1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesarbeitsgericht: Amazon kann…

Wenn es wirklich um die Sicherheit ginge

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn es wirklich um die Sicherheit ginge

    Autor: LennStar 20.11.18 - 21:11

    Wären die Arbeitsbedingungen besser, denn die sind eine höhere Gesundheitsgefährdung als die Wahrscheinlichkeit, ein total blinder Autofahrer schafft es irgendwie auf den Amazon-Parkplatz, um da in Schrittgeschwindigkeit einen Herumstehenden totzufahren.

  2. Re: Wenn es wirklich um die Sicherheit ginge

    Autor: Anonymer Nutzer 20.11.18 - 21:21

    LennStar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wären die Arbeitsbedingungen besser, denn die sind eine höhere
    > Gesundheitsgefährdung als die Wahrscheinlichkeit, ein total blinder
    > Autofahrer schafft es irgendwie auf den Amazon-Parkplatz, um da in
    > Schrittgeschwindigkeit einen Herumstehenden totzufahren.

    Komisch, bietet Amazon doch. Zahlen auch noch deutlich über Tarif. Hoffentlich zwingt Amazon Ver.di und die streikenden in die Knie, wer so das Streikrecht missbraucht schadet dem ganzen Sinn von Gewerkschaften.

  3. Re: Wenn es wirklich um die Sicherheit ginge

    Autor: quineloe 20.11.18 - 21:32

    Sagst du dem Paketboten eigentlich auch ins Gesicht, dass er ja voll viel Geld verdient?

    Oder bist du nur im Internet tapfer genug, so einen Mist von dir zu geben?

  4. Re: Wenn es wirklich um die Sicherheit ginge

    Autor: Chris.G 20.11.18 - 21:45

    Was hat das mit dem Postboten zu tun? Klar hat er/sie viel zu tun. Bei uns z.b. bekommt er auch Oster-, und Weihnachtsgeld.
    Dennoch geht es hier um die grösstenteils angelerten Lageristen. Bald hat Ver.di es geschafft alle Menschen durch Roboter im Lager zu ersetzen. Und dabei heult keiner rum?

  5. Re: Wenn es wirklich um die Sicherheit ginge

    Autor: quineloe 20.11.18 - 21:54

    Chris.G schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was hat das mit dem Postboten zu tun? Klar hat er/sie viel zu tun. Bei uns
    > z.b. bekommt er auch Oster-, und Weihnachtsgeld.

    https://i.imgur.com/Beghizr.png


    > Dennoch geht es hier um die grösstenteils angelerten Lageristen. Bald hat
    > Ver.di es geschafft alle Menschen durch Roboter im Lager zu ersetzen. Und
    > dabei heult keiner rum?

    https://i.imgur.com/XBRh4V6.png

    Bei McDonalds stehen jetzt auch die Bestellterminals, ohne dass die Mitarbeiter vorher aufgemuckt hätten. Wenn ein Unternehmen zum dem Schluss kommt, das automatisierung besser ist als Mitarbeiter, dann wird automatisiert. Egal wie lieb und nett die Mitarbeiter vorher waren und was die alles mit sich haben machen lassen.


    Es gibt keinen Grund, nicht das Beste für sich herauszuholen. Oder arbeitest du für 30% weniger Gehalt, um deinen Arbeitsplatz noch ein bisschen sicherer zu machen? Aber in deinem Elitären Gehabe sprichst du den Amazonmitarbeitern genau das ab. Weil die sind ja nichts wert, im Vergleich zu dir.

  6. Re: Wenn es wirklich um die Sicherheit ginge

    Autor: demon driver 20.11.18 - 21:55

    Chris.G schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dennoch geht es hier um die grösstenteils angelerten Lageristen

    Lageristen eines Händlers gehören nach Handelstarif bezahlt.

    > Bald hat Ver.di es geschafft alle Menschen durch Roboter im Lager zu ersetzen

    Der läppische Vorwurf kann JEDER Forderung nach Verbeserung der Arbeitsbedingungen gemacht werden, und seien sie noch so elend.

    Weil der Zusammenhang aber natürlich zweifellos besteht, setzt sich ver.di auch zunehmend wieder für eine Automatisierungs- und Digitalisierungsdividende ein, um ein Sozialsystem zu finanzieren, das das besser abfedern kann.

  7. Re: Wenn es wirklich um die Sicherheit ginge

    Autor: crazypsycho 20.11.18 - 22:03

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Chris.G schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dennoch geht es hier um die grösstenteils angelerten Lageristen
    >
    > Lageristen eines Händlers gehören nach Handelstarif bezahlt.

    Amazon Logistik ist aber kein Händler.

    > > Bald hat Ver.di es geschafft alle Menschen durch Roboter im Lager zu
    > ersetzen
    >
    > Der läppische Vorwurf kann JEDER Forderung nach Verbeserung der
    > Arbeitsbedingungen gemacht werden, und seien sie noch so elend.

    Nur das Verdi nicht an einer Verbesserung interessiert ist. Denn dann würden sie nicht gegen Amazon vorgehen, sondern gegen die zig anderen Ausbeuter.
    Und diese Parkplatzaktion trifft nicht Amazon, sondern nur die Mitarbeiter.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.11.18 22:04 durch crazypsycho.

  8. Re: Wenn es wirklich um die Sicherheit ginge

    Autor: Chris.G 20.11.18 - 22:10

    Ich wohne hier in einer kleinen Stadt mit stets den gleichen Postboten. Er gibt uns sogar Tipps um Strom zu sparen ohne dafür einen Bonus zu bekommen. Also einfach mal jemanden einer Lüge zu bezichtigen ist daneben.

    Und wo ist meine 2. Aussage, dass Amazon auf Roboter umbaut gelogen? Okay, das es da Wiederstand gibt, möchte ich nicht abstreiten. Nur ist das in der Öffentlichkeit nicht so vertreten.

    Die Bestellterminals kamen nach meinen wissens aus der USA als dort die Angestellten nach mehr Lohn stritten. Ich kann da gern korrigiert werden, ist nur mein letzter Stand.

    Angelernte Lageristen gehören nach min. Mindestlohn und unter der echten gelerten Fachkraft bezahlt.
    Wozu macht ein Lagerist eine 2 Jahreslehre wenn er weniger verdient als jemand der bei Amazon arbeitet?

  9. Re: Wenn es wirklich um die Sicherheit ginge

    Autor: Eheran 20.11.18 - 22:48

    Ich glaube nicht, dass man mit so einer Person diskutieren kann. Andere Meinungen = Lüge.

  10. Re: Wenn es wirklich um die Sicherheit ginge

    Autor: demon driver 20.11.18 - 23:27

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > demon driver schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > Chris.G schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > > Dennoch geht es hier um die grösstenteils angelerten Lageristen
    > >
    > > Lageristen eines Händlers gehören nach Handelstarif bezahlt.
    >
    > Amazon Logistik ist aber kein Händler.

    Weil Amazon das behauptet? Wenn ich ein tarifgebundenes Gemischtwaren-Kaufhaus habe und einen Fahrer, dann kann ich auch nicht hingehen und den Fahrer Gemischtwaren-Logistik nennen und glauben, damit keinen Einzelhandelstarif mehr bezahlen zu müssen.

    > > > Bald hat Ver.di es geschafft alle Menschen durch Roboter im Lager zu
    > > ersetzen
    > >
    > > Der läppische Vorwurf kann JEDER Forderung nach Verbeserung der
    > > Arbeitsbedingungen gemacht werden, und seien sie noch so elend.
    >
    > Nur das Verdi nicht an einer Verbesserung interessiert ist.

    Das sind doch völlig hanebüchene, merkbefreiter Anti-Gewerkschafts-Ideologie entsprungene, haltlose, unbelegte und zumal unbelegbare Behauptungen.

    > Denn dann
    > würden sie nicht gegen Amazon vorgehen, sondern gegen die zig anderen
    > Ausbeuter.

    Was soll das? Als würde ver.di sonst nichts machen. Ich erinnere nur mal an die Aktionen gegen Lidl vor ein paar Jahren. Abgesehen davon: ver.di kann nur da "vorgehen", wo es einen für wirksame Streiks ausreichenden Organisationsgrad gibt.

    > Und diese Parkplatzaktion trifft nicht Amazon, sondern nur die Mitarbeiter.

    Nein, nicht die Mitarbeiter. Die Streikbrecher.

  11. Re: Wenn es wirklich um die Sicherheit ginge

    Autor: crazypsycho 20.11.18 - 23:35

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > crazypsycho schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > demon driver schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > > Chris.G schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > > > Dennoch geht es hier um die grösstenteils angelerten Lageristen
    > > >
    > > > Lageristen eines Händlers gehören nach Handelstarif bezahlt.
    > >
    > > Amazon Logistik ist aber kein Händler.
    >
    > Weil Amazon das behauptet?

    Nein weil Amazon Logistik ein anderes Unternehmen als Amazon ist, welches im Auftrag von Amazon die Logistik übernimmt.

    > Wenn ich ein tarifgebundenes
    > Gemischtwaren-Kaufhaus habe und einen Fahrer, dann kann ich auch nicht
    > hingehen und den Fahrer Gemischtwaren-Logistik nennen und glauben, damit
    > keinen Einzelhandelstarif mehr bezahlen zu müssen.

    Wenn der Fahrer bei einem anderem Unternehmen angestellt ist, dann geht das durchaus und ist auch so üblich.

    > > > > Bald hat Ver.di es geschafft alle Menschen durch Roboter im Lager zu
    > > > ersetzen
    > > >
    > > > Der läppische Vorwurf kann JEDER Forderung nach Verbeserung der
    > > > Arbeitsbedingungen gemacht werden, und seien sie noch so elend.
    > >
    > > Nur das Verdi nicht an einer Verbesserung interessiert ist.
    >
    > Das sind doch völlig hanebüchene, merkbefreiter
    > Anti-Gewerkschafts-Ideologie entsprungene, haltlose, unbelegte und zumal
    > unbelegbare Behauptungen.

    Ich bin nicht gegen Gewerkschaften. Gewerkschaften sind eine gute Sache.
    Nur Verdi versucht halt lieber neue Mitglieder (und damit mehr Geld) zu bekommen, indem sie medienwirksam gegen ein Unternehmen vorgehen, obwohl dies aussichtslos ist.
    Und da wo Verdi wirklich gefragt wäre, tut Verdi nichts.

    > > Denn dann
    > > würden sie nicht gegen Amazon vorgehen, sondern gegen die zig anderen
    > > Ausbeuter.
    >
    > Was soll das? Als würde ver.di sonst nichts machen. Ich erinnere nur mal an
    > die Aktionen gegen Lidl vor ein paar Jahren. Abgesehen davon: ver.di kann
    > nur da "vorgehen", wo es einen für wirksame Streiks ausreichenden
    > Organisationsgrad gibt.

    ..."vor ein paar Jahren"... Ja alle Jubeljahre feiern sie mal woanders nen kleinen Erfolg. Klasse.
    Und ein Streik ist in jedem Unternehmen wirksam. In kleineren sogar mehr als in größeren.

    > > Und diese Parkplatzaktion trifft nicht Amazon, sondern nur die
    > Mitarbeiter.
    >
    > Nein, nicht die Mitarbeiter. Die Streikbrecher.

    Doch die Mitarbeiter. Die brechen keinen Streik. Sie gehen ganz normal zur Arbeit.

  12. Re: Wenn es wirklich um die Sicherheit ginge

    Autor: Arestris 21.11.18 - 01:48

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sagst du dem Paketboten eigentlich auch ins Gesicht, dass er ja voll viel
    > Geld verdient?
    >
    > Oder bist du nur im Internet tapfer genug, so einen Mist von dir zu geben?


    Dazu einen Fun-Fakt: Paketzusteller werden nach Tarif bezahlt, bekommen trotzdem einen Hungerlohn ... die Tarifverhandlungen hat übrigens VERDI vor Jahren verbockt ... und scheinbar keine Lust, dort nachzubessern ... aber gut, die Bonzen bei VERDI versprechen sich halt von der Amazon-Sache viel mehr Prestige ... wen interessieren schon die Paketzusteller ... also VERDI zumindest nicht.

    Und wo wir bei Fun-Facts sind: VERDI verweigert seinen Angestellten einen Tarifvertrag, obwohl dieser schon seit Jahren, u.a. von der GdG (Gewerkschaft der Gewerkschaftsbeschäftigten) gefordert wird, VERDI sind also scheinheilige Heuchler erster Güte.

  13. Re: Wenn es wirklich um die Sicherheit ginge

    Autor: TrollNo1 21.11.18 - 07:20

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > demon driver schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > crazypsycho schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > demon driver schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > > Chris.G schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > > > Dennoch geht es hier um die grösstenteils angelerten Lageristen
    > > > >
    > > > > Lageristen eines Händlers gehören nach Handelstarif bezahlt.
    > > >
    > > > Amazon Logistik ist aber kein Händler.
    > >
    > > Weil Amazon das behauptet?
    >
    > Nein weil Amazon Logistik ein anderes Unternehmen als Amazon ist, welches
    > im Auftrag von Amazon die Logistik übernimmt.

    Merkst du nicht selbst, wie dämlich das ist? Nur weil die Firma groß genug ist, kann sie eine zweite (Tochter-)Firma gründen, die dann die Logistik übernimmt und dann eben nur Lageristen beschäftigt? Und die werden dann gaaaaanz anders bezahlt? Obwohl sie die Hauptarbeit machen?

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  14. Re: Wenn es wirklich um die Sicherheit ginge

    Autor: crazypsycho 21.11.18 - 07:32

    Arestris schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dazu einen Fun-Fakt: Paketzusteller werden nach Tarif bezahlt

    Alternative Fakten? Die meisten werden pro Paket bezahlt.

  15. Re: Wenn es wirklich um die Sicherheit ginge

    Autor: crazypsycho 21.11.18 - 07:38

    TrollNo1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > crazypsycho schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > demon driver schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > crazypsycho schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > demon driver schrieb:
    > > > >
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > >
    > > > > > Chris.G schrieb:
    > > > >
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > >
    > > > > > > Dennoch geht es hier um die grösstenteils angelerten Lageristen
    > > > > >
    > > > > > Lageristen eines Händlers gehören nach Handelstarif bezahlt.
    > > > >
    > > > > Amazon Logistik ist aber kein Händler.
    > > >
    > > > Weil Amazon das behauptet?
    > >
    > > Nein weil Amazon Logistik ein anderes Unternehmen als Amazon ist,
    > welches
    > > im Auftrag von Amazon die Logistik übernimmt.
    >
    > Merkst du nicht selbst, wie dämlich das ist? Nur weil die Firma groß genug
    > ist, kann sie eine zweite (Tochter-)Firma gründen, die dann die Logistik
    > übernimmt und dann eben nur Lageristen beschäftigt? Und die werden dann
    > gaaaaanz anders bezahlt? Obwohl sie die Hauptarbeit machen?

    Richtig, es ist dämlich, dass verdi hier sinnlos gegen Amazon vorgeht, anstatt zu versuchen die Tarife anzugleichen. Das wäre wesentlich sinnvoller.
    Btw, eine kleine Firma würde ebenfalls ein externes Unternehmen für die Logistik beauftragen.

  16. Re: Wenn es wirklich um die Sicherheit ginge

    Autor: TrollNo1 21.11.18 - 08:11

    Klar, wenn ich ebay Powerseller bin, verschicke ich alles per DHL oder Post. Amazon hat eine ganze Firma für die Logistik gegründet. Das ist was ganz anderes. Das wäre, wie wenn Otto eine Tochter gründet, die die Waren ausliefert. Was geschieht dann noch bei Otto? Was genau passiert bei Amazon? Sitzen da die Webdesigner und die Chefs und tun nix? Weil die Bestellungen gehen automatisiert ins Lager und werden dort verpackt und versendet.

    Klar, die brauchen noch ein paar Leute, die neue Artikel einstellen und die Beschreibungen (ab)schreiben und so weiter, Service, pipapo. Aber das ist alles nicht die Kernaufgabe. Das Zeug zu verkaufen ist doch das Hauptgeschäft. Und das dann an eine andere Firma auslagern, die einem auch noch gehört und da schlechter bezahlen? Sorry, da hört mein Verständnis echt auf.

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  17. Re: Wenn es wirklich um die Sicherheit ginge

    Autor: AllDayPiano 21.11.18 - 08:44

    > Ich bin nicht gegen Gewerkschaften. Gewerkschaften sind eine gute Sache.
    > Nur Verdi versucht halt lieber neue Mitglieder (und damit mehr Geld) zu
    > bekommen, indem sie medienwirksam gegen ein Unternehmen vorgehen, obwohl
    > dies aussichtslos ist.
    > Und da wo Verdi wirklich gefragt wäre, tut Verdi nichts.

    Ich kann dieses Gewerkschaftsgebashe langsam echt nicht mehr hören.

    Daher meine Frage an Dich: Welches Unternehmen sollte Verdi bestreiken, weil es denen noch viel schlechter als Amazon geht, und wird nicht von Ver.di bestreikt? Nenne mir bitte mindestens eins, besser 5, ideal 10. Denn es gibt ja scheinbar sooo viele davon.

    Und wenn Du mir die Namen gesagt hast, dann setzte ich mich sofort ans Telefon, und rufe Ver.di an, und frage sie, warum sie gegen die nicht aktiv werden.

    Und glaub mir, das mache ich wirklich.

    Also her mit den Namen. Du müsstest ja eine Vielzahl kennen!

  18. Re: Wenn es wirklich um die Sicherheit ginge

    Autor: flasherle 21.11.18 - 08:48

    die gibt es, nennt sich hermes. bravo, der dämlichste vergleich des tages.

  19. Re: Wenn es wirklich um die Sicherheit ginge

    Autor: Anonymer Nutzer 21.11.18 - 08:50

    Chris.G schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was hat das mit dem Postboten zu tun? Klar hat er/sie viel zu tun. Bei uns
    > z.b. bekommt er auch Oster-, und Weihnachtsgeld.
    > Dennoch geht es hier um die grösstenteils angelerten Lageristen. Bald hat
    > Ver.di es geschafft alle Menschen durch Roboter im Lager zu ersetzen. Und
    > dabei heult keiner rum?
    Die sind eigentlich ganz froh. Genauso wie Arbeiter bei Amazon, weil du als ungelernter einen sicheren Job mit guter Vergütung hast.

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil Amazon das behauptet? Wenn ich ein tarifgebundenes
    > Gemischtwaren-Kaufhaus habe und einen Fahrer, dann kann ich auch nicht
    > hingehen und den Fahrer Gemischtwaren-Logistik nennen und glauben, damit
    > keinen Einzelhandelstarif mehr bezahlen zu müssen.
    Nein, weil es faktisch so ist. Es sind eigenständige GmbHs, Eine ganz normale und legale Firmenstruktur.

    > Das sind doch völlig hanebüchene, merkbefreiter
    > Anti-Gewerkschafts-Ideologie entsprungene, haltlose, unbelegte und zumal
    > unbelegbare Behauptungen.
    Nicht gleich beleidigend werden. Ver.di erweckt mit dem Aufwand und vor allem sehr billigen Vorwand den Eindruck, man wolle sich nur profilieren.

    > Nein, nicht die Mitarbeiter. Die Streikbrecher.
    Und diese "Streikbrecher" haben keine Rechte? Diese Aktion betrifft die ehrlichen Mitarbeiter. Den Rest entsorgt Amazon hoffentlich mittelfristig.

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kann dieses Gewerkschaftsgebashe langsam echt nicht mehr hören.
    Traurig wenn du Fakten als gebashe abtust.

    > Daher meine Frage an Dich: Welches Unternehmen sollte Verdi bestreiken,
    > weil es denen noch viel schlechter als Amazon geht, und wird nicht von
    > Ver.di bestreikt? Nenne mir bitte mindestens eins, besser 5, ideal 10. Denn
    > es gibt ja scheinbar sooo viele davon.
    Wie wäre einer der Zahlreichen Logistiker, welche real nicht mal Mindestlohn hinbekommen?
    Hermes, DPD oder GLS haben da keinen guten Ruf.
    Und natürlich auf lokaler Ebene, wenn schon in der Theorie kaum der Mindestlohn geschafft wird.

    > Und wenn Du mir die Namen gesagt hast, dann setzte ich mich sofort ans
    > Telefon, und rufe Ver.di an, und frage sie, warum sie gegen die nicht aktiv
    > werden.
    >
    > Und glaub mir, das mache ich wirklich.
    >
    > Also her mit den Namen. Du müsstest ja eine Vielzahl kennen!
    Rufst du an oder muss er die Liste noch mal wiederholen?

  20. Re: Wenn es wirklich um die Sicherheit ginge

    Autor: TrollNo1 21.11.18 - 09:08

    Ah, wusste ich tatsächlich nicht. Und Hermes liefert exklusiv für Otto, interessant.

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel
  3. ASYS Group - ASYS Automatisierungssysteme GmbH, Dornstadt bei Ulm
  4. Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 1m 8K HDMI 2.1 Ultra High Speed 48G 4K@120Hz/8K@60Hz + 1m Cat 8 Netzwerkkabel für 17,90€)
  2. 679€ (inkl. 60€-Rabatt + 60€-Gutschein - Release: 01.06.)
  3. 1.199€ (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme