1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Business-Festival: Cebit verliert…

richtige Einstellung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. richtige Einstellung

    Autor: emdotjay 15.06.18 - 12:18

    Mit dem deutlich veränderten Charakter der Veranstaltung habe man "alle uns gesteckten Ziele erreicht". Auf Nachfragen erklärte Frese, die Messe AG betrachte ihre Veranstaltungen vor allem als Wirtschaftsunternehmen: So lange eine Cebit profitabel, und die Aussteller zufrieden seien, sei das Projekt ein Erfolg.


    Was will man mehr das ist das wichtigste, bzw das mindeste

  2. Re: richtige Einstellung

    Autor: chewbacca0815 15.06.18 - 12:42

    emdotjay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... Auf Nachfragen erklärte Frese, die Messe AG betrachte ihre Veranstaltungen vor allem als Wirtschaftsunternehmen: So lange eine Cebit profitabel, und die Aussteller zufrieden seien, sei das Projekt ein Erfolg.

    Die Einstellung des Herrn mag korrekt sein, mit selbiger wird er sich nächstes Jahr aber schwer tun, einen neuen Job zu finden. Die Hannoveraner haben es endlich geschafft, nach mehreren Anläufen: die Cebit ist mausetot!

  3. Re: richtige Einstellung

    Autor: emdotjay 15.06.18 - 15:16

    das ist das Problem der Wirtschaftsphilosophie es muss immer mehr besser etc. werden...

    dabei folgt die Wirtschaft eher der logistischen Funktion als der exponentiellen Wachstum.

    nur erklärens das mal einen Wirtschaftsfutzi der nur an sein starres Konstrukt denkt. es muss immer mehr werden.

    das Interessante ist das die logistische Funktion am Anfang auch ein exponentielles Wachstum hat sich aber dann immer mehr abschwächt.

  4. Re: richtige Einstellung

    Autor: Quantium40 15.06.18 - 16:21

    emdotjay schrieb:
    > So lange eine Cebit profitabel, und die Aussteller zufrieden seien, sei das
    > Projekt ein Erfolg.

    Aus seiner Sicht stimmt das z.T. sogar.
    Aus Sicht der Stadt Hannover und der dortigen Geschäftsleute dürfte es aber anders aussehen.

    Von einer Messe mit immerhin 830000 Besuchern im Jahr 2001 ist die Cebit auf ein Siebentel zusammengeschrumpft. Auch die Ausstellerzahl hat sich auf ca. 1/3 reduziert.
    Damit fallen alles in allem eine halbe Million bis Dreiviertelmillion an Konsumenten weg, die Geld in Hannover und Umgebung lassen.

  5. Re: richtige Einstellung

    Autor: Queron 16.06.18 - 21:08

    Quantium40 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Von einer Messe mit immerhin 830000 Besuchern im Jahr 2001 ist die Cebit
    > auf ein Siebentel zusammengeschrumpft. Auch die Ausstellerzahl hat sich auf
    > ca. 1/3 reduziert.
    > Damit fallen alles in allem eine halbe Million bis Dreiviertelmillion an
    > Konsumenten weg, die Geld in Hannover und Umgebung lassen.

    Der Großteil der Besucher kam damals aber eh direkt aus Hannover oder aus der Region (zusammen 1,15 Mio Einwohner), da mit Freikarten nur so um sich geschmissen worden ist. Das waren dann nicht wirklich neue Konsumenten für die Stadt, eher hat es die Konsumenten aus der Stadt/City für den Tag des Besuchs abgezogen. Und für viele Andere, die außerhalb der Region kamen, war das wohl eher eine Tagesfahrt - direkt zur CeBit hin und dann direkt von da wieder zurück nach Hause (bei den Übernachtungspreisen verständlich). Wirklich wichtig waren eher die Fachbesucher, die mehrere Tage da waren, aber die stellten schon immer eher die Minderheit dar. Trotzdem werden in Hannover immer wieder neue Hotels gebaut und das Vermieten von Zimmern und Wohnungen zur CeBIT lohnt sich immer noch.

    Seit einigen Jahren gibt es jedenfalls immer weniger kostenlose Eintrittskarten. Aber das dürfte der Stadt Hannover und den dortigen Geschäftsleuten wohl eher egal sein. Die Innenstadt ist eh immer proppenvoll (außer Deutschland spielt gerade bei der WM/EM).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Nürnberg
  2. Greenpeace e.V., Hamburg
  3. COGNOS AG, Idstein, Köln
  4. Max Planck Institute for Human Development, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. (-15%) 29,74€
  3. (-75%) 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile Games: Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr
Mobile Games
"Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr"

Mit cleveren Kartenspielen wie Card Thief hat der Berliner Mobile-Games-Macher Arnold Rauers von Tinytouchtales seine gewinnbringende Nische gefunden. Im Gespräch mit Golem.de nennt er Zahlen - und gibt konkrete Empfehlungen für andere Entwickler.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Games Stillfront kauft Storm 8 für bis zu 400 Millionen US-Dollar
  2. Mobile Games Verspielt durch die Feiertage
  3. Mobile-Games-Auslese Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Ölindustrie Der große Haken an Microsofts Klimaplänen
  2. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  3. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10

  1. Deutsche Bahn: Träges Betriebssystem des neuen IC2 verzögert Zugfahrten
    Deutsche Bahn
    Träges Betriebssystem des neuen IC2 verzögert Zugfahrten

    Etwa eine Stunde soll es dauern, einen IC2 komplett hochzufahren. Dabei sind die Züge für viel Geld erst neu eingeführt worden. Derzeit sorgt das problematische Betriebssystem an Bord für Frust bei der Deutschen Bahn und den Fahrgästen.

  2. EU-Instrumentarium: EU lässt Huawei bei 5G mit Einschränkungen zu
    EU-Instrumentarium
    EU lässt Huawei bei 5G mit Einschränkungen zu

    Die EU-Kommission beschließt erhöhte Sicherheitsanforderungen für 5G, schließt aber keinen Anbieter pauschal aus. Huawei äußert sich erfreut über die Entscheidung.

  3. Smartphones und Tablets: Neuer EU-Vorstoß für einheitliche Ladekabel
    Smartphones und Tablets
    Neuer EU-Vorstoß für einheitliche Ladekabel

    Die EU-Kommission will einen neuen Vorstoß für einheitliche Smartphone-Ladekabel unternehmen. Damit soll auch Elektronikschrott reduziert werden. Vor allem Apple sträubt sich seit Jahren dagegen.


  1. 14:59

  2. 14:41

  3. 14:22

  4. 14:01

  5. 13:41

  6. 13:17

  7. 12:27

  8. 12:05