1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesgerichtshof: Suchmaschinen…

Zutreffende Tatsachenbehauptungen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zutreffende Tatsachenbehauptungen

    Autor: SirFartALot 27.02.18 - 17:35

    sind ja etwas ganz Boeses. Die muss man unbedingt bannen/loeschen/wegmachen. Wo kommen wir denn da hin, wenn auch noch die Wahrheit unkontrolliert gelesen werden kann. :)

    Oder anders rum: ich weiss nicht wer da geklagt hat und in was die so verstrickt sind, aber allein mit dem Bericht hier koennte ich nicht rausfinden, um wen oder was es da geht/ging. Somit kann man sowas a) entweder nur per Zufall finden oder b) die Betroffenen in irgendeiner Art und Weise kennen. Und dann wird man vermutlich auch ohne Google Bescheid wissen...

    "It's time to throw political correctness in the garbage where it belongs" (Brigitte Gabriel)
    Der Stuhlgang während der Arbeitszeit ist die Rache des Proletariats an der Bourgeoisie.

  2. Re: Zutreffende Tatsachenbehauptungen

    Autor: AnonymityMatters 27.02.18 - 17:51

    SirFartALot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > die Wahrheit

    Kannst du dich noch an die Frau vom ehm. Bundespräsidenten erinnern? Ich komm nicht mehr auf ihren Namen, aber sie war eine Prostituierte.

  3. Re: Zutreffende Tatsachenbehauptungen

    Autor: chefin 28.02.18 - 07:19

    SirFartALot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sind ja etwas ganz Boeses. Die muss man unbedingt
    > bannen/loeschen/wegmachen. Wo kommen wir denn da hin, wenn auch noch die
    > Wahrheit unkontrolliert gelesen werden kann. :)
    >
    > Oder anders rum: ich weiss nicht wer da geklagt hat und in was die so
    > verstrickt sind, aber allein mit dem Bericht hier koennte ich nicht
    > rausfinden, um wen oder was es da geht/ging. Somit kann man sowas a)
    > entweder nur per Zufall finden oder b) die Betroffenen in irgendeiner Art
    > und Weise kennen. Und dann wird man vermutlich auch ohne Google Bescheid
    > wissen...

    Ich könnte jetzt sagen, das du ein <setze einfach mal 3 deftige Schimpfworte hier ein>

    Und als Tatsachenbehauptung müsstest du es so stehen lassen. Auch die Mods des Forums müssten das stehen lassen. Jedenfalls wenns nach dir geht. Und wenn wir noch einen Schritt weiter gehen, müsste man deine Anonymität aufheben und den realnamen dazu schreiben, so das du auch mit diesem bei Google gefunden wirst.

    Aber so ist es eben nicht.

    Zensur und Meinungsfreiheit genau zu unterscheiden und auch die Grenzen von Einzelnen zu beachten ist nichts was man eben mal in einem Satz definieren kann. Der Kontex einer Situation ist da enorm wichtig und wie es viele Menschen sehen. Manchmal kann man Dinge gut erklären indem man die Grenzwerte heranzieht, wie ich es oben versucht habe deutlich zu machen.

    Nicht deine Meinung drüber und nicht meine Meinung drüber sondern die Meinung von möglichst neutralen Dritten ist letztendlich ausschlaggebend. Den du wirst IMMER eine Beleidigung drin sehen und ich IMMER eine freie Meinungsäusserung. Weil ich meinen Augen ist es die Wahrheit(was auch sonst) und in deinen Augen wohl eine Beleidigung(das trifft auch auf gerechtfertige Angriffe zu), also muss man abwägen wo die Grenzen sind und das können die welche eine Partei ergreifen aus Prinzip nicht mehr.

  4. Re: Zutreffende Tatsachenbehauptungen

    Autor: Tantalus 28.02.18 - 08:40

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich könnte jetzt sagen, das du ein <setze einfach mal 3 deftige Schimpfworte hier ein>
    >
    > Und als Tatsachenbehauptung müsstest du es so stehen lassen.

    Schimpfworte sind keine Tatsachenbehauptung, sondern eine Beledigung.
    Ich sehe das Urteil schon problematisch. Nehmen wir mal an, Du verkaufst Sachen bei eBay, und ich schreibe als Bewertung "Die Chefin ist schon mehrfach wegen Betrugs verurteilt worden, ware kommt grundsätzlich nicht an!" o.d.Gl. Dann könntest Du, auch wenn die Aussage stimmt, das jetzt ohne Probleme löschen lassen, einfach indem Du behauptest, Du fühlst Dich in Deinen Persönlichkeitsrechten verletzt.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  5. Re: Zutreffende Tatsachenbehauptungen

    Autor: rldml 28.02.18 - 14:22

    Nicht, wenn du deine Behauptung im Zweifel belegen kannst - da du dich in diesem Fall generisch ausdrückst (ware kommt **grundsätzlich** nicht an), wird dir das jedoch schwer fallen.

    Was du schreiben kannst:

    "Die Chefin ist schon wegen Betrugs verurteilt worden (Urteil liegt vor), von mir bestellte Ware kam nicht an!"

    Das kannst du dann auch belegen und alles ist gut.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  2. VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Berlin
  3. cronn GmbH, Bonn, Hamburg
  4. Deutscher Apotheker Verlag Dr. Roland Schmiedel GmbH & Co., Gerlingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED55B87 55 Zoll OLED Fernseher 1.049,99€)
  2. je 329,00€ statt 429,00€ mit diversen Armbändern


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten