Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundesverband E-Commerce: Verband…
  6. Thema

Verschenken/Spenden ist nicht wirtschaftlich sinnvoll

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Verschenken/Spenden ist nicht wirtschaftlich sinnvoll

    Autor: iyon_tichy 12.06.19 - 14:03

    dEEkAy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sevenacids schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Damit ist wohl alles gesagt. Darum verschließen so viele
    > Lebensmittelläden
    > > auch ihre Mülltonnen, es könnte ja jemand noch etwas wirtschaftlich
    > > verwertbares herausfischen...
    > >
    > > Kranke Welt. Warum lassen wir eigentlich zu, dass solche Psychopathen
    > wie
    > > im Artikel zitiert die Entscheidungsmacht inne haben?
    >
    > Lebensmittelläden verschließen ihre Mülltonnen, weil jemand durch
    > Lebensmittel aus der Tonne krank werden könnte. Wäre dem so, könnte der
    > Laden Probleme bekommen. Es geht nicht darum, dass jemand mit einem
    > Salatkopf gewinn macht, es geht darum, dass jemand diesen Salatkopf aus der
    > Tonne fischt, krank wird und den Laden verklagt. Absurd, ja, leider blanke
    > Realität.

    Hier machst du eine Behauptung...

    >Natürlich nicht, theoretisch ist es aber möglich. Eigentum verpflichtet!

    ...hier sagst du aber, dass du keine Belege für diese Behauptung hast, dies aber theoretisch möglich wäre. Der Unterschied, zwischen einer Vermutung und einer Behauptung, ist dir aber geläufig, oder?

    Und zu deiner Vermutung, was glaubst, was ist der wahrscheinlichere Beweggrund für eine kapitalistisch denkende Person, Art. 14 Abs. 2 GG, den die meisten solchen Personen vorgeben nicht zu kennen. oder der Wunsch zur Profitmaximierung?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.06.19 14:03 durch iyon_tichy.

  2. Re: Verschenken/Spenden ist nicht wirtschaftlich sinnvoll

    Autor: III 12.06.19 - 14:45

    Talimo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Arbeite selbst im Lebensmittelhandel. :) Wir spenden auch zur Tafel, aber
    > haben ein schwieriges Problem.
    >
    > Wir wollen immer Verkaufsfähig sein und auch um 20 Uhr noch Frische Ware
    > anbieten können. Der Kundenzufriedenheit und Wirtschaftlich gesehen macht
    > es auch Sinn. Natürlich haben wir dadurch etwas höhere Abschriften, ein
    > Teil geht an die Tafel, ein Teil in die grüne Tonne.
    >
    > Natürlich sieht es im ersten Moment nach Verschwendung aus, aber die
    > Abschriften sind %tual verträglich, weil es immer noch einigermaßen
    > einschätzen kann.
    >
    > Ich denke, dass es Umweltfreundlicher ist ein paar Lebensmittel mehr
    > wegzuwerfen, als dass der Verbraucher (Kunde) noch 3 weitere Supermärkte
    > abklappert um alle Lebensmittel für sein Abendbrot zu bekommen. Ich denke
    > viele vergessen das Argument.

    Ich verstehen die Argumente. Aber genau in der Erwarungshaltung der Kunden liegt das Problem. Nein, wir müssen um 21:45 Uhr nicht jedes frische (!) Lebensmittel kaufen müssen. Die Bequemlichkeit wird aber wohl am schwierigsten abgewöhnen zu sein.

  3. Re: Verschenken/Spenden ist nicht wirtschaftlich sinnvoll

    Autor: eidolon 12.06.19 - 15:45

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Mülltonnen abgeschlossen werden, hat auch noch einen anderen Grund.
    > Teilweise ist da verdorbene Ware drin. Die Bakterien verteilen sich auch
    > auf die zuvor noch genießbare Ware.
    > Da hat sich keiner dran zu bedienen, schon aus gesundheitlichen Gründen.

    Naja das Containern ist schon jedem selbst überlassen. Wenn einer dann gegen den Supermarkt klagt wird er keine Chance haben. Das ist eben Müll und kein Produkt aus dem Regal.

  4. Re: Verschenken/Spenden ist nicht wirtschaftlich sinnvoll

    Autor: ElMario 12.06.19 - 16:36

    Emulex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sevenacids schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Damit ist wohl alles gesagt. Darum verschließen so viele
    > Lebensmittelläden
    > > auch ihre Mülltonnen, es könnte ja jemand noch etwas wirtschaftlich
    > > verwertbares herausfischen...
    >
    > Wohl eher, weil man am nächsten Morgen erstmal drei Mitarbeiter für ne
    > Stunde abstellen muss, um die Sauerei aufzuräumen, die beim "Containern"
    > entstanden ist...


    Dat kost 3x8 Euro....lol ;p

  5. Re: Verschenken/Spenden ist nicht wirtschaftlich sinnvoll

    Autor: Michael H. 12.06.19 - 17:00

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SIRFEX schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Spenden ist zu teuer ... Klingt bescheuert ...ist es auch ... Aber das
    > > Steuerrecht macht vernichten "gunstiger"
    >
    > Und genau da müsste man ansetzen. Nicht mit irgendwelchen sinnfreien
    > Verboten. Man muss Wiederverwerten/Spenden attraktiver machen als die
    > Vernichtung.
    >
    > Das Mülltonnen abgeschlossen werden, hat auch noch einen anderen Grund.
    > Teilweise ist da verdorbene Ware drin. Die Bakterien verteilen sich auch
    > auf die zuvor noch genießbare Ware.
    > Da hat sich keiner dran zu bedienen, schon aus gesundheitlichen Gründen.

    Nachdem da sowieso Tonnen an Plastik drin sind, die in der Regel vieles darin hermetisch abriegeln. Könnten da drin sogar Masernabstriche drin lagern, was nach einer sterilisation versteht sich immer noch frisch geöffnet ist.

  6. Re: Verschenken/Spenden ist nicht wirtschaftlich sinnvoll

    Autor: berritorre 12.06.19 - 19:41

    Da kann man also von den Nachbarn in Europa noch ganz schön was lernen.

    Vernichten ist ja kein Problem, wenn die Lebensmittel wirklich verdorben sind. Aber auch da sollte für Obst und Gemüse kompostiert werden und nicht einfach in den Restmüll.

    Alles as nur nicht mehr so ansehnlich ist, aber sonst noch gut sollte an Tafeln gespendet werden müssen. Wenn die das dann nicht gebrauchen können (zuwenige Abnehmer), dann kann man immer noch entsorgen.

  7. Re: Verschenken/Spenden ist nicht wirtschaftlich sinnvoll

    Autor: berritorre 12.06.19 - 19:42

    Ist natürlich auch nicht einfach. Wo fängt verdorben an und hört "nicht so schön" auf.

  8. Re: Verschenken/Spenden ist nicht wirtschaftlich sinnvoll

    Autor: berritorre 12.06.19 - 19:47

    Du wirst in Deutschland bei keinem Gericht durchkommen, weil du dir mit Produkten aus der Mülltonne eines Supermarktes den Magen verdorben hast...

  9. Re: Verschenken/Spenden ist nicht wirtschaftlich sinnvoll

    Autor: crazypsycho 12.06.19 - 23:18

    Michael H. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > crazypsycho schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > SIRFEX schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Spenden ist zu teuer ... Klingt bescheuert ...ist es auch ... Aber das
    > > > Steuerrecht macht vernichten "gunstiger"
    > >
    > > Und genau da müsste man ansetzen. Nicht mit irgendwelchen sinnfreien
    > > Verboten. Man muss Wiederverwerten/Spenden attraktiver machen als die
    > > Vernichtung.
    > >
    > >
    > > Das Mülltonnen abgeschlossen werden, hat auch noch einen anderen Grund.
    > > Teilweise ist da verdorbene Ware drin. Die Bakterien verteilen sich auch
    > > auf die zuvor noch genießbare Ware.
    > > Da hat sich keiner dran zu bedienen, schon aus gesundheitlichen Gründen.
    >
    > Nachdem da sowieso Tonnen an Plastik drin sind, die in der Regel vieles
    > darin hermetisch abriegeln. Könnten da drin sogar Masernabstriche drin
    > lagern, was nach einer sterilisation versteht sich immer noch frisch
    > geöffnet ist.

    Nur blöd wenn der kleine Riss in der Packung übersehen wird und man dann doch krank wird.
    Auf Pizzapackungen steht ja auch drauf, dass man die Folie vorm Zubereiten entfernen soll. Dient dazu um die "Dummen" vor sich selbst zu schützen. Deswegen werden auch Container verschlossen.
    Es gibt ja genug die meinen Containern zu müssen.

  10. Re: Verschenken/Spenden ist nicht wirtschaftlich sinnvoll

    Autor: iyon_tichy 12.06.19 - 23:51

    crazypsycho schrieb:

    > Deswegen werden auch Container verschlossen.
    > Es gibt ja genug die meinen Containern zu müssen.

    Meinst du ernsthaft, dass die Supermarktbetreibe das ohne jegliche Rechtsverpflichtung, nur aus der Nächstenliebe heraus machen, um die unmündigen Käufter/Menschen vor sich selber zu schützen?

  11. Re: Verschenken/Spenden ist nicht wirtschaftlich sinnvoll

    Autor: crazypsycho 13.06.19 - 00:05

    iyon_tichy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > crazypsycho schrieb:
    >
    > > Deswegen werden auch Container verschlossen.
    > > Es gibt ja genug die meinen Containern zu müssen.
    >
    > Meinst du ernsthaft, dass die Supermarktbetreibe das ohne jegliche
    > Rechtsverpflichtung, nur aus der Nächstenliebe heraus machen, um die
    > unmündigen Käufter/Menschen vor sich selber zu schützen?

    Nein, nicht nur jedenfalls. Es wird auch darum gehen aus jeglicher Haftung raus zu sein. Bei einem offen stehendem Container wird einem sonst womöglich noch Fahrlässigkeit unterstellt.

  12. Re: Verschenken/Spenden ist nicht wirtschaftlich sinnvoll

    Autor: iyon_tichy 13.06.19 - 00:30

    Okay...das ist ja schon mal eine andere Aussage, als das, was von dir bis jetzt zu hören war.
    Aber Fahrlässigkeit...damit dir Fahrlässigkeit unterstellt werden kann, musst du entweder fahrlässig eine Pflicht verletzen (Zivilrecht) oder fahrlässig eine Straftat begehen, bei der ausdrücklich Fahrlässigkeit strafbar ist.

    Die Frage ist: Welche (rechtliche!) Pflicht würde der Supermarketbetreiber verletzen oder welche Straftat würde er durch das Nicht-verschließen der Container begehen? Also, Paragraphen?

  13. Re: Verschenken/Spenden ist nicht wirtschaftlich sinnvoll

    Autor: ip_toux 13.06.19 - 01:00

    iyon_tichy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > crazypsycho schrieb:
    >
    > > Deswegen werden auch Container verschlossen.
    > > Es gibt ja genug die meinen Containern zu müssen.
    >
    > Meinst du ernsthaft, dass die Supermarktbetreibe das ohne jegliche
    > Rechtsverpflichtung, nur aus der Nächstenliebe heraus machen, um die
    > unmündigen Käufter/Menschen vor sich selber zu schützen?

    Also wir verschließen unsere Restmüllpressen (Möbel) ebenfalls, allerdings aus Sicherheitsgründen (Brandgefahr/Verletzungsgefahren) es liegt nicht immer am Profit!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
  2. ENERCON GmbH, Aurich
  3. ivv GmbH, Hannover
  4. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 48,49€
  2. 3,74€
  3. 32,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  2. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand
  3. Protean 360+ Neuer elektrischer Antrieb macht Kleinbusse extrem wendig

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

  1. Digitale Souveränität: Bundesregierung treibt den Aufbau einer Europa-Cloud voran
    Digitale Souveränität
    Bundesregierung treibt den Aufbau einer Europa-Cloud voran

    Aus Angst vor Industriespionage will die Bundesregierung eine Europa-Cloud - in Abgrenzung zu Anbietern wie Amazon, Microsoft und Google, die nach dem CLOUD-Act, den US-Behörden weitreichende Zugriffe auf die Daten geben müssen, auch wenn sie nicht in den USA gespeichert sind.

  2. 3G: Huawei soll Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet haben
    3G
    Huawei soll Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet haben

    Die Washington Post will Dokumente erhalten haben, die belegen sollen, dass Huawei ein Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet habe. Huawei hat dies dementiert.

  3. 5G-Media Initiative: Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz
    5G-Media Initiative
    Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz

    In einem Streit unter den Öffentlich-Rechtlichen wird dem Intendanten des Deutschlandradios erklärt, dass Rundfunk über 5G nicht einfach über die Netze der kommerziellen Betreiber ginge. Der Intendant hatte die Technik nicht ganz verstanden.


  1. 21:15

  2. 20:44

  3. 18:30

  4. 18:00

  5. 16:19

  6. 15:42

  7. 15:31

  8. 15:22