1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesgerichtshof: Niedriger eBay…

Junge, Junge bis zum BGH musste das gehen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Junge, Junge bis zum BGH musste das gehen.

    Autor: Charles Marlow 28.03.12 - 13:26

    Muss man daraus zwingend schlussfolgern, dass die Instanzen darunter entweder zu befangen oder unwillig sind, um auf den gesunden Menschenverstand zu hören?

  2. Re: Junge, Junge bis zum BGH musste das gehen.

    Autor: 0mega 28.03.12 - 13:38

    Charles Marlow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Muss man daraus zwingend schlussfolgern, dass die Instanzen darunter
    > entweder zu befangen oder unwillig sind, um auf den gesunden
    > Menschenverstand zu hören?

    Die sind einfach komplett von der Realität abgekoppelt. Insbesondere was das Internet angeht. Anders KANN man diese Farce, selbst mit bestem Willen, nicht interpretieren. :-/

  3. Re: Junge, Junge bis zum BGH musste das gehen.

    Autor: Sammie 28.03.12 - 13:40

    Charles Marlow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Muss man daraus zwingend schlussfolgern, dass die Instanzen darunter
    > entweder zu befangen oder unwillig sind, um auf den gesunden
    > Menschenverstand zu hören?

    Scheint so. Einerseits hat der BGH Recht. Der Startpreis schließt nicht auf den Endwert der Ware. Die Forderung nach Schadensersatzausgleich ist aber genauso absurd. Es wird dem Verkäufer nicht nachzuweisen sein, dass er bewusst Plagiate verkauft hat oder dessen Wert kannte. Hier ist es einfach eine irreführende Beschreibung durch Plagiate gewesen, durch den der Käufer sich betrogen fühlte. Man sollte in dem Fall eine gerichtliche Geld-zurück-Forderung durchsetzen, inkl Inrechnungstellung der Anwaltskosten. Das reicht als Lektion für den Verkäufer.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.03.12 13:41 durch Sammie.

  4. Re: Junge, Junge bis zum BGH musste das gehen.

    Autor: Dragos 28.03.12 - 13:45

    Sammie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Charles Marlow schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Muss man daraus zwingend schlussfolgern, dass die Instanzen darunter
    > > entweder zu befangen oder unwillig sind, um auf den gesunden
    > > Menschenverstand zu hören?
    >
    > Scheint so. Einerseits hat der BGH Recht. Der Startpreis schließt nicht auf
    > den Endwert der Ware. Die Forderung nach Schadensersatzausgleich ist aber
    > genauso absurd. Es wird dem Verkäufer nicht nachzuweisen sein, dass er
    > bewusst Plagiate verkauft hat oder dessen Wert kannte. Hier ist es einfach
    > eine irreführende Beschreibung durch Plagiate gewesen, durch den der Käufer
    > sich betrogen fühlte. Man sollte in dem Fall eine gerichtliche
    > Geld-zurück-Forderung durchsetzen, inkl Inrechnungstellung der
    > Anwaltskosten. Das reicht als Lektion für den Verkäufer.


    da müsste man aber klären ob der verkäufer nicht wuste das es ein Plagiat ist.
    Was atürlich wieder schwerer wird.

    Hier sollen die Gerichte entscheiden ob Schadensersatz geleistet werden soll oder nicht.

  5. Re: Junge, Junge bis zum BGH musste das gehen.

    Autor: Moriv 28.03.12 - 13:45

    Sammie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Charles Marlow schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Muss man daraus zwingend schlussfolgern, dass die Instanzen darunter
    > > entweder zu befangen oder unwillig sind, um auf den gesunden
    > > Menschenverstand zu hören?
    >
    > Scheint so. Einerseits hat der BGH Recht. Der Startpreis schließt nicht auf
    > den Endwert der Ware. Die Forderung nach Schadensersatzausgleich ist aber
    > genauso absurd. Es wird dem Verkäufer nicht nachzuweisen sein, dass er
    > bewusst Plagiate verkauft hat oder dessen Wert kannte. Hier ist es einfach
    > eine irreführende Beschreibung durch Plagiate gewesen, durch den der Käufer
    > sich betrogen fühlte. Man sollte in dem Fall eine gerichtliche
    > Geld-zurück-Forderung durchsetzen, inkl Inrechnungstellung der
    > Anwaltskosten. Das reicht als Lektion für den Verkäufer.

    2 Vorinstanzen und BGH? Ja das wird schon teuer genug.....
    Mehr als lächerlich dass die 2 Vorinstanzen den Sachverhalt anders gesehen haben!

  6. Re: Junge, Junge bis zum BGH musste das gehen.

    Autor: DS79 28.03.12 - 14:15

    Mal der (Zitat:) "ehrlichkeit halber", alleine die Rechtschreibung des Angebotstextes hätte mich schon zweifeln lassen. Aber man kann es ja auch darauf anlegen :o)

  7. Re: Junge, Junge bis zum BGH musste das gehen.

    Autor: Anonymer Nutzer 28.03.12 - 14:28

    0mega schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Charles Marlow schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Muss man daraus zwingend schlussfolgern, dass die Instanzen darunter
    > > entweder zu befangen oder unwillig sind, um auf den gesunden
    > > Menschenverstand zu hören?
    >
    > Die sind einfach komplett von der Realität abgekoppelt. Insbesondere was
    > das Internet angeht. Anders KANN man diese Farce, selbst mit bestem Willen,
    > nicht interpretieren. :-/

    nun ... wenn man von einer realen auktion ausgeht, wo es idr. immer einen startpreis gibt, der dann natürlich eine gewisse aussagekraft bzgl. der wertigkeit - so auch echtheit - eines artikels haben kann, könnte man die ersten rechtssprechungen halbwegs nachvollziehen ... aber natürlich ist ebay eine andere sache und einmal weniger ein typisches auktionsgeschäft.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.03.12 14:28 durch McNoise.

  8. Re: Junge, Junge bis zum BGH musste das gehen.

    Autor: syntax error 28.03.12 - 14:51

    DS79 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal der (Zitat:) "ehrlichkeit halber", alleine die Rechtschreibung des
    > Angebotstextes hätte mich schon zweifeln lassen. Aber man kann es ja auch
    > darauf anlegen :o)


    Was hat das damit zu tun? Auch Idioten und Legastheniker können sich teure Luxusartikel kaufen und wieder verkaufen. ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Netze BW GmbH, Biberach
  2. Stadtwerke Heidelberg GmbH, Heidelberg
  3. ENERCON GmbH, Aurich bei Emden
  4. Schock GmbH, Regen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


8Sense im Test: Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken
8Sense im Test
Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken

Das Startup 8Sense will mit einem Ansteckclip einer Bürokrankheit entgegenwirken: Rückenschmerzen. Das funktioniert - aber nicht immer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Rufus Cuff Handgelenk-Smartphone soll doch noch erscheinen
  2. Fitnesstracker im Test Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Sono Motors: Wie der E-Autohersteller durch die Krise kommen will
Sono Motors
Wie der E-Autohersteller durch die Krise kommen will

Die Crowdfunding-Kampagne kam zur richtigen Zeit. Mit dem Geld hat das Elektroauto-Startup Sono Motors die Coronakrise bisher gut überstanden.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Soundcloud-Gründer Das eigene E-Bike für 59 Euro im Monat
  2. Kuberg Elektrisches Dirt Bike mit Anhänger vorgestellt
  3. Venturi Wattman Rekordversuch mit elektrischem Motorrad mit Trockeneis

Sysadmin Day 2020: Du kannst doch Computer ...
Sysadmin Day 2020
Du kannst doch Computer ...

Das mit den Computern könne er vergessen, sagte ihm das Arbeitsamt nach dem Schulabschluss. Am Ende wurde Michael Fischer aber doch noch Sysadmin, zur allerbesten Sysadmin-Zeit.
Ein Porträt von Boris Mayer