1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Business-Festival: Cebit verliert…

richtige Einstellung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. richtige Einstellung

    Autor: emdotjay 15.06.18 - 12:18

    Mit dem deutlich veränderten Charakter der Veranstaltung habe man "alle uns gesteckten Ziele erreicht". Auf Nachfragen erklärte Frese, die Messe AG betrachte ihre Veranstaltungen vor allem als Wirtschaftsunternehmen: So lange eine Cebit profitabel, und die Aussteller zufrieden seien, sei das Projekt ein Erfolg.


    Was will man mehr das ist das wichtigste, bzw das mindeste

  2. Re: richtige Einstellung

    Autor: chewbacca0815 15.06.18 - 12:42

    emdotjay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... Auf Nachfragen erklärte Frese, die Messe AG betrachte ihre Veranstaltungen vor allem als Wirtschaftsunternehmen: So lange eine Cebit profitabel, und die Aussteller zufrieden seien, sei das Projekt ein Erfolg.

    Die Einstellung des Herrn mag korrekt sein, mit selbiger wird er sich nächstes Jahr aber schwer tun, einen neuen Job zu finden. Die Hannoveraner haben es endlich geschafft, nach mehreren Anläufen: die Cebit ist mausetot!

  3. Re: richtige Einstellung

    Autor: emdotjay 15.06.18 - 15:16

    das ist das Problem der Wirtschaftsphilosophie es muss immer mehr besser etc. werden...

    dabei folgt die Wirtschaft eher der logistischen Funktion als der exponentiellen Wachstum.

    nur erklärens das mal einen Wirtschaftsfutzi der nur an sein starres Konstrukt denkt. es muss immer mehr werden.

    das Interessante ist das die logistische Funktion am Anfang auch ein exponentielles Wachstum hat sich aber dann immer mehr abschwächt.

  4. Re: richtige Einstellung

    Autor: Quantium40 15.06.18 - 16:21

    emdotjay schrieb:
    > So lange eine Cebit profitabel, und die Aussteller zufrieden seien, sei das
    > Projekt ein Erfolg.

    Aus seiner Sicht stimmt das z.T. sogar.
    Aus Sicht der Stadt Hannover und der dortigen Geschäftsleute dürfte es aber anders aussehen.

    Von einer Messe mit immerhin 830000 Besuchern im Jahr 2001 ist die Cebit auf ein Siebentel zusammengeschrumpft. Auch die Ausstellerzahl hat sich auf ca. 1/3 reduziert.
    Damit fallen alles in allem eine halbe Million bis Dreiviertelmillion an Konsumenten weg, die Geld in Hannover und Umgebung lassen.

  5. Re: richtige Einstellung

    Autor: Queron 16.06.18 - 21:08

    Quantium40 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Von einer Messe mit immerhin 830000 Besuchern im Jahr 2001 ist die Cebit
    > auf ein Siebentel zusammengeschrumpft. Auch die Ausstellerzahl hat sich auf
    > ca. 1/3 reduziert.
    > Damit fallen alles in allem eine halbe Million bis Dreiviertelmillion an
    > Konsumenten weg, die Geld in Hannover und Umgebung lassen.

    Der Großteil der Besucher kam damals aber eh direkt aus Hannover oder aus der Region (zusammen 1,15 Mio Einwohner), da mit Freikarten nur so um sich geschmissen worden ist. Das waren dann nicht wirklich neue Konsumenten für die Stadt, eher hat es die Konsumenten aus der Stadt/City für den Tag des Besuchs abgezogen. Und für viele Andere, die außerhalb der Region kamen, war das wohl eher eine Tagesfahrt - direkt zur CeBit hin und dann direkt von da wieder zurück nach Hause (bei den Übernachtungspreisen verständlich). Wirklich wichtig waren eher die Fachbesucher, die mehrere Tage da waren, aber die stellten schon immer eher die Minderheit dar. Trotzdem werden in Hannover immer wieder neue Hotels gebaut und das Vermieten von Zimmern und Wohnungen zur CeBIT lohnt sich immer noch.

    Seit einigen Jahren gibt es jedenfalls immer weniger kostenlose Eintrittskarten. Aber das dürfte der Stadt Hannover und den dortigen Geschäftsleuten wohl eher egal sein. Die Innenstadt ist eh immer proppenvoll (außer Deutschland spielt gerade bei der WM/EM).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main
  3. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  4. Rational AG, Landsberg am Lech

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,49€
  2. (-40%) 35,99€
  3. 15,00€
  4. (-53%) 13,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

  1. Lightning vs. USB-C: USB-Konsortium war zu träge
    Lightning vs. USB-C
    USB-Konsortium war zu träge

    Im Streit um den offenen Standard USB-C und Apples eigenen Standard Lightning sind neue Details bekanntgeworden. Das USB-Konsortium gibt sich selbst die Schuld, nicht frühzeitig einen USB-Standard fertig gehabt zu haben, der gegen Lightning hätte bestehen können.

  2. Datenschützer kritisieren: H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben
    Datenschützer kritisieren
    H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben

    Der schwedische Modehändler Hennes und Mauritz (H&M) soll Mitarbeiter in großem Stil ausspioniert haben. Die zuständige Datenschutzbehörde hat ein Bußgeldverfahren eingeleitet und bezeichnet die Datenschutzverstöße als besonders drastisch.

  3. Handyverträge: Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant
    Handyverträge
    Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant

    Zwei Jahre laufende Mobilfunkverträge sollen bald der Vergangenheit angehören. Das Bundesjustizministerium hat einen Gesetzentwurf für kürzere Laufzeitverträge und bessere Kündigungsmöglichkeiten veröffentlicht. Auch Vertragsverlängerungen werden begrenzt.


  1. 11:38

  2. 10:35

  3. 10:11

  4. 13:15

  5. 12:50

  6. 11:43

  7. 19:34

  8. 16:40