1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Business-Festival: Cebit verliert…

richtige Einstellung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. richtige Einstellung

    Autor: emdotjay 15.06.18 - 12:18

    Mit dem deutlich veränderten Charakter der Veranstaltung habe man "alle uns gesteckten Ziele erreicht". Auf Nachfragen erklärte Frese, die Messe AG betrachte ihre Veranstaltungen vor allem als Wirtschaftsunternehmen: So lange eine Cebit profitabel, und die Aussteller zufrieden seien, sei das Projekt ein Erfolg.


    Was will man mehr das ist das wichtigste, bzw das mindeste

  2. Re: richtige Einstellung

    Autor: chewbacca0815 15.06.18 - 12:42

    emdotjay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... Auf Nachfragen erklärte Frese, die Messe AG betrachte ihre Veranstaltungen vor allem als Wirtschaftsunternehmen: So lange eine Cebit profitabel, und die Aussteller zufrieden seien, sei das Projekt ein Erfolg.

    Die Einstellung des Herrn mag korrekt sein, mit selbiger wird er sich nächstes Jahr aber schwer tun, einen neuen Job zu finden. Die Hannoveraner haben es endlich geschafft, nach mehreren Anläufen: die Cebit ist mausetot!

  3. Re: richtige Einstellung

    Autor: emdotjay 15.06.18 - 15:16

    das ist das Problem der Wirtschaftsphilosophie es muss immer mehr besser etc. werden...

    dabei folgt die Wirtschaft eher der logistischen Funktion als der exponentiellen Wachstum.

    nur erklärens das mal einen Wirtschaftsfutzi der nur an sein starres Konstrukt denkt. es muss immer mehr werden.

    das Interessante ist das die logistische Funktion am Anfang auch ein exponentielles Wachstum hat sich aber dann immer mehr abschwächt.

  4. Re: richtige Einstellung

    Autor: Quantium40 15.06.18 - 16:21

    emdotjay schrieb:
    > So lange eine Cebit profitabel, und die Aussteller zufrieden seien, sei das
    > Projekt ein Erfolg.

    Aus seiner Sicht stimmt das z.T. sogar.
    Aus Sicht der Stadt Hannover und der dortigen Geschäftsleute dürfte es aber anders aussehen.

    Von einer Messe mit immerhin 830000 Besuchern im Jahr 2001 ist die Cebit auf ein Siebentel zusammengeschrumpft. Auch die Ausstellerzahl hat sich auf ca. 1/3 reduziert.
    Damit fallen alles in allem eine halbe Million bis Dreiviertelmillion an Konsumenten weg, die Geld in Hannover und Umgebung lassen.

  5. Re: richtige Einstellung

    Autor: Queron 16.06.18 - 21:08

    Quantium40 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Von einer Messe mit immerhin 830000 Besuchern im Jahr 2001 ist die Cebit
    > auf ein Siebentel zusammengeschrumpft. Auch die Ausstellerzahl hat sich auf
    > ca. 1/3 reduziert.
    > Damit fallen alles in allem eine halbe Million bis Dreiviertelmillion an
    > Konsumenten weg, die Geld in Hannover und Umgebung lassen.

    Der Großteil der Besucher kam damals aber eh direkt aus Hannover oder aus der Region (zusammen 1,15 Mio Einwohner), da mit Freikarten nur so um sich geschmissen worden ist. Das waren dann nicht wirklich neue Konsumenten für die Stadt, eher hat es die Konsumenten aus der Stadt/City für den Tag des Besuchs abgezogen. Und für viele Andere, die außerhalb der Region kamen, war das wohl eher eine Tagesfahrt - direkt zur CeBit hin und dann direkt von da wieder zurück nach Hause (bei den Übernachtungspreisen verständlich). Wirklich wichtig waren eher die Fachbesucher, die mehrere Tage da waren, aber die stellten schon immer eher die Minderheit dar. Trotzdem werden in Hannover immer wieder neue Hotels gebaut und das Vermieten von Zimmern und Wohnungen zur CeBIT lohnt sich immer noch.

    Seit einigen Jahren gibt es jedenfalls immer weniger kostenlose Eintrittskarten. Aber das dürfte der Stadt Hannover und den dortigen Geschäftsleuten wohl eher egal sein. Die Innenstadt ist eh immer proppenvoll (außer Deutschland spielt gerade bei der WM/EM).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. allsafe GmbH & Co.KG, Engen
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede
  3. EGT Energievertrieb GmbH, Triberg
  4. Stadtwerke München GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 89,90€ + Versand (Vergleichspreis 135,77€ + Versand)
  2. (heute Logitech G332 für 29€ statt 39,99€ im Vergleich)
  3. (aktuell u. a. Acer Predator XB271HA für 349€ + Versand)
  4. (u. a. Xbox Game Pass - 3 Monate für 14,99€, Conan Exiles für 13,99€ und Need for Speed Heat...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Samsung verkauft eine Million Galaxy Fold
  2. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

  1. Datendiebstahl: Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen
    Datendiebstahl
    Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen

    Nach dem Diebstahl von Festplatten mit unverschlüsselten Gehaltsabrechnungen und persönlichen Daten hat sich Facebook laut einem Medienbericht offenbar sehr viel Zeit gelassen, die betroffenen Mitarbeiter zu informieren.

  2. Ultimate Rivals: Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey
    Ultimate Rivals
    Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey

    Eishockeylegende Wayne Gretzky gegen Fußball-Weltmeisterin Alex Morgan oder andere Sportstars: Das ist die Idee hinter einer neuen Sportspielserie auf Apple Arcade. Nach dem Hockey-Auftakt namens The Rink geht es im Frühjahr mit Basketball weiter.

  3. T-Mobile: John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion
    T-Mobile
    John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion

    Mehrere US-Bundesstaaten kämpfen gegen die Fusion von Sprint mit T-Mobile in den USA. Dessen Chef John Legere hat sich jetzt bei der Gerichtsverhandlung zu dem Thema geäußert - aber die Aktionäre verlieren offenbar die Geduld.


  1. 14:08

  2. 13:22

  3. 12:39

  4. 12:09

  5. 18:10

  6. 16:56

  7. 15:32

  8. 14:52