Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesverband E-Commerce: Verband…

Online-Wühltisch sinnvoll...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Online-Wühltisch sinnvoll...

    Autor: Bizzi 11.06.19 - 20:55

    Es kommt ja immerhin auf die Ware an. Bei so einigen Dingen kann man das ganze natürlich verstehen, das ist einfach so.

    Und ich glaube kaum, dass Waren, die wirklich noch in Ordnung sind, nicht einfach weggeschmissen werden.

    Selbst wenn an etwas eine kleine Macke ist, dann vermerkt man das ganze als B-Ware mit Ermäßigung. Da haben dann auch beide Seiten was von.

  2. Re: Online-Wühltisch sinnvoll...

    Autor: ML82 11.06.19 - 21:00

    auf dem blatt papier/eabrechnung sehr gerne, solange etwas abschreibungsfähig ist/man genug steunern zahlen müsste wird fleissig abgeschriben was das zeug hält, weil es schwerer ist das wirklich zu begutachten anstatt einen klick auf kaputt/unverkäuflich zu machen ... es ist so leichter, nur bei warenknappheit wird tatsächlich geschaut was (und wenn nur in teilen) in die verwertung zurückgeführt werden kann (babe selbst mal bei nem kleinem importeur geschafft, nur wo das lager knapp wurde und der nächste kontainer fern war wurde sich bemüht aus 2-3 eins zu machen), sonst war beanstandet ungesehen retour um den halben globus (d.h. hier ist dafür kompentente arbeitskraft + risko des einsatzes (was ist wenn es trotzdem kaputt/unverkäuflich bleibt?) i.d.r. teurer als das zurückgeben auf dem schiffsweg).

    even wird überschritten wenn die begutachtung und ggf. instandsetzung der ware mehr _kostet_ als eine frisch vom werk gelieferte ... d.h. die retourwaren die das betrifft kosten zuwenig selbst in geldeinheiten bzw. stören offenbar in den tatsächlichen umgangskosten damit, also wenn die lieferung _intakter_ ware zum produkt/problem selbst wird ...



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 11.06.19 21:17 durch ML82.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  3. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hannover, Hamburg, München, Stuttgart
  4. Software AG, Darmstadt, Saarbrücken

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 9,50€
  2. 50,99€
  3. 2,19€
  4. 1,12€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

  1. Cintiq 22: Wacoms preiswerteres Stift-Display hat mehr Zeichenfläche
    Cintiq 22
    Wacoms preiswerteres Stift-Display hat mehr Zeichenfläche

    Für etwa 1.000 Euro verkauft Wacom sein Cintiq-Stift-Display mit 22-Zoll-Arbeitsfläche. Für das Geld gibt es die bekannte Digitizer-Technik und den Stift. Einige Funktionen sind als optionales Zubehör erhältlich.

  2. Halbleiter: Samsung beginnt mit Massenfertigung von 12-GBit-DRAM
    Halbleiter
    Samsung beginnt mit Massenfertigung von 12-GBit-DRAM

    Der Halbleiterhersteller Samsung hat damit begonnen, 12-GBit-LPDDR5-Bausteine in der Masse zu produzieren. Der neue Speicher ist laut Hersteller rund 30 Prozent schneller als die Vorgängerbausteine.

  3. Prime Day: Amazon zahlt für Surf-Daten
    Prime Day
    Amazon zahlt für Surf-Daten

    Wer sich im Aktionszeitraum des Prime Day die Browser-Erweiterung Amazon Assistant installiert hat, erhält 10 Euro von Amazon. Doch die Software überwacht das Surf-Verhalten des Kunden.


  1. 14:50

  2. 14:25

  3. 13:50

  4. 13:22

  5. 13:00

  6. 12:25

  7. 12:01

  8. 11:52