1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesnetzagentur: Neuer…

GSM-Frequenzen ab 2016

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. GSM-Frequenzen ab 2016

    Autor: Zwangsangemeldet 22.10.13 - 13:36

    Heißt das, ab 2016 werden die GSM-Frequenzen komplett abgeschaltet? Plötzlich sind millionen alter, noch gut funktionsfähiger Handys nutzlos, weil sie entweder die dann (neu) genutzten GSM-Frequenzen nicht unterstützen, oder weil GSM komplett abgeschaltet wird? Und in Gegenden in der Pampa, wo es außer GSM nichts gibt, gibts dann gar nichts mehr?

    Also, ich finde das äußerst bedenklich. GSM sollte noch 5-10 Jahre länger weiterbetrieben werden, damit die Umstellung auf andere Netze langsam und schleichend von statten geht. Es gibt ja bereits heute noch massenhaft GSM-Handys zu kaufen, eigentlich alle "nur-telefonier-Handys" benutzen GSM und noch kein UMTS. Ist auf den UMTS-Frequenzen überhaupt der leitungsbasierte GSM-Betrieb für solche Einfachgeräte möglich, oder ist da nicht schon alles paketbasiert? Weil, es gibt sicher einen großen Bedarf an Handys für Leute, die wirklich nur telefonieren wollen, und kein Internet im Handy brauchen.

    Bitte, etwas mehr Informationen darüber!

  2. Re: GSM-Frequenzen ab 2016

    Autor: MasterPhoenix 22.10.13 - 14:17

    Nein, es heißt nicht, dass die GSM-Frequenzen dann abgeschaltet werden. Vielmehr läuft nur die Konzession für die Mobilfunkanbieter aus, diese müssen dann wieder für x Jahre die Benutzungsrechte für die GSM-Frequenzen erwerben. Also keine Sorge, dein altes Handy wird auch weiterhin funktionieren ;-)

  3. Re: GSM-Frequenzen ab 2016

    Autor: Zwangsangemeldet 22.10.13 - 14:27

    Gut!

  4. Re: GSM-Frequenzen ab 2016

    Autor: M.P. 22.10.13 - 15:29

    ... Aber vielleicht nicht in Deutschland, weil man die alten Frequenzen wahrscheinlich für LTE oder wenigstens UMTS nutzen will, um die verfügbare Bandbreite besser nutzen zu können ;-)

    http://www.teltarif.de/gsm-frequenzen-neuvergabe-auktion-2013-2016/news/45675.html

    "... will E-Plus LTE auf Frequenzen um 900 MHz anbieten - den bisherigen GSM-Frequenzen."

  5. Re: GSM-Frequenzen ab 2016

    Autor: spezi 22.10.13 - 17:00

    Zwangsangemeldet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Heißt das, ab 2016 werden die GSM-Frequenzen komplett abgeschaltet?

    Nein, sie werden bis dahin neu vergeben. Es ist anzunehmen, dass die bisherigen Netzbetreiber dann für eine Übergangsphase einen Teil der Frequenzen weiter für GSM-Telefonie verwenden.

    > Plötzlich sind millionen alter, noch gut funktionsfähiger Handys nutzlos,
    > weil sie entweder die dann (neu) genutzten GSM-Frequenzen nicht
    > unterstützen,

    Neue GSM-Frquenzen wird es sicher nicht mehr geben.

    > oder weil GSM komplett abgeschaltet wird? Und in Gegenden in
    > der Pampa, wo es außer GSM nichts gibt, gibts dann gar nichts mehr?

    Wie gesagt, ich würde mit einem "GSM-Notbetrieb" für eine Übergangszeit rechnen. In 2-3 Jahren dürfte aber zumindest bei Vodafone und Telekom das LTE800-Netz überall dort verfügbar sein, wo auch GSM900 verfügbar ist. Nach ein paar weiteren Jahren wird man dann GSM900 vielleicht abschalten und die Frequenzen für LTE900 nutzen.

    >
    > Also, ich finde das äußerst bedenklich. GSM sollte noch 5-10 Jahre länger
    > weiterbetrieben werden, damit die Umstellung auf andere Netze langsam und
    > schleichend von statten geht. Es gibt ja bereits heute noch massenhaft
    > GSM-Handys zu kaufen, eigentlich alle "nur-telefonier-Handys" benutzen GSM
    > und noch kein UMTS.

    Für ganz günstige Modelle für "Nur-Telefonierer" mag das stimmen. Wobei der Marktanteil solcher Handys vermutlich nicht mehr allzu gross ist.

    Die Netzbetreiber werden mit Sicherheit in den nächsten Jahren sehen müssen, dass auch einfache Handys für Nur-Telefonierer mit zukunftsfähigen Standards ausgestattet sind.

  6. Re: GSM-Frequenzen ab 2016

    Autor: Zwangsangemeldet 22.10.13 - 18:22

    spezi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, sie werden bis dahin neu vergeben. Es ist anzunehmen, dass die
    > bisherigen Netzbetreiber dann für eine Übergangsphase einen Teil der
    > Frequenzen weiter für GSM-Telefonie verwenden.
    Wie lange dauert die Übergangsphase? 5-10 Jahre sollten das mal mindestens sein.

    > Neue GSM-Frquenzen wird es sicher nicht mehr geben.
    Warum muss das Netz abgeschaltet werden? Es funktioniert doch gut, sicher und zuverlässig. Die neueren Standards hingegen sind unpraktischer, da sie schlechtere Empfangsqualität bieten (zumindest bei UMTS, LET-Geräte gibt es ja nur eine Handvoll im Premiumpreissegment).

    > Wie gesagt, ich würde mit einem "GSM-Notbetrieb" für eine Übergangszeit
    > rechnen.
    Ich hoffe, dass diese Übergangszeit ab 2016 10 Jahre lang dauert, denn solange wird es noch GSM-Handys geben. Ansonsten darf man ja heute bereits niemandem mehr sagen, sich ein einfaches GSM-Handy zu kaufen, denn diese Geräte sind ja nur noch eine äußerst kurze Zeit lang zu gebrauchen. Was für eine Scheiße immer mit dieser elenden Wegwerfmentalität!!!

    > In 2-3 Jahren dürfte aber zumindest bei Vodafone und Telekom das
    > LTE800-Netz überall dort verfügbar sein, wo auch GSM900 verfügbar ist.
    Und dann auch billige LTE-Handys auf dem Markt sein? 2-3 Jahre, da darf man also jetzt nix mehr neues kaufen, wenn der Umbruch so kurz bevor steht, sonst ist es nach kurzer Zeit nutzlos :-(

    > Nach
    > ein paar weiteren Jahren wird man dann GSM900 vielleicht abschalten und die
    > Frequenzen für LTE900 nutzen.
    Und dann braucht jedes billige nur-telefonier-Handy mindestens einen Dualcore-Prozessor im GHz-Bereich und ein externes 5000mAh Akkupack, um 1 Monat Standbyzeit zu ermöglichen. Tolle Entwicklung...

    > Für ganz günstige Modelle für "Nur-Telefonierer" mag das stimmen. Wobei der
    > Marktanteil solcher Handys vermutlich nicht mehr allzu gross ist.
    Oh doch, vor allem weil die Geräte auch sehr billig sind, und das einzige sind, was auch für die ältere Generation (Stichwort Seniorenhandys) geeignet ist. Normale Einfachhandys gibt's schon für unter 20¤, das muss dann erst mal kommen! Oder soll das Telefonieren mit dem Handy wieder nur den Betuchteren vorbehalten werden?

    > Die Netzbetreiber werden mit Sicherheit in den nächsten Jahren sehen
    > müssen, dass auch einfache Handys für Nur-Telefonierer mit zukunftsfähigen
    > Standards ausgestattet sind.
    Verdammt, GSM wäre eigentlich zukunftsfähig, voll und ganz. OK, die Frequenzen können dann für nichts anderes mehr benutzt werden, aber das ist ja nur ein logistisches Problem, es gibt ja genug andere Frequenzen, die nur entsprechend der Nutzung zugeteilt werden müssen.

  7. Re: GSM-Frequenzen ab 2016

    Autor: spezi 22.10.13 - 19:06

    Zwangsangemeldet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > > Neue GSM-Frquenzen wird es sicher nicht mehr geben.
    > Warum muss das Netz abgeschaltet werden? Es funktioniert doch gut, sicher
    > und zuverlässig.

    GSM nutzt das Frequenzband nicht so gut aus. Ausserdem bieten neue Standards wie LTE noch andere Vorteile, die den Netzbetrieb für die Betreiber effizienter machen, gerade im Hinblick auf die Entwicklung zu einem reinen IP-Netz.

    > Die neueren Standards hingegen sind unpraktischer, da sie
    > schlechtere Empfangsqualität bieten (zumindest bei UMTS, LET-Geräte gibt es
    > ja nur eine Handvoll im Premiumpreissegment).

    Die Empfangsqualität bei UMTS (ich nehme an Du meinst die schlechtere Reichweite) liegt hauptsächlich an der verwendeten höheren Frequenz.

    >
    > > Wie gesagt, ich würde mit einem "GSM-Notbetrieb" für eine Übergangszeit
    > > rechnen.
    > Ich hoffe, dass diese Übergangszeit ab 2016 10 Jahre lang dauert, denn
    > solange wird es noch GSM-Handys geben. Ansonsten darf man ja heute bereits
    > niemandem mehr sagen, sich ein einfaches GSM-Handy zu kaufen,

    Reine GSM-Handys, die ich gerade beim Suchen gefunden habe, kosten z.B. bei der Telekom mit Prepaid-Karte 20 Euro. Wenn man den 20 Euro nachtrauert, wenn man das Gerät dann nur bis 2018 oder 2020 nutzen kann, dann sollte man sich das vielleicht überlegen, ja.

    > > Nach
    > > ein paar weiteren Jahren wird man dann GSM900 vielleicht abschalten und
    > die
    > > Frequenzen für LTE900 nutzen.
    > Und dann braucht jedes billige nur-telefonier-Handy mindestens einen
    > Dualcore-Prozessor im GHz-Bereich und ein externes 5000mAh Akkupack, um 1
    > Monat Standbyzeit zu ermöglichen. Tolle Entwicklung...

    Wenn Du nur telefonieren willst, brauchst Du auch weiterhin keinen grossen Touchscreen und keinen Multicoreprozessor...

    > Verdammt, GSM wäre eigentlich zukunftsfähig, voll und ganz. OK, die
    > Frequenzen können dann für nichts anderes mehr benutzt werden, aber das ist
    > ja nur ein logistisches Problem, es gibt ja genug andere Frequenzen, die
    > nur entsprechend der Nutzung zugeteilt werden müssen.

    Nein, das ist kein logistisches Problem, sondern ein Ressourcenproblem. Die Bandbreite an nutzbaren Frequenzen sind begrenzt. Und die werden praktisch alle irgendwie benutzt.

  8. Re: GSM-Frequenzen ab 2016

    Autor: Zwangsangemeldet 22.10.13 - 20:12

    spezi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > GSM nutzt das Frequenzband nicht so gut aus. Ausserdem bieten neue
    > Standards wie LTE noch andere Vorteile, die den Netzbetrieb für die
    > Betreiber effizienter machen, gerade im Hinblick auf die Entwicklung zu
    > einem reinen IP-Netz.
    "Für die Betreiber effizienter" heißt doch de facto "für die Nutzer nachteilhafter", das haben wir doch bei der Umstellung des Telefonnetzes auf VoIP gesehen, was insgesamt mehr schlecht als recht funktioniert, wenn man die absolute Zuverlässigkeit des alten Telefonnetzes zum Vergleich heranzieht.

    > Die Empfangsqualität bei UMTS (ich nehme an Du meinst die schlechtere
    > Reichweite) liegt hauptsächlich an der verwendeten höheren Frequenz.
    OK, und wo sind die LTE-Handys im <100¤-Segment, die auf allen irgendwo verwendeten LTE-Frequenzen kommunizieren können?

    > Reine GSM-Handys, die ich gerade beim Suchen gefunden habe, kosten z.B. bei
    > der Telekom mit Prepaid-Karte 20 Euro. Wenn man den 20 Euro nachtrauert,
    > wenn man das Gerät dann nur bis 2018 oder 2020 nutzen kann, dann sollte man
    > sich das vielleicht überlegen, ja.
    Wenn es als Alternative nur Multi-Hundert-Euro Smartphones gibt, dann trauert man dem Gerät schon nach, nicht so sehr den 20 Euro.

    > Wenn Du nur telefonieren willst, brauchst Du auch weiterhin keinen grossen
    > Touchscreen und keinen Multicoreprozessor...
    Naja, LTE braucht ja, weil IP-basiert, schon mal ein Vielfaches an Rechenleistung, als GSM, was prinzipiell auch auf einem einfachen 8-Bit-Chip mit 1MHz läuft. Dementsprechend sind Akkulaufzeiten von 4 Wochen oder mehr dann nicht mehr möglich.

    > Nein, das ist kein logistisches Problem, sondern ein Ressourcenproblem. Die
    > Bandbreite an nutzbaren Frequenzen sind begrenzt. Und die werden praktisch
    > alle irgendwie benutzt.
    Das kann ich irgendwie nicht glauben. Und selbst wenn, ich habe neulich gelesen, dass DVB-T abgeschaltet werden soll - warum nicht diese Frequenzen einfach umwidmen, anstatt dem gut ausgebauten und stabil funktionierenden GSM-Netz die Ressourcen wegzunehmen? Es muss doch mal was geben, was auf dauerhaftes Funktionieren ausgelegt ist! Das sollte doch sogar im Sinne der Netzbetreiber sein, wenn es um Investitionssicherheit geht...die Kupferdoppeladern liegen ja auch schon seit 50 Jahren oder mehr in der Erde und werden weitergenutzt.

  9. Re: GSM-Frequenzen ab 2016

    Autor: M.P. 23.10.13 - 09:47

    Nunja, in absehbarer Zeit wird es schlichtweg keine reinen GSM-Handys mehr geben.

    Einige Jahre später dann keine Ersatz-Akkus für die betroffenen Handys mehr (oder das, was man noch kaufen kann ist abgehangene Lagerware, die schon vor Einbau an Altersschwäche leidet).

    Also, wenn man ein wenig Bandbreite für ein paar Jahre für GSM offen hält (vielleicht gemeinsam durch alle Netzbetreiber?), sollte die Versorgung der *zwangsweise* aussterbenden Spezies kein Problem sein.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Software Engineer (m/w/d) im Bereich Application Integration / Integrationsarchitektur Dell Boomi/IDS
    Hannover Rück SE, Hannover
  2. IT-Administrator*in (m/w/d)
    Possehl Spezialbau GmbH, Sprendlingen (Home-Office)
  3. Senior Berater Informationssicherheit (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Koblenz
  4. Systemadministration (m/w/d) Netzwerke und IT-Sicherheit
    Fachhochschule Südwestfalen, Hagen, Meschede

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 149€ oder 139€ bei Newsletter-Anmeldung (Bestpreis mit Amazon (149€). Vergleichspreis 219...
  2. 2,99€
  3. 5,99€
  4. 379€ (Vergleichspreis 415,38€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dragonbox-Pyra-Macher im Interview: Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland
Dragonbox-Pyra-Macher im Interview
Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland

Mit viel Verspätung ist die Dragonbox Pyra erschienen. Entwickler Michael Mrozek musste ganz schön kämpfen, damit es überhaupt dazu kam. Wir haben ihn in Ingolstadt zum Gespräch getroffen.
Ein Interview von Martin Wolf


    TECH TALKS: Kann Europa Chips?
    TECH TALKS
    Kann Europa Chips?

    In eigener Sache Die Autobauer leiden unter Chip-Mangel, die EU will mehr Chips in Europa produzieren. Doch ist das realistisch? Über dieses und weitere spannende Themen diskutiert die IT-Branche am 10. Juni bei den Tech Talks von Golem.de und Zeit Online.

    1. TECH TALKS Drohnen, Daten und Deep Learning in der Landwirtschaft
    2. In eigener Sache Englisch lernen mit Golem.de und Gymglish
    3. Tech Talks Eintauchen in spannende IT-Themen und Jobs für IT-Profis

    Army of the Dead: Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies
    Army of the Dead
    Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies

    Army of the Dead bei Netflix zeigt Zombies und Gewalt. Viele Zuschauer erschrecken jedoch viel mehr wegen toter Pixel auf ihrem Fernseher.
    Ein Bericht von Daniel Pook

    1. Merchandise Netflix eröffnet Fanklamotten-Onlineshop
    2. eBPF Netflix verfolgt TCP-Fluss fast in Echtzeit
    3. Urteil rechtskräftig Netflix darf Preise nicht beliebig erhöhen