1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Boeing: "Würdet ihr eure Familie in…

Was ich erschreckend finde - wo war denn der moralische Kompass?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was ich erschreckend finde - wo war denn der moralische Kompass?

    Autor: derdiedas 13.01.20 - 11:13

    ist das so viele Mitarbeiter dieses Produkt für gefährlich halten, aber niemand die Eier hatte dies öffentlich zu machen oder eine Behörde einzuschalten. Es mussten erst Menschen sterben und Ermittlungen eingeleitet werden damit sowas ans Licht kommt.

    Und das zeigt das der moralische Kompass von vielen Boeing Ingenieuren komplett aus dem Ruder gelaufen ist. Denn hier geht es nicht darum das man evtl. eine Waschmaschine oder TV mangelhaft konstruiert, sondern um ein Produkt von dessen Fehlerfreiheit direkt Menschenleben abhängen.

    Ich finde das hier auch die Mitarbeiter hart bestraft werden müssen, die von diesen Fehlern wussten aber sie nicht der FAA gemeldet haben. Faktisch war das Beihilfe zum grob fahrlässigem Mord im mehr als 300 Fällen.

    Gruß DDD

  2. Re: Was ich erschreckend finde - wo war denn der moralische Kompass?

    Autor: chefin 13.01.20 - 13:54

    Faktisch hast du keine Ahnung, alles andere ist spekulativ.

    Natürlich weis man um Unzulänglichkeiten. Aber was ausser Frage steht und daher für den Ingenieur ein echtes Problem darstellt: für jede Unzulänglichkeit gibt es ein Workaround. Wären die Piloten geschult gewesen, wäre das nicht passiert. Man bekommt keine 6-stelligen Gehälter um dann vorne als Kaffeebecherhalter mitzufliegen. Piloten müssen ihr Handwerk beherschen.

    Jeder Beteiligte wusste also nur um einen Teilaspekt und zugleich um die Tatsache, das sie nicht gleich zum Unfall führt, sofern man richtig reagiert und agiert.

    Dazu kommt auch noch: Mord setzt voraus das man den Unfall geplant hat. Deswegen gibt es keine Fahrlässigkeit bei Mord. Fahrlässig kann bestenfalls Totschlag sein. Das ist es was dir im Kopf rumschwirrt. Es wurde in Kauf genommen, das bei Verkettung unglücklicher Umstände ein Flugzeug abstürzen kann.

    Keine Frage das hier einiges nicht gestimmt hat. Aber wissentlich hat keiner Tote in Kauf genommen. Keiner dachte das es soweit kommen könnte, da ein Pilot das einfach ausschalten kann und dann die volle Kontrolle zurück bekommt.

  3. Re: Was ich erschreckend finde - wo war denn der moralische Kompass?

    Autor: gentux 13.01.20 - 14:05

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ist das so viele Mitarbeiter dieses Produkt für gefährlich halten

    Viele waren das wohl nicht, vielleicht Testpiloten, Projektleiter, Management und ein paar Softwareentwickler. Eine Zahl steht hier nicht, relativ zu Boeing dürften es eine handvoll sein.

    > aber
    > niemand die Eier hatte dies öffentlich zu machen oder eine Behörde
    > einzuschalten. Es mussten erst Menschen sterben und Ermittlungen
    > eingeleitet werden damit sowas ans Licht kommt.

    Ja, würdest du deinen Job und wahrscheinlich deine gesamte Karriere an den Nagel hängen? Deine Familie und das eigene Leben aufgeben, nur damit du in Held in Herzen sein kannst? Das haben nicht nur bei Boeing schon viele gemacht, die sind jetzt alle arbeitslos. Auch solche, die von Alkohol- und Drogenmissbrauch im Produktionswerk berichtet haben. Gebracht hat es nichts, weder denen noch den Toten.

    > Und das zeigt das der moralische Kompass von vielen Boeing Ingenieuren
    > komplett aus dem Ruder gelaufen ist. Denn hier geht es nicht darum das man
    > evtl. eine Waschmaschine oder TV mangelhaft konstruiert, sondern um ein
    > Produkt von dessen Fehlerfreiheit direkt Menschenleben abhängen.

    Wie viele Leute haben es denn absehen können? Bestimmt kein "Monteur" und die allermeisten anderen dürften Testexemplare mit eingebauten AoA Disagree haben und das auch nicht so kritisch sehen. Die meisten haben mit dem Teil des Flugzeugs gar nichts zu tun.

    > Ich finde das hier auch die Mitarbeiter hart bestraft werden müssen, die
    > von diesen Fehlern wussten aber sie nicht der FAA gemeldet haben. Faktisch
    > war das Beihilfe zum grob fahrlässigem Mord im mehr als 300 Fällen.

    Dann werden sich Mitarbeiter künftig hüten überhaupt noch was zu sagen, auch intern. Die haben dann "nie von nichts" gewusst und denken dann nicht mehr, könnte sie ja sonst in den Knast bringen. Das kann auch nicht das Ziel sein, denn damit erreicht man das Gegenteil von Sicherheit.

    Die FAA gehört bestraft, die Kontrollen nicht richtig durchgeführt zu haben, dafür ist eine Aufsichtsbehörde nun einmal da sonst könnte man die FAA abschaffen und sich gleich auf Selbstregulierung verlassen, was zwar keinen Unterschied gemacht hätte aber nicht so sein sollte.

  4. Re: Was ich erschreckend finde - wo war denn der moralische Kompass?

    Autor: Faksimile 13.01.20 - 14:05

    Nur hat man wohl seitens Boeing die Piloten nicht über das mögliche Verhalten informiert und ihnen damit keine Chance gegeben, angemessen zu reagieren.

  5. Re: Was ich erschreckend finde - wo war denn der moralische Kompass?

    Autor: Trockenobst 13.01.20 - 14:19

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Keiner dachte das es soweit kommen könnte, da
    > ein Pilot das einfach ausschalten kann und dann die volle Kontrolle zurück
    > bekommt.

    Der überarbeitete, unterfinanzierte TÜV mit Tests nach Vorschrift wird die Abschaltvorrichtung beim Diesler, mit dickem "Made in Germany" Sticker drauf, schon finden. Wir sind dann als Ingenieure fein raus, haben unsere Renten und Job behalten, die oben sind dann Schuld.

    Der TÜV hat es dann durchgewunken, weil man ja so nett war den gesamten industriefreundlichen Testzyklus zur Verfügung zu stellen und ist auch nie davon abgewichen. Und das die Chefs sich bei AdBlue-Limitierung abgesprochen haben, wer konnte denn diesen Level an Korruption ahnen?

    Das kann man alles irgendwie erklären, Verantwortung verteilen, notfalls ist man eben in eine andere Abteilung gewechselt wenn es doch zu kotzig wurde etc. pp. Ich will das gar nicht in Abrede stellen, dass man die Position haben kann das dies ethisch war. Diese Position existiert aber nur, weil, Reinraum-Kapitalismus?, pathologisches Abwerten von Menschen, all das was "Gut" ist.

  6. Re: Was ich erschreckend finde - wo war denn der moralische Kompass?

    Autor: Trockenobst 13.01.20 - 14:26

    gentux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, würdest du deinen Job und wahrscheinlich deine gesamte Karriere an den
    > Nagel hängen? Deine Familie und das eigene Leben aufgeben, nur damit du in
    > Held in Herzen sein kannst? Das haben nicht nur bei Boeing schon viele
    > gemacht, die sind jetzt alle arbeitslos.

    Man kann auch ohne was zu sagen woanders einen Job suchen und schleichend gehen.
    Man kann sich in eine andere Abteilung versetzen lassen. Es gibt viele Optionen, ohne das man der eine Whistleblower sein muss. Der übrigens wahrscheinlich vom Gesetzgeber und Boeng jetzt Millionen dafür bekommen wird, weil er seinen Mund aufgemacht hat. Jackpot.

    Es gibt Dienst nach Vorschrift und es gibt den Chef, der dich zu möglicherweise illegalen Handlungen anweist und dich mit deinem Job bedroht wenn du es nicht machst. Dann ist er aber auch dran. Fakt ist, gerade in den USA hat man kriminellen Mist wie kaputte Airbags gewusst, aber der Job ist einem doch näher dran als die Idioten die Toyotas gekauft haben. Man kauft ja das gute Ford (der auch vom selben Zulieferer die selben Airbags hatte, aber eine funktionierende Charge). Wenn es Probleme mit Menschen gibt, zahlen Versicherungen.

    Die schicken dann auch noch Topanwälte, die einen von 1 Million auf 250T runter handeln, weil das eine kriegt man jetzt. Das andere vielleicht nachdem man 5 Jahre geklagt hat und dann steckt die Anwaltsfirma 700T davon ein. Und so werden dann richtige Gesetze, Regulierungen und Verantwortungen ausgehebelt, weil das Rechtssystem in den USA wegen immens mangeln an Richtern längst eine Karikatur geworden ist.

  7. Re: Was ich erschreckend finde - wo war denn der moralische Kompass?

    Autor: Trockenobst 13.01.20 - 14:40

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und das zeigt das der moralische Kompass von vielen Boeing Ingenieuren
    > komplett aus dem Ruder gelaufen ist.

    Da gibt es Manager, die geben das Frei.
    Da gibt es Abnahme-QA Leute, die geben das Frei.
    Da ist eine Behörde, die testet das, die gibt das Frei.
    Da sind Airlines, die solche Maschinen selbst testen, die geben das Frei.
    Die Airlines haben entschieden, die "Opt-In" Schulung für die Max nicht durchzuführen, da sind sie Frei.

    Da sind ganz viele Leute auf die sich die Verantwortung abwälzen lässt. Bei den bei verbauten defekten Airbags bei Toyota die man über die Zeit austauschen wollte, hatte man auch "nicht erwartet" das es Todesfälle geben würde. Der darauf folgende Rückruf hat Millionen gekostet.

  8. Re: Was ich erschreckend finde - wo war denn der moralische Kompass?

    Autor: gentux 13.01.20 - 14:49

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man kann auch ohne was zu sagen woanders einen Job suchen und schleichend
    > gehen.

    Ja das denken wir ITler, viele andere sind froh, dass sie überhaupt eine Stelle haben und geben diese aufgrund von Verpflichtungen auch nicht einfach auf.

    > Man kann sich in eine andere Abteilung versetzen lassen. Es gibt viele
    > Optionen, ohne das man der eine Whistleblower sein muss.

    Aber laut dem TO wären die ja auch verantwortlich, solange sie die E-Mail erhalten haben.

    > Der übrigens
    > wahrscheinlich vom Gesetzgeber und Boeng jetzt Millionen dafür bekommen
    > wird, weil er seinen Mund aufgemacht hat. Jackpot.

    Also der, der von den alkoholisierten und bekifften Flugzeugmonteuren in die Pfeife geblasen hat, sitzt jetzt ohne Job zu Hause, kam mal in einem TV Programm, glaube es war 60 Minutes Australia, bin mir aber nicht mehr sicher.

    > Es gibt Dienst nach Vorschrift und es gibt den Chef, der dich zu
    > möglicherweise illegalen Handlungen anweist und dich mit deinem Job bedroht
    > wenn du es nicht machst.

    Aber wäre eine Software entwickeln, die anhand von Sensordaten eine korrigierende Steuerung vornimmt nun illegal oder Dienst nach Vorschrift, vielleicht hast du eine Schnittstelle und dir wird gesagt, dass du dich auf die Werte, die das AoA-Interface liefert, verlassen kannst? Kannst du bei jeder Zeile Programmcode direkt jede Implikation daraus erkennen und dies soweit begründen, dass du damit vor Gericht gegen deine Firma ziehen könntest? Dann chapeau, solche Leute braucht es an vielen Stellen.

    > Dann ist er aber auch dran.

    Dann schon, aber das muss man mal nachweisen können und zwar nicht hinterher!

  9. Re: Was ich erschreckend finde - wo war denn der moralische Kompass?

    Autor: Legendenkiller 13.01.20 - 15:16

    das ist finde zu stark vereinfacht.

    Die Leute müssten ganz real bei sowas eine Kündigung in kauf nehmen.
    Und einfach mal anschauen wie in den USA "Verräter" allgemein behandelt werden... sie komm da schnell mal in den Knast und oder werden gefoltert.

    Unter solchen Bedingungen hält man lieber die Klappe.

    Und ich Sach nur VWs "Vorsprung duch manipulierte Technik".
    Da hat auch keiner was gesagt und bei uns müssten Mitarbeiter viel weniger harte Kosequenzen befürchten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mainz, Müllheim, Lukácsháza (Ungarn)
  2. Salzgitter Mannesmann Handel GmbH, Düsseldorf
  3. Hessisches Ministerium der Finanzen / FITKO, Frankfurt am Main, Berlin
  4. OEDIV KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 33€ (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
Schenker Via 14 im Test
Leipziger Langläufer-Laptop

Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
Ein Test von Marc Sauter

  1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
  2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
  3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten

Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

Disney+ im Nachtest: Lücken im Sortiment und technische Probleme
Disney+ im Nachtest
Lücken im Sortiment und technische Probleme

Disney+ läuft auf Amazons Fire-TV-Geräten nur mit Einschränkungen. Beim Sortiment gibt es Lücken und die Auswahl von Disney+ ist deutlich kleiner als bei Netflix und Prime Video.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Coronavirus-Krise Disney+ startet mit reduzierter Streaming-Bitrate
  2. Disney+ im Test Ein Fest für Filmfans
  3. Disney+ The Mandalorian gibt es in Deutschland im Wochenturnus