Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesverband E-Commerce: Verband…
  6. Thema

Kulanz verbieten

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Kulanz verbieten

    Autor: crazypsycho 12.06.19 - 23:23

    McWiesel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > BlackSuit schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ein paar tolle Regeln hast du da aufgestellt. Nur will ich dir was
    > > verraten: Schon heute könnten Versandhändler bei übermäßig 'gestester'
    > Ware
    > > Schadensersatz verlangen. Nur muss alles nachgewiesen werden: Das ist
    > > häufig teurer als einfach die Klappe zu halten.
    >
    > Eben, weil die Gesetze zu viel Spielraum lassen. Letztlich Beweislastumkehr
    > auf den Kunden. Defekt/Garantie kein Thema, aber nicht einfach nur "passt
    > nicht" obwohl die Maße eindeutig angegeben waren.

    Und was ist mit "steht mir leider nicht" ? Das kann man ja vor dem Anprobieren nicht wissen.

  2. Re: Kulanz verbieten

    Autor: ip_toux 13.06.19 - 01:33

    McWiesel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht nur die Vernichtung von Rücksendewaren, auch die unnötige
    > Rumschickerei müsste eingedämmt werden, in dem man Onlinehändler verbietet
    > sowas als "Service" anzubieten.
    >
    > Ganz einfache Regeln:
    > - Produkt (exkl. Kleidung) entsprach exakt der Beschreibung und wurde
    > trotzdem ohne vertretbaren Grund zurückgeschickt -> Doppelte Versandkosten
    > + 10¤ Bearbeitungsgebühr
    > - Produkt wurde offensichtlich länger als zum reinen Test verwendet ->
    > Keine Rücknahme + 50¤ Bearbeitungsgebühr + ab einem gewissen Warenwert
    > Strafverfahren wegen Betrug (weil ein Onlineshop kein Mietservice ist).
    > Ich möchte bei der heutigen Gesellschaft echt nicht wissen, wie viele
    > Schuhe zum Beispiel an Amazon zurückgehen, die offensichtlich schon auf der
    > Straße getragen wurden. Hier darf der Händler einfach keinerlei Kulanz
    > bieten, sondern muss eher noch saftigen Schadenersatz verlangen, allein
    > weil er schon so eine unlautere Rücksendung bearbeiten musste.
    >
    > Insbesondere auch diese Spezialisten, die sich 5 Fernseher gleichzeitig
    > bestellen um sich in aller Ruhe einen davon auszusuchen, müssten 5x Hin-
    > und Rücksendekosten bezahlen und gewaltig Gefahr laufen am Ende auch 5
    > Fernseher kaufen zu müssen. Denn die Logistik ist umweltmäßig nicht
    > vertretbar, das Verhalten zahlen alle fairen Käufer mit und verursacht so
    > manches erneut versendete "Neugerät", was offensichtlich schon einige
    > Betriebsstunden + Fingerabdrücke & Co hat. Und gleichzeitig hätte der
    > lokale Handel (wo der direkte Vergleich möglich ist) wieder einen kleinen
    > Vorteil an der Hand.

    Dann verlierst Du aber einen Kunden und das willst du als Unternehmen nicht. Ich erlebe es täglich auf Arbeit.... da kann der Kunde mit sonst was kommen wo man sich als Mitarbeiter an den Kopf greift, aber nein Geschäftsführung gibt dem Kunden recht denn dieser ist ja König und Chefe will den Kunde nicht an Konkurrenz verlieren.

    Problem sind die KUNDEN die sich wie Arschloch bei einem Problem verhalten. Beispiel Kommode.... Kunde kauft Kommode, Deckplatte hat Kratzer, Kunde kommt mit 2 Pack zurück und sagt "hier hat Kratzer, will Neu!". Ich sag, wir mache eine Reklamation beim Hersteller und sie können dann in ca. 14 Tagen (je nach Hersteller) abholen, sieht er aber nicht ein, will Kommode heute noch aufgebaut haben (kann ich durchaus verstehen). Also öffne ich eine 2. Kommode und gebe von dort die Deckplatte raus.

    Jetzt habe ich hier nun eine geöffnete (Verpackung) Kommode mit zerkratzen Deckplatte. Bei dem Hersteller habe ich nun 2 Möglichkeiten (legal nur 1)

    Möglichkeit 1. Ich bestelle eine neue Deckplatte, die kommt an ich packe sie zur Kommode, bekomme aber die Ware nicht mehr Original verpackt und verklebt. Sicherlich kann ich diese als B-Ware verkaufen, aber warum? Nur wegen der Verpackung?

    Also Möglichkeit 2 (hier wird es illegal).

    Ich reklamiere die Ware zur Abholung mit Belastung bei dem Hersteller, als Grund nenne ich diverse Mängel. Da ich mit Belastung (ich will mein Geld wieder) reklamiere, gehört in diesem moment die Ware wieder dem Hersteller (heutzutage werden Belastungen und Buchungen fast justintime ausgeführt). Dieser entscheidet sich nun aus Kostengründen die Kommode bei uns vor Ort Vernichten zu lassen. Ich habe mein Geld wieder und der Hersteller hat sich Entsorgung und Transportkosten gespart.

    Öko passt eben nicht zu Kapitalismus, muss man eben so knallhart sagen... will keiner sehen... sicherlich kann man jetzt per Gesetz verbieten dass die Ware vernichtet wird, also lässt der Hersteller diese teuer abholen. Nun muss er dies über Personalkosten ausgleichen und entlässt jemanden deswegen. Hinzu kommt das sinnlos CO2 für den Rücktransport verschwendet wurde. Ist es am Ende also doch nicht besser zu Vernichten?

    Schlussendlich darf man nämlich auch nicht vergessen, es gibt einen Industriezweig der von Vernichtung lebt. Ich will nicht wissen wie viel Verluste die Firma Veolia machen würde weil plötzlich nichts mehr vernichtet wird.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln
  2. INIT Group, Karlsruhe
  3. KVV Kassel, Kassel
  4. Wilhelm Layher GmbH & Co. KG, Güglingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...
  2. ab 0,89€ (u. a. enthalten Distraint 2, Rusty Lake Paradise, Nex Machina, Shantae: Half-Genie Hero)
  3. (u. a. The Division 2 für 36,99€, Just Cause 4 für 17,99€, Kerbal Space Program für 7,99€)
  4. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88,00€, WD Elements 4-TB-Festplatte extern für 79,00€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

  1. VSC-4: Neuer Supercomputer der TU Wien soll den Urknall simulieren
    VSC-4
    Neuer Supercomputer der TU Wien soll den Urknall simulieren

    Mit 3,7 Petaflops wird der VSC-4 Österreichs schnellster Supercomputer werden. Das System von Lenovo steht in der TU Wien und soll für wissenschaftliche Simulationen genutzt werden - etwa um den Anfang des Universums zu erforschen.

  2. Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
    Razer Blade 15 Advanced im Test
    Treffen der Generationen

    Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.

  3. Passenger Name Record: EU diskutiert Überwachung von Reisen per Zug, Bus und Schiff
    Passenger Name Record
    EU diskutiert Überwachung von Reisen per Zug, Bus und Schiff

    Der EU-Rat diskutiert die Ausweitung der Fluggastdatenspeicherung auf Bahn, Bus und Schiff. Datenschützer und Juristen kritisieren den Vorstoß. Die Datenspeicherung sei bereits in ihrer jetzigen Form unverhältnismäßig und führe effektiv zu weniger Sicherheit.


  1. 12:30

  2. 12:01

  3. 12:00

  4. 11:52

  5. 11:42

  6. 11:27

  7. 11:22

  8. 11:10