Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Breitbandmessung: Provider halten…

BNetzA: durchgefallen! Kann den Test nicht machen!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. BNetzA: durchgefallen! Kann den Test nicht machen!

    Autor: Vögelchen 18.01.18 - 21:31

    Grund: Mein Tarif ist dort nicht gelistet und ich müsste irgendeinen anderen Tarif angeben, den ich weder habe, noch kenne!
    Fail!

  2. Re: BNetzA: durchgefallen! Kann den Test nicht machen!

    Autor: M.P. 18.01.18 - 22:01

    und für meinen Unitymedia-Tarif 2Play PLUS 100 sind in der "breitbandmessung.de" Datenbank auch anscheinend für den Upload (5 MBit/s laut Unitymedia-Kundenportal) falsche Werte hinterlegt

    Die Schwellwerte für den Download können hinkommen
    SOLL minimal: 70,00 Mbit/s
    SOLL normalerweise: 95,00 Mbit/s
    SOLL maximal: 100,00 Mbit/s

    Der Upload aber (laut Unitymedia-Webseite maximal 5 Mbit/s)
    SOLL minimal: 1,75 Mbit/s
    SOLL normalerweise: 2,38 Mbit/s
    SOLL maximal: 2,50 Mbit/s

    Real sind es
    Download: 105,42 Mbit/s
    Upload: 4,25 Mbit/s
    Laufzeit: 24 ms


    Ob da jetzt ein Unitymedia-Mitarbeiter bei der Daten-Weitergabe dieses Alt-Tarifes geschlampt hat oder der Fehler bei der BNetzA gemacht wurde, weiß ich natürlich nicht...
    Den schwarzen Peter für Deinen nicht gelisteten Tarif unbedingt bei der BNetzA zu suchen, wäre meiner Meinung nach auch vorschnell. Die Tarif-Eckdaten müssen von Provider zugeliefert werden ...

    Angesichts der Tatsache, dass prinzpiell bei der Messung deutlich mehr Parameter zur Beurteilung der Messwerte vorhanden sind, würde ich mir wirklich eine tiefergehende Analyse wünschen.

    Mich würde z. B. eher das Reißen der Latte "Soll minimal", als die Höhe der Unterschreitung von "Soll maximal" interessieren.

    Daneben noch der Anteil der Messungen unter "Soll normalerweise"

    Ein gewisser Toleranzbereich nach unten sollte erlaubt sein - wenn dadurch die Tarife bezahlbar bleiben - ABER dieser sollte dann auch eingehalten werden!

    Nachtrag - Interessant finde ich, dass bei meinem alten 100 Mbit/s Vertrag in der Download Bandbreite nur eine Abweichung von 30 % vom Maximalwert zulässig ist, während beim aktuellen 2PLay FLY 400 Mbit/s 60% zulässig sind...

    Nach Duchlesens des Produktdatenblattes des 400er Vertrages habe ich dann auch Abstand vom "Treue" Angebot für einen Wechsel aus meinem Vertrag in den 400er genommen

    2 Jahre Bindung und so viel mehr Bandbreitenschwankung .....



    5 mal bearbeitet, zuletzt am 18.01.18 22:16 durch M.P..

  3. Re: BNetzA: durchgefallen! Kann den Test nicht machen!

    Autor: Vögelchen 19.01.18 - 06:34

    Ich sehe den Fehler klar bei der BNetzA!

    Erst fragen sie die versprochene Bandbreite ab und dann muss man sich auf einen Tarif festlegen in einer nicht vollständigen Datenbank!

    Hätten sie halt die Möglichkeit gelassen, den Tarif manuell einzugeben. Der Tarif sagt ohnehin nichts genaues über die Bandbreite aus. Mein Anschluss wurde erst letztes Jahr 3x in der maximalen Bandbreite, Technik und Anschlussart umgestellt, ohne dass der Tarifnahme sich geändert hätte.

  4. Re: BNetzA: durchgefallen! Kann den Test nicht machen!

    Autor: M.P. 19.01.18 - 11:00

    Da ist eben die Frage, in wessen Verantwortung die "nicht vollständige Datenbank" liegt...

    Das kann ja auch daran liegen, dass der Provider versäumt hat gewisse Tarife zu deklarieren...

    Ein "richtiges" Fehlermeldesystem auf der Seite "breitbandmessung.de" würde sich aber anbieten, eine Mail an info@breitbandmessung.de ist vielleicht einigen Usern bereits zu sehr 90er Jahre ...

    Wenn man über Fehler den nicht informiert, der sie beseitigen kann, werden sie deutlich seltener behoben....

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Heidelberg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Freising
  3. Universität Passau, Passau
  4. Dataport, Altenholz bei Kiel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,95€
  2. 17,95€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

  1. Buglas: Stadtnetzbetreiber wollen Open Access für 5G-Netze
    Buglas
    Stadtnetzbetreiber wollen Open Access für 5G-Netze

    Kommunale Netzbetreiber haben eigene Pläne für lokale Mobilfunknetze. Anderen Netzbetreibern will man Open-Access-Zugang gewähren.

  2. Förderung: Verzicht auf Vectoring kostet viele Millionen Euro
    Förderung
    Verzicht auf Vectoring kostet viele Millionen Euro

    Das Upgrade von Vectoring auf Glasfaser für die Kommunen kostet einige hundert Millionen Euro. Doch auch andere Kosten steigen stark an.

  3. 5G: Huawei wehrt sich gegen Vorwürfe aus Innenministerium
    5G
    Huawei wehrt sich gegen Vorwürfe aus Innenministerium

    Einige Vertreter des Bundesinnenministeriums und im Außenministerium wollen dem Beispiel Australiens folgen, und chinesische Ausrüster pauschal ausschließen. Huawei hat darauf reagiert.


  1. 21:24

  2. 20:49

  3. 20:12

  4. 18:52

  5. 18:05

  6. 17:57

  7. 17:27

  8. 17:10