Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesgerichtshof: Niedriger eBay…

Junge, Junge bis zum BGH musste das gehen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Junge, Junge bis zum BGH musste das gehen.

    Autor: Charles Marlow 28.03.12 - 13:26

    Muss man daraus zwingend schlussfolgern, dass die Instanzen darunter entweder zu befangen oder unwillig sind, um auf den gesunden Menschenverstand zu hören?

  2. Re: Junge, Junge bis zum BGH musste das gehen.

    Autor: 0mega 28.03.12 - 13:38

    Charles Marlow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Muss man daraus zwingend schlussfolgern, dass die Instanzen darunter
    > entweder zu befangen oder unwillig sind, um auf den gesunden
    > Menschenverstand zu hören?

    Die sind einfach komplett von der Realität abgekoppelt. Insbesondere was das Internet angeht. Anders KANN man diese Farce, selbst mit bestem Willen, nicht interpretieren. :-/

  3. Re: Junge, Junge bis zum BGH musste das gehen.

    Autor: Sammie 28.03.12 - 13:40

    Charles Marlow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Muss man daraus zwingend schlussfolgern, dass die Instanzen darunter
    > entweder zu befangen oder unwillig sind, um auf den gesunden
    > Menschenverstand zu hören?

    Scheint so. Einerseits hat der BGH Recht. Der Startpreis schließt nicht auf den Endwert der Ware. Die Forderung nach Schadensersatzausgleich ist aber genauso absurd. Es wird dem Verkäufer nicht nachzuweisen sein, dass er bewusst Plagiate verkauft hat oder dessen Wert kannte. Hier ist es einfach eine irreführende Beschreibung durch Plagiate gewesen, durch den der Käufer sich betrogen fühlte. Man sollte in dem Fall eine gerichtliche Geld-zurück-Forderung durchsetzen, inkl Inrechnungstellung der Anwaltskosten. Das reicht als Lektion für den Verkäufer.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.03.12 13:41 durch Sammie.

  4. Re: Junge, Junge bis zum BGH musste das gehen.

    Autor: Dragos 28.03.12 - 13:45

    Sammie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Charles Marlow schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Muss man daraus zwingend schlussfolgern, dass die Instanzen darunter
    > > entweder zu befangen oder unwillig sind, um auf den gesunden
    > > Menschenverstand zu hören?
    >
    > Scheint so. Einerseits hat der BGH Recht. Der Startpreis schließt nicht auf
    > den Endwert der Ware. Die Forderung nach Schadensersatzausgleich ist aber
    > genauso absurd. Es wird dem Verkäufer nicht nachzuweisen sein, dass er
    > bewusst Plagiate verkauft hat oder dessen Wert kannte. Hier ist es einfach
    > eine irreführende Beschreibung durch Plagiate gewesen, durch den der Käufer
    > sich betrogen fühlte. Man sollte in dem Fall eine gerichtliche
    > Geld-zurück-Forderung durchsetzen, inkl Inrechnungstellung der
    > Anwaltskosten. Das reicht als Lektion für den Verkäufer.


    da müsste man aber klären ob der verkäufer nicht wuste das es ein Plagiat ist.
    Was atürlich wieder schwerer wird.

    Hier sollen die Gerichte entscheiden ob Schadensersatz geleistet werden soll oder nicht.

  5. Re: Junge, Junge bis zum BGH musste das gehen.

    Autor: Moriv 28.03.12 - 13:45

    Sammie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Charles Marlow schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Muss man daraus zwingend schlussfolgern, dass die Instanzen darunter
    > > entweder zu befangen oder unwillig sind, um auf den gesunden
    > > Menschenverstand zu hören?
    >
    > Scheint so. Einerseits hat der BGH Recht. Der Startpreis schließt nicht auf
    > den Endwert der Ware. Die Forderung nach Schadensersatzausgleich ist aber
    > genauso absurd. Es wird dem Verkäufer nicht nachzuweisen sein, dass er
    > bewusst Plagiate verkauft hat oder dessen Wert kannte. Hier ist es einfach
    > eine irreführende Beschreibung durch Plagiate gewesen, durch den der Käufer
    > sich betrogen fühlte. Man sollte in dem Fall eine gerichtliche
    > Geld-zurück-Forderung durchsetzen, inkl Inrechnungstellung der
    > Anwaltskosten. Das reicht als Lektion für den Verkäufer.

    2 Vorinstanzen und BGH? Ja das wird schon teuer genug.....
    Mehr als lächerlich dass die 2 Vorinstanzen den Sachverhalt anders gesehen haben!

  6. Re: Junge, Junge bis zum BGH musste das gehen.

    Autor: DS79 28.03.12 - 14:15

    Mal der (Zitat:) "ehrlichkeit halber", alleine die Rechtschreibung des Angebotstextes hätte mich schon zweifeln lassen. Aber man kann es ja auch darauf anlegen :o)

  7. Re: Junge, Junge bis zum BGH musste das gehen.

    Autor: Anonymer Nutzer 28.03.12 - 14:28

    0mega schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Charles Marlow schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Muss man daraus zwingend schlussfolgern, dass die Instanzen darunter
    > > entweder zu befangen oder unwillig sind, um auf den gesunden
    > > Menschenverstand zu hören?
    >
    > Die sind einfach komplett von der Realität abgekoppelt. Insbesondere was
    > das Internet angeht. Anders KANN man diese Farce, selbst mit bestem Willen,
    > nicht interpretieren. :-/

    nun ... wenn man von einer realen auktion ausgeht, wo es idr. immer einen startpreis gibt, der dann natürlich eine gewisse aussagekraft bzgl. der wertigkeit - so auch echtheit - eines artikels haben kann, könnte man die ersten rechtssprechungen halbwegs nachvollziehen ... aber natürlich ist ebay eine andere sache und einmal weniger ein typisches auktionsgeschäft.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.03.12 14:28 durch McNoise.

  8. Re: Junge, Junge bis zum BGH musste das gehen.

    Autor: syntax error 28.03.12 - 14:51

    DS79 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal der (Zitat:) "ehrlichkeit halber", alleine die Rechtschreibung des
    > Angebotstextes hätte mich schon zweifeln lassen. Aber man kann es ja auch
    > darauf anlegen :o)


    Was hat das damit zu tun? Auch Idioten und Legastheniker können sich teure Luxusartikel kaufen und wieder verkaufen. ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
  2. DRÄXLMAIER Group, Garching
  3. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  4. BavariaDirekt, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Kingston A400 480 GB für 41,90€ statt 50,10€ im Vergleich, Fractal Design Define R6 USB...
  2. (heute u. a. mit Serienboxen)
  3. 179,99€ (Vergleichspreis 219€)
  4. (u. a. Overwatch GOTY XBO für 15€ und Blu-ray-Angebote)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Carver Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik
  2. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  3. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest

  1. Apple: Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag
    Apple
    Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag

    Bevor Apple die Auswertung von Siri-Sprachdateien gestoppt hat, mussten Mitarbeiter in Irland teilweise bis zu 1.000 Audio-Schnipsel pro Schicht auswerten. Meist handelte es sich nur um Sprachkommandos, manchmal waren aber auch persönliche Informationen darunter.

  2. ISS: Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab
    ISS
    Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab

    Eine Sojus-Kapsel mit dem russischen Testroboter Fedor an Bord konnte nicht wie geplant an die ISS andocken - wegen eines Problems des automatisierten Andocksystems des Stationsmoduls. Ein zweiter Versuch ist bereits geplant.

  3. Raumfahrt: Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum
    Raumfahrt
    Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum

    Ein Scheidungskrieg scheint sich bis auf die ISS ausgeweitet zu haben: Die Astronautin Anne McClain hat von einem Computer der Raumstation auf das Onlinekonto ihrer Ex-Frau zugegriffen und deren Finanzen kontrolliert. Die Nasa untersucht das mutmaßlich erste Verbrechen im Weltraum.


  1. 14:15

  2. 13:19

  3. 12:43

  4. 13:13

  5. 12:34

  6. 11:35

  7. 10:51

  8. 10:27