auf die Kundschaft, da würde
    > sich auch ohne Regulierung keine Airline hinstellen und sagen "wir wissen
    > noch nicht an was es lag, aber wir fliegen weiterhin mit den 737 Max". Für
    > Boeing wird sich die Aktion am Ende deswegen auch nicht gelohnt haben. Von
    > dem her könnte man das schon dem Markt zuschreiben.

    Das ist nur die Beschreibung theoretischer Annahmen und nicht dessen, was sich tatsächlich abgespielte. Tatsächlich haben staatliche Prüfstellen die Rückstellung veranlasst, und tatsächlich kann man auch nur der Amerikanischen Prüfstelle einen Vorwurf machen. Schließlich haben fast alle anderen Behörden nach dem zweiten Vorfall, also sofort nachdem sich der Fehler bei einer baugleichen Maschine wiederholte, sehr konsequent reagiert.

  8. Re: Vertraut der Wirtschaft haben sie gesagt. Der Markt wirds richten, haben sie gesagt.

    Autor: Peter Brülls 13.01.20 - 09:01

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Freiheit statt Apple schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wie viele Tote noch, bevor auch der Hinterste und Letzte versteht, dass
    > > Grosskonzerne immer versuchen werden jede unmoralische und kriminelle
    > > Aktivität zu entfalten, die Staat und Gesellschaft sie entfalten lässt?
    >
    > Und welche bessere Lösung hast du neben dem Gejammer über den phösen
    > Kapitalismus?


    Also, China kombiniert da gerne mal Kapitalismus mit Todesstrafen.

  9. Re: Vertraut der Wirtschaft haben sie gesagt. Der Markt wirds richten, haben sie gesagt.

    Autor: tomatentee 13.01.20 - 09:34

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Freiheit statt Apple schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wie viele Tote noch, bevor auch der Hinterste und Letzte versteht, dass
    > > Grosskonzerne immer versuchen werden jede unmoralische und kriminelle
    > > Aktivität zu entfalten, die Staat und Gesellschaft sie entfalten lässt?
    >
    > Und welche bessere Lösung hast du neben dem Gejammer über den phösen
    > Kapitalismus?

    Man könnte durchaus mal diskutieren, ob bestimmte Bereiche, wie z.B. Infrastruktur, Medizin und andere die kritisch für eine Volkswirtschaft oder eine direkte Gefahr für Leib und Leben darstellen in die Hände von Privatunternehmen gehören.

    Der kapitalismus hat uns extrem viel Wohlstand gebracht aber gepaart mit dem Egoismus, der (unter anderem auch dadurch) über die letzten Generationrn kultiviert wurde sehe ich durchaus Bedarf für Veränderung.

    Unternehmen, insbesondere Börsennotierte, sind rein strukturell kaum in der Lage langfristig (10 Jahre+) zu planen.
    Bisher waren die USA wirtschaftlich die größte Konkurrenz, die im Prinzip nur von Quartal zu Quartal geplant haben. Die nächsten Dekaden wird China aber zunehmend wichtig, die eher in Jahrhunderten als in Jahrzehnten planen, siehe „Neue Seidenstraße“. Darauf werden wir reagieren müssen: Langfristig planen, Infrastrukturvorhaben strukturiert und koordiniert angehen, Entscheidungsprozesse beschleunigen, weg mit der Flickschusterei (aka Föderalismus), you name it.
    Das wird mit privaten Firmen, die das alles kontrollieren einfach nicht funktionieren.
    Allein dass wir grade vier 5G Netze parallel bauen, von denen absehbar ist, dass am Ende keins auch nur annähernd befriedigende Abdeckung in der Fläche haben wird ist zum Haare raufen...

  10. hilft alles nicht bei menschlichem Versagen im Cockpit

    Autor: Kommentator2019 14.01.20 - 11:55

    Wenn der First Officer nicht 4 Minuten im Manual gewälzt hätte, sondern ein eigentlich im Schlaf beherrschbares procedure durchgeführt hätte, wäre diese Katastrophe verhinderbar gewesen
    (das sagt jetzt nichts über die Designschwächen)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  2. Interhyp Gruppe, Berlin, München
  3. Altair Engineering GmbH, Böblingen, München
  4. Deutsche Forschungsgemeinschaft e. V., Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€
  2. gratis (bis 7. April, 18 Uhr)
  3. 9,99€
  4. 59,99€ (USK 18)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  2. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen
  3. Concept Duet und Concept Ori Dells Dualscreen-Geräte machen Microsoft Konkurrenz

Bodyhacking: Prothese statt Drehregler
Bodyhacking
Prothese statt Drehregler

Bertolt Meyer hat seine Handprothese mit einem Synthesizer verbunden - das Youtube-Video dazu hat viele interessiert. Wie haben mit dem Psychologieprofessor über sein Projekt und die Folgen des Videos gesprochen.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Buglas: Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
    Buglas
    Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

    Mehr Datenupload und Zunahme der Sprachtelefonie bringe die Netze unter Druck. FTTB/H-Betreiber bleiben gelassen.
    Eine Exklusivmeldung von Achim Sawall

    1. Corona-Krise Palantir könnte Pandemie-Daten in Europa auswerten
    2. PEPP-PT Neuer Standard für Corona-Warnungen vorgestellt
    3. Coronavirus Covid-19-App der Telekom prüft Zertifikate nicht