1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Breitband: Telekom verteidigt sich…

Kooperation == Ihr bezahlt uns das Netz

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kooperation == Ihr bezahlt uns das Netz

    Autor: RipClaw 09.05.14 - 17:17

    Die Telekom tut keinen Strich wenn die Kommune ihnen den Netzausbau nicht bezahlt.
    Sie warten einfach so lange bis die Gemeinde Geld in die Hand nimmt für den Netzausbau. Das ist maximaler Gewinn.

  2. Re: Kooperation == Ihr bezahlt uns das Netz

    Autor: otto8 09.05.14 - 17:27

    Das war doch auch der Sinn der Privatisierung, dass das Unternehmen seine Gewinne maximiert, und da meidet es eben unlukrative Orte. Wenn ich mir die Wahlstatistiken der ländlichen Gebiete anschaue, dann bekommen die Leute nun eben das, was sie jahrelang gewählt haben bzw. aus Dummheit immer noch wählen.

  3. Re: Kooperation == Ihr bezahlt uns das Netz

    Autor: RipClaw 09.05.14 - 17:48

    otto8 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das war doch auch der Sinn der Privatisierung, dass das Unternehmen seine
    > Gewinne maximiert, und da meidet es eben unlukrative Orte.

    Von mir aus aber dann sollte die Telekom die Netze nicht geschenkt bekommen sondern wie jeder andere Anbieter dafür bezahlen müssen wenn sie dort Kunden haben wollen.

    > Wenn ich mir die
    > Wahlstatistiken der ländlichen Gebiete anschaue, dann bekommen die Leute
    > nun eben das, was sie jahrelang gewählt haben bzw. aus Dummheit immer noch
    > wählen.

    Das ändert sich im Moment. Die Leute haben auch auf dem Land die Nase voll von CDU/CSU.
    Bei uns sind schon länger die Freien Wähler weit vorne und man glaubt es kaum wir haben jetzt eine Bürgermeisterin von der SPD. Wäre früher undenkbar gewesen.

  4. Re: Kooperation == Ihr bezahlt uns das Netz

    Autor: burzum 09.05.14 - 18:18

    RipClaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Von mir aus aber dann sollte die Telekom die Netze nicht geschenkt bekommen
    > sondern wie jeder andere Anbieter dafür bezahlen müssen wenn sie dort
    > Kunden haben wollen.

    Sehe ich auch so. Infrastruktur wie Straßen, Wasser, Strom und Internet zu privatisieren ist aber durch die Bank weg eine saudämliche Idee. Aber gut, was erwartet man auch sonst von den Volksverkäufern hier?

    Der Staat sollte die Leitungen stellen und an *jeden* Betrieb vermieten können. Die Leitung bekommt wer am meisten zahlt für X Jahre und dann wird neu ausgeschrieben.

    > Bei uns sind schon länger die Freien Wähler weit vorne und man glaubt es
    > kaum wir haben jetzt eine Bürgermeisterin von der SPD. Wäre früher
    > undenkbar gewesen.

    Hahaha, super, von Pest zu Cholera! CDU und SPD unterscheiden sich heute doch nur noch dem Namen nach. Wobei es in der Kommunalpolitik ja doch noch etwas persönlicher zugeht.

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  5. Re: Kooperation == Ihr bezahlt uns das Netz

    Autor: MarioWario 09.05.14 - 18:39

    SPD, CDU/CSU, Gewerkschaften - ja, da braucht man einen guten Exorzisten ;-)
    Im Grunde reicht ja ein eine Globalisierungs-/Industrie-Einheitspartei und das Verbot echter Arbeitnehmervertretungen völlig aus…

    Die Misere läßt sich wahrscheinlich nur mit Mesh-Netzwerken von kommunalen Genossenschaften lösen - Politics are evil (like Google and Telekom).

  6. Re: Kooperation == Ihr bezahlt uns das Netz

    Autor: otto8 10.05.14 - 00:48

    > Die Misere läßt sich wahrscheinlich nur mit Mesh-Netzwerken von kommunalen
    > Genossenschaften lösen - Politics are evil (like Google and Telekom).

    Sehe ich auch so, die Lösung liegt in dezentralen technischen wie wirtschaftlichen Strukturen, die eine demokratische Kontrolle ermöglichen und die Erpressbarkeit durch Too-big-tool-Fail-Multis ausschließen. Ein Staatskonzern Bundespost müsste heute kein zentralisiertes bürokratisches Ungetüm mehr sein. Über so eine Art Stadtwerke, die über eine überschaubare Anzahl von Hubs und dicken Leitungen zum (inter)nationalen Internet verbunden werden, wäre das Ganze auch realisierbar. Die Wertschöpfung bliebe vor Ort.

    Aber meine Erfahrung als ehemaliger Landbewohner ist eben auch, dass kaum irgendwo der Jubel größer war, wenn ein neues Stück zentralisierter Infrastruktur (Autobahnanschluss, Zentrallager, Hypersupermarkt, industrielle Landwirtschaft, teilweise sogar AKWs) errichtet wurde. Und dann wird gejammert, dass in einer McDrive-Aldi-Media-Markt-Ikea-Praktiker-Cinemaxx-Einöde die Gaststätten & Läden verschwinden und sich kein Arzt mehr ansiedeln will. Bisschen Selbstreflexion wäre auch mal angebracht.

  7. Re: Kooperation == Ihr bezahlt uns das Netz

    Autor: spezi 10.05.14 - 06:32

    RipClaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > otto8 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das war doch auch der Sinn der Privatisierung, dass das Unternehmen
    > seine
    > > Gewinne maximiert, und da meidet es eben unlukrative Orte.
    >
    > Von mir aus aber dann sollte die Telekom die Netze nicht geschenkt bekommen
    > sondern wie jeder andere Anbieter dafür bezahlen müssen wenn sie dort
    > Kunden haben wollen.

    Hast Du denn eine Quelle dafür, dass die Telekom (oder die anderen Firmen, wenn sie auf dem Land ausbauen) die Netze geschenkt bekommt?

    So wie ich das bei den Förderprogrammen in Bayern mitbekommen habe, müssen die Gemeinden die Versorgung ausschreiben. Dann machen verschiedenen Anbieter Angebote, für welchen Zuschuss sie die Gemeinde mit schnellerem Internet versorgen. Das beste/günstigste Angebot wird genommen (da gab es meines Wissens in der Vergangenheit einen gewissen Spielraum insofern, dass eine Glasfaserlösung auch mehr kosten darf als eine Anbindung via Richtfunk).

    Wenn ein Unternehmen, egal ob Telekom oder regionaler Anbieter, sich da auf den Standpunkt stellt "Wir bauen nur wenn wir alles bezahlt bekommen", dann geht man ein gewissen Risiko ein, dass es ein anderer für weniger macht...

  8. Re: Kooperation == Ihr bezahlt uns das Netz

    Autor: Schrödinger's Katze 10.05.14 - 08:24

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Infrastruktur wie Straßen, Wasser, Strom und Internet zu
    > privatisieren ist aber durch die Bank weg eine saudämliche Idee. Aber gut,
    > was erwartet man auch sonst von den Volksverkäufern hier?
    >
    > Der Staat sollte die Leitungen stellen und an *jeden* Betrieb vermieten
    > können. Die Leitung bekommt wer am meisten zahlt für X Jahre und dann wird
    > neu ausgeschrieben.
    >

    Das ist eine saudämliche Idee. Wenn der teuerste Anbieter gewinnt und dann als einziger am Markt verfügbar ist, wird das Internet aber so was von teuer. Und wenn man seinerzeit die Terrorkom nicht privatisiert hätte, würdest du heute immer noch ohne Flatrate surfen (eine Errungenschaft des freien Marktes - auch wenn das die Kommunisten hier nur ungern hören wollen) und für jedes MB einzeln zahlen. Der Staat würde (ähnlich wie bei Strom uns Benzin) eine Steuer/Abgabe nach der anderen erfinden und deine Internetanbieter wollen ja auch noch was verdienen...

    Und als Staat würde man ALG2-Versagern vermutlich das Internet noch schenken, wie heute schon das Fernsehen. Man muss ja politisch korrekt bleiben und Menschen durch füttern die selbst nicht arbeiten wollen.

    Von überwachungstechnischen Problemen, wenn die Politik die Leitungen kontrolliert fange ich erst gar nicht an...

    > Hahaha, super, von Pest zu Cholera! CDU und SPD unterscheiden sich heute
    > doch nur noch dem Namen nach. Wobei es in der Kommunalpolitik ja doch noch
    > etwas persönlicher zugeht.

    Auf den Land waren schon immer Freie Wähler und Unabhängige mit von der Partie und mehr als nur eine Alternative.

  9. Re: Kooperation == Ihr bezahlt uns das Netz

    Autor: RipClaw 10.05.14 - 10:21

    spezi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > RipClaw schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > otto8 schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Das war doch auch der Sinn der Privatisierung, dass das Unternehmen
    > > seine
    > > > Gewinne maximiert, und da meidet es eben unlukrative Orte.
    > >
    > > Von mir aus aber dann sollte die Telekom die Netze nicht geschenkt
    > bekommen
    > > sondern wie jeder andere Anbieter dafür bezahlen müssen wenn sie dort
    > > Kunden haben wollen.
    >
    > Hast Du denn eine Quelle dafür, dass die Telekom (oder die anderen Firmen,
    > wenn sie auf dem Land ausbauen) die Netze geschenkt bekommt?

    > So wie ich das bei den Förderprogrammen in Bayern mitbekommen habe, müssen
    > die Gemeinden die Versorgung ausschreiben. Dann machen verschiedenen
    > Anbieter Angebote, für welchen Zuschuss sie die Gemeinde mit schnellerem
    > Internet versorgen. Das beste/günstigste Angebot wird genommen (da gab es
    > meines Wissens in der Vergangenheit einen gewissen Spielraum insofern, dass
    > eine Glasfaserlösung auch mehr kosten darf als eine Anbindung via
    > Richtfunk).

    > Wenn ein Unternehmen, egal ob Telekom oder regionaler Anbieter, sich da auf
    > den Standpunkt stellt "Wir bauen nur wenn wir alles bezahlt bekommen", dann
    > geht man ein gewissen Risiko ein, dass es ein anderer für weniger macht...

    Was glaubst du wer die von Fördergeldern bezahlten Leitungen dann verwaltet ? Die Gemeinde ? Eher nicht, sondern der der ausbaut und die Telekom kriegt fast immer den Zuschlag da sie das ganze querfinanzieren können wenn sie wollen.
    Ausserdem ist es meistens so das die Konkurrenz für den Uplink zum Backbone eine Telekomleitung anmieten muss und langen sie kräftig zu. Bei sich selber kommt das natürlich nicht in das Angebot mit rein.

    Hier ist z.B. ein nettes Beispiel wie die Telekom arbeitet:

    https://www.golem.de/news/breko-telekom-verzoegert-gezielt-den-vectoring-ausbau-1311-102974.html

  10. Re: Kooperation == Ihr bezahlt uns das Netz

    Autor: spezi 10.05.14 - 11:02

    RipClaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Was glaubst du wer die von Fördergeldern bezahlten Leitungen dann verwaltet
    > ? Die Gemeinde ? Eher nicht, sondern der der ausbaut

    Natürlich, deswegen ist es ja Förderung und nicht Eigenausbau der Gemeinde.

    > und die Telekom kriegt
    > fast immer den Zuschlag da sie das ganze querfinanzieren können wenn sie
    > wollen.

    Kommt darauf an, was Du unter "fast immer" verstehst.

    Hier ist die Liste der geförderten Unternehmen für das erste Förderprogramm in Bayern, dass Ende 2011 ausgelaufen ist:
    http://www.sisby.de/de/Anhaenge/Liste-der-Kommunen-mit-bewilligten-Foerderbescheid.pdf

    Sicherlich sehr viel Telekom, aber es sind eben auch immer wieder diverse, meist regionale Anbieter zum Zuge gekommen.

    > Ausserdem ist es meistens so das die Konkurrenz für den Uplink zum Backbone
    > eine Telekomleitung anmieten muss und langen sie kräftig zu. Bei sich
    > selber kommt das natürlich nicht in das Angebot mit rein.

    Ich denke, der Uplink zum Backbone ist eher weniger das Problem. Meistens geht es ja auch bei den alternativen Anbietern um einen VDSL-Ausbau. Da ist das eigene Glasfaserbackbone ja gerade der Teil, der gefördert wird. Aber natürlich müssen die Anbieter dann die "letzte Meile" vom KVz bis zu den Haushalten von der Telekom mieten. Die Telekom hat da auch meiner Meinung nach durchaus einen Vorteil.

    Allerdings ging es mir um Deine pauschale Aussage, dass die Telekom die Netze geschenkt bekommt. Selbst wenn die Telekom gegen anderen Unternehmen einen Vorteil hat, muss sie sich eben schon überlegen, welches Angebot sie macht, sonst wird sie ausgestochen. Und die Liste oben zeigt ja auch, dass das immer wieder passiert.

    Man kann jetzt natürlich bemängeln, dass die Telekom häufig die günstigsten Angebote macht. Täte sie das nicht, dann würde man natürlich der Telekom vorwerfen, sie würde sich beim Ausbau auf dem Land nicht engagieren (was man natürlich trotzdem macht).

    >
    > Hier ist z.B. ein nettes Beispiel wie die Telekom arbeitet:
    >
    > www.golem.de

    Ja, den Artikel kenne ich. Zunächst mal geht es beim Vectoring-Ausbau nicht um geförderten Ausbau, sondern um Ausbau auf eigene Kosten. Die Telekom will ja in den nächsten ~2 Jahren knapp 70% der Haushalte auf eigene Kosten auf VDSL+Vectoring Ausbauen, und die VDSL-Abdeckung damit mehr als verdoppeln. Da ist es erst mal naheliegend, dass die Telekom für viele Städte und grössere Gemeinden tatsächlich einen Ausbau in den nächsten 24-30 Monaten plant. Man kann es natürlich als unfair empfinden, wenn sie dieses Ausbauprogramm womöglich in Reaktion auf die Pläne der Konkurrenz so umpriorisiert, um in möglichst vielen Regionen eine eigene Abdeckung zu sichern.

  11. Re: Kooperation == Ihr bezahlt uns das Netz

    Autor: Ovaron 10.05.14 - 22:40

    RipClaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was glaubst du wer die von Fördergeldern bezahlten Leitungen dann verwaltet
    > ? Die Gemeinde ? Eher nicht, sondern der der ausbaut und die Telekom kriegt
    > fast immer den Zuschlag da sie das ganze querfinanzieren können wenn sie
    > wollen.

    Also die Telekom läßt sich den Ausbau von der Gemeinde bezahlen, kriegt den Zuschlag dann aber weil sie den Ausbau querfinanziert? Aha. Es wäre wirklich schön wenn ihr euch am Sonntagsstammtisch mal auf eine Dolchstoßlegende einigen könntet, dieses wilde zusammenmischen der verschiedenen Märchen hat schon bei den Gebrüdern Grimm regelmäßig für Kopfschmerzen gesorgt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  3. HABA Group B.V. & Co. KG, Bad Rodach bei Coburg
  4. WITRON Gruppe, Parkstein (Raum Weiden / Oberpfalz)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sysadmin Day 2020: Du kannst doch Computer ...
Sysadmin Day 2020
Du kannst doch Computer ...

Das mit den Computern könne er vergessen, sagte ihm das Arbeitsamt nach dem Schulabschluss. Am Ende wurde Michael Fischer aber doch noch Sysadmin, zur allerbesten Sysadmin-Zeit.
Ein Porträt von Boris Mayer


    Arlt-Komplett-PC ausprobiert: Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott
    Arlt-Komplett-PC ausprobiert
    Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott

    Acht Kerne, schnelle integrierte Grafik, NVMe-SSD direkt an der CPU: Ein mit Ryzen Pro 4000G ausgestatteter Rechner ist vielseitig.
    Ein Hands-on von Marc Sauter

    1. Ryzen HPs Gaming-Notebook lässt die Wahl zwischen AMD und Intel
    2. Udoo Bolt Gear Mini-PC stopft Ryzen-CPU in 13 x 13 Zentimeter
    3. Vermeer AMD soll Ryzen 4000 mit 5 nm statt 7 nm produzieren

    Programmierer als Künstler: Von der Freiheit, Neues in Code zu denken
    Programmierer als Künstler
    Von der Freiheit, Neues in Code zu denken

    Abgabetermine und Effizienzansprüche der Auftraggeber drängen viele dazu, Code nach Schema F abzuliefern. Dabei kann viel Gutes entstehen, wenn man Programmieren als Form von Kunst betrachtet.
    Von Maja Hoock

    1. Ubuntu Canonical unterstützt Flutter-Framework unter Linux
    2. Complex Event Processing Informationen fast in Echtzeit auswerten
    3. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte