1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Börsenwert: Apple knackt eine…

App-Spaßbude

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. App-Spaßbude

    Autor: Ely 03.08.18 - 11:05

    In den letzten Jahren mutierte Apple leider zur App-Spiele-Spaßbude und vernachlässigt die "ernsthaften" Nutzer heftig.

    Der Mac mutiert zum Museumsstück und die letzten Geräte (Computer und Handys) glänzten eher durch Probleme verschiedener Art als durch Innovationen. Außerdem ist alles verklebt und verlötet. Nur das Macbook Air tanzt etwas aus der Reihe, da lassen sich Batterie und SSD noch leicht wechseln und Anschlüsse hat das Ding auch noch. Außerdem hat es keine werksseitigen Pestilenzen.

    Jetzt gibt es, paßt ja ganz zur eingeschlagenen Richtung, Werbung in den Suchergebnissen des App Stores. Der ja bekanntermaßen nicht mehr in iTunes ist, man muß sich also recht unübersichtlich auf dem mobilen Gerät durch den Shop quälen und wird da auch noch von Werbung vollgemüllt. Und weil Apple ja gern spart und streicht, ist neben den Anschlüssen an den Macbooks auch so sinnvolles Zeug wie die Merkliste im Store weg.

    Ich bin gespannt, wie lang das noch gutgeht. Klar, bei den Apps gibt es leicht verdiente Knete, vor allem bei Spiele mit den horrenden In App-Käufen rollt der Rubel nur so.

    Ich bin ein untypischer Apple-User. Keine Spiele auf meinem iPhone (zum Zocken ist eine Switch da) und beim Computer nutze ich macOS und Windows, je nach dem. Ich hoffe, daß eine solche Nutzung mehr wird und Apple den Mac nicht komplett fallen läßt. Weil ich den Eindruck habe, daß der Mac nur noch notwendiges Übel für Apple ist ... :-/

  2. Re: App-Spaßbude

    Autor: Fex 03.08.18 - 11:22

    Was bringt es dich darüber hier aufzuregen? Apple arbeitet relativ kundennah - auch wenn das einige nicht sehen wollen. Reich dein Feedback einfach ein und schau wie es sich entwickelt.

  3. Re: App-Spaßbude

    Autor: budweiser 03.08.18 - 13:23

    Die Leier ist so alt wie Apple selbst.
    Die Philosophie von Apple mag nicht jedem gefallen aber ich finde es gut dass sie alles mehr oder minder konsequent durchdrücken und an ihren Philosophien festhalten.

  4. Re: App-Spaßbude

    Autor: violator 03.08.18 - 19:59

    Ely schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In den letzten Jahren mutierte Apple leider zur App-Spiele-Spaßbude und
    > vernachlässigt die "ernsthaften" Nutzer heftig.

    Ernsthafte Nutzer bringen halt weniger Geld.

  5. Re: App-Spaßbude

    Autor: Niaxa 03.08.18 - 23:35

    Aber klar doch... Gerade Apple. Sry aber da bist du auf nem schmalen Pfad. Klinke gab es abertausende die das nicht so wollten und das wird ignoriert. Der Casual Musikhörer kauft halt weniger Musik, es gibt aber in Summe deutlich mehr davon. Apple ist genau wie jeder andere Geldgeil und melkt da wo man melken kann. Was auch okay ist so lange das klappt.

  6. Re: App-Spaßbude

    Autor: Anonymer Nutzer 05.08.18 - 14:06

    Ely schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In den letzten Jahren mutierte Apple leider zur App-Spiele-Spaßbude und
    > vernachlässigt die "ernsthaften" Nutzer heftig.
    >
    > Der Mac mutiert zum Museumsstück und die letzten Geräte (Computer und
    > Handys) glänzten eher durch Probleme verschiedener Art als durch
    > Innovationen. Außerdem ist alles verklebt und verlötet. Nur das Macbook Air
    > tanzt etwas aus der Reihe, da lassen sich Batterie und SSD noch leicht
    > wechseln und Anschlüsse hat das Ding auch noch. Außerdem hat es keine
    > werksseitigen Pestilenzen.
    >
    > Jetzt gibt es, paßt ja ganz zur eingeschlagenen Richtung, Werbung in den
    > Suchergebnissen des App Stores. Der ja bekanntermaßen nicht mehr in iTunes
    > ist, man muß sich also recht unübersichtlich auf dem mobilen Gerät durch
    > den Shop quälen und wird da auch noch von Werbung vollgemüllt. Und weil
    > Apple ja gern spart und streicht, ist neben den Anschlüssen an den Macbooks
    > auch so sinnvolles Zeug wie die Merkliste im Store weg.
    >
    > Ich bin gespannt, wie lang das noch gutgeht. Klar, bei den Apps gibt es
    > leicht verdiente Knete, vor allem bei Spiele mit den horrenden In
    > App-Käufen rollt der Rubel nur so.
    >
    > Ich bin ein untypischer Apple-User. Keine Spiele auf meinem iPhone (zum
    > Zocken ist eine Switch da) und beim Computer nutze ich macOS und Windows,
    > je nach dem. Ich hoffe, daß eine solche Nutzung mehr wird und Apple den Mac
    > nicht komplett fallen läßt. Weil ich den Eindruck habe, daß der Mac nur
    > noch notwendiges Übel für Apple ist ... :-/

    Natürlich will man diesen Müll endlich los werden. Umsatz macht man mit mobilen Geräten und Dienstleistungen. Geld macht Apple mit seinen Profigeräten und mit dermaßen schlechter Qualität und Leistung holst du da keinen mehr ab. So viele Künstler zum abschröpfen gibt es halt auch nicht. Sieht man doch an der Soft- und Hardwarequalität.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GNS Gesellschaft für numerische Simulation mbH, Braunschweig
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Soest
  3. Arburg GmbH & Co. KG, Loßburg
  4. dmTech GmbH, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,98€
  2. (-63%) 11,00€
  3. 29,99€
  4. (-58%) 24,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
Top-Level-Domains
Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.
Von Katrin Ohlmer

  1. Icann Namecheap startet Beschwerde wegen .org-Preisen
  2. Domain-Registrierung Icann drückt .org-Vertrag ohne Preisschranken durch
  3. Domain-Registrierung Mehrheit widerspricht Icann-Plan zur .org-Preiserhöhung

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

  1. Waage: Amazons Dash-Regal bestellt automatisch Artikel nach
    Waage
    Amazons Dash-Regal bestellt automatisch Artikel nach

    Amazon hat in den USA mit dem Dash Smart Shelf eine Waage vorgestellt, die als Regaleinsatz verwendet wird. Auf dem Smart Shelf werden Produkte platziert, die automatisch nachbestellt werden, wenn eine bestimmte Menge unterschritten wird.

  2. Pickup: Tesla stellt kantigen Cybertruck für 39.900 US-Dollar vor
    Pickup
    Tesla stellt kantigen Cybertruck für 39.900 US-Dollar vor

    Tesla hat seinen elektrischen Pickup mit einer Reichweite von bis zu 800 km vorgestellt. Der Startpreis für die Konfiguration mit dem kleinsten Akku liegt bei 39.900 US-Dollar.

  3. Bluetooth-Hörstöpsel: Microsoft verschiebt Markteinführung der Surface Earbuds
    Bluetooth-Hörstöpsel
    Microsoft verschiebt Markteinführung der Surface Earbuds

    Microsoft will die Surface Earbuds erst im Frühjahr 2020 auf den Markt bringen. Die noch für dieses Jahr geplante Markteinführung der Bluetooth-Hörstöpsel wurde abgesagt. Begründet wurde das damit, dass der Hersteller eine möglichst gute Qualität der True Wireless In-Ears erzielen wolle.


  1. 09:01

  2. 08:38

  3. 08:15

  4. 20:02

  5. 18:40

  6. 18:04

  7. 17:07

  8. 16:47