Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Brieselang: Amazon muss…

Diese Hetze nimmt langsam seltsame Züge an

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Diese Hetze nimmt langsam seltsame Züge an

    Autor: Francis A. W. 14.01.16 - 18:42

    Befristete Verträge sind nun mal BEFRISTET. Das war schon immer so und hat mit Amazon nicht wirklich viel zu tun.

    Nach Ablauf der Frist braucht man eine neue Stelle oder man hofft auf eine Verlängerung bzw. Festanstellung. Falls man eine will tut man dann das bestmögliche um die Firma zu überzeugen. Ob Betriebsratzugehörigkeit dazugehört muss jeder Wissen ;-). Das ist doch bei JEDE Firma so.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 14.01.16 18:43 durch Francis A. W..

  2. Re: Diese Hetze nimmt langsam seltsame Züge

    Autor: Teebecher 14.01.16 - 18:43

    [++]

  3. Re: Diese Hetze nimmt langsam seltsame Züge an

    Autor: Bjkoenig 14.01.16 - 18:47

    Darum geht es doch gar nicht. Es geht darum, dass die Möglichkeiten der Befristung durch Schröders Agenda 2010 massiv ausgeweitet wurden. Zum Beispiel durch die sachgrundlose Befristung. Ich habe persönlich nichts gegen Befristungen, wenn das Unternehmen dafür einen Grund - z.B. Elternzeitvertretung - vorlegen kann. Dass der Arbeitgeber jedoch Befristungen nutzt, um Arbeitsschutzgesetze zu unterlaufen und Hire and Fire zu betreiben, ist inakzeptabel und muss gesetzlich unterbunden werden.

  4. Re: Diese Hetze nimmt langsam seltsame Züge an

    Autor: Buttermilch 14.01.16 - 18:56

    Ihnen ist aber schon klar, dass bei amazon ein Saisongeschäft herrscht?!
    Im der Weihnachtszeit bzw die Tage davor wurden am Standort Werne EDE4 45.000 Pakete pro Schicht versendet. In Spitzenzeiten auch mal 52.000.
    Diese Woche kommen wir pro Schicht auf 8-12.000.
    Samstags nur auf 4.500. Selbst mit der reduzierten Stammbesetzung, abzüglich Krankheit, abfeiern von Resturlaub und auf Wunsch Überstunden,... wissen die Mitarbeiter nicht was sie tun sollen. Es ist nix los

  5. .

    Autor: Francis A. W. 14.01.16 - 18:58

    .



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.01.16 18:59 durch Francis A. W..

  6. Re: Diese Hetze nimmt langsam seltsame Züge an

    Autor: Francis A. W. 14.01.16 - 18:59

    Bjkoenig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Darum geht es doch gar nicht.

    Doch, exakt darum geht es: "Amazon kann gewählte Betriebsräte durch Zeitverträge aus dem Unternehmen heraushalten. Das hat das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg entschieden, Revision ist nicht möglich." Was noch dazu gedichtet wird hat damit nichts zu tun.

  7. Re: Diese Hetze nimmt langsam seltsame Züge an

    Autor: HubertHans 14.01.16 - 19:01

    Eben. Statt da rumzuschrein waere es intelligenter gewesen, einfach das Maul zu halten und einfach so zur Arbeit zu gehen. Es sei denn, man bekommt vorher deutlich gesagt, daß man nicht weiter beschaeftigt wird. (Und da muss der Arbeitgeber den Mund aufmachen. Nur ein Depp fragt den Arbeitgeber, ob er weiter beschaeftigt wird) Denn wenn einem nichts gesagt wird und man nach Ablauf der befristeten Beschaeftigung im Betrieb den Hammer in die Hand nicht, ist man automatisch festangestellt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.01.16 19:02 durch HubertHans.

  8. Re: Diese Hetze nimmt langsam seltsame Züge an

    Autor: Teebecher 14.01.16 - 19:02

    Bjkoenig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Dass der Arbeitgeber jedoch
    > Befristungen nutzt, um Arbeitsschutzgesetze zu unterlaufen und Hire and
    > Fire zu betreiben, ist inakzeptabel und muss gesetzlich unterbunden werden.
    OK, ich danke Ihnen.
    Es ist eine gute Entscheidung, dass wir uns Siezen.

    Mit so weltfremden Menschen will ich wirklich nicht per Du sein.

  9. Re: Diese Hetze nimmt langsam seltsame Züge an

    Autor: Bjkoenig 14.01.16 - 19:07

    Wieder falsch. Wo bitteschön hat das Arbeitsgericht entschieden, Amazon könnte gewählte Betriebsräte durch Zeitarbeitsverträge aus dem Unternehmen heraushalten? Das ist doch völliger Unsinn und zudem illegal. Das Arbeitsgericht hat geurteilt, dass im konkreten Fall nicht nachgewiesen werden konnte, dass der Grund für die Nichtverlängerung durch Amazon explizit darin begründet war, dass es sich bei den Mitarbeitern um Betriebsräte handelt. Schreiben Sie doch nicht so einen Mist, von dem Sie genau wissen, dass es nicht stimmt.

  10. Re: Diese Hetze nimmt langsam seltsame Züge an

    Autor: PhilSt 14.01.16 - 19:11

    Bjkoenig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Darum geht es doch gar nicht. Es geht darum, dass die Möglichkeiten der
    > Befristung durch Schröders Agenda 2010 massiv ausgeweitet wurden. Zum
    > Beispiel durch die sachgrundlose Befristung. Ich habe persönlich nichts
    > gegen Befristungen, wenn das Unternehmen dafür einen Grund - z.B.
    > Elternzeitvertretung - vorlegen kann. Dass der Arbeitgeber jedoch
    > Befristungen nutzt, um Arbeitsschutzgesetze zu unterlaufen und Hire and
    > Fire zu betreiben, ist inakzeptabel und muss gesetzlich unterbunden werden.

    Als ich noch in Festanstellung gearbeitet habe war JEDE Stelle zunächst befristet auf zwei Jahre. Das macht so gut wie JEDES größere Unternehmen inzwischen so, einfach weil man dank den strengen Kündigungsschutz-Regeln in Deutschland sonst schon in den ersten zwei Jahren ein Problem hätte, einen eingestellten Mitarbeiter wieder zu entlassen, wenn das Unternehmen merkt, dass die Stelle vielleicht doch nicht nötig ist.

    Auch Amazon nutzt hier den gesetzlichen Spielraum für Befristungen von Arbeitsverträgen. Sie bewegen sich nichtmal in einer Grauzone. Warum hacken Sie auf Amazon herum, wenn der Schuldige eigentliche der Exkanzler und seine Regierung sind? Scheint grad wahnsinnig in zu sein, Unternehmen an den Karren zu fahren, obwohl sie nachweislich NICHTS verbotenes tun, sondern einen ungeliebten gesetzlichen Rahmen, der ihnen zur Verfügung steht, auch nutzen.

    Korrekt müsste auch die Überschrift sowas sein wie... "Amazon nutzt Gesetze der Regierung Schröder, um Betriebsratsverträge nicht zu verlängern"... hm. Klingt auf einmal so unspektakulär.

  11. Re: Diese Hetze nimmt langsam seltsame Züge an

    Autor: Buttermilch 14.01.16 - 19:18

    So ist es.
    Jeder MA bei Amazon wird zu Beginn befristet eingestellt.
    ein ungelernter Saisonmitarbeiter z.B. von 1.11 -31.12.2015
    Wenn der Arbeitsvertrag verlängert wird dann um 12Monate bis zum 31.12.2016 und im Anschluss nochmal je 2x um 6 Monate 30.6.2016 bzw 31.12.2016. Es gibt keine ausnahmen zu diesem Prozess.
    In Summe 24 Monate. Das ist bei jedem Amazon Mitarbeiter auf Tier1 und 2 so.

  12. Re: Diese Hetze nimmt langsam seltsame Züge an

    Autor: Bjkoenig 14.01.16 - 19:20

    Ich weiß nicht, wo Sie gearbeitet haben, aber das jede Stelle in der Vergangenheit zunächst auf zwei Jahre befristet war, ist schlicht und einfach falsch. Schon einfach deshalb, weil es dafür überhaupt keine gesetzliche Grundlage gab. Die wurde erst von Schröder und Clement geschaffen.

    Zum nächsten Punkt: "Das macht so gut wie JEDES größere Unternehmen inzwischen so, einfach weil man dank den strengen Kündigungsschutz-Regeln in Deutschland sonst schon in den ersten zwei Jahren ein Problem hätte, einen eingestellten Mitarbeiter wieder zu entlassen, wenn das Unternehmen merkt, dass die Stelle vielleicht doch nicht nötig ist."

    Womit wir wieder beim Punkt der Abwälzung des unternehmerischen Risikos auf den Arbeitnehmer wären.

  13. Re: Diese Hetze nimmt langsam seltsame Züge an

    Autor: Teebecher 14.01.16 - 19:24

    Bjkoenig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Womit wir wieder beim Punkt der Abwälzung des unternehmerischen Risikos auf
    > den Arbeitnehmer wären.


    Warum sollte ein Unternehmer eine Stelle alimentieren, die er gar nicht benötigt?

  14. Re: Diese Hetze nimmt langsam seltsame Züge an

    Autor: Buttermilch 14.01.16 - 19:24

    Ich rede von Amazon. Arbeite seit 3 jahren dort als ....Manager
    Es gibt keine Leiharbeiter mehr, das war 2010 dort so aber nicht mehr heute. Keine unterscheidliche Vergütung ob fest oder befristet beschäftigt. Eine Teilzeitbeschäftigung bekommt den gleichen std Satz wie jeder andere MA mit gleicher Betriebszugehörigkeit.

  15. Re: Diese Hetze nimmt langsam seltsame Züge an

    Autor: Weltschneise 14.01.16 - 19:51

    Teebecher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bjkoenig schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Womit wir wieder beim Punkt der Abwälzung des unternehmerischen Risikos
    > auf
    > > den Arbeitnehmer wären.
    >
    > Warum sollte ein Unternehmer eine Stelle alimentieren, die er gar nicht
    > benötigt?

    Wenn das Unternehmen so schlecht gemanagt wird, dass durch unnütze Stellen Geld verbrannt wird, dann wird es über kurz oder lang pleite gehen. Durch diesen Mechanismus fördert die Marktwirtschaft gute Leistungen. Auch fürs Management.

    Warum traust dem Management nicht zu eine neue Stelle ordentlich planen zu können?

  16. Re: Diese Hetze nimmt langsam seltsame Züge an

    Autor: Bjkoenig 14.01.16 - 19:57

    Ob ich eine Stelle benötige oder nicht, überlege ich mir als Arbeitgeber bevor ich jemanden einstelle.

  17. Re: Diese Hetze nimmt langsam seltsame Züge an

    Autor: SchmuseTigger 14.01.16 - 20:05

    Francis A. W. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Befristete Verträge sind nun mal BEFRISTET. Das war schon immer so und hat
    > mit Amazon nicht wirklich viel zu tun.
    >
    > Nach Ablauf der Frist braucht man eine neue Stelle oder man hofft auf eine
    > Verlängerung bzw. Festanstellung. Falls man eine will tut man dann das
    > bestmögliche um die Firma zu überzeugen. Ob Betriebsratzugehörigkeit
    > dazugehört muss jeder Wissen ;-). Das ist doch bei JEDE Firma so.

    So sieht es doch aus. Und wenn das Gericht keine Anzeichen dafür sieht das der Betriebsrat der Grund war für eine Nichtverlängerung und keine Revision erlaubt wurde ist das wohl recht Eindeutig.

  18. Re: Diese Hetze nimmt langsam seltsame Züge an

    Autor: Bjkoenig 14.01.16 - 20:16

    Wenn ein Arbeitgeber zwei Jahre braucht, um feststellen zu können, ob er jemanden braucht oder nicht, dann ist die unternehmerische Planung offensichtlich in diesem Falle sehr schlecht.

  19. Re: Diese Hetze nimmt langsam seltsame Züge an

    Autor: SchmuseTigger 14.01.16 - 20:19

    Bjkoenig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ein Arbeitgeber zwei Jahre braucht, um feststellen zu können, ob er
    > jemanden braucht oder nicht, dann ist die unternehmerische Planung
    > offensichtlich in diesem Falle sehr schlecht.

    Stimmt, du weißt als Firma die massiv expandiert ja auch wie es in 2 Jahren aussieht. Ich weiß nicht, schau dich um, man sieht überall Befristete Verträge. Das ist nichts neues.

  20. Re: Diese Hetze nimmt langsam seltsame Züge an

    Autor: uschatko 14.01.16 - 20:21

    Buttermilch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > In Summe 24 Monate. Das ist bei jedem Amazon Mitarbeiter auf Tier1 und 2
    > so.

    Und danach ist er so fertig das Amazon nicht mehr verlängert und der Mohr seine Schuldigkeit getan hat? Perverses System in Deutschland geworden.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SV Informatik GmbH, Stuttgart
  2. Dataport, Hamburg
  3. TenneT TSO GmbH, Bayreuth, Arnheim (Niederlande)
  4. BWI GmbH, deutschlandweit

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 239,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. 449€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

  1. AT&T: Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
    AT&T
    Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s

    Das Branchenevent AT&T Shape sollte die Filmindustrie für 5G begeistern. Oft wurden auf dem Gelände von Warner Bros. in Los Angeles bis 1,7 GBit/s gemessen.

  2. Netzausbau: Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
    Netzausbau
    Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten

    Der Deutschen Städte- und Gemeindebund spricht ein Tabuthema an: 5G-Antennen auf Schulen und Kindergärten. Der Mast strahle nicht auf das Gebäude, auf dem er steht.

  3. Ladesäulenbetreiber Allego: Einmal vollladen für 50 Euro
    Ladesäulenbetreiber Allego
    Einmal vollladen für 50 Euro

    Nach und nach stellen die Ladesäulenbetreiber auf verbrauchsgenaue Abrechnungen bei Elektroautos um. Doch eichrechtskonform sind die Lösungen teilweise immer noch nicht. Dafür aber bei Anbietern wie Allego recht teuer.


  1. 19:45

  2. 19:10

  3. 18:40

  4. 18:00

  5. 17:25

  6. 16:18

  7. 15:24

  8. 15:00