1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Buch vs. E-Reader: Elektrisches…

E-Reader war ein ipad

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. E-Reader war ein ipad

    Autor: dieser_post_ist_authentisch 23.12.14 - 11:39

    Der Test fand nicht mit E-Book Readern mit e-Ink-Display (wie z.B. Kindle Paperwhite Voyage, Tolino) statt, sondern mit iPads, die auf maximale Helligkeit gestellt wurden. Im Gegensatz zu Büchern, die bei Schummerlicht gelesen wurden, das auch beim elektronischen Lesen angeschaltet blieb. Damit wurde also lediglich der bekannte Effekt, dass Licht die Ausschüttung von Melatonin hemmt, bestätigt.

    E-Book-Reader mit e-ink-Display besitzen anscheinend ein vergleichbares Spektrum wie ein beleuchtetes Buch. Sieh z.B.
    http://www.wsj.com/articles/open-the-book-close-the-e-reader-at-bedtime-1419272534

    Ich hätte gern einen Vergleich zwischen (1) beleuchtetem E-Ink-Reader und (2) einer Nachttischlampe.

  2. Re: E-Reader war ein ipad

    Autor: frex89 23.12.14 - 11:41

    sehr interessant, für mich deutet alles im artikel eigetnlich auf e-reader mit e-ink hin.

  3. Re: E-Reader war ein ipad

    Autor: dieser_post_ist_authentisch 23.12.14 - 11:49

    Ja, der Originalartikel schreibt nur von einem nicht näher spezifizierten "Light-Emitting eBook" (LE-eBook). Dass das der Typ nicht näher erläutert wird, ist schon ein großer Fehler. Dass iPads verwendet wurden, geht nur aus Interviews hervor:
    http://www.washingtonpost.com/news/to-your-health/wp/2014/12/22/ipads-tablets-smartphones-disrupt-good-sleep-study-finds/

  4. Re: E-Reader war ein ipad

    Autor: Bassa 23.12.14 - 11:53

    Dann ist die Aussage in der Studie ja schon verfälschend. Ein iPad ist eben kein "light-emiting ebook", es ist ein Tablet.
    Oder aber die Washington Post hat es falsch wiedergegeben.

    Aber insgesamt finde ich die Studie schon seltsam.
    Die Leute, die das papierne Buch gelesen haben, durften es halten wie sie wollten, während das "LE-ebook" mit fixen Einstellungen in einer vorgegebenen Entfernung und mit vorgegebenem Winkel gelesen werden mussten. Hier sind die Bedingungen für das elektronische Gerät ganz anders und der Vergleich damit meiner Meinung nach eh schon hinkend.

  5. Re: E-Reader war ein ipad

    Autor: igor37 23.12.14 - 12:02

    Na gut, bei einem Tablet mit maximaler Hintergrundbeleuchtung bekomme ich nach einer Lesesitzung aber auch Schlafprobleme, wegen Augenschmerzen.

  6. Re: E-Reader war ein ipad

    Autor: hattonis 23.12.14 - 12:33

    Meines Erachtens fehlt völlig ein Hinweis, wie es beim iPad/iPhone im sog. Nachtmodus, also mit ausgeschalteter Hintergrundbeleuchtung aussieht. Ich lese ausschliesslich in diesem Modus (schwarzer Hintergrund) und es schläfert mich eigentlich gut ein.

  7. Re: E-Reader war ein ipad

    Autor: caso 23.12.14 - 12:36

    dieser_post_ist_authentisch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sondern mit iPads, die auf maximale Helligkeit gestellt wurden.

    So bei Dunkelheit zu lesen ist echt unangenehm. Die Studie mit 12 Teilnehmern ist echt ein Witz.

  8. Re: E-Reader war ein ipad

    Autor: Profi 23.12.14 - 12:51

    hattonis schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meines Erachtens fehlt völlig ein Hinweis, wie es beim iPad/iPhone im sog.
    > Nachtmodus, also mit ausgeschalteter Hintergrundbeleuchtung aussieht. Ich
    > lese ausschliesslich in diesem Modus (schwarzer Hintergrund) und es
    > schläfert mich eigentlich gut ein.
    Wäre interessant, jedoch kommt da noch ein anderes Problem hinzu: in iPhones, möglicherweise auch iPads, wird teils unterschiedliche Display-Hardware von verschiedenen Auftragsherstellern verbaut. Ich habe es nun schon mehrfach erlebt, dass man ein bestimmtes Gerät desselben Typs problemfrei den ganzen Tag nutzen kann, unabhängig von der gewählten Helligkeit, während bei Problemgeräten schnell Augenbeschwerden entstehen. Das kann man als Kunde von außen nicht erkennen, sondern nur durch Benutzung.

    Jetzt erst gesehen:
    > mit ausgeschalteter Hintergrundbeleuchtung
    Die lässt sich nicht ausschalten, sondern wird nur weniger stark durchgelassen, je dunkler man die "Pixel" stellt. Bei Schwarz kommt dann am wenigsten durch. Anders bei OLED, da ist schwarz dann wirklich "aus".



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.12.14 12:55 durch Profi.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dr. Fritz Faulhaber GmbH & Co. KG, Schönaich
  2. Stadt Lauf a.d.Pegnitz, Lauf a.d.Pegnitz bei Nürnberg
  3. GS electronic Gebr. Schönweitz GmbH, Rheine
  4. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


    Geforce RTX 3080: Wir legen die Karten offen
    Geforce RTX 3080
    Wir legen die Karten offen

    Am 16. September 2020 geht der Test der Geforce RTX 3080 online. Wir zeigen vorab, welche Grafikkarten und welche Spiele wir einsetzen werden.

    1. Ethereum-Mining Nvidias Ampere-Karten könnten Crypto-Boom auslösen
    2. Gaming Warum DLSS das bessere 8K ist
    3. Nvidia Ampere Geforce RTX 3000 verdoppeln Gaming-Leistung

    Verkehrswende: Zaubertechnologie statt Citybahn
    Verkehrswende
    Zaubertechnologie statt Citybahn

    In Wiesbaden wird um den Bau einer Straßenbahn gestritten, eine Bürgerinitiative kämpft mit sehr kuriosen Argumenten dagegen.
    Eine Recherche von Hanno Böck

    1. Fernbus Roadjet mit zwei WLANs und Maskenerkennung gegen Flixbus
    2. Mobilität Wie sinnvoll sind synthetische Kraftstoffe?