1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bouwfonds und ZTE: Konkurrent für…

Niedrigzinsen und Steueroase Niederlande

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Niedrigzinsen und Steueroase Niederlande

    Autor: M.P. 07.11.17 - 11:11

    Das am heimischen Fiskus vorbei in den Niederlanden gebunkerte Geld der Konzerne soll Renditen bringen. In der aktuellen Niedrigzinsphase lässt sich wohl mit den klassischen Anlagen für solche Fonds-Konstrukte keine auskömmliche Rendite mehr erzielen...

    Ist die "Deutsche" Glasfaser nicht auch mehrheitlich in Niederländischer Hand?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.11.17 11:12 durch M.P..

  2. Re: Niedrigzinsen und Steueroase Niederlande

    Autor: mapet 07.11.17 - 13:18

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das am heimischen Fiskus vorbei in den Niederlanden gebunkerte Geld der
    > Konzerne soll Renditen bringen. In der aktuellen Niedrigzinsphase lässt
    > sich wohl mit den klassischen Anlagen für solche Fonds-Konstrukte keine
    > auskömmliche Rendite mehr erzielen...
    >
    > Ist die "Deutsche" Glasfaser nicht auch mehrheitlich in Niederländischer
    > Hand?

    Steht doch im Artikel:
    "...Deutsche Glasfaser, das Unternehmen, eine Tochtergesellschaft des niederländischen Baukonzerns Reggeborgh, hatte im Juli 2015 bekanntgegeben, dass das Private-Equity-Unternehmen KKR mit Hauptsitz in New York die Mehrheit an der Firma übernehmen werde."

  3. Re: Niedrigzinsen und Steueroase Niederlande

    Autor: bombinho 08.11.17 - 05:34

    Die Niedrigzinsphase hat vor Allem den Vorteil, dass Gelder nicht einfach gebunkert werden und schlussendlich in Fonts landen, die die Gelder nicht produktiv reinvestieren.

    Dass aber ausgerechnet die Niederlande zur Steueroase werden, das halte ich fuer unwahrscheinlich.

    Die haben schlicht nicht gewartet sondern gehandelt und haben nun einen Knowhow-Vorteil und offensichtlich Kapazitaeten. Wohingegen in Deutschland ein Bedarf besteht, der von den ansaessigen Firmen nicht gedeckt wird. Zumal dank der staatlichen Pamperung des Sektors auch absehbar Rendite erzielbar sind.
    Simples Prinzip: Initial investieren, dann davon leben und/oder verkaufen.

    Eine kleinteilige Netzentwicklung hat wesentliche Vorteile, wie Parallelisierung, Distribution der Kosten, Streuung der Ertraege usw.. Wenn die Entwicklung stattgefunden hat, wird es zu einer Konsolidierung mit Aufkaeufen und Zusammenschluessen kommen.

    Dort wird auch die moegliche Strategie der Telekom recht klar. Man hat in die Versorgungsnetze massiv investiert, und ist damit in vielen Gebieten wiederum der einzige Versorger. Wie dann die Verteilung erfolgt, das spielt schlussendlich bei der von der Telekom gebauten Infrastruktur nur eine untergeordnete Rolle. Also der Endkunde wird zunehmend zum Beifang, schon weil er ohnehin selten eine Wahl hat.

    Dort koennten meshartige Netze der Telekom allerdings massiv auf den Fuss fallen.
    Bei ueberschuessigen Kapazitaeten im Verteilungsnetz koennten aufgrund der zukuenftigen Geschwindigkeiten jene freien Kapazitaeten einfach fuer das Routing genutzt werden. Eine etwas unguenstigere Route faellt bei den kommenden Geschwindigkeiten nur noch marginal ins Gewicht. Der Verkehr koennte sich dann parallel zu den Versorgungsnetzen in Richtung Dienstanbieter hangeln (und zurueck).

  4. Re: Niedrigzinsen und Steueroase Niederlande

    Autor: Kleba 08.11.17 - 07:41

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dass aber ausgerechnet die Niederlande zur Steueroase werden, das halte ich
    > fuer unwahrscheinlich.

    Die Niederlande sind schon seit einigen Jahren eine ziemliche Steueroase (siehe Link 1 und Link2)

    Schönen Gruß
    Kleba

  5. Re: Niedrigzinsen und Steueroase Niederlande

    Autor: bombinho 09.11.17 - 23:56

    Da darf man nicht vergessen, dass Steuerrueckzahlungen aus Deutschland im Jahrzehnt vorher sehr beliebt waren ;).

    Zudem Steuern nur auf Gewinne gezahlt werden. Wer aber reinvestiert, hat gar keine Gewinne sondern Ausgaben, welche Einnahmen gegenueber stehen. Also warum sollte eine Firma mit massiven Investments eine Steueroase waehlen? Umziehen kann man dann immer noch.

    Steuersaetze sind nicht das Hauptkriterium sondern eher welche Posten steuerpflichtig sind und welche nicht. Es ist weniger interessant, ob das Land, in dem ich versteuere, 70% Spitzensatz hat, als die Frage, ob ich auch das Toilettenpapier von meiner Urgrossschwiegermutter noch mit absetzen kann.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.11.17 00:04 durch bombinho.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Honda Research Institute Europe GmbH, Offenbach am Main
  2. Deutsche Forschungsgemeinschaft e. V., Bonn
  3. STRABAG Innovation & Digitalisation, Wien (Österreich)
  4. J. Bauer GmbH & Co. KG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.749€
  2. (u. a. 7 Days To Die für 9,49€, Green Hell für 6,99€, Dead by Daylight für 5,49€, Dying...
  3. (u. a. Pinnochio (4K UHD), Die Farbe aus dem All, Die Känguru-Chroniken, Robert the Bruce (4K...
  4. (u. a. Samsung GU43TU8079UXZG 43-Zoll-LED-TV für 354,95€ (Bestpreis!), Nintendo Switch Pro...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster