Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesverband E-Commerce: Verband…

So ist das halt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. So ist das halt

    Autor: Emulex 11.06.19 - 16:59

    Wenn man nix gelernt und dann auch noch sein Theologie-Studium abgebrochen hat, wenn man in seinem ganzen Leben nie ausserhalb der Politik gearbeitet hat.
    Dann kann nur Unfug rauskommen.

    Wäre es von den Medien wirklich zu viel verlangt, das grüne Kind endlich beim Namen zu nennen?
    Ökopopulismus!
    Mit der Option auf Ökofaschismus.

    Und das sagt jemand, dessen Ökobilanz mit größter Wahrscheinlichkeit deutlich positiver ausfällt als beim durchschnittlichen Grünenpolitiker.

    Mir liegt die Natur sehr am Herzen und ich unterstütze jede sinnvolle Maßnahme, egal was sie kostet.
    Die Grünen sind allerdings keine. Und sie würden uns die Freiheit kosten.

  2. Re: So ist das halt

    Autor: wasAuchImmerDuMichAuch 11.06.19 - 17:02

    Hm was wie wo? Ach nur gelaber gut.

    Wenn eine firma funktionstüchtige Kühlschränke vernichtet dann löuft irgendwas falsch...

  3. Re: So ist das halt

    Autor: Muhaha 11.06.19 - 17:04

    Emulex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Mir liegt die Natur sehr am Herzen und ich unterstütze jede sinnvolle
    > Maßnahme, egal was sie kostet.

    Oh, lüg uns hier doch nicht die Hucke voll :)

  4. Re: So ist das halt

    Autor: Emulex 11.06.19 - 17:48

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Emulex schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Mir liegt die Natur sehr am Herzen und ich unterstütze jede sinnvolle
    > > Maßnahme, egal was sie kostet.
    >
    > Oh, lüg uns hier doch nicht die Hucke voll :)

    Sitzt du etwa in unsrer Bienenwiese und beobachtest mich??? ;)
    Hab bislang nur Häufchen gefunden, aber mir schon gedacht da is einer...

  5. Re: So ist das halt

    Autor: Emulex 11.06.19 - 17:48

    Dein Kommentar plus deine Signatur - herrlich ! :D

  6. Re: So ist das halt

    Autor: thedemonhunter 12.06.19 - 08:34

    wenn man so einen beschränkten Horizont hat "ist das halt so". wenn dir die plakative Aussage der grünen zu einfach ist denk eben etwas weiter. was muss unternommen werden damit keine neuwertigen Produkte aus Bequemlichkeit mehr vernichtet werden müssen?

    langlebiger Produkte, hochwertigere Produkte zb.
    früher hat alles 20 Jahre und länger gehalten.
    Bei den Klamotten das gleiche.
    das muss alles nicht sein.

    wenn wir einen Replikator wie bei stark Trek haben können wir uns dieses Verhalten eher leisten. heute ist es unsinnig.

  7. Re: So ist das halt

    Autor: Eheran 12.06.19 - 09:31

    >früher hat alles 20 Jahre und länger gehalten.
    Was hat früher etwa eine Waschmaschine in Relation zum Medianeinkommen gekostet?
    Und was heute?
    Mitte recherchieren und die relativen Kosten vergleichen. Sonst kann sich bald kaum noch jemand etwas leisten.

  8. Re: So ist das halt

    Autor: wasAuchImmerDuMichAuch 12.06.19 - 09:45

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >früher hat alles 20 Jahre und länger gehalten.
    > Was hat früher etwa eine Waschmaschine in Relation zum Medianeinkommen
    > gekostet?
    > Und was heute?
    > Mitte recherchieren und die relativen Kosten vergleichen. Sonst kann sich
    > bald kaum noch jemand etwas leisten.
    Das eine hat mit dem anderen nicht so arg viel zu tun. Wobei, ein wenig schon.
    Aber Hauptgrund wieso heute eine Waschmaschine die 20 jahre hält eher die Ausnahme ist ist das das gerät so gebaut wird das es die Gewährleistungszeit + x übersteht. Das ist mittlerweile sehr gut planbar. Das ganze ist mittlerweile auch recht gut dokumentiert das es am Produktdesign liegt.
    Einfach mal auf yt nach ''geplante opsoleszenz - kaufen für die müllhalde'' suchen...

  9. Re: So ist das halt

    Autor: bofhl 12.06.19 - 09:57

    wasAuchImmerDuMichAuch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hm was wie wo? Ach nur gelaber gut.
    >
    > Wenn eine firma funktionstüchtige Kühlschränke vernichtet dann löuft
    > irgendwas falsch...

    Warum? Weil du es sagst? Und woher weißt du so ganz genau, dass die betreffenden Geräte tatsächlich noch funktionieren und zwar zu 100%?
    Um die Waren wieder anbieten zu können, müssen sie vorher komplett analysiert und auch zerlegt werden um auch zu 100% laut Gewährleistung, Garantie usw. den Vorschriften zu entsprechen - und was das alles kostet kann man sich leicht mal ausrechnen, wenn man eine Reparaturfirma fragt, was so eine Komplettzerlegung und Kontrolle eines Kühlschranks kostet! Alleine die Lagerung kostet nahezu so viel das Gerät nach der Rücksendung wert ist! Zerlegen durch Zerstören und Reste-Verwertung ist da um Längen billiger, einfach und schneller!

    PS: verschenken bringt dem Hersteller nichts außer der Tatsache, dass er nun eine potentiellen Käufer weniger hat!

  10. Re: So ist das halt

    Autor: Eheran 12.06.19 - 12:09

    >das das gerät so gebaut wird das es die Gewährleistungszeit + x übersteht.
    Achso. Also sind z.B. ein viel geringerer Wasser und Stromverbraucht und damit verbunden etwa eine viel komplexere Konstruktion des Bottichs (das, worin das Wasser bleibt bzw. worin sich die Trommel dreht) gar keine Ursachen für eine reduzierte Haltbarkeit?
    Etwas "ewig" haltbar und teuer zu bauen ist das eine. Es aber so zu bauen, dass nicht unnötig gigantische Mengen Energie (und Wasser, Waschmittel, ...) verbraucht werden, ist eine ganz andere Problematik.

    Das ist wie mit Glühbirnen: Einfach einen Nagel statt dem Glühwendel einbauen, dann hält das Leuchtmittel problemlos 1000 Jahre. Aber dafür braucht man auch 1000x mehr Energie für die selbe Lichtmenge, die Effizienz geht gehen null.

  11. Re: So ist das halt

    Autor: wasAuchImmerDuMichAuch 12.06.19 - 12:43

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >das das gerät so gebaut wird das es die Gewährleistungszeit + x
    > übersteht.
    > Achso. Also sind z.B. ein viel geringerer Wasser und Stromverbraucht und
    > damit verbunden etwa eine viel komplexere Konstruktion des Bottichs (das,
    > worin das Wasser bleibt bzw. worin sich die Trommel dreht) gar keine
    > Ursachen für eine reduzierte Haltbarkeit?
    Nein.

    > Etwas "ewig" haltbar und teuer zu bauen ist das eine.
    Von ewig spricht keiner.

    > Es aber so zu bauen,
    > dass nicht unnötig gigantische Mengen Energie (und Wasser, Waschmittel,
    > ...) verbraucht werden, ist eine ganz andere Problematik.
    Soso. Und das geht nur dann wenn die Maschine nach max. 5 jahren die hufe reist. Ok.

    >
    > Das ist wie mit Glühbirnen: Einfach einen Nagel statt dem Glühwendel
    > einbauen, dann hält das Leuchtmittel problemlos 1000 Jahre.
    Etwas polemischer bitte.

    > Aber dafür
    > braucht man auch 1000x mehr Energie für die selbe Lichtmenge, die Effizienz
    > geht gehen null.
    Aha.

  12. Re: So ist das halt

    Autor: cyborg 12.06.19 - 13:16

    Das ist genau die Einstellung die wir brauchen...
    ... Um den Planeten noch vollends gegen die Wand zu fahren.

    Dann wird das Teil halt für die Hälfte als Gebrauchtgerät verscheppert.
    Oder wenn es an Sozialkaufhäuser geht, dann müssen die die Funktionsfähigkeit des Gerätes überprüfen.

    Aber nur weil ein potentieller Kunde dann kein Neugerät mehr kauft das Teil durch den Wolf zu drehen ist ja wohl ein Witz.

    Wenn unsere Wirtschaft sowas nicht verkraftet dann läuft da was entscheidendes schief. Zusätzlich zu dem was jetzt schon schief läuft (z.B. produzieren zum Dumpingpreis in Ländern die so gut wie keinen Umweltschutz haben und die Dreckbrühe einfach ins Meer leiten).
    Aber es geht ja in erster Linie nicht um ein fortexistieren der Menscheit und des Planeten über mehr als die nächsten 50 Jahre hinaus, sondern um Geld, Gier und shareholder value...

  13. Re: So ist das halt

    Autor: ip_toux 12.06.19 - 13:33

    wasAuchImmerDuMichAuch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eheran schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > >früher hat alles 20 Jahre und länger gehalten.
    > > Was hat früher etwa eine Waschmaschine in Relation zum Medianeinkommen
    > > gekostet?
    > > Und was heute?
    > > Mitte recherchieren und die relativen Kosten vergleichen. Sonst kann
    > sich
    > > bald kaum noch jemand etwas leisten.
    > Das eine hat mit dem anderen nicht so arg viel zu tun. Wobei, ein wenig
    > schon.
    > Aber Hauptgrund wieso heute eine Waschmaschine die 20 jahre hält eher die
    > Ausnahme ist ist das das gerät so gebaut wird das es die
    > Gewährleistungszeit + x übersteht. Das ist mittlerweile sehr gut planbar.
    > Das ganze ist mittlerweile auch recht gut dokumentiert das es am
    > Produktdesign liegt.
    > Einfach mal auf yt nach ''geplante opsoleszenz - kaufen für die müllhalde''
    > suchen...

    Früher konnten Waschmaschinen auch einfach nur waschen, wusstest du das diese sogar zu Beginn nicht mal schleudern konnten? Neue Möglichkeiten bringen auch neue Fehlerquellen usw... zudem sind wir als Gesellschaft selber Schuld... darf ja nicht so viel kosten, muss so günstig wie möglich sein.

    Wann begreifen die Leute, dass eine 300¤ Waschmaschiene keine Qualität (in einzelnen Bauteilen) wie eine 600¤ Waschmaschiene erreichen kann?

    Vor 2 Jahren konnte man für 50¤ noch Top Qualität bei zum Beispiel einer Deckenleuchte erwarten. Heute kannst froh sein wenn bei den 50¤ überhaupt noch Glas verbaut wird. Das ist dass Problem was die Leute nicht sehen, viele wollen für den Wert des Geldes von vor XX Jahren, heute die selbe Qualität wie damals. Dies geht aber nun mal nicht, da vieles (Rohstoffe, Produktion) teurer geworden ist. Da der einzelne nun nicht tiefer in die Tasche greifen will (weil, sieht er ja nicht ein), kauft er eben die billige Lampe und jammert nach 3 Jahren weil defekt.

  14. Re: So ist das halt

    Autor: Eheran 12.06.19 - 13:46

    >Nein.
    Doch.

    >Von ewig spricht keiner.
    Daher auch in Anführungsstichen. Etwa 20 Jahre für 0815 Geräte. Wo z.B. Kühlschränke in der Zwischenzeit schon 3x weniger Energie brauchen.

    >Soso. Und das geht nur dann wenn die Maschine nach max. 5 jahren die hufe reist.
    Deutlich komplexeres Gerät, gleichzeitig aber nicht mit 2x mehr Komponenten als Backup und diese auch noch Überdimensioniert, dass es ewig hält... ja, genau. Wobei ich auch nicht sehe, dass die Geräte nur 5 Jahre halten.

    >Aha.
    Ist das jetzt ein "aha, aber das stimmt so gar nicht"? Oder was soll mir das sagen?
    Das Beispiel ist quasi der Idealfall, um soetwas einfach zu veranschaulichen. Höherer Materialaufwand, damit länger haltbar, dafür aber geringe Effizienz (und damit dauerhaft höherer Verbrauch)... Irgendwo ist das ökologische Optimum.

  15. Re: So ist das halt

    Autor: Emulex 12.06.19 - 13:55

    thedemonhunter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wenn man so einen beschränkten Horizont hat "ist das halt so". wenn dir die
    > plakative Aussage der grünen zu einfach ist denk eben etwas weiter. was
    > muss unternommen werden damit keine neuwertigen Produkte aus Bequemlichkeit
    > mehr vernichtet werden müssen?

    Nichts, weil das eine schlichte Fehlinterpretation des Themas ist.
    Ich frag mich was ihr eigentlich denkt, welche Produkte da auf den Müll fliegen...

    >
    > langlebiger Produkte, hochwertigere Produkte zb.
    > früher hat alles 20 Jahre und länger gehalten.

    Erstens ist das ein anderes Thema und zweitens kann ich das persönlich garnicht so nachvollziehen, dass heutzutage alles schnell kaputt geht.
    Ich wünschte mein TV würde nach 9 Jahren mal den Geist aufgeben, dann hätte ich wenigst kein schlechtes Gewissen, mir nen neuen zu kaufen :D
    Beamer ist noch älter, selbes Problem ;)
    Auch sonst läuft bei mir alles immer sehr lang, wird weitergegeben oder als Ersatz eingelagert.

    > Bei den Klamotten das gleiche.
    > das muss alles nicht sein.
    >

    Ich kauf da immer recht billig und hab auch da keine Probleme, obwohl ich beim Waschen und vor allem Trocknen nicht zimperlich bin ;)

  16. Re: So ist das halt

    Autor: iyon_tichy 12.06.19 - 14:11

    bofhl schrieb:

    > Warum? Weil du es sagst? Und woher weißt du so ganz genau, dass die
    > betreffenden Geräte tatsächlich noch funktionieren und zwar zu 100%?

    Ich finde es so geil, wenn mehrere renomierte Quellen übereinstimmend über einen Vorgang berichten, und dann kommt so ein bofhl und will das ganze anzweifeln.

    golem.de, in dem Artikel, zu dem wir hier alle kommentieren:

    "Laut einem früheren Bericht vernichtet Amazon massenhaft zurückgeschickte und neuwertige Produkte, dazu liegen auch interne Produktlisten und Fotos vor. Unter den Waren sind Kühlschränke, Wasch- und Spülmaschinen, Handys, Tablets, Matratzen und Möbel. Mehrere Mitarbeiter sagten laut dem Bericht, Amazon entsorge nicht nur unbrauchbare Produkte, sondern auch funktionstüchtige, teilweise sogar neue Produkte."

    bofhl, hast du ernsthafte, begründerbare, Zweifel an der Berichterstattung von golem.de und co. oder hast du den Artikel einfach nicht gelesen?

  17. Re: So ist das halt

    Autor: eidolon 12.06.19 - 15:38

    bofhl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Um die Waren wieder anbieten zu können, müssen sie vorher komplett
    > analysiert und auch zerlegt werden um auch zu 100% laut Gewährleistung,
    > Garantie usw. den Vorschriften zu entsprechen - und was das alles kostet
    > kann man sich leicht mal ausrechnen

    Ja und das ist das Problem. Massive Umweltschädigung/Rohstoffvernichtung wegen "was das alles kostet" als Argument.

  18. Re: So ist das halt

    Autor: iyon_tichy 12.06.19 - 16:18

    eidolon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bofhl schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Um die Waren wieder anbieten zu können, müssen sie vorher komplett
    > > analysiert und auch zerlegt werden um auch zu 100% laut Gewährleistung,
    > > Garantie usw. den Vorschriften zu entsprechen - und was das alles kostet
    > > kann man sich leicht mal ausrechnen
    >
    > Ja und das ist das Problem. Massive Umweltschädigung/Rohstoffvernichtung
    > wegen "was das alles kostet" als Argument.


    Das, was bofhl schreibt stimmt überhaupt nicht.

    Bei der Vernichtung von Retouren geht es aber nicht nur darum, dass das Wiedernabieten Aufwand/Kosten bedeutet, es geht auch darum, dass Firmen Angst haben, ihr eigenes Preisniveau durch verbilligte Waren zu torpedieren.

    Man hätte ja zB grundsätzlich auf Waren, die weniger als 10% ihrer "Haltbarkeit" noch haben, einen Rabatt anbieten können.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Rolf Weber KG, Schauenstein
  2. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt
  3. Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), Berlin
  4. BWI GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. (-12%) 52,99€
  3. 39,99€ (Release am 3. Dezember)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

  1. Samsung: Fingerabdrucksensor des Galaxy S10 durch Folie überlistet
    Samsung
    Fingerabdrucksensor des Galaxy S10 durch Folie überlistet

    Der neue Fingerabdrucksensor des Galaxy S10 lässt sich offenbar umgehen, wenn ein Displayschutz von einem Dritthersteller genutzt wird. Der Hersteller arbeitet an einem Update.

  2. Urheberrecht: Razzia bei Filesharing-Plattform
    Urheberrecht
    Razzia bei Filesharing-Plattform

    Die internationalen Ermittlungen richten sich gegen die mutmaßlichen Betreiber einer Filesharing-Plattform, über welche urheberrechtlich geschützte Inhalte verbreitet wurden. Bei der Plattform soll es sich um den Sharehoster share-online.biz handeln.

  3. Offene Prozessor-ISA: Wieso RISC-V sich durchsetzen wird
    Offene Prozessor-ISA
    Wieso RISC-V sich durchsetzen wird

    Die offene Befehlssatzarchitektur RISC-V erfreut sich dank ihrer Einfachheit und Effizienz bereits großer Beliebtheit im Bildungs- und Embedded-Segment, auch Nvidia sowie Western Digital nutzen sie. Mit der geplanten Vektor-Erweiterung werden sogar Supercomputer umsetzbar.


  1. 13:24

  2. 13:04

  3. 12:00

  4. 11:58

  5. 11:47

  6. 11:15

  7. 10:58

  8. 10:31