1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesgerichtshof: Niedriger…

Junge, Junge bis zum BGH musste das gehen.

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Junge, Junge bis zum BGH musste das gehen.

    Autor: Charles Marlow 28.03.12 - 13:26

    Muss man daraus zwingend schlussfolgern, dass die Instanzen darunter entweder zu befangen oder unwillig sind, um auf den gesunden Menschenverstand zu hören?

  2. Re: Junge, Junge bis zum BGH musste das gehen.

    Autor: 0mega 28.03.12 - 13:38

    Charles Marlow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Muss man daraus zwingend schlussfolgern, dass die Instanzen darunter
    > entweder zu befangen oder unwillig sind, um auf den gesunden
    > Menschenverstand zu hören?

    Die sind einfach komplett von der Realität abgekoppelt. Insbesondere was das Internet angeht. Anders KANN man diese Farce, selbst mit bestem Willen, nicht interpretieren. :-/

  3. Re: Junge, Junge bis zum BGH musste das gehen.

    Autor: Sammie 28.03.12 - 13:40

    Charles Marlow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Muss man daraus zwingend schlussfolgern, dass die Instanzen darunter
    > entweder zu befangen oder unwillig sind, um auf den gesunden
    > Menschenverstand zu hören?

    Scheint so. Einerseits hat der BGH Recht. Der Startpreis schließt nicht auf den Endwert der Ware. Die Forderung nach Schadensersatzausgleich ist aber genauso absurd. Es wird dem Verkäufer nicht nachzuweisen sein, dass er bewusst Plagiate verkauft hat oder dessen Wert kannte. Hier ist es einfach eine irreführende Beschreibung durch Plagiate gewesen, durch den der Käufer sich betrogen fühlte. Man sollte in dem Fall eine gerichtliche Geld-zurück-Forderung durchsetzen, inkl Inrechnungstellung der Anwaltskosten. Das reicht als Lektion für den Verkäufer.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.03.12 13:41 durch Sammie.

  4. Re: Junge, Junge bis zum BGH musste das gehen.

    Autor: Dragos 28.03.12 - 13:45

    Sammie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Charles Marlow schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Muss man daraus zwingend schlussfolgern, dass die Instanzen darunter
    > > entweder zu befangen oder unwillig sind, um auf den gesunden
    > > Menschenverstand zu hören?
    >
    > Scheint so. Einerseits hat der BGH Recht. Der Startpreis schließt nicht auf
    > den Endwert der Ware. Die Forderung nach Schadensersatzausgleich ist aber
    > genauso absurd. Es wird dem Verkäufer nicht nachzuweisen sein, dass er
    > bewusst Plagiate verkauft hat oder dessen Wert kannte. Hier ist es einfach
    > eine irreführende Beschreibung durch Plagiate gewesen, durch den der Käufer
    > sich betrogen fühlte. Man sollte in dem Fall eine gerichtliche
    > Geld-zurück-Forderung durchsetzen, inkl Inrechnungstellung der
    > Anwaltskosten. Das reicht als Lektion für den Verkäufer.


    da müsste man aber klären ob der verkäufer nicht wuste das es ein Plagiat ist.
    Was atürlich wieder schwerer wird.

    Hier sollen die Gerichte entscheiden ob Schadensersatz geleistet werden soll oder nicht.

  5. Re: Junge, Junge bis zum BGH musste das gehen.

    Autor: Moriv 28.03.12 - 13:45

    Sammie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Charles Marlow schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Muss man daraus zwingend schlussfolgern, dass die Instanzen darunter
    > > entweder zu befangen oder unwillig sind, um auf den gesunden
    > > Menschenverstand zu hören?
    >
    > Scheint so. Einerseits hat der BGH Recht. Der Startpreis schließt nicht auf
    > den Endwert der Ware. Die Forderung nach Schadensersatzausgleich ist aber
    > genauso absurd. Es wird dem Verkäufer nicht nachzuweisen sein, dass er
    > bewusst Plagiate verkauft hat oder dessen Wert kannte. Hier ist es einfach
    > eine irreführende Beschreibung durch Plagiate gewesen, durch den der Käufer
    > sich betrogen fühlte. Man sollte in dem Fall eine gerichtliche
    > Geld-zurück-Forderung durchsetzen, inkl Inrechnungstellung der
    > Anwaltskosten. Das reicht als Lektion für den Verkäufer.

    2 Vorinstanzen und BGH? Ja das wird schon teuer genug.....
    Mehr als lächerlich dass die 2 Vorinstanzen den Sachverhalt anders gesehen haben!

  6. Re: Junge, Junge bis zum BGH musste das gehen.

    Autor: DS79 28.03.12 - 14:15

    Mal der (Zitat:) "ehrlichkeit halber", alleine die Rechtschreibung des Angebotstextes hätte mich schon zweifeln lassen. Aber man kann es ja auch darauf anlegen :o)

  7. Re: Junge, Junge bis zum BGH musste das gehen.

    Autor: Anonymer Nutzer 28.03.12 - 14:28

    0mega schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Charles Marlow schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Muss man daraus zwingend schlussfolgern, dass die Instanzen darunter
    > > entweder zu befangen oder unwillig sind, um auf den gesunden
    > > Menschenverstand zu hören?
    >
    > Die sind einfach komplett von der Realität abgekoppelt. Insbesondere was
    > das Internet angeht. Anders KANN man diese Farce, selbst mit bestem Willen,
    > nicht interpretieren. :-/

    nun ... wenn man von einer realen auktion ausgeht, wo es idr. immer einen startpreis gibt, der dann natürlich eine gewisse aussagekraft bzgl. der wertigkeit - so auch echtheit - eines artikels haben kann, könnte man die ersten rechtssprechungen halbwegs nachvollziehen ... aber natürlich ist ebay eine andere sache und einmal weniger ein typisches auktionsgeschäft.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.03.12 14:28 durch McNoise.

  8. Re: Junge, Junge bis zum BGH musste das gehen.

    Autor: syntax error 28.03.12 - 14:51

    DS79 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal der (Zitat:) "ehrlichkeit halber", alleine die Rechtschreibung des
    > Angebotstextes hätte mich schon zweifeln lassen. Aber man kann es ja auch
    > darauf anlegen :o)


    Was hat das damit zu tun? Auch Idioten und Legastheniker können sich teure Luxusartikel kaufen und wieder verkaufen. ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Software Developer (m/w/d)*
    Alte Leipziger Lebensversicherung a. G., Oberursel
  2. Remote Product Quality Specialist (m/w/d)
    Scrum Masters GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  3. Projektmanager (m/w/d) Digitale Studiotechnik International
    RSG Group GmbH, Berlin
  4. Informatiker / Fachinformatiker / Softwareentwickler (m/w/d)
    p.a. GmbH Engineering Services Prozess Automation, Poing

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Monster Train für 7,40€, Code Vain für 11€, F.E.A.R. für 2,50€)
  2. (u. a. The Walking Dead: The Telltale Definitive Series für 24,99€, Before Your Eyes für 4...
  3. 30,99€
  4. 33,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
Geforce Now (RTX 3080) im Test
1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia Geforce Now drosselt manche Spiele auf 45 fps
  2. Nvidia Geforce Now bekommt RTX 3080 und Threadripper Pro

Razer Zephyr im Test: Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel
Razer Zephyr im Test
Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel

Einmal Cyberpunk mit Beleuchtung bitte: Tragen wir Razers Zephyr in der U-Bahn, fallen wir auf. Allerdings ist das Produkt nicht ausgereift.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Project Hazel Razers skurrile Maske erscheint zum Jahresende

OneXPlayer 1S im Test: Die Über-Switch
OneXPlayer 1S im Test
Die Über-Switch

Mit schnellem Prozessor, viel RAM und integrierter Intel-GPU soll der OneXPlayer zum stärksten Spiele-Handheld werden. Das klappt zumindest teilweise.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Gaming-Handheld Onexplayer Mini soll das Steam Deck ausstechen
  2. PC Mini-Notebook GPD Pocket 3 startet bei Indiegogo
  3. Laptops Das Topton L4 ist ein Mini-Notebook mit Trackpoint