1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bombardier Primove: Eine E…

Dresden hat die Klimaproblematik listig gelöst..

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dresden hat die Klimaproblematik listig gelöst..

    Autor: Blackbird 03.07.15 - 13:29

    ...es gibt erst gar keine Klimaanlage. Weder Tram noch Bus.

    Ist aber auch einer der wenigen ÖPNV's die fast kostendeckend
    betrieben werden. Einen Euro kann man nur einmal ausgeben,
    und eine Klimaanlage steht bei einer Kosten-Nutzen Rechnung
    ziemlich schlecht dar. Teilweise 40% bis 60% mehr Stromverbrauch laut DVB,
    nur damit die Leute am Ende eh wie blöd wieder die Fenster auf reißen,
    Erfahrung aus Dortmund.

  2. Re: Dresden hat die Klimaproblematik listig gelöst..

    Autor: thoxx 03.07.15 - 13:56

    > ...es gibt erst gar keine Klimaanlage. Weder Tram noch Bus.
    Schon lange nicht mehr Bus gefahren in Dresden?
    Es gibt auch in Dresden Busse mit Klimaanalage. Vor 3 Jahren bin ich täglich mit der 64 gefahren, die Busse waren fast immer klimatisiert.
    Und die 66, mit der ich vor kurzem gefahren bin, war ebenfalls klimatisiert.
    Die Hybridbusse haben auch alle Klimaanlage.

    Wird bestimmt auch genug ohne geben, aber die Aussage dass es in Dresden grundsätzlich nur ÖPNV ohne Klimaanlage gibt, ist falsch ;-)

    Ich kann mir auch nicht vorstellen dass klimatisierte Straßenbahnen sonst überall die Regel sind. Das kann doch wirtschaftlich kaum vertretbar sein.

  3. Re: Dresden hat die Klimaproblematik listig gelöst..

    Autor: dabbes 03.07.15 - 14:01

    Meistens wirds mit der Klimatisierung auch übertrieben.

    Es genügt ja schon, wenn ein leicht kühles Lüftchen durch den Bus geht, man muss ja nicht gleich erfrieren.

    In asiatischen Ländern wirds damit immer übertrieben,.

  4. Re: Dresden hat die Klimaproblematik listig gelöst..

    Autor: Anonymer Nutzer 03.07.15 - 14:02

    Wann war das...vor 30 Jahren?
    Oh Mann, facepalm...

  5. Re: Dresden hat die Klimaproblematik listig gelöst..

    Autor: d0p3fish 03.07.15 - 14:05

    https://www.dvb.de/de-de/meta/haeufig-gestellte-fragen/
    Warum gibt es in den Fahrzeugen der DVB keine Klimaanlagen?

  6. Re: Dresden hat die Klimaproblematik listig gelöst..

    Autor: Mingfu 03.07.15 - 14:08

    Allerdings ist es in Dresden auch eine Zumutung, an heißen Sommertagen Bus zu fahren. Der Innenraum ist dann oft überhitzt ohne Ende. Die Straßenbahnen sind nur marginal besser. Spätestens wenn die Fahrzeuge auch noch richtig gut gefüllt sind, machen diese Schwitzkästen - im wahrsten Sinne des Wortes - richtig Spaß.

    Nach dem Elbehochwasser 2002 hatte die Hamburger Hochbahn als Hilfsmaßnahme Busse nach Dresden geschickt, da viele Straßenbahnstrecken durch unterspülte Straßen unbefahrbar waren und deshalb sehr viel Ersatzverkehr notwendig war. Und deren Busse hatten Klimaanlage. Da es nach dem Hochwasser richtig heiß wurde, war das ein Unterschied wie Tag und Nacht. Und da war keiner so blöd und hat die Fenster aufgemacht - und das, obwohl in Dresden die Leute Busse mit Klimaanlage gar nicht kannten. Nachdem man das einmal erlebt hat, fand man diese "ökonomische" Entscheidung der DVB definitiv falsch.

  7. Re: Dresden hat die Klimaproblematik listig gelöst..

    Autor: Lala Satalin Deviluke 03.07.15 - 14:10

    22 Grad sind im Bus ja auch ausreichend.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  8. Re: Dresden hat die Klimaproblematik listig gelöst..

    Autor: Poison Nuke 03.07.15 - 14:11

    --------------------------------------------------------------------------------
    > > ...es gibt erst gar keine Klimaanlage. Weder Tram noch Bus.
    > Schon lange nicht mehr Bus gefahren in Dresden?
    > Es gibt auch in Dresden Busse mit Klimaanalage. Vor 3 Jahren bin ich
    > täglich mit der 64 gefahren, die Busse waren fast immer klimatisiert.
    > Und die 66, mit der ich vor kurzem gefahren bin, war ebenfalls
    > klimatisiert.

    gestern mit der 66 gefahren... dat war schön kuschelig. Aber da die Fenster auf waren, gab es beim Fahren einen angehmen Luftzug. Zudem es bei mir daheim eh wärmer ist als im Bus. Also warum sollte ich mich aufregen.

    Wenn alle vernünftig bleiben und die Klimaanlage auf Arbeit oder im Auto nicht auf utopische Werte um 20° oder gar noch tiefer einstellen (24°C sollten meistens optimal sein), hat man eh viel weniger Probleme weil der Körper sich auf die Wärme einstellen kann.

    Greetz

    Poison Nuke

  9. Re: Dresden hat die Klimaproblematik listig gelöst..

    Autor: ralf.wenzel 03.07.15 - 16:04

    Mingfu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nach dem Elbehochwasser 2002 hatte die Hamburger Hochbahn als Hilfsmaßnahme
    > Busse nach Dresden geschickt

    Da muss man echt den Hut vor den Hamburgern ziehen. Bei Hochwasser machen die im Normalbetrieb weiter als wäre nichts gewesen. Vor zwei, drei Jahren waren die Hamburger Feuerwehren entlang der Elbe verteilt (außerhalb Hamburgs, weil die in Hamburg keiner brauchte), um anderen Kommunen Hilfe zu leisten.

    Wäre schön gewesen, wenn Dresden die Westmilliarden nach der Einheit sinnvoller angelegt hätte oder zugunsten von Hochwasserschutzmaßnahmen bekloppte Brücken nicht baut, für die man dann von der UNO-Welterbeliste fliegt, was sich in den Touristenzahlen auswirkt.

  10. Re: Dresden hat die Klimaproblematik listig gelöst..

    Autor: Blackbird 03.07.15 - 18:24

    ralf.wenzel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mingfu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nach dem Elbehochwasser 2002 hatte die Hamburger Hochbahn als
    > Hilfsmaßnahme
    > > Busse nach Dresden geschickt
    >
    > Da muss man echt den Hut vor den Hamburgern ziehen. Bei Hochwasser machen
    > die im Normalbetrieb weiter als wäre nichts gewesen. Vor zwei, drei Jahren
    > waren die Hamburger Feuerwehren entlang der Elbe verteilt (außerhalb
    > Hamburgs, weil die in Hamburg keiner brauchte), um anderen Kommunen Hilfe
    > zu leisten.
    >
    > Wäre schön gewesen, wenn Dresden die Westmilliarden nach der Einheit
    > sinnvoller angelegt hätte oder zugunsten von Hochwasserschutzmaßnahmen
    > bekloppte Brücken nicht baut, für die man dann von der UNO-Welterbeliste
    > fliegt, was sich in den Touristenzahlen auswirkt.

    Naja. Die Schuldfrage ist beim Hochwasser 2002 nicht so banal. Es wurden Pegelstände erreicht, womit keiner gerechnet hatte - genauer gesagt war die Elbe gar nicht das größte Problem. Weißeritzhochwasser 2002 wäre treffender. Diesen kleinen beschaulichen Fluss hatte keiner aufm dem Schirm, wir sprechen hier in Sommertagen von einem winzigen Rinnsal, welches sich 2002 in einen reißenen Fluss verwandelt hatte.

    Und die Waldschlösschen Brücke macht verkehrspolitisch Sinn & war dringend notwendig. Ein Tunnel an der Stelle ist technisch höchst kompliziert und dementsprechend teurer.

  11. Re: Dresden hat die Klimaproblematik listig gelöst..

    Autor: der_wahre_hannes 03.07.15 - 18:30

    Poison Nuke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > ...es gibt erst gar keine Klimaanlage. Weder Tram noch Bus.
    > > Schon lange nicht mehr Bus gefahren in Dresden?
    > > Es gibt auch in Dresden Busse mit Klimaanalage. Vor 3 Jahren bin ich
    > > täglich mit der 64 gefahren, die Busse waren fast immer klimatisiert.
    > > Und die 66, mit der ich vor kurzem gefahren bin, war ebenfalls
    > > klimatisiert.
    >
    > gestern mit der 66 gefahren... dat war schön kuschelig. Aber da die Fenster
    > auf waren, gab es beim Fahren einen angehmen Luftzug. Zudem es bei mir
    > daheim eh wärmer ist als im Bus. Also warum sollte ich mich aufregen.
    >
    > Wenn alle vernünftig bleiben und die Klimaanlage auf Arbeit oder im Auto
    > nicht auf utopische Werte um 20° oder gar noch tiefer einstellen (24°C
    > sollten meistens optimal sein), hat man eh viel weniger Probleme weil der
    > Körper sich auf die Wärme einstellen kann.

    Auf der Arbeit ist's das gleiche. Wir haben genau EIN Büro mit Klimaanlage (in dem ich mal saß, jetzt aber nicht mehr :( aber zum Glück sitze ich jetzt auf der Nordseite des Gebäudes, da geht's noch). Also, vorgestern waren die Fenster auf UND die Klimaanlage an. Auf meine Frage, was der Quatsch denn soll, gab's nur die Antwort "wir kühlen halt für draußen".
    Gestern wurde sich beschwert, dass es ja viel zu kalt sei und man fast ne Jacke bräuchte. Mein Hinweis, dass man die Klimaanlage auch regulieren kann, wurde geflissentlich ignoriert. Also einige Leute...

  12. Re: Dresden hat die Klimaproblematik listig gelöst..

    Autor: Poison Nuke 03.07.15 - 19:04

    > Und die Waldschlösschen Brücke macht verkehrspolitisch Sinn & war dringend
    > notwendig. Ein Tunnel an der Stelle ist technisch höchst kompliziert und
    > dementsprechend teurer.


    es wurde durch mehrere Studien gezeigt, das ein Tunnel die gleichen Kosten verursacht hätte, also nicht teurer geworden wäre. Aber im Endeffekt wurde das ganze gekonnt ignoriert bzw am Ende sogar vorsätzlich abgeschmettert, entweder durch Lobbyarbeit oder was auch immer (ein rechtmäßiges Bürgerbegehren wurde durch irgendwelche Kniffe als nicht zulässig deklariert, obwohl es das nachweislich war).

    Für mich als Radfahrer ist natürlich das Überfahren mit dem Rad ein Argument, aber ich bin bisher nicht ein einziges mal über die Brück gefahren, weil Blaues Wunder oder Carolabrücke für die meisten Routen mit dem Fahrrad besser gelegen sind. Einzig für die Anwohner von Johannstadt, Blasewitz und Strießen könnte ich mir die Brücke als gelegen für das Fahrrad vorstellen.


    naja, im Endeffekt ist es jetzt eh zu spät dafür. Aufregen bringt auch nix mehr.

    Greetz

    Poison Nuke

  13. Fenster öffnen

    Autor: geeky 03.07.15 - 19:04

    Blackbird schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nur damit die Leute am Ende eh wie blöd wieder die Fenster auf reißen,
    > Erfahrung aus Dortmund.

    Man fragt sich wirklich warum die Leute das machen. Ist denen die Klimaanlage zu kalt oder verstehen sie die Funktionsweise einer Klimaanlage nicht?

  14. Re: Fenster öffnen

    Autor: Blackbird 03.07.15 - 19:57

    geeky schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Blackbird schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > nur damit die Leute am Ende eh wie blöd wieder die Fenster auf reißen,
    > > Erfahrung aus Dortmund.
    >
    > Man fragt sich wirklich warum die Leute das machen. Ist denen die
    > Klimaanlage zu kalt oder verstehen sie die Funktionsweise einer Klimaanlage
    > nicht?

    "Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit (...) .“ - Einstein

  15. Re: Fenster öffnen

    Autor: plutoniumsulfat 03.07.15 - 21:18

    Viele verstehen das tatsächlich nicht. Ist dann wie bei einer Heizung: Knopf an und es wird warm (oder hier kalt). Dass man einen geschlossenen Raum zur Kühlung braucht, begreifen die dann nicht.

    Naja, bei uns wird es auch gern übertrieben im Büro: 17 Grad :D

  16. Re: Fenster öffnen

    Autor: xUser 03.07.15 - 21:26

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Viele verstehen das tatsächlich nicht. Ist dann wie bei einer Heizung:
    > Knopf an und es wird warm (oder hier kalt). Dass man einen geschlossenen
    > Raum zur Kühlung braucht, begreifen die dann nicht.
    >
    > Naja, bei uns wird es auch gern übertrieben im Büro: 17 Grad :D

    Selbst bei Räumen ohne Klimaanlage wird das Fenster aufgerissen, selbst von draußen 35° im Schatten sind. Da kann man sich dusslig reden, aber die Idee das Draußen=heiß und Drinnen=warm nicht Drinnen=kühl folgen kann, ist für die meisten unbegreiflich.

  17. Re: Fenster öffnen

    Autor: plutoniumsulfat 03.07.15 - 22:38

    Stimmt, das erklärt es nicht. Vielleicht weil es draußen windig sein könnte? Naja, ich bin zumindest Zuhause mit nachts lüften und tagsüber Jalousien runter bisher ganz gut gefahren. Ein Nachbar macht sich trotzdem einerseits darüber lustig, dass ich es immer so dunkel habe, staunt aber immer über die Temperatur :D

  18. Re: Fenster öffnen

    Autor: laserbeamer 04.07.15 - 04:01

    Ich fahre seit mehr als 11 Jahren bus und hatte noch nie eine mit Klimaanlage.
    Klar Heizung die einem im Winter die Beine verbrennt aber im Sommer... Nein.
    Da hilft es nur die Fenster im bus zu offnen (meistens reicht das auch).

    Ich finde aber auch es nicht so schlimm in Dresden 61 zu fahren dann muss man halt sich mit Gewalt reindrängen und? Mehr als die Busse alle 3 Minuten geht halt nicht.

  19. Re: Fenster öffnen

    Autor: Oldman 04.07.15 - 08:28

    Blackbird schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > geeky schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Blackbird schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > nur damit die Leute am Ende eh wie blöd wieder die Fenster auf reißen,
    > > > Erfahrung aus Dortmund.
    > >
    > > Man fragt sich wirklich warum die Leute das machen. Ist denen die
    > > Klimaanlage zu kalt oder verstehen sie die Funktionsweise einer
    > Klimaanlage
    > > nicht?
    >
    > "Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit
    > (...) .“ - Einstein

    Das vollständige Zitat von Albert Einstein ist noch bissel sarkastischer (aber auch deprimierend):
    "Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher."

    Obwohl ich selbst ein Subjekt der Gattung MENSCH bin, komme ich nicht umhin nach einer (erwachsenen) Lebenszeit von fast 50 Jahren das Nest zu beschmutzen in dem ich sitze und zu behaupten:
    Der Mensch hat zwar ein Gehirn, das ihm prinzipiell erlaubt sein Leben intelligent zu gestalten, nur zeigt er in fast allen Entäußerungen, dass er von der VERNUNFT noch weit entfernt ist...Seltene Ausnahmen bestätigen die Regel.
    Zu sehr werden wir noch und weiterhin 'fremdbestimmt' durch subjektive Muskelspiele und Angstpsychosen unserer affigen Vorfahren, die 'damals' bestimmt überlebenswichtig waren, uns aber heute permanent hindern, unsern inneren Kosmos so zu entwickeln wie wir es ja nach außen immer rasanter tun - was ja, wie man allenthalben sehen kann, nicht ungefährlich ist:

    Revierkampf Australopitecus + Keule = 1 eingeschlagener Schädel
    Revierkampf junger Homosapiens + Waffen = 1 plattgemachtes Dorf
    ...
    Revierkampf heutiger Homosapiens + Atomwaffen = THE END

    Achja, die Klimaanlage war ja Ursprungsthema^^. Ich bin (pensionierter) Klimatechniker und rede seit Jahrzehnten auf meine Bauherren, Kunden usw. ein (meist umsonst), dass der menschliche Organismus sich immer versucht auf die Umgebungstemperatur einzustellen. Dass das mal zu warm werden kann, ist logisch. Deshalb gibt es eine Faustformel, die sagt: Außentemperatur minus 8 (max. 10) Grad = klimatisierte Raumtemperatur, was natürlich nicht bedeutet, dass man bei 25 °C auf 17 °C stellt^^---geht ohnehin nicht, da die tiefste Temperatur bei den mir bekannten Systemen auf 18 °C begrenzt wird.

    Beispiel für die heute in Berlin erwarteten 36° wären dann 26 - 28 °C. Kühler wäre also nicht nur der Gesundheit abträglich, sondern auch dem Geldbeutel, weil sich der Energieaufwand hinsichtlich der zu steigernden Differenz Außen-Innen nicht linear sondern exponential entwickelt.
    So, jetzt halt ich meine alte Klappe^^

  20. Re: Dresden hat die Klimaproblematik listig gelöst..

    Autor: John2k 04.07.15 - 08:33

    Blackbird schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...es gibt erst gar keine Klimaanlage. Weder Tram noch Bus.
    > ziemlich schlecht dar. Teilweise 40% bis 60% mehr Stromverbrauch laut DVB,
    > nur damit die Leute am Ende eh wie blöd wieder die Fenster auf reißen,
    > Erfahrung aus Dortmund.


    Die sind aber auch teilweise falsch dimensioniert. Haben zu wenig Leistung für den großen Raum und die enthaltene Hitze. Selbst die Klimaanlagen der Regionalbahnen taugen nichts, wenn der Zug mit Menschen vollgestopft wird.

    Genaus deswegen werden auch immer die Fenster geöffnet, damit man wenigstens frische Luft im Bus hat und einen kleinen Windzug.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ista International GmbH, Essen
  2. ALLYSCA Assistance GmbH, München
  3. Schaeffler Digital Solutions GmbH, Chemnitz
  4. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Serien & Filme: Star Wars - worauf wir uns freuen können
Serien & Filme
Star Wars - worauf wir uns freuen können

Lange sah es so aus, als liege die Zukunft von Star Wars überwiegend im Kino. Seit dem Debüt von Disney+ und dem teils schlechten Abschneiden der neuen Filme hat sich das geändert.
Von Peter Osteried

  1. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf
  2. Star Wars Squadrons im Test Die helle und dunkle Seite der Macht
  3. Disney+ Erster Staffel-2-Trailer von The Mandalorian ist da

Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind