Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesverband E-Commerce: Verband…

Verschenken/Spenden ist nicht wirtschaftlich sinnvoll

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verschenken/Spenden ist nicht wirtschaftlich sinnvoll

    Autor: sevenacids 11.06.19 - 19:34

    Damit ist wohl alles gesagt. Darum verschließen so viele Lebensmittelläden auch ihre Mülltonnen, es könnte ja jemand noch etwas wirtschaftlich verwertbares herausfischen...

    Kranke Welt. Warum lassen wir eigentlich zu, dass solche Psychopathen wie im Artikel zitiert die Entscheidungsmacht inne haben?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.06.19 19:36 durch sevenacids.

  2. Re: Verschenken/Spenden ist nicht wirtschaftlich sinnvoll

    Autor: SIRFEX 11.06.19 - 19:38

    Spenden ist zu teuer ... Klingt bescheuert ...ist es auch ... Aber das Steuerrecht macht vernichten "gunstiger"

  3. Re: Verschenken/Spenden ist nicht wirtschaftlich sinnvoll

    Autor: Emulex 11.06.19 - 19:42

    sevenacids schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Damit ist wohl alles gesagt. Darum verschließen so viele Lebensmittelläden
    > auch ihre Mülltonnen, es könnte ja jemand noch etwas wirtschaftlich
    > verwertbares herausfischen...

    Wohl eher, weil man am nächsten Morgen erstmal drei Mitarbeiter für ne Stunde abstellen muss, um die Sauerei aufzuräumen, die beim "Containern" entstanden ist...

  4. Re: Verschenken/Spenden ist nicht wirtschaftlich sinnvoll

    Autor: crazypsycho 11.06.19 - 19:42

    SIRFEX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Spenden ist zu teuer ... Klingt bescheuert ...ist es auch ... Aber das
    > Steuerrecht macht vernichten "gunstiger"

    Und genau da müsste man ansetzen. Nicht mit irgendwelchen sinnfreien Verboten. Man muss Wiederverwerten/Spenden attraktiver machen als die Vernichtung.


    Das Mülltonnen abgeschlossen werden, hat auch noch einen anderen Grund. Teilweise ist da verdorbene Ware drin. Die Bakterien verteilen sich auch auf die zuvor noch genießbare Ware.
    Da hat sich keiner dran zu bedienen, schon aus gesundheitlichen Gründen.

  5. Re: Verschenken/Spenden ist nicht wirtschaftlich sinnvoll

    Autor: CraWler 11.06.19 - 19:42

    Weil Parteien wie CDU/SPD einen Wandel hin zu einer sozialeren und ökologischeren Welt blockieren. Deshalb. Wenn die ganzen 60+ Rentner die diese Parteien noch wählen irgendwannmal nicht mehr da sind, dann wird es diesbezüglich sicher zu einem erheblichen Wandel kommen.

    ----------------------
    Ich bin Piratenpartei Wähler

  6. Re: Verschenken/Spenden ist nicht wirtschaftlich sinnvoll

    Autor: CraWler 11.06.19 - 19:44

    An die Tafeln spenden dann muss sich niemand am Container bedienen. Wäre dann für die Supermärkte auch ein Anreiz nicht so viel Überschuss rumliegen zu haben der dann weg geworfen wird. Da nehme ich als Kunde es lieber mal in Kauf das es evtl. dieses oder jenes Produkt am Abend nicht mehr gibt als das da Massenhaft Ware vernichtet werden muss.

    ----------------------
    Ich bin Piratenpartei Wähler

  7. Re: Verschenken/Spenden ist nicht wirtschaftlich sinnvoll

    Autor: Emulex 11.06.19 - 19:51

    CraWler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > An die Tafeln spenden dann muss sich niemand am Container bedienen. Wäre
    > dann für die Supermärkte auch ein Anreiz nicht so viel Überschuss rumliegen
    > zu haben der dann weg geworfen wird. Da nehme ich als Kunde es lieber mal
    > in Kauf das es evtl. dieses oder jenes Produkt am Abend nicht mehr gibt als
    > das da Massenhaft Ware vernichtet werden muss.

    Als wär das ja soooo einfach, Abends die Reste von der Tafel abholen zu lassen ;)

  8. Re: Verschenken/Spenden ist nicht wirtschaftlich sinnvoll

    Autor: crazypsycho 11.06.19 - 19:53

    CraWler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > An die Tafeln spenden dann muss sich niemand am Container bedienen. Wäre
    > dann für die Supermärkte auch ein Anreiz nicht so viel Überschuss rumliegen
    > zu haben der dann weg geworfen wird. Da nehme ich als Kunde es lieber mal
    > in Kauf das es evtl. dieses oder jenes Produkt am Abend nicht mehr gibt als
    > das da Massenhaft Ware vernichtet werden muss.

    Einige Supermärkte spenden sogar bereits an die Tafel. Und auch die müssen Essen entsorgen.

  9. Re: Verschenken/Spenden ist nicht wirtschaftlich sinnvoll

    Autor: Mixermachine 11.06.19 - 22:37

    Ist es nicht in Frankreich Pflicht die noch genießbaren Sachen an die Tafel zu spenden?

    Getter und Setter testen in Java?
    Einfach automatisieren: https://github.com/Mixermachine/base-test

  10. Re: Verschenken/Spenden ist nicht wirtschaftlich sinnvoll

    Autor: ip_toux 11.06.19 - 22:45

    Supermarkt und Restaurant sind hier aber auch mal 2 verschiedene Paar Schuhe.

  11. Re: Verschenken/Spenden ist nicht wirtschaftlich sinnvoll

    Autor: thorben 11.06.19 - 22:51

    Das Problem sind stellenweise die Tafeln selbst, wenn du als Supermarktbetreiber Dir ständig anhören darfst, dass die Sachen nicht gut genug sind, dann verliert man da die Lust dran.
    Persönliche Erfahrung aus dem Supermarkt, wo ich früher mal gearbeitet habe...

  12. Re: Verschenken/Spenden ist nicht wirtschaftlich sinnvoll

    Autor: Talimo 11.06.19 - 22:55

    Arbeite selbst im Lebensmittelhandel. :) Wir spenden auch zur Tafel, aber haben ein schwieriges Problem.

    Wir wollen immer Verkaufsfähig sein und auch um 20 Uhr noch Frische Ware anbieten können. Der Kundenzufriedenheit und Wirtschaftlich gesehen macht es auch Sinn. Natürlich haben wir dadurch etwas höhere Abschriften, ein Teil geht an die Tafel, ein Teil in die grüne Tonne.

    Natürlich sieht es im ersten Moment nach Verschwendung aus, aber die Abschriften sind %tual verträglich, weil es immer noch einigermaßen einschätzen kann.

    Ich denke, dass es Umweltfreundlicher ist ein paar Lebensmittel mehr wegzuwerfen, als dass der Verbraucher (Kunde) noch 3 weitere Supermärkte abklappert um alle Lebensmittel für sein Abendbrot zu bekommen. Ich denke viele vergessen das Argument.

  13. Re: Verschenken/Spenden ist nicht wirtschaftlich sinnvoll

    Autor: iyon_tichy 12.06.19 - 02:54

    Bei der Herstellung von einem Kilo Schweinefleisch werden ca. 4 kg CO2 frei. Ich denke, kaum einer gurkt 20-30 km durch die Gegend, nur um etwas Fleisch abends zu haben. Und ehrlich gesagt, wäre es doch okay, zum Abendbrot auf ein-zwei Artikel zu verzichten, falls! diese gerade nicht vorhanden waren, als das Lebensmittelverschwendung betreibt oder begünstigt.

  14. Re: Verschenken/Spenden ist nicht wirtschaftlich sinnvoll

    Autor: GPUPower 12.06.19 - 08:11

    ip_toux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Supermarkt und Restaurant sind hier aber auch mal 2 verschiedene Paar
    > Schuhe.


    Jup!
    Restaurants sind rechtlich verpflichtet Essen wegzuschmeißen und nicht wieder anzubieten. Einfach aus hygienischen Gründen.
    Das Essen ist schon zubereitet und kann nicht noch mal gereinigt werden vor dem Verzehr. Allerdings machen Restaurants auch nicht so viel aus wie Supermärkte.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.06.19 08:11 durch GPUPower.

  15. Re: Verschenken/Spenden ist nicht wirtschaftlich sinnvoll

    Autor: Shoopi 12.06.19 - 08:25

    Emulex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > CraWler schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > An die Tafeln spenden dann muss sich niemand am Container bedienen. Wäre
    > > dann für die Supermärkte auch ein Anreiz nicht so viel Überschuss
    > rumliegen
    > > zu haben der dann weg geworfen wird. Da nehme ich als Kunde es lieber
    > mal
    > > in Kauf das es evtl. dieses oder jenes Produkt am Abend nicht mehr gibt
    > als
    > > das da Massenhaft Ware vernichtet werden muss.
    >
    > Als wär das ja soooo einfach, Abends die Reste von der Tafel abholen zu
    > lassen ;)

    Ist es, ja. Passiert in meiner Stadt auch. Außer bei dem riesigen Edeka. Der Laden hat am längsten offen und füllt nach Ladenschluss bis 1 Uhr Nachts noch die Regale auf und wirft weg - Lebensmittel die man zu 99% noch Essen kann. Doch wirft lieber weg. So hält der Tafelwagen um 21 Uhr an kleinen Nahkaufs und Aldi und bekommt es dort ausgehändigt. Wer es nicht macht handelt in purer Gier.

    Geben und nehmen. Wenn das schon weggeworfen werden soll, könnten stattdessen eben solche Vereine und Organisationen das Zeug abholen. Wenn schon einer vor deinem Markt steht und sich dazu bereit erklärt gibt es doch nichts besseres?

    Das selbe gilt für Amazon. Aber der Generalverdacht das dort jemand mal ein Tablet abgreift das er sich auch hätte kaufen können macht Amazon derart viel Angst das die lieber alles vernichten. Das "Einzelhandel"-Argument zieht übrigens kein bisschen. Arbeitete selbst in mehreren. Und der kleine Einzelhandel vernichtet sicher nicht im Akkord. Entweder verschenkt er an Mitarbeiter, handelt mit Kunden spezielle Deals aus und ähnliches. Oder es geht zurück an den Hersteller. Und was der damit macht steht in den Sternen.


    Völlig absurd also. Ich mag die Grünen nicht, aber solch ein Gesetz wäre sicher nicht schlecht. Zumindest "Vernichtung wenn nicht anders möglich" wäre in Ordnung.

  16. Re: Verschenken/Spenden ist nicht wirtschaftlich sinnvoll

    Autor: dEEkAy 12.06.19 - 09:21

    sevenacids schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Damit ist wohl alles gesagt. Darum verschließen so viele Lebensmittelläden
    > auch ihre Mülltonnen, es könnte ja jemand noch etwas wirtschaftlich
    > verwertbares herausfischen...
    >
    > Kranke Welt. Warum lassen wir eigentlich zu, dass solche Psychopathen wie
    > im Artikel zitiert die Entscheidungsmacht inne haben?


    Lebensmittelläden verschließen ihre Mülltonnen, weil jemand durch Lebensmittel aus der Tonne krank werden könnte. Wäre dem so, könnte der Laden Probleme bekommen. Es geht nicht darum, dass jemand mit einem Salatkopf gewinn macht, es geht darum, dass jemand diesen Salatkopf aus der Tonne fischt, krank wird und den Laden verklagt. Absurd, ja, leider blanke Realität.

  17. Re: Verschenken/Spenden ist nicht wirtschaftlich sinnvoll

    Autor: master_slave_configuration 12.06.19 - 09:32

    Das ist keine Realität, das Problem ist das dieser Müll jemandem gehört, der ihn verarbeiten möchte.

  18. Re: Verschenken/Spenden ist nicht wirtschaftlich sinnvoll

    Autor: Eheran 12.06.19 - 09:35

    Hast du dafür einen Beleg? Dass irgendwann mal irgendwer krank wurde und erfolgreich den Supermarkt verklagt hat?

  19. Re: Verschenken/Spenden ist nicht wirtschaftlich sinnvoll

    Autor: dEEkAy 12.06.19 - 09:38

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hast du dafür einen Beleg? Dass irgendwann mal irgendwer krank wurde und
    > erfolgreich den Supermarkt verklagt hat?


    Natürlich nicht, theoretisch ist es aber möglich. Eigentum verpflichtet!
    Als Laden bist du erstmal haftbar dafür, was anderen durch deine Waren passieren kann. Solange die Ware in deiner Mülltonne auf deinem Grundstück liegt, ist sie dein Eigentum und du hast dafür sorge zu tragen, diese entsprechend zu entsorgen. Ist halt so. Das müsste erstmal geändert werden.

  20. Re: Verschenken/Spenden ist nicht wirtschaftlich sinnvoll

    Autor: Kofola 12.06.19 - 09:44

    In Tschechien ist es Supermärkten gesetzlich verboten Lebensmittel wegzuwerfen. Alles unverkaufte muss verschenkt werden. (natürlich bevor es verdorben ist)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. RSG Group GmbH, Berlin
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  3. über experteer GmbH, Sindelfingen
  4. über experteer GmbH, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 11,00€
  2. 44,99€
  3. 4,31€
  4. 43,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

  1. Beatbox: Das Pappmischpult zum Selberbauen
    Beatbox
    Das Pappmischpult zum Selberbauen

    Kickstarter ist auch eine Plattform für sonderbare Produkte. Die Beatbox ist beispielsweise ein programmierbares MIDI-Mischpult, das von Nutzern zusammengebaut wird. Das Chassis ist aus Pappe konstruiert. Die Buttons stammen von Arcade-Automaten.

  2. iPhone 11 Pro Max: Das neue iPhone hat 4 GByte RAM und wesentlich mehr Akku
    iPhone 11 Pro Max
    Das neue iPhone hat 4 GByte RAM und wesentlich mehr Akku

    Auch beim iPhone 11 Pro Max lässt sich iFixit eine komplette Demontage nicht entgehen: Das Gerät nutzt wohl tatsächlich 4 GByte RAM. Außerdem waren die Bastler vom wesentlich größeren Akku und gleich zwei Ladekabeln überrascht.

  3. Fairtube: Google lädt die Youtuber-Gewerkschaft zu Gesprächen ein
    Fairtube
    Google lädt die Youtuber-Gewerkschaft zu Gesprächen ein

    Mehr Transparenz, mehr Entscheidungsrecht und eine Anlaufstelle: Fairtube fordert von Googles Videoplattform Youtube bessere Arbeitsbedingungen für Inhalteersteller. Die Parteien werden im Oktober miteinander sprechen. Beide Seiten sind in ihren Ansichten recht weit voneinander entfernt.


  1. 13:29

  2. 13:01

  3. 12:08

  4. 11:06

  5. 08:01

  6. 12:30

  7. 11:51

  8. 11:21