1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bombardier Primove: Eine E…
  6. Them…

Zu leise ...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Zu leise ...

    Autor: Sharra 03.07.15 - 22:42

    Naja 1. sind es nicht 2 Minuten am Tag, sondern schon einiges, wenn man direkt an der Hauptstrecke wohnt. Lärm ist da schon ein Problem.

    Davon abgesehen ist das Problem hausgemacht. Wir verlassen uns drauf, dass wir Fahrzeuge hören, weil wir es gewohnt sind sie zu hören. Das erledigt sich aber binnen 2-3 Jahren von alleine.

    Wie man das Problem mit Blinden etc. lösen könnte, ohne dem Rest mit Krach auf die Nerven zu gehen, weiss ich auch nicht. Man könnte höchstens dem Blinden noch ein Empfängergerät zumuten, und am Buss eine Schallquelle anbauen, die in Fahrtrichtung strahlt, aber ausserhalb der hörbaren Frequenzen. Verkaufen möchte ich das allerdings niemandem... Die Leute sind schon gestraft genug.

  2. Re: Zu leise ...

    Autor: der_wahre_hannes 03.07.15 - 22:45

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja 1. sind es nicht 2 Minuten am Tag, sondern schon einiges, wenn man
    > direkt an der Hauptstrecke wohnt. Lärm ist da schon ein Problem.

    Und wo ist der Unterschied zu jetzt? Ob nun normale Autos Fahrgeräusche von sich geben, oder Elektroautos ist doch Jacke wie Hose. Man sollte jetzt bloß nicht so tun, als ob jetzt alles wunderbar leise ist, und durch die "Zwangsgeräusche" plötzlich alles unerträglich laut wird.

  3. Re: Zu leise ...

    Autor: plutoniumsulfat 03.07.15 - 22:46

    Wessen Tod soll ich in Kauf nehmen? Ich spreche ja die Thematik der Hörgeschädigten an.

    Man muss eben mit allen Sinnen dabei sein im Straßenverkehr. Es ist ja aus gutem Grund nicht erlaubt, mit Kopfhörern Fahrrad zu fahren beispielsweise.

  4. Re: Zu leise ...

    Autor: der_wahre_hannes 03.07.15 - 22:47

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wolfgang D. schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Du wirst lachen, aber das künstliche Motorgeräusch wurde schon
    > diskutiert.
    > > Bei diversen Kampfradlern würde ich mir das tatsächlich wünschen.
    >
    > Du meinst die Kampfradler, die sowieso nichts hören, weil sie sich mit 180
    > Dezibel über Kopfhöher um das gesamte Ohr, ihren Lieblingskrach reinziehen?
    > Joaaaa, für DIE brauchen wir unbedingt das künstliche Motorengeräusch.

    Falsch verstanden: Nicht die "Kampfradler" sollen ein Motorengeräusch hören, sondern eines abgeben...

    Wäre ich aber auch für. Denn dann lernen Fußgänger vielleicht mal, dass man einfach nicht ohne zu gucken über einen Radweg läuft. Wobei, wenn sich der "Kampffußgänger" seinen Lieblingskrach (am besten noch ohne Kopfhörer, damit es auch jeder mitbekommt) reinzieht, und dabei noch auf sein Klugphone starrt, wird er sich von nem künstlichen Motorengeräusch eines Radfahrers auch nicht weiter stören lassen.

  5. Re: Zu leise ...

    Autor: Sharra 03.07.15 - 22:50

    Wo der Unterschied zu jetzt ist? Ganz einfach: Wir haben die Möglichkeit die Innenstädte vom Verkehrslärm der Motoren zu befreien. Jeder Anwohner wäre happy, wenn dann endlich draussen keine Motoren mehr aufheulen. Von den Abgasen natürlich mal ganz abgesehen. Nein, das kann man mit Bussen alleine natürlich nicht erreichen. Aber langfristig sollte man das durchaus anstreben. Lärm macht krank, das ist erwiesen. Beim einen mehr, beim anderen weniger. Und Dauerbeschallung ist immer ungesund.

    Und diese Möglichkeit wollen wir uns mit elektronischem BrummBrumm aus Lautsprechern wieder kaputt machen? Ja dolle Idee.

  6. Re: Zu leise ...

    Autor: der_wahre_hannes 03.07.15 - 22:59

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo der Unterschied zu jetzt ist? Ganz einfach: Wir haben die Möglichkeit
    > die Innenstädte vom Verkehrslärm der Motoren zu befreien. Jeder Anwohner
    > wäre happy, wenn dann endlich draussen keine Motoren mehr aufheulen.

    Und warum sollte ein Elektromotor "aufheulen"? Das Geräusch ist halt so laut, dass ein Fußgänger es hört. Dazu muss es nicht brüllend laut wie ein V8-Motor sein.

    > Von den Abgasen natürlich mal ganz abgesehen.

    Die hat man bei einem Elektroauto MIT Zwangssound auch nicht...

    > Lärm macht krank, das ist erwiesen. Beim einen mehr, beim
    > anderen weniger. Und Dauerbeschallung ist immer ungesund.

    Das musst du mir nicht erklären. Ich habe fast ein Jahr mit überlauten Nachbarn um meine Nachtruhe gestritten.

    > Und diese Möglichkeit wollen wir uns mit elektronischem BrummBrumm aus
    > Lautsprechern wieder kaputt machen? Ja dolle Idee.

    Siehe oben. Es ist halt so laut, wie man es braucht. Tagsüber, bei hohem Verkehrsaufkommen lauter, nachts nicht mehr so laut. Das ist z.B. bei Ampeln mit "Klicksound" auch schon so. Die sind bei hohem Verkehrsaufkommen auch lauter und nachts leiser, damit Anwohner nicht gestört werden.

  7. Re: Zu leise ...

    Autor: Anonymer Nutzer 03.07.15 - 23:27

    Was ich gerade draußen von vorbeifahrenden Fahrzeugen höre, sind Abroll- und Windgeräusche. Das ist bei Elektrofahrzeugen nicht anders. Aber wenn die langsam fahren, sind sie unhörbar. Von daher wird ein künstlich erzeugtes Summen oder ähnliches keine Lärmbelastung produzieren. Eine Elektro-Harley muss sich dann einen Bierdeckel in die Speichen stecken, um den typischen Lanz Sound zu produzieren. :-)

  8. Re: Zu leise ...

    Autor: motzerator 03.07.15 - 23:31

    frontloop schrieb:
    -----------------------------
    > Geringe Lautstärke als Nachteil zu klassifizieren, ist eine Beleidigung der
    > Leserintelligenz - wenn dies ernst gemeint ist. Als Spass/Ironie ist es
    > überhaupt nicht humorvoll. Also ist es überflüssiges blah blah,
    > Lückenfüller um den Text länger zu machen => Müll.

    Nein, es geht hier um Unfallprävention. Normale Kraftfahrzeuge haben
    ein gut wahrnehmbares Betriebsgeräusch. Daher sind sie im Verkehr
    leicht zu hören. Elektroautos sind viel leiser, es gibt daher sogar schon
    Hersteller, die Fahrgeräusche per Lautsprecher zu simulieren versuchen.

    [www.bem-ev.de]

  9. Re: Zu leise ...

    Autor: motzerator 03.07.15 - 23:34

    stereo12 schrieb:
    -----------------------------
    > Fahrgeräusche sind wichtig für Blinde und Menschen mit Sehbehinderung.
    > Der Straßenverkehr ist sonst nicht einzuschätzen. Daher ist die Einführung
    > eines künstlichen Fahrgeräusches als sehr wichtig anzusehen.
    > Mag als nicht betroffener Wurst sein,

    Jeder ist davon betroffen, weil keiner von uns HINTEN Augen hat. Man
    merkt es einfach nicht, wenn man nichts hört, das jemand von hinten
    angefahren kommt.

  10. Re: Zu leise ...

    Autor: plutoniumsulfat 04.07.15 - 00:37

    Deswegen soll man ja auch gucken. Man geht ja nicht rückwärts über die Straße. Wer einfach blind an einer einfährt vorbeiläuft, der kann auch heute schon von einem Radfahrer mitgenommen werden. Das ist einfach zu fahrlässig.

  11. Re: Zu leise ...

    Autor: blablabla23 04.07.15 - 01:43

    Auto Sounddesigner... Gibt es schon seid Jahren... Und in der Tat, eine Generation anzulernen da kommt was leises, braucht seine Zeit.

  12. Re: Zu leise ...

    Autor: Omnibrain 04.07.15 - 07:06

    Die 40 km/h E-Bikes dürfen da gar nicht fahren - max. 25 km/h zählt noch als Fahrrad. Alles darüber hinaus ist ein Mofa und darf nicht mehr die Radwege unsicher machen.

  13. Re: Zu leise ...

    Autor: quineloe 04.07.15 - 08:36

    frontloop schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Geringe Lautstärke als Nachteil zu klassifizieren, ist eine Beleidigung der
    > Leserintelligenz - wenn dies ernst gemeint ist. Als Spass/Ironie ist es
    > überhaupt nicht humorvoll. Also ist es überflüssiges blah blah,
    > Lückenfüller um den Text länger zu machen => Müll.

    Wir halten die Probleme fest

    der Bus ist so leise, dass man nicht unbelauscht telefonieren kann
    er fährt Leute um, die nicht schauen, bevor sie die Straße überqueren
    Ladestationen sind von Privat-PKW blockiert (Polizei???)

    Klingt nach einem Haufen First World Problems.

  14. Re: Zu leise ...

    Autor: quineloe 04.07.15 - 08:43

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wolfgang D. schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Du wirst lachen, aber das künstliche Motorgeräusch wurde schon
    > diskutiert.
    > > Bei diversen Kampfradlern würde ich mir das tatsächlich wünschen.
    >
    > Du meinst die Kampfradler, die sowieso nichts hören, weil sie sich mit 180
    > Dezibel über Kopfhöher um das gesamte Ohr, ihren Lieblingskrach reinziehen?
    > Joaaaa, für DIE brauchen wir unbedingt das künstliche Motorengeräusch.
    >
    > Also...
    > unbedingt, ne?
    Radfahrer mit Kopfhörer hört immer noch mehr als ein Autofahrer mit geschlossenen Fenstern und Radio auf niedriger Lautstärke. Aber naja, fakten sind halt unwichtig wenn man eine Agenda hat.

  15. Re: Zu leise ...

    Autor: Ach 04.07.15 - 10:22

    Man muss ja auch bedenken, dass das Geräusch der Busse nur so lange unhörbar bleibt, wie die anderer Verkehrsteilnehmer die Busgeräusche übertönen. Wenn die Geräuschkulissen der Innenstädte eines Tages von keinen Zylindermotoren mehr auf die derzeit hohen Level gedrückt werden, dann hört man nicht mehr nur den Bus kommen, man kann selbst sich nähernde Fahrräder wieder ausmachen, und man hört die Vögel zwitschern :], alles nur eine Frage der Zeit.

  16. zu leise gibt es nicht

    Autor: Anonymer Nutzer 05.07.15 - 12:38

    Es gibt ohnehin viel zu viele Lärmquellen
    und viele Geräte erzeugen unnötig viel Geräusche bzw. Lärm.

    Alleine die Lärmentwicklung von Fahrzeugen
    wäre ein ausreichender Grund auf Elektro umzustellen.

  17. Re: zu leise gibt es nicht

    Autor: plutoniumsulfat 05.07.15 - 14:45

    Deswegen wäre es ja etwas seltsam, noch mehr Lärm als Ausgleich zu erzeugen. Steht das nicht schon oben?

  18. Re: Zu leise ...

    Autor: RvdtG 06.07.15 - 16:54

    Nebenbei hat man bei einem künstlich erzeugtem Geräusch auch noch die möglichkeit, es gezielt nur vor den Bus in Fußgängerkopfhöhe und darunter (Kinder!) abzustrahlen, und den Rest der Stadt davon zu verschonen...

  19. Re: Zu leise ...

    Autor: plutoniumsulfat 06.07.15 - 17:45

    Das kann klappen?

  20. Typisch Deutsch eben

    Autor: ThadMiller 06.07.15 - 17:55

    Wir finden immer ums verrecken Probleme über die die Restwelt lacht.
    Beispiel Spinners (Radabdekungen oder Felgen mit Aussenscheibe die eine Weile weiterdrehen bzw. ausrichten). Verboten, da man nicht sieht ob das Fahrzeug nun steht oder nicht :)

    ps: Ich kenne niemanden der Blind ist. Ich kann mir aber nicht vorstellen das diese nach dem Motto "Ich hör grad nix, ich lauf dann mal auf gut Glück über die vierspurige Straße...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. XENIOS AG, Reutlingen
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf, Eschborn, Unterföhring
  3. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  4. H. Marahrens Schilderwerk Siebdruckerei Stempel GmbH, Bremen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Galaxy S21 mit Galaxy Buds Pro In-Ears und Galaxy Smart Tag für 849€)
  2. 249,09€ mit Rabattcode "POWEREBAY6" (Bestpreis)
  3. 279,99€ (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


20 Jahre Wikipedia: Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt
20 Jahre Wikipedia
Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt

Noch nie war es so einfach, per Wikipedia an enzyklopädisches Wissen zu gelangen. Doch scheint es viele Menschen gar nicht mehr zu interessieren.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Desktop-Version Wikipedia überarbeitet "klobiges" Design

Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
Blackwidow V3 im Test
Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
  2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
  3. Tomahawk Gaming Desktop Razers winziger Gaming-PC erhält Geforce RTX 3080

USA: Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
USA
Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören

Github wirft einen Juden raus, der vor Nazis warnt, weil das den Betrieb stört. Das ist moralisch verkommen - wie üblich im Silicon Valley.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona
  3. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077