Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesministerien: Quellcode…

Und wer soll den Quellcode bekommen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und wer soll den Quellcode bekommen?

    Autor: gaciju 01.02.19 - 10:59

    Ausgewählte Personen im Bundesinnenministerium damit Seehorst höchstselbst mit seiner Kompetenz auditieren kann?

    Wir reden weiter wenn das Ganze unter freier Lizenz steht und für jeden einsehbar ist. Vorher ist das nur Schall und Rauch - übrigens gleich wenig nachvollziehbar wie die plötzliche Angst vor Huawei, nur weil Onkel Donald das sagt. Lässt man sich von Cisco usw. auch die Quellcodes geben?

  2. Re: Und wer soll den Quellcode bekommen?

    Autor: Anonymer Nutzer 01.02.19 - 11:06

    gaciju schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ausgewählte Personen im Bundesinnenministerium damit Seehorst höchstselbst
    > mit seiner Kompetenz auditieren kann?
    Nee. Aber Leute die davon Ahnung haben?

    >
    > Wir reden weiter wenn das Ganze unter freier Lizenz steht und für jeden
    > einsehbar ist.
    Und das bringt was genau? Wer genau hat denn dann bock sich das anzuschauen? Der CCC?

    > Vorher ist das nur Schall und Rauch - übrigens gleich wenig
    > nachvollziehbar
    Quellcodeoffenlegung bringt aber in der tat nur etwas wenn die netzbetreiber selbst aus den sources die binarys stricken und auf die hardware pflanzen können.

    > wie die plötzliche Angst vor Huawei, nur weil Onkel Donald
    > das sagt. Lässt man sich von Cisco usw. auch die Quellcodes geben?
    Ähm: ''Bundesministerien: Quellcode-Offenlegung aller Netzwerkausrüster kommt''

  3. Re: Und wer soll den Quellcode bekommen?

    Autor: Crossfire579 01.02.19 - 11:16

    Vor allem braucht es nur ein Update, und der ungewünschte Teil ist wieder im Code drin bzw. woher wissen die Leute, dass dieser Softwarestand letztenendes auf den Sendern vorhanden sein wird?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.02.19 11:17 durch Crossfire579.

  4. Re: Und wer soll den Quellcode bekommen?

    Autor: ikhaya 01.02.19 - 11:39

    Updates am Quellcode werden auch öffentlich und wenn man Reproducible Builds hat, ist auch das kein Problem.

    Ich hoffe das gilt unahängig von der Technologie und somit auch rückwirkend und zukünftig für alle anderen Standards und Geräte die man vor und nach 5g einsetzt.

  5. Re: Und wer soll den Quellcode bekommen?

    Autor: Sharra 01.02.19 - 11:42

    Seehofer wird als allererstes mal eine Obergrenze für die Anzahl der Codezeilen festlegen. Diese wird sich so im Bereich von 2-4 Zeilen bewegen, da seine Aufmerksamkeitsspanne nur knapp über der von Trump liegt.

  6. Re: Und wer soll den Quellcode bekommen?

    Autor: Bonita.M 01.02.19 - 11:43

    > Wir reden weiter wenn das Ganze unter freier Lizenz steht ...

    Du hast echt ne Meise.

  7. Re: Und wer soll den Quellcode bekommen?

    Autor: HookTurn 01.02.19 - 11:43

    Und woher weiß man, dass da nicht noch woanders ein Stück HW mit SW ist... wird das Chipdesign auch überprüft? Und wie will man wissen, dass da dann tatsächlich das "überprüfte" Design verbaut ist? Aufbohren und wieder zukleben... Egal bei welchem Hersteller. Staatlich Geführte oder Kontrollierte sind da sicher etwas zugänglicher oder anfälliger.

    Ich löte mir jetzt meine HW selber zusammen... ;)

    Hookturn

  8. Re: Und wer soll den Quellcode bekommen?

    Autor: aceton 01.02.19 - 11:46

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Seehofer wird als allererstes mal eine Obergrenze für die Anzahl der
    > Codezeilen festlegen. Diese wird sich so im Bereich von 2-4 Zeilen bewegen,
    > da seine Aufmerksamkeitsspanne nur knapp über der von Trump liegt.

    xDDD

  9. Re: Und wer soll den Quellcode bekommen?

    Autor: Trockenobst 01.02.19 - 11:50

    Crossfire579 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vor allem braucht es nur ein Update, und der ungewünschte Teil ist wieder
    > im Code drin bzw. woher wissen die Leute, dass dieser Softwarestand
    > letztenendes auf den Sendern vorhanden sein wird?

    Das machst du nur 1x. Also einmal Lügen. Danach bist du raus. D.h. du musst bei dem einen Mal auch massiv auf totalen Brückenabruch setzen. D.h. Krieg oder sonstwas, sonst lohnt sich das nicht. Wenn du ständig behauptest es nichts und dann mogelst du eine Scheiße rein, dann hilft auch die öffentliche Hinrichtung des Bauernopfers nichts.

    Wir sehen an Hintertüren von Windows, Cisco und Co. dass sie grundsätzlich nicht mehr behaupten da ist nichts. Da gibt es schwammige Erklärungen dass sie sich an die Gesetze halten müssen oder sowas. Da man sie nicht dazu zwingen kann welche Einzubauen bleibt es am Ende bei dem üblichen Spiel welche nicht zu schließen.

    Über diese Vektoren kriegt man dann irgendeinen Shit rein. Auch eine Sourcecodeüberprüfung hilft nichts. Da steht dann "Gültiges Zertifikat mit dem die Daten verschlüsselt sind". Und dann gibt dir Zertifikatscrapstelle für 39¤ eine Zertifikatableitung mit der du die Daten korrekt fingerprintest. Und schon landet wieder Müll auf den Endsystemen, weil genau auf der Maschine das Standardpasswort nicht geändert wurde.

    Politik und Technik verträgt sich zunehmend nicht mehr. Das sollten wir einsehen.

  10. Re: Und wer soll den Quellcode bekommen?

    Autor: gaciju 01.02.19 - 12:38

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gaciju schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ausgewählte Personen im Bundesinnenministerium damit Seehorst
    > höchstselbst
    > > mit seiner Kompetenz auditieren kann?
    > Nee. Aber Leute die davon Ahnung haben?

    Und seit wann gibts im BMI Menschen mit Ahnung von IT?

    Oder sind hier die selbsternannten externen Experten gemeint, für die der Bund Milliarden ausgibt[1]?

    > >
    > > Wir reden weiter wenn das Ganze unter freier Lizenz steht und für jeden
    > > einsehbar ist.
    > Und das bringt was genau? Wer genau hat denn dann bock sich das
    > anzuschauen? Der CCC?

    Zum Beispiel. Oder die Konkurrenz, die dem Konkurrenten eins auswischen will. Oder der mündige Bürger, der ein Recht darauf hat, zu sehen, was mit seinen Steuern passiert.
    Warum auch nicht der CCC? Der ADAC schaut sich ja auch marode Brücken an. Irgendwer mit Ahnung muss es halt machen, darauf sind wir angewiesen. Der Bund hat dafür keine eigenen, funktionierenden Kontrollorgane.

    > > Vorher ist das nur Schall und Rauch - übrigens gleich wenig
    > > nachvollziehbar
    > Quellcodeoffenlegung bringt aber in der tat nur etwas wenn die
    > netzbetreiber selbst aus den sources die binarys stricken und auf die
    > hardware pflanzen können.

    Ja, was noch einfacher funktioniert wenn eh alles frei und völlig reproduzierbar ist.

    > > wie die plötzliche Angst vor Huawei, nur weil Onkel Donald
    > > das sagt. Lässt man sich von Cisco usw. auch die Quellcodes geben?
    > Ähm: ''Bundesministerien: Quellcode-Offenlegung aller Netzwerkausrüster
    > kommt''

    Da ist noch nichts beschlossen, außerdem geht es hier nur um 5G. Cisco habe ich nur als Beispiel genannt und mir wäre neu, dass die 5G Equipment anbieten. Gerne korrigieren, ansonsten als allgemeinen Hinweis darauf sehen, dass es mir um die komplette Infrastruktur ging.


    [1]: https://www.golem.de/news/digitale-verwaltung-deutscher-staat-gibt-milliarden-fuer-it-berater-aus-1901-138990.html

  11. Re: Und wer soll den Quellcode bekommen?

    Autor: gaciju 01.02.19 - 12:39

    Bonita.M schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Wir reden weiter wenn das Ganze unter freier Lizenz steht ...
    >
    > Du hast echt ne Meise.

    Meinetwegen, die Begründung würde mich aber trotzdem mal interessieren.

  12. Re: Und wer soll den Quellcode bekommen?

    Autor: Jakelandiar 01.02.19 - 13:00

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Seehofer wird als allererstes mal eine Obergrenze für die Anzahl der
    > Codezeilen festlegen. Diese wird sich so im Bereich von 2-4 Zeilen bewegen,
    > da seine Aufmerksamkeitsspanne nur knapp über der von Trump liegt.

    Und wo liegt das Problem? Solange keine Zeilenlänge dazu kommt ist das machbar.

  13. Re: Und wer soll den Quellcode bekommen?

    Autor: Bonita.M 01.02.19 - 13:19

    >>> Wir reden weiter wenn das Ganze unter freier Lizenz steht ...

    >> Du hast echt ne Meise.

    > Meinetwegen, die Begründung würde mich aber trotzdem mal interessieren.

    Du kannst doch nicht ein TK-Ausrüster wie Huawei, Cisco, Ericsson oder was weiß ich dazu zwingen, den eigenen Code unter eine freie Lizenz zu stellen.

  14. Re: Und wer soll den Quellcode bekommen?

    Autor: Trollversteher 01.02.19 - 13:23

    >Du kannst doch nicht ein TK-Ausrüster wie Huawei, Cisco, Ericsson oder was weiß ich dazu zwingen, den eigenen Code unter eine freie Lizenz zu stellen.

    Richtig. Man kann für deren Produkte Zertifizierungen verlangen, die zB ein Security-Audit des Codes durch unabhängige Sicherheitsexperten unter NDA vorschreibt - dazu muss der Code nicht automatisch auch der gesamten Welt inklusive der Konkurrenz zur Verfügung gestellt werden.

  15. Re: Und wer soll den Quellcode bekommen?

    Autor: gaciju 01.02.19 - 14:01

    Bonita.M schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >>> Wir reden weiter wenn das Ganze unter freier Lizenz steht ...
    >
    > >> Du hast echt ne Meise.
    >
    > > Meinetwegen, die Begründung würde mich aber trotzdem mal interessieren.
    >
    > Du kannst doch nicht ein TK-Ausrüster wie Huawei, Cisco, Ericsson oder was
    > weiß ich dazu zwingen, den eigenen Code unter eine freie Lizenz zu stellen.

    Ich habe auch nirgends behauptet, dass ich irgendwen dazu zwingen koenne. Auch ein Staat wie Deutschland wird das nicht koennen. Aber eine Institution wie die EU koennte den Herstellern durchaus mal helfen auf die Idee zu kommen, dass so ein Schritt in deren eigenem Interesse waere.

  16. Re: Und wer soll den Quellcode bekommen?

    Autor: Bonita.M 01.02.19 - 14:04

    >>>>> Wir reden weiter wenn das Ganze unter freier Lizenz steht ...

    >>>> Du hast echt ne Meise.

    >>> Meinetwegen, die Begründung würde mich aber trotzdem mal
    >>> interessieren.

    >> Du kannst doch nicht ein TK-Ausrüster wie Huawei, Cisco, Ericsson
    >> oder was weiß ich dazu zwingen, den eigenen Code unter eine freie
    >> Lizenz zu stellen.

    > Ich habe auch nirgends behauptet, dass ich irgendwen dazu zwingen
    > koenne.

    Ist aber die einzig logische Möglichkeit, denn einer Anregung wegen würden die das nie machen. denn damit würden die Know-How an die Konkurrenz verschenken.

    > ... Aber eine Institution wie die EU koennte den Herstellern durchaus
    > mal helfen auf die Idee zu kommen, dass so ein Schritt in deren eigenem
    > Interesse waere.

    Schwachsinn.

  17. Jeder

    Autor: sambache 01.02.19 - 14:48

    > Und wer soll den Quellcode bekommen?

    Jeder natürlich.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.02.19 14:49 durch sambache.

  18. Re: Und wer soll den Quellcode bekommen?

    Autor: as112 01.02.19 - 14:55

    gaciju schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ausgewählte Personen im Bundesinnenministerium damit Seehorst höchstselbst
    > mit seiner Kompetenz auditieren kann?
    >
    > Wir reden weiter wenn das Ganze unter freier Lizenz steht und für jeden
    > einsehbar ist. Vorher ist das nur Schall und Rauch - übrigens gleich wenig
    > nachvollziehbar wie die plötzliche Angst vor Huawei, nur weil Onkel Donald
    > das sagt. Lässt man sich von Cisco usw. auch die Quellcodes geben?

    Hast du zu viel Zeit oder was soll das wenig fundierte Geschwurbel? Alleine die Fragestellung im Forum, wohlwissend, dass dir hier keiner eine Auskunft geben kann, ist schon totaler Blödsinn und lediglich dem eigenen wichtigtuerischen Gebaren geschuldet.

  19. Re: Jeder

    Autor: Trollversteher 01.02.19 - 15:12

    >Jeder natürlich.

    Wie wäre es mit einer realistischen Lösung, die auch praktikabel ist, statt regenbogenfarbenen Einhörnern nachzujagen?

  20. Re: Jeder

    Autor: sambache 01.02.19 - 16:08

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Jeder natürlich.
    >
    > Wie wäre es mit einer realistischen Lösung, die auch praktikabel ist, statt
    > regenbogenfarbenen Einhörnern nachzujagen?

    Bei Betriebsystemen für PCs, Routern, Servern, usw. funktioniert das.
    Warum erscheint es dir für Mobilfunk Equippment abwägig ?

    Es gibt heute schon Mobilfunk Equippment mit OpenSource Betriebssystemen.
    In Entwicklungsländern bauen sich damit kleine Städte billig Ihr eigenes lokales MobilfunkNetz.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OSRAM GmbH, München
  2. Conditorei Coppenrath & Wiese KG, Mettingen
  3. Service-Reisen Heyne GmbH & Co. KG, Gießen
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 26,99€ (Release am 26. Juli)
  2. 129,90€
  3. 47,99€
  4. 339,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  2. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand
  3. Protean 360+ Neuer elektrischer Antrieb macht Kleinbusse extrem wendig

  1. Digitale Souveränität: Bundesregierung treibt den Aufbau einer Europa-Cloud voran
    Digitale Souveränität
    Bundesregierung treibt den Aufbau einer Europa-Cloud voran

    Aus Angst vor Industriespionage will die Bundesregierung eine Europa-Cloud - in Abgrenzung zu Anbietern wie Amazon, Microsoft und Google, die nach dem CLOUD-Act, den US-Behörden weitreichende Zugriffe auf die Daten geben müssen, auch wenn sie nicht in den USA gespeichert sind.

  2. 3G: Huawei soll Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet haben
    3G
    Huawei soll Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet haben

    Die Washington Post will Dokumente erhalten haben, die belegen sollen, dass Huawei ein Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet habe. Huawei hat dies dementiert.

  3. 5G-Media Initiative: Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz
    5G-Media Initiative
    Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz

    In einem Streit unter den Öffentlich-Rechtlichen wird dem Intendanten des Deutschlandradios erklärt, dass Rundfunk über 5G nicht einfach über die Netze der kommerziellen Betreiber ginge. Der Intendant hatte die Technik nicht ganz verstanden.


  1. 21:15

  2. 20:44

  3. 18:30

  4. 18:00

  5. 16:19

  6. 15:42

  7. 15:31

  8. 15:22