Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Botnet: Festnahmen von Bitcoin…

Wo ist da jetzt der Betrug?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wo ist da jetzt der Betrug?

    Autor: Anonymer Nutzer 04.12.13 - 15:43

    Wer wurde hier getäuscht?

  2. Re: Wo ist da jetzt der Betrug?

    Autor: Bouncy 04.12.13 - 15:47

    fluppsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer wurde hier getäuscht?
    Der wenig aufmerksame User. Ich hatte auch mal das Vergnügen mit jenem Programm, es lastet eine Grafikkarte so sehr aus, dass sie ständig abstürzt und sich resettet. Das ist quasi Stromdiebstahl, je nach PC geht's da richtig ins Geld. Aber man muß schon ordentlich taub sein, um das nicht zu bemerken...

  3. Re: Wo ist da jetzt der Betrug?

    Autor: Anonymer Nutzer 04.12.13 - 16:14

    Dass die Leute kriminell waren, steht ja ausser Zweifel. Nur schmeißt Golem mit Begrifflichkeiten um sich, die nicht passen.

  4. Re: Wo ist da jetzt der Betrug?

    Autor: Bouncy 05.12.13 - 09:15

    Hä? Die Opfer wurden um ihr Geld betrogen, das passt doch. Mining ist immer das Umwandeln von Geld in anderes Geld über die Zwischenwährung Strom, da der User das nicht weiß wird er um sein Geld betrogen...

  5. Mit dieser Logik...

    Autor: bebbo 05.12.13 - 10:42

    ... müsste die GSG9 gegen jeden Virus-Hersteller vorgehen, da jeder Virus Strom verbraucht.

    Bebbo

  6. Re: Mit dieser Logik...

    Autor: Bouncy 05.12.13 - 12:07

    bebbo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... müsste die GSG9 gegen jeden Virus-Hersteller vorgehen, da jeder Virus
    > Strom verbraucht.
    Verbrauchen und Betrügen (=Stehlen) sind ja jetzt nicht unbedingt das gleiche, das wirst du doch sicherlich irgendwo verstehen, ne ;) Und sie gehen doch gegen Virenhersteller vor, es wurden schon mehrfach Botnetbetreiber hochgenommen...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Rexroth, Lohr am Main
  2. TEREG Gebäudedienste GmbH, Hamburg
  3. BFFT Gesellschaft für Fahrzeugtechnik mbH, Ingolstadt
  4. Vereinigte Lohnsteuerhilfe e. V., Neustadt an der Weinstraße

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-70%) 17,99€
  3. 32,49€
  4. 18,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
    Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

    Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
    2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
    3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

    1. Linke: 5G-Netzplanung mit Steuergeldern
      Linke
      5G-Netzplanung mit Steuergeldern

      Der Staat will dort 5G aufbauen, wo es sich für Konzerne nicht lohnt. Mit Steuergeldern sollen nach Ansicht der Fraktion die Linke die Funklöcher gestopft werden, mit denen die Mobilfunkbetreiber nicht genug Geld verdienen können.

    2. Readyink: Epson liefert neue Tintenpatronen direkt nach Hause
      Readyink
      Epson liefert neue Tintenpatronen direkt nach Hause

      In Kooperation mit einem Lieferdienst bringt Epson neue Tintenpatronen bis vor die Haustür, wenn eine Farbe ausgeht. Der Dienst erfordert kein Abo, umfasst aber ausschließlich die meist teureren Originalpatronen.

    3. SSH-Software: Kritische Sicherheitslücken in Putty
      SSH-Software
      Kritische Sicherheitslücken in Putty

      In der SSH-Software Putty sind im Rahmen eines von der EU finanzierten Bug-Bounty-Programms mehrere schwerwiegende Sicherheitslücken entdeckt worden. Der verwundbare Code wird auch von anderen Projekten wie Filezilla und WinSCP verwendet.


    1. 18:37

    2. 17:39

    3. 17:17

    4. 16:57

    5. 16:43

    6. 15:23

    7. 15:08

    8. 14:58