1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Business-Festival: Cebit verliert…

"Für uns ist das jetzt die Cebit 1.0"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Für uns ist das jetzt die Cebit 1.0"

    Autor: chewbacca0815 15.06.18 - 12:48

    Nun denn, wo er Recht hat, hat er Recht. Aus seiner Sicht heraus mag das stimmen. Ob er aber jemals noch eine Cebit 2.0 erleben wird? Ich wag es zu bezweifeln und trauere in Gedanken den wunderschönen Jahren auf den echten CeBIT-Messen nach. OK, das war allerdings auch, bevor ein Frese an Bord kam - insofern stimmt's wieder, aus seiner Sicht. Irgendwie sehe ich Parallelen zur Münchner Systems, da gab's vor deren Beerdigung auch diese Art von Tschaka-Sprüchen.

  2. Re: "Für uns ist das jetzt die Cebit 1.0"

    Autor: gadthrawn 15.06.18 - 13:31

    chewbacca0815 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nun denn, wo er Recht hat, hat er Recht. Aus seiner Sicht heraus mag das
    > stimmen. Ob er aber jemals noch eine Cebit 2.0 erleben wird? Ich wag es zu
    > bezweifeln und trauere in Gedanken den wunderschönen Jahren auf den echten
    > CeBIT-Messen nach. OK, das war allerdings auch, bevor ein Frese an Bord kam
    > - insofern stimmt's wieder, aus seiner Sicht. Irgendwie sehe ich Parallelen
    > zur Münchner Systems, da gab's vor deren Beerdigung auch diese Art von
    > Tschaka-Sprüchen.

    Naja... 2014 hat er ja geschätzt mit dem neuen Konzept 50.000 Besucher weniger zu bekommen - dafür Fachbesucher statt Gamer. Und in 3-5 Jahren wollte er auf 300.000 Besucher kommen...

    Ich erinnere mich noch an die richtig großen Cebits mit der sechsfachen Besucherzahl.
    Sehr viel weniger "Fachbesucher" - aber auch sehr viel mehr Unternehmen die sich auch an Privatpersonen gerichtet haben. Mit echten Neuvorstellungen (Deutschlandvorstellung von neuem Windows). Lustigerweise auch mehr freiwillige goodies nach denen man nciht fragen musste, man bekam etliches im Gespräch in die Hand gedrückt. Eine echte Mischung aus Unterhaltung und Information.

    Und dann die Fokussierung auf: Fachpublikum, da es ja die Hersteller so wollen. Jahr zu Jahr langweiliger, genau die Innovationen die normal in Richtung Endkunden da waren - weg. Und damit verschwanden auch Hersteller die sich Richtung Endkunden orientierten. Und auch Hersteller die sich Richtung Hersteller für Endkunden orientierten. Auf einmal wollten die Anzüge sehen um ernstgenommen zu werden - fuck. Trage ich seit Jahrzehnten nicht mehr im Büro - warum dann auf einer Messe? Unternehmesnkultur ist du. und dann der Schritt zurück in Altmodischkeit? Mittlerweile... ach eigentlich seit einigen Jahren gehe ich nicht mehr hin. Vermissen würde ich sie höchstens aus nostalgischen Gründen. Cebit war mal breite Übersicht. Das langweilige später - nun dann gehe ich lieber zu echten kleineren Fachmessen mit weniger Breite.

  3. aber er hat einfach nicht recht

    Autor: jake 15.06.18 - 13:50

    wenn die veranstaltung nicht mit den alten cebits verglichen werden soll, soll man sie eben auch anders nennen. das neue event war von allem ein bisschen, aber nichts richtig: ein wenig konferenz, ein wenig traditionelle messe, ein wenig show. aber alles nicht aus einem guss:

    warum dieses ultrakomplizierte, sauteure und nach tag/abend getrennte ticketsystem? warum nicht ein ganztagesticket, und den ganzen tag gibt es von allen drei sachen was? abends dann eben beim bierchen abrocken und von mir aus auch netzwerken.

    wenn mehr junge leute angesprochen werden sollten, warum fehlt dann das wochenende? oder ne richtige abschlussparty am letzten tag (heute denn)?

    irgendwie lagen doch beide pressemitteilungen schon in der schublade:
    - dass die cebit nächstes jahr wieder stattfindet und
    - dass die diesjährige cebit in jedem fall ganzsupertoll war (da musste man eben nur bis heute warten, um den besucherverlust bemessen zu können).

    meiner meinung nach wird die cebit noch 1-2 jahre vor sich hinsiechen, bis sich endlich mal einer erbarmt und sie entweder beendet oder wieder in die industriemesse rückintegriert.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über Unternehmensberatung monika gräter, Essen
  2. Deutsche Post DHL Group, Bonn
  3. IVU Umwelt GmbH, Freiburg im Breisgau
  4. KION Group AG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

  1. USA: Karma plant Elektro-Pick-up
    USA
    Karma plant Elektro-Pick-up

    Der Elektroautohersteller Karma Automotive will einen eigenen Elektro-Pick-up bauen. Dieses Autosegment ist in den USA populär, doch Elektrovarianten sind noch nicht auf dem Markt.

  2. Autohersteller: Maserati will Elektroautos mit Sound ausstatten
    Autohersteller
    Maserati will Elektroautos mit Sound ausstatten

    Maserati wird zwei elektrisch angetriebene Autos auf den Markt bringen und hat dafür einen eigenen Antriebsstrang entwickelt. Die Elektroautos sollen ein unverwechselbares Fahrgeräusch von sich geben.

  3. E-Roller: Bird übernimmt Berliner E-Scooter Circ
    E-Roller
    Bird übernimmt Berliner E-Scooter Circ

    Bird hat die Berliner Firma Circ übernommen. Beide Unternehmen bieten E-Scooter im Verleih an. Mit einem Schlag wird Bird so zu einem wichtigen Anbieter in Europa.


  1. 07:45

  2. 07:30

  3. 07:14

  4. 06:29

  5. 17:19

  6. 16:55

  7. 16:23

  8. 16:07