1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Brandenburg: Tele Columbus nimmt…

Bandbreite im Ring

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bandbreite im Ring

    Autor: Quantium40 27.07.20 - 18:37

    Es wäre ja mal interessant zu erfahren, mit welchen Geschwindigkeiten dieser Ring betrieben wird.
    Bei 400Mbit bis 1Gbit pro Endkunden sollten da ja enorme Bandbreiten drauf gefahren werden.

  2. Re: Bandbreite im Ring

    Autor: HeroFeat 27.07.20 - 20:07

    Vermutlich gar nicht Mal so viel. Ohne mich da wirklich auszukennen würde es mich stark verwundern wenn wir hier über wesentlich mehr als etwas im niedrigen Bereich der hundert Gbit/s reden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.07.20 20:10 durch HeroFeat.

  3. Re: Bandbreite im Ring

    Autor: M.P. 27.07.20 - 20:33

    Immerhin scheint man explizit den Ring zu berücksichtigen. Zu dem 1000 MBit Tarif gibt es eine Anmerkung "neu in Berlin und Umland".


    Außerhalb des von diesem Ring erfassten Bereichs ist bei 400 MBit/sec Schluss

  4. Re: Bandbreite im Ring

    Autor: Pornstar 28.07.20 - 00:24

    Quantium40 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es wäre ja mal interessant zu erfahren, mit welchen Geschwindigkeiten
    > dieser Ring betrieben wird.
    > Bei 400Mbit bis 1Gbit pro Endkunden sollten da ja enorme Bandbreiten drauf
    > gefahren werden.


    Das kommt drauf an wie viele Fasern man verlegt hat. Pro faster sind sicherlich 100G möglich, allerdings kommt es auch immer auf den verwendeten laser an, da ist es günstiger eine zweite Faser zu nehmen als einen teuren laser zur Modulation.
    In Zukunft soll ja das Lichtspektrum noch weiter ausgereizt werden als bisher, dann sind sicherlich in 10-20 Jahren auch theoretisch 1TBit über eine Faser möglich.

  5. Re: Bandbreite im Ring

    Autor: senf.dazu 28.07.20 - 07:59

    Es ist wohl einfach viele Wellenlängen zusammenzuaddieren (passive Splitter mit mehreren Glasfaserein- und ausgängen die jeden Lichteingang/Lichtleistung auf N Ausgänge verteilen bzw. zusammensetzen). Laser kann man inzwischen für "beliebige" in der Glasfaser übertragbare Wellenlängen stricken.

    So sind für Geräteverbindungen seit vielen Jahren 100G QFSP Verbindungen üblich (die el. optischen Transceiver stecken in diesen etwas voluminösen QFSP Steckern oft als fertiges Glasfaserkabel mit zwei Steckern an den Enden. 100G setzt dabei z.B. 4 Wellenlängen ein die jeweils 25G transportieren. Bei den Verbindungsfasern gibt's dann sowohl die Varianten die 4 Fasern je Richtung also insgesamt 8 einsetzen, aber ebenso das zusammensetzen auf 1 Faser je Richtung.
    https://www.fs.com/de/products/65873.html
    https://www.intel.de/content/www/de/de/architecture-and-technology/silicon-photonics/silicon-photonics-overview.html

    Inzwischen hat auch die 400G Generation (z.B. 8 Wellenlängen, 50G) (Transceiver und Kabel) das Licht der Welt erblickt.

    Bei ortsfesten Strippen (Ringe wie hier beschreiben, bundesweite Verbindungen, internationale Verbindungen wie auch Seekabel) dürften das Spiel wohl deutlich weiter treiben (mehr Laser/Modulatoren/Wellenlängen aber auch viele Fasern je Kabel (z.B. 48 oder 96) und viele Kabel im gebuddelten Graben). Bei Seekabeln gibt's dann gelegentlich mal ne Zahl wie 20 TBit/s auf jeder der 8 Fasern je Richtung zu hören.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Marea_(Seekabel)

    Für bundesweite Glasfasernetze (Backbones) gibt's spezielle Anbieter bei denen dann die lokalen Netzbetreiber Kunden werden und sich z.B. wie hier einzelne Fasern mieten (dark fibre) die sie dann selbst "beleuchten". Diese Backbone Kabel und Anschlüsspunkte sind aber nicht allzu dicht gesteut - ein lokaler Anbieter muß da wohl schon mal selber 10+ km Glasfaser bis dahin vergraben.

    Ich würd auch bei 400M Anschlüssen aber nicht damit rechnen das dann im Ring wirklich 400M * N Teilnehmerdaten zirkulieren können. Der Ausbau (der grad zusammengestöpselt ist) wird sich wohl eher am mittleren Datenvolumen aller Teilnehmer (z.B. 60GByte/Monat = 186000 Bit/s (!) orientieren .. für Glasfaserkunden mag es inzwischen etwas mehr sein wie z.B einige 100GByte/Monat). Wenn dann mehr gebraucht wird (die Durchschnittsbandbreite steigt je Jahr) wird eben mehr Kapazität beim Backbone-Anbieter eingekauft und drangestöpselt.



    7 mal bearbeitet, zuletzt am 28.07.20 08:15 durch senf.dazu.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dr. Fritz Faulhaber GmbH & Co. KG, Schönaich
  2. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, Regensburg
  3. Möbel Martin GmbH & Co. KG, Saarbrücken
  4. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Enermax Aquafusion 240 mm für 74,90€ + 6,79€ Versand und Alternate We Love Gaming PCs...
  2. 798,36€ (Bestpreis! Vergleichspreis TV 804,26€ und Kopfhörer 89,32€)
  3. mit TV-, Notebook- und Einbaugerät-Angeboten
  4. 259,29€ (Bestpreis mit Saturn. Vergleichspreis 323,76€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de