Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesnetzagentur: Drillisch…

Was sollen 30% des Netzes denn taugen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was sollen 30% des Netzes denn taugen?

    Autor: BiGfReAk 23.05.17 - 13:39

    Dann kann man davon ausgehen, dass man auf dem Land kein Empfang hat, wenn die nur 30% des Netzes verwenden dürfen? Dann können die es auch gleich sein lassen.
    Das O2 Netz ist selbst mit 100% nicht wirklich gut, da will ich mir gar nicht vorstellen wie es mit 1/3 läuft.

    Oder verstehe ich hier etwas total falsch?

  2. Re: Was sollen 30% des Netzes denn taugen?

    Autor: seronulpha 23.05.17 - 13:44

    30 % der Kapazität meint sicher sowas wie Bandbreite

  3. Re: Was sollen 30% des Netzes denn taugen?

    Autor: Amduscias 23.05.17 - 13:57

    Ich nehme an, die 30% Kapazität soll wohl 30% in jeder Funkzelle und jedem Voice Switch bedeuten, alles andere wäre unlogisch.

    Sprich Drillisch kann 30% der Maximalleistung (Sprache und Daten) des Telefonicanetzes nutzen und das netzweit und nicht an 30% der Standorten sind 100% der Maximalleistung der funkzelle für Drillisch reserviert.

    Denn dann könnten die O2/E-Plus Kunden ja in 30% aller Funkzellen auch nicht mehr telefonieren.

  4. Re: Was sollen 30% des Netzes denn taugen?

    Autor: starscream 23.05.17 - 14:07

    30% der Kapazität. Nicht der Netzabdeckung. 30% der Kapazität, nicht der Geschwindigkeit. Ist das so schwer?

  5. Re: Was sollen 30% des Netzes denn taugen?

    Autor: /mecki78 23.05.17 - 14:33

    Nicht 30% der Sendemasten, sie dürfen von jeden Sendemast 30% der dort vorhandenen Kapazität exklusiv nutzen.

    /Mecki

  6. Re: Was sollen 30% des Netzes denn taugen?

    Autor: FunnyGuy 24.05.17 - 08:22

    Mich würde interessieren wie diese 30% implementiert sind. Pro Sendemast fände ich recht drastisch,... Das würde bedeuten die 30% sind bei einer Veranstaltung (für die jüngere Generation) hoffnungslos überbucht und die 70% "Premium-Kapazität" langweilen sich...

  7. Re: Was sollen 30% des Netzes denn taugen?

    Autor: |=H 24.05.17 - 08:28

    Soo wenig Menschen haben auch nicht o2 oder ePlus inkl. der Discountermarken wie AldiTalk und eigenen Marken Simyo/Base/Blau/Ay Yıldız.

  8. Re: Was sollen 30% des Netzes denn taugen?

    Autor: DY 24.05.17 - 08:36

    BiGfReAk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann kann man davon ausgehen, dass man auf dem Land kein Empfang hat, wenn
    > die nur 30% des Netzes verwenden dürfen? Dann können die es auch gleich
    > sein lassen.
    > Das O2 Netz ist selbst mit 100% nicht wirklich gut, da will ich mir gar
    > nicht vorstellen wie es mit 1/3 läuft.
    >
    > Oder verstehe ich hier etwas total falsch?

    In allen Netzen gibt es Vorrangschaltungen zum Beispiel für die Polizei.
    Davon ab gibt es auch unterschiedliche Kundenleistungen, so muss sich jemand mit einem 5 EUR Vertrag nicht wundern, wenn er bei vollem Netz hinten einsortiert wird.
    Ich gehe davon aus, dass dies inzwischen bei allen Betreibern mehr oder weniger so ist.
    Nur ist halt bei dem Einen Betreiber aufgrund schlechten Mobilmast/Kunden-Verhältnisses dieser Zustand eher erreicht, als bei einem anderen.

    Meine Erfahrung ist, dass Telekom die beste Leistung bietet.
    O2 für den Mist wenigstens billig ist.
    Vodafone ist für das geleistete zu teuer bzw. bietet nicht genug Abdeckung und Netzwaulität für den erhobenen Preis.
    Meine Favoriten sind Telekom und O2, je nach Anspruch.

  9. Re: Was sollen 30% des Netzes denn taugen?

    Autor: AllDayPiano 24.05.17 - 09:38

    FunnyGuy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mich würde interessieren wie diese 30% implementiert sind. Pro Sendemast
    > fände ich recht drastisch,... Das würde bedeuten die 30% sind bei einer
    > Veranstaltung (für die jüngere Generation) hoffnungslos überbucht und die
    > 70% "Premium-Kapazität" langweilen sich...

    Ich denke nicht, dass Telefonica jetzt in jeden Sendemast einen Kobold packt, der dann fleißig die Datenpakete zählt.

    Ich vermute eher, es wird auf das Jahr gerechnet. Alles andere wäre verwaltungstechnisch der absolute Irrsinn!

  10. Re: Was sollen 30% des Netzes denn taugen?

    Autor: norinofu 24.05.17 - 12:10

    "Drillisch die exklusive Nutzung von bis zu 30 Prozent der Kapazitäten des Telefónica-Mobilfunknetzes ermögliche"

    Das bedeutet nicht, dass Drillisch nicht mehr Kapazitäten nutzen kann und darf, umgekehrt aber auch nicht, dass O2 nur 70% nutzen kann.

    Das ist eben ein Quota auf eine bestimmte Einheit (z.B. Funkzelle, Region, ...). Solange diese Einheit nicht an die Auslastungsgrenze kommt, darf jeder wie er will, erst wenn die Auslastung gegen 100% geht, greift diese Regel. Im Netzwerk kennt man sowas als QOS z.B. für VOIP. Man sichert einer Anwendung oder Protokoll eben eine gewisse Bandbreite zu, ist mehr Luft, darf auch mehr verwendet werden.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. datango Beteiligungs GmbH, Kaarst
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Steinhagen
  4. Class.Ing-Ingenieurpartnerschaft für Mediendatenmanagement Scherenschlich & Rukavina, Salzkotten/Oberntudorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

  1. Fortnite: Epic Games blamiert sich zum Turnierstart
    Fortnite
    Epic Games blamiert sich zum Turnierstart

    Technische Probleme und langweilige Spiele: Der Auftakt zur neuen Saison von Fortnite Battle Royale ist misslungen - statt der geplanten zehn Partien wurden nur vier ausgetragen. Betreiber Epic Games verspricht Besserung.

  2. Mecklenburg-Vorpommern: Erstes Glasfaser-Projekt mit Geld vom Bund geschaltet
    Mecklenburg-Vorpommern
    Erstes Glasfaser-Projekt mit Geld vom Bund geschaltet

    Der erste geförderte Abschnitt des Glasfaser-Ausbaus in Mecklenburg-Vorpommern ist in Betrieb. Auch der weitere Ausbau soll mindestens FTTB sein.

  3. TLS: Mozilla, Cloudflare und Apple wollen verschlüsselte SNI
    TLS
    Mozilla, Cloudflare und Apple wollen verschlüsselte SNI

    Mit der TLS-Erweiterung SNI können beliebig viele Webseiten samt eigenen Zertifikaten auf einer IP gehostet werden. Dabei könnte jedoch der Name der Domain von Dritten belauscht werden. Ein Vorschlag der IETF sieht nun vor, SNI zu verschlüsseln.


  1. 16:02

  2. 15:33

  3. 12:51

  4. 12:35

  5. 12:20

  6. 12:04

  7. 11:57

  8. 11:39