1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Breitbandmessung: ECIX wirft…

Offenes Peering sollte per Gesetz in Deutschland vorgeschrieben werden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Offenes Peering sollte per Gesetz in Deutschland vorgeschrieben werden.

    Autor: Sinnfrei 06.10.17 - 13:01

    Alle ISPs mit Endkunden in Deutschland sollte dazu gezwungen werden, abhängig von der Endkundenzahl, mit vorgeschriebenen Bandbreiten, an verschiedenen Deutschen Internet-Knoten (oder meinethalben noch dem AMS-IX) uneingeschränkt zu peeren.

    Es gibt da ein paar schwarze Schafe wie zum Beispiel Liberty Global (Unitymedia & Co.) und die Telekom die sich strikt weigern vernünftig zu peeren, wodurch die Kunden permanent Probleme mit bestimmten Diensten haben.

    __________________
    ...

  2. Re: Offenes Peering sollte per Gesetz in Deutschland vorgeschrieben werden.

    Autor: nille02 06.10.17 - 13:30

    Sinnfrei schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alle ISPs mit Endkunden in Deutschland sollte dazu gezwungen werden,
    > abhängig von der Endkundenzahl, mit vorgeschriebenen Bandbreiten, an
    > verschiedenen Deutschen Internet-Knoten (oder meinethalben noch dem AMS-IX)
    > uneingeschränkt zu peeren.

    Das bringt der deutschen Wirtschaft was? Denn anders entscheidet die Politik seit Jahren nicht mehr. Für Dinge wie die Routerfreitheit brauchte man zwei Legislaturperioden. Ein LSR kam verglichen damit im Eiltempo und die Evaluierung ob es denn was bringt, wird man sicher nicht in den nächsten 4 Jahren machen.

    > Es gibt da ein paar schwarze Schafe wie zum Beispiel Liberty Global
    > (Unitymedia & Co.) und die Telekom die sich strikt weigern vernünftig zu
    > peeren, wodurch die Kunden permanent Probleme mit bestimmten Diensten
    > haben.

    Die ganzen Anbieter sollten vielleicht mal wieder anfangen realistische Preise zu machen. Damit meine ich nicht die ISPs der Endkunden, sondern die der Großkunden. Bandbreite (Und damit auch Volumen) im RZ kostet fast nichts, ich bekomme die Daten aber nicht an die Enduser, weil das Peering furchtbar ist.

  3. Assoziale Telekom

    Autor: Anonymer Nutzer 06.10.17 - 13:42

    Dito.

    Was die Telekom da macht, ist ne Frechheit.

  4. Re: Offenes Peering sollte per Gesetz in Deutschland vorgeschrieben werden.

    Autor: ldlx 06.10.17 - 16:14

    Sinnfrei schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alle ISPs mit Endkunden in Deutschland sollte dazu gezwungen werden,
    > abhängig von der Endkundenzahl, mit vorgeschriebenen Bandbreiten, an
    > verschiedenen Deutschen Internet-Knoten (oder meinethalben noch dem AMS-IX)
    > uneingeschränkt zu peeren.
    >
    > Es gibt da ein paar schwarze Schafe wie zum Beispiel Liberty Global
    > (Unitymedia & Co.) und die Telekom die sich strikt weigern vernünftig zu
    > peeren, wodurch die Kunden permanent Probleme mit bestimmten Diensten
    > haben.

    Wie stellst du dir das mit den örtlichen Versorgungsbetrieben vor, die ein Glasfasernetz hochziehen? Sollen die noch eine Glasfaserleitung von SH, Berlin oder Bayern bis nach Frankfurt buddeln? Oder dürfen die Peering-Vorleistungen (z. B. von der Telekom, Vodafone oder Versatel aka 1&1) beziehen? Dann heißt es bald nicht mehr: "Alle Wege führen nach Rom", sondern "Alle Leitungen führen nach Frankfurt/Main".

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Elis Group Services GmbH, Hamburg-Schnelsen
  3. über duerenhoff GmbH, München
  4. Universitätsklinikum Bonn, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

  1. FBI-Wunsch: Apple verzichtete auf iCloud-Verschlüsselung
    FBI-Wunsch
    Apple verzichtete auf iCloud-Verschlüsselung

    Apple war einer Bitte des FBI laut der Nachrichtenagentur Reuters nachgekommen und verzichtete auf die Einführung verschlüsselter iPhone-Backups in der iCloud. Apple habe einem Streit mit Beamten aus dem Weg gehen wollen, erklärte eine Reuters-Quelle - geholfen hat es indes nicht.

  2. Rainbow Six Siege: Ubisoft verklagt DDoS-Anbieter
    Rainbow Six Siege
    Ubisoft verklagt DDoS-Anbieter

    Seit Monaten gibt es DDOS-Angriffe gegen Rainbow Six Siege, nun klagt Ubisoft gegen einen Anbieter. Der offeriert das Lahmlegen der Server ab 150 Euro, offenbar stecken auch Deutsche hinter den Attacken.

  3. Facebook-Urteil: Gericht erkennt "Drecks Fotze" nun doch als Beleidigung an
    Facebook-Urteil
    Gericht erkennt "Drecks Fotze" nun doch als Beleidigung an

    Im September entschied das Berliner Landgericht, dass die Grünen-Politikerin Renate Künast Aussagen wie "Drecks Fotze" hinnehmen müsse. Nun hat es seine ursprüngliche Entscheidung widerrufen, da sich die Kommentare auf ein Fake-Zitat bezogen hatten.


  1. 18:24

  2. 17:16

  3. 17:01

  4. 16:47

  5. 16:33

  6. 15:24

  7. 15:09

  8. 15:05