1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesarbeitsgericht: Amazon kann…

Wenn es wenigstens Amazon Angestellte wären die da streiken

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn es wenigstens Amazon Angestellte wären die da streiken

    Autor: wupme 21.11.18 - 10:10

    Das meiste wird doch von Verdi doch von Zalando und anderen Firmen angekarrt.
    Da hat man dann Streiks mit 100 Leuten von denen dann 1-5 von Amazon sind

  2. Re: Wenn es wenigstens Amazon Angestellte wären die da streiken

    Autor: Eheran 21.11.18 - 10:12

    Leider wird soetwas von den Medien nicht geprüft.
    Auch nicht, wie viele denn nun wirklich streiken. Da werden im Zweifel irgendwelche (Wunsch-) Zahlen von Verdi genannt. Solange keine Fakten auf dem Tisch liegen ist das alles nur heiße Luft, die Berichterstattung könnte man sich auch gleich sparen.

  3. Lügenpropaganda

    Autor: demon driver 21.11.18 - 10:39

    wupme schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das meiste wird doch von Verdi doch von Zalando und anderen Firmen
    > angekarrt.
    > Da hat man dann Streiks mit 100 Leuten von denen dann 1-5 von Amazon sind

    Beleg, sonst Lüge!

  4. Re: Lügenpropaganda

    Autor: Eheran 21.11.18 - 14:02

    Genau das sollten die Medien ja mal prüfen. Weder Verdi noch Amazon können mir da irgendwas glaubhaft machen, da sie nur in ihrem Interesse handeln werden.

  5. Re: Lügenpropaganda

    Autor: demon driver 21.11.18 - 16:36

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau das sollten die Medien ja mal prüfen. Weder Verdi noch Amazon können
    > mir da irgendwas glaubhaft machen, da sie nur in ihrem Interesse handeln
    > werden.

    Überleg doch einfach mal, wie plausibel das sein soll, dass regelmäßig fast ausschießlich Beschäftigte anderer Unternehmen ihre Arbeit unterbrechen, was sie in der Regel auf eigene Kosten tun müssen, solange nicht die eigenen Betriebe bestreikt werden, und sich zu Amazon-Standorten fahren lassen und dort dann ganze Tage anstelle der Amazon-Beschäftigten fahnenschwenkend rumhängen, nur damit ver.di so tun kann, als würde bei Amazon gestreikt, wovon die "Fremden" selbst dann noch keinen unmittelbaren Vorteil hätten, wenn ver.di sich bei Amazon durchsetzen würde.

    Falls es sich um (als solche auch völlig legale) Unterstützungsstreiks handelt, dann werden ganz offiziell die betreffenden "fremden" Betriebe bestreikt, und das wird vonseiten der Gewerkschaft dann auch so kommuniziert.

  6. Re: Lügenpropaganda

    Autor: Eheran 21.11.18 - 17:02

    Ach, das wird bestimmt nicht stimmen, natürlich.

    Aber hier, also bei Golem, einer IT-Seite, wurden jetzt schon zig dieser Meldungen einfach blind übernommen. Sei es mit gigantischen Zahlen der Streikenden oder sonstwas. Da möge man sich mal die Arbeit machen und diese Streiks auch wirklich analysieren statt einfach 1:1 Aussagen von Verdi und/oder Amazon zu übernehmen. Diese ganzen Artikel haben doch so gut wie null Informationsgehalt. Wurde auch nur ein mal überhaupt das Gehalt der Lagerarbeiter genannt?

  7. Re: Lügenpropaganda

    Autor: demon driver 22.11.18 - 12:08

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ach, das wird bestimmt nicht stimmen, natürlich.

    Die Behauptung in der Form hat bestenfalls Verschwörungstheorieniveau. Ohne auch nur die geringsten Anhaltspunkte vorzuweisen, ist sie überhaupt nicht ernstzunehmen, und dementsprechend genausowenig eine Forderung an Journalisten, ihr nachzugehen.

    > Aber hier, also bei Golem, einer IT-Seite, wurden jetzt schon zig dieser
    > Meldungen einfach blind übernommen. Sei es mit gigantischen Zahlen der
    > Streikenden oder sonstwas. Da möge man sich mal die Arbeit machen und diese
    > Streiks auch wirklich analysieren statt einfach 1:1 Aussagen von Verdi
    > und/oder Amazon zu übernehmen. Diese ganzen Artikel haben doch so gut wie
    > null Informationsgehalt. Wurde auch nur ein mal überhaupt das Gehalt der
    > Lagerarbeiter genannt?

    Kann mich nicht erinnern, aber jeder, der sich mit dem Fall auch nur ein kleines bisschen befasst hat, müsste mitbekommen haben, dass Amazon zwar unter dem Strich möglicherweise etwas über Logistiktarif, aber eben deutlich genug unter Einzelhandelstarif bezahlt, dass sich die Forderung lohnt.

  8. Re: Lügenpropaganda

    Autor: Eheran 22.11.18 - 18:32

    >und dementsprechend genausowenig eine Forderung an Journalisten, ihr nachzugehen.
    Genau. Ich meine auch die Behauptungen von Verdi und Amazon. Nicht von einem Foristen hier.

    >aber eben deutlich genug unter Einzelhandelstarif bezahlt
    Ja, da gibt es auch 2 deutliche Lager hier. Für die einen ist das absolut richtig so, die anderen haben damit ein Problem.

  9. Re: Lügenpropaganda

    Autor: crazypsycho 22.11.18 - 18:57

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann mich nicht erinnern, aber jeder, der sich mit dem Fall auch nur ein
    > kleines bisschen befasst hat, müsste mitbekommen haben, dass Amazon zwar
    > unter dem Strich möglicherweise etwas über Logistiktarif, aber eben
    > deutlich genug unter Einzelhandelstarif bezahlt, dass sich die Forderung
    > lohnt.

    Die Forderung lohnt sich für Verdi, weil es medienwirksam ist gegen einen Großkonzern wie Amazon zu streiken. Da spielen die Erfolgsaussichten nicht mal eine Rolle.

  10. Re: Lügenpropaganda

    Autor: demon driver 22.11.18 - 19:21

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > demon driver schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > Kann mich nicht erinnern, aber jeder, der sich mit dem Fall auch nur ein
    > > kleines bisschen befasst hat, müsste mitbekommen haben, dass Amazon zwar
    > > unter dem Strich möglicherweise etwas über Logistiktarif, aber eben
    > > deutlich genug unter Einzelhandelstarif bezahlt, dass sich die Forderung
    > > lohnt.
    >
    > Die Forderung lohnt sich für Verdi, weil es medienwirksam ist gegen einen
    > Großkonzern wie Amazon zu streiken. Da spielen die Erfolgsaussichten nicht
    > mal eine Rolle.

    Lächerlich. Weißt du überhaupt, wie Streiks zustandekommen? Informier dich vielleicht mal besser. Streiks nur für die Medien kann sich keine Gewerkschaft leisten.

  11. Re: Lügenpropaganda

    Autor: crazypsycho 22.11.18 - 19:42

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > crazypsycho schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > demon driver schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > > Kann mich nicht erinnern, aber jeder, der sich mit dem Fall auch nur
    > ein
    > > > kleines bisschen befasst hat, müsste mitbekommen haben, dass Amazon
    > zwar
    > > > unter dem Strich möglicherweise etwas über Logistiktarif, aber eben
    > > > deutlich genug unter Einzelhandelstarif bezahlt, dass sich die
    > Forderung
    > > > lohnt.
    > >
    > > Die Forderung lohnt sich für Verdi, weil es medienwirksam ist gegen
    > einen
    > > Großkonzern wie Amazon zu streiken. Da spielen die Erfolgsaussichten
    > nicht
    > > mal eine Rolle.
    >
    > Lächerlich. Weißt du überhaupt, wie Streiks zustandekommen? Informier dich
    > vielleicht mal besser. Streiks nur für die Medien kann sich keine
    > Gewerkschaft leisten.

    Verdi kann es sich wohl leisten. Schließlich streiken die ja schon seit Jahren ohne Erfolg.
    Fragt sich nur, ob das auf Dauer gut geht. Ich glaube ja, dass Amazon länger leben wird als Verdi.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. Amprion GmbH, Ludwigsburg
  3. Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH, Duisburg
  4. DECATHLON Deutschland SE & Co. KG, Plochingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme