1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesnetzagentur: Unerlaubte…

Habe mal kurz in so einem Verein gearbeitet

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Habe mal kurz in so einem Verein gearbeitet

    Autor: StaTiC2206 15.01.20 - 10:42

    Ist 10 Jahre her und ich kann da sagen. Es wird auch einfach behauptet, dass man eine Einwilligung gegeben wurde obwohl jeder weiß, dass es quatsch ist.

    Da ich die Interna auch kennengelernt habe kann ich jedem einen guten Tip geben. Direkt auflegen.
    Die Callcentermitarbeiter (sind arme Schweine) haben einen immensen Druck. Sie müssen pro Tag x Abschlüsse machen, aber auch y Minuten Gespräche führen. Wenn man Sie also mit irgendwas in der Leitung hält, dann machen sie vielleicht keinen Abschluss aber ihr tut ihnen einen gefallen weil Sie ihre Gesprächsminuten zusammen kriegen.

    Deswegen keine Abschlüsse machen, keine Gesprächsminuten generieren, dann Sind die Leute ganz schnell wieder auf dem Arbeitsamt (was für die betreffende Person zwar leider sehr tragisch ist, aber so ist leider die Welt in der wir leben)

    P.S. wobei in der Regel gehe ich nicht ans Telefon wenn ich die Nummer nicht kenne. Wenn es wichtig ist, schreiben die meisten noch eine E-Mail (ich konnte Sie nicht erreichen) oder sprechen auf die Mailbox. Dann kann man immer noch zurückrufen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.01.20 10:44 durch StaTiC2206.

  2. Re: Habe mal kurz in so einem Verein gearbeitet

    Autor: Megusta 15.01.20 - 10:52

    Betrüger sind ganz arme Schweine, denn sie müssen den ganzen Tag überlegen, wie sie andere Menschen betrügen. Dabei dürfen sie kein Scham empfinden und hinterfragen ob das richtig war oder nicht. Man muss stets schlagfertig und erfinderisch sein...

    Deswegen schließt keine Verträge mit denen ab, gibt den einfach so viel wie möglich von deinem Geld ab. Sonst landen die Armen schnell bei Hartz 4 und dann zahlst du genau so für sie.

    PS: Wenn ich einen Betrüger erkenne, gehe sofort ihm aus dem weg.

  3. Re: Habe mal kurz in so einem Verein gearbeitet

    Autor: ZeldaFreak 15.01.20 - 13:52

    Megusta schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Betrüger sind ganz arme Schweine, denn sie müssen den ganzen Tag überlegen,
    > wie sie andere Menschen betrügen. Dabei dürfen sie kein Scham empfinden und
    > hinterfragen ob das richtig war oder nicht. Man muss stets schlagfertig und
    > erfinderisch sein...
    >
    > Deswegen schließt keine Verträge mit denen ab, gibt den einfach so viel wie
    > möglich von deinem Geld ab. Sonst landen die Armen schnell bei Hartz 4 und
    > dann zahlst du genau so für sie.
    >
    > PS: Wenn ich einen Betrüger erkenne, gehe sofort ihm aus dem weg.

    Du hast es nicht verstanden. Die Betrüger angeln sich irgendwelche Arbeitslosen von der Straße. Die sind gezwungen dort zu arbeiten. Beim Jobcenter läuft das so, wenn die einem ein Jobangebot vorlegen, kann man nicht so leicht ablehnen, den sonst drohen Sanktionen. Übrigens Recht haben und Recht bekommen sind 2 Paar Schuhe.

    Die Leute die gezwungen werden dort zu arbeiten, sind arme Schweine. Die sind auch froh ein paar Euro mehr zu bekommen und mal ruhe vorm Amt zu haben.

    Jetzt komm mir auch bitte nicht, mit dass die ja gehen können. Wenn die Kündigen, bekommen die eine Sperre beim Amt. Unterm Strich werden die weniger Geld haben und vielleicht (tiefer) in die Schulden rutschen. Klar können die auch Einspruch erheben. Dazu muss man seine Rechte kennen und den Willen zum kämpfen haben.

    Betrug nachzuweisen ist halt auch schwer. Intern mag das ein offenes Geheimnis sein, aber das ist kein Beweis.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  2. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim, Großraum Würzburg
  3. Swagelok München B.E.S.T. Fluidsysteme GmbH München, Garching
  4. Hays AG, Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)
  2. (aktuell u. a. Acer XB241YU 165 Hz/WQHD für 349€ + Versand statt 438,44€ im Vergleich)
  3. 49,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 69€ + Versand)
  4. (u. a. Hitman 2 für 7,99€ und Ghost Recon Wildlands für 12,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

  1. Neue Infrastruktur: Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz
    Neue Infrastruktur
    Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz

    Fast ein halbes Jahr hat das Berliner Kammergericht nach einem Trojaner-Angriff im Notbetrieb gearbeitet. Nun soll das Gericht wieder ans Berliner Landesnetz angeschlossen werden - mit Laptops, die die Mitarbeiter statt USB-Sticks mit nach Hause nehmen können.

  2. EU-Kommission: Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden
    EU-Kommission
    Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden

    Nach Datenpannen und Spionage setzt die EU-Kommission auf den Messenger Signal. Allerdings kann der Messenger nicht zur Kommunikation mit dem EU-Parlament eingesetzt werden - dort verbietet die IT-Abteilung die Installation und verweist auf Whatsapp.

  3. Shopify: Libra Association bekommt neues Mitglied
    Shopify
    Libra Association bekommt neues Mitglied

    Nach zahlreichen prominenten Abgängen im letzten Jahr bekommt Facebooks Digitalwährung Libra neuen Schwung: Die E-Commerce-Plattform Shopify tritt dem Projekt bei. Damit könnten rund eine Million Händler die Digitalwährung nutzen, sofern sie wie angekündigt dieses Jahr kommt.


  1. 15:33

  2. 14:24

  3. 13:37

  4. 13:12

  5. 12:40

  6. 19:41

  7. 17:39

  8. 16:32