1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Buchanzeigen: E-Book-Shops in den…

Nur damit ich das richtig verstehe...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nur damit ich das richtig verstehe...

    Autor: THX1138 13.12.10 - 13:12

    Ich kaufe mir einen eBook Reader für (mehrere) hundert Euro, bezahle für das Buch soviel wie für die gebundene Ausgabe, muss den Akku des Readers laden (auch -ein wenig- an Stromkosten), brauche im schlimmsten Falle mehrere Reader da es Buch A im Store von Anbieter B nicht gibt UND habe Werbung in den Büchern (wenn sich das durchsetzen sollte)?

    Kostenlose eBooks hin und her, aber mit dem normalen Buch und einer Kerze bin ich besser dran.
    Sowohl finanziell als auch in der Hinsicht das meine Enkel das Buch später lesen werden können.

  2. Re: Nur damit ich das richtig verstehe...

    Autor: Peter Brülls 13.12.10 - 13:28

    THX1138 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Kostenlose eBooks hin und her, aber mit dem normalen Buch und einer Kerze
    > bin ich besser dran.
    > Sowohl finanziell als auch in der Hinsicht das meine Enkel das Buch später
    > lesen werden können.


    Die Bücher, die werbefinanziert werden, sind eher nicht von der Art, dass man sie noch in 60 Jahren ließ.

  3. Re: Nur damit ich das richtig verstehe...

    Autor: Rowohltleser 13.12.10 - 13:39

    Peter Brülls schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Die Bücher, die werbefinanziert werden, sind eher nicht
    > von der Art, dass man sie noch in 60 Jahren ließ.

    Das stimmt so pauschal nicht. In rororo-Taschenbüchern
    gab es jahrzehntelang Werbung für Pfandbrief- und
    Kommunalobligationen: Mittendrin ein Blatt, das auf
    der ersten Seite meist mit "So mancher, der ein Buch
    liest, murrt ..." und einem Bild versehen war.
    Auf der zweiten Seite ging's mit "wenn er Werbung
    findet, wo er Literatur erhoffte" oder so ähnlich
    und der eigentlichen Werbung weiter.
    Manchmal nahm die Werbung auch leichten Bezug auf
    die Handlung des Buches.
    Und das durchaus in Werken der Weltliteratur, z. B.
    Camus.

  4. Re: Nur damit ich das richtig verstehe...

    Autor: Werbemuffel 13.12.10 - 14:02

    > Das stimmt so pauschal nicht. In rororo-Taschenbüchern

    Mein Gott, ging mir das damals schon auf den Senkel. Wollte das Buch am liebsten gegen die Wand pfeffern.

    Und die Werbung hat mich auch um 1990 rum zum Abschaffen von Fernsehen getrieben.

    Macht nur weiter so, lieber Verlage, ich werde mir dann die eBooks eben werbefrei (und kostenfrei) piratisieren. Irgendwann merkt das auch der letzte zahlende Kunde.

  5. Re: Nur damit ich das richtig verstehe...

    Autor: ABE 13.12.10 - 17:04

    Soweit richtig mit den Readern und dem Strom. Nur das die Dir den Roman schenken wollen wenn Du dafür 3 Werbeseiten akzeptierst.

    Über seine Enkel braucht man sich dabei keine Gedanken zu machen, sie werden unsere Bücher (auch die gedruckten) eh nicht mehr lesen können :-)

  6. Re: Nur damit ich das richtig verstehe...

    Autor: Superschnappi 13.12.10 - 18:28

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > THX1138 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Kostenlose eBooks hin und her, aber mit dem normalen Buch und einer
    > Kerze
    > > bin ich besser dran.
    > > Sowohl finanziell als auch in der Hinsicht das meine Enkel das Buch
    > später
    > > lesen werden können.
    >
    > Die Bücher, die werbefinanziert werden, sind eher nicht von der Art, dass
    > man sie noch in 60 Jahren ließ.

    Koenntest Du auch nicht, da in 60 Jahren die DRM-Server schon seit 58 Jahren abgestellt sind und Du einen Lizensmanagment-Chip eingepflanzt hast...

    </sarcasm>

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Chief Product Owner Customer Happiness lexoffice (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg
  2. IT Service Manager Capacity Management (w/m/d)
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  3. Solution Engineer (m/f/d)
    Usercentrics GmbH, München
  4. Statistiker / Mathematiker / Biometriker (m/w/d)
    MDK Baden-Württemberg Medizinischer Dienst der Krankenversicherung, Stuttgart

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 599€
  2. 499,99€
  3. 424,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Entwicklung: Was dieser Saftladen besser macht als andere
Indiegames-Entwicklung
Was dieser Saftladen besser macht als andere

Der Saftladen in Berlin ist als Gemeinschaftsbüro für Spieleentwickler erfolgreich, während vergleichbare Angebote scheitern.
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. #gamedevpaidme Spieleentwickler legen ihre Gehälter offen
  2. Gaming US-Spielebranche zahlt rund 121.000 US-Dollar Gehalt

Realme GT im Test: Realmes neues Top-Smartphone startet zum Sonderpreis
Realme GT im Test
Realmes neues Top-Smartphone startet zum Sonderpreis

Das Realme GT mit Snapdragon 888, schnellem AMOLED-Display und guter Kamera kostet anfangs nur 370 Euro - aber auch zum Normalpreis lohnt es sich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Realme 8 und 8 5G Realme bringt 5G-Smartphone für 200 Euro
  2. Realme 8 Pro im Test Viel Hauptkamera für wenig Geld
  3. Android Realme bringt 5G-Smartphone für 230 Euro nach Deutschland

Rückschau E3 2021: Galaktisch gute Spiele-Aussichten
Rückschau E3 2021
Galaktisch gute Spiele-Aussichten

E3 2021 Es hat sich selten wie eine E3 angefühlt - dennoch haben Spiele- und Hardware-Ankündigungen Spaß gemacht. Meine persönlichen Highlights.
Von Peter Steinlechner

  1. Xbox Microsoft mit Trailern, Terminen und Top Gun