1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Business-Festival: Cebit verliert…

richtige Einstellung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. richtige Einstellung

    Autor: emdotjay 15.06.18 - 12:18

    Mit dem deutlich veränderten Charakter der Veranstaltung habe man "alle uns gesteckten Ziele erreicht". Auf Nachfragen erklärte Frese, die Messe AG betrachte ihre Veranstaltungen vor allem als Wirtschaftsunternehmen: So lange eine Cebit profitabel, und die Aussteller zufrieden seien, sei das Projekt ein Erfolg.


    Was will man mehr das ist das wichtigste, bzw das mindeste

  2. Re: richtige Einstellung

    Autor: chewbacca0815 15.06.18 - 12:42

    emdotjay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... Auf Nachfragen erklärte Frese, die Messe AG betrachte ihre Veranstaltungen vor allem als Wirtschaftsunternehmen: So lange eine Cebit profitabel, und die Aussteller zufrieden seien, sei das Projekt ein Erfolg.

    Die Einstellung des Herrn mag korrekt sein, mit selbiger wird er sich nächstes Jahr aber schwer tun, einen neuen Job zu finden. Die Hannoveraner haben es endlich geschafft, nach mehreren Anläufen: die Cebit ist mausetot!

  3. Re: richtige Einstellung

    Autor: emdotjay 15.06.18 - 15:16

    das ist das Problem der Wirtschaftsphilosophie es muss immer mehr besser etc. werden...

    dabei folgt die Wirtschaft eher der logistischen Funktion als der exponentiellen Wachstum.

    nur erklärens das mal einen Wirtschaftsfutzi der nur an sein starres Konstrukt denkt. es muss immer mehr werden.

    das Interessante ist das die logistische Funktion am Anfang auch ein exponentielles Wachstum hat sich aber dann immer mehr abschwächt.

  4. Re: richtige Einstellung

    Autor: Quantium40 15.06.18 - 16:21

    emdotjay schrieb:
    > So lange eine Cebit profitabel, und die Aussteller zufrieden seien, sei das
    > Projekt ein Erfolg.

    Aus seiner Sicht stimmt das z.T. sogar.
    Aus Sicht der Stadt Hannover und der dortigen Geschäftsleute dürfte es aber anders aussehen.

    Von einer Messe mit immerhin 830000 Besuchern im Jahr 2001 ist die Cebit auf ein Siebentel zusammengeschrumpft. Auch die Ausstellerzahl hat sich auf ca. 1/3 reduziert.
    Damit fallen alles in allem eine halbe Million bis Dreiviertelmillion an Konsumenten weg, die Geld in Hannover und Umgebung lassen.

  5. Re: richtige Einstellung

    Autor: Queron 16.06.18 - 21:08

    Quantium40 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Von einer Messe mit immerhin 830000 Besuchern im Jahr 2001 ist die Cebit
    > auf ein Siebentel zusammengeschrumpft. Auch die Ausstellerzahl hat sich auf
    > ca. 1/3 reduziert.
    > Damit fallen alles in allem eine halbe Million bis Dreiviertelmillion an
    > Konsumenten weg, die Geld in Hannover und Umgebung lassen.

    Der Großteil der Besucher kam damals aber eh direkt aus Hannover oder aus der Region (zusammen 1,15 Mio Einwohner), da mit Freikarten nur so um sich geschmissen worden ist. Das waren dann nicht wirklich neue Konsumenten für die Stadt, eher hat es die Konsumenten aus der Stadt/City für den Tag des Besuchs abgezogen. Und für viele Andere, die außerhalb der Region kamen, war das wohl eher eine Tagesfahrt - direkt zur CeBit hin und dann direkt von da wieder zurück nach Hause (bei den Übernachtungspreisen verständlich). Wirklich wichtig waren eher die Fachbesucher, die mehrere Tage da waren, aber die stellten schon immer eher die Minderheit dar. Trotzdem werden in Hannover immer wieder neue Hotels gebaut und das Vermieten von Zimmern und Wohnungen zur CeBIT lohnt sich immer noch.

    Seit einigen Jahren gibt es jedenfalls immer weniger kostenlose Eintrittskarten. Aber das dürfte der Stadt Hannover und den dortigen Geschäftsleuten wohl eher egal sein. Die Innenstadt ist eh immer proppenvoll (außer Deutschland spielt gerade bei der WM/EM).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. LOG Hydraulik GmbH, Wörth an der Isar
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Ravensburg
  3. Arconic Fastening Systems / Fairchild Fasteners Europe - Camloc GmbH, Kelkheim (Taunus)
  4. SIZ GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-92%) 0,75€
  2. 4,32€
  3. 4,15€
  4. (-35%) 25,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Film: Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
Film
Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten

Drachen löschen die Menschheit fast aus, Aliens löschen die Menschheit fast aus, Monster löschen die Menschheit fast aus: Das Jahr 2020 ist in Spielfilmen nicht gerade heiter.
Von Peter Osteried

  1. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  2. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?
  3. Gemini Man Überflüssiges Klonexperiment

  1. Gesichtserkennung: US-Firma baut heimlich Datenbank mit Milliarden Fotos auf
    Gesichtserkennung
    US-Firma baut heimlich Datenbank mit Milliarden Fotos auf

    Während automatisierte Gesichtserkennung auch in den USA umstritten ist, nutzen Behörden seit einiger Zeit eine enorme Datenbank für die Fahndung nach Verdächtigen. Die Nutzer wissen nichts vom Einsatz ihrer Bilder.

  2. Trotz Protesten: Tesla unterschreibt Kaufvertrag für Gigafactory
    Trotz Protesten
    Tesla unterschreibt Kaufvertrag für Gigafactory

    Der Tesla-Vorstand hat den Kauf eines Grundstücks für den Bau einer Autofabrik bei Berlin besiegelt. Doch in Grünheide befürchten Anwohner, dass ihnen die Fabrik für Elektroautos im trockenen Brandenburg buchstäblich das Wasser abgräbt.

  3. Künstliche Intelligenz: EU erwägt Verbot von Gesichtserkennung
    Künstliche Intelligenz
    EU erwägt Verbot von Gesichtserkennung

    Die EU-Kommission könnte der Bundesregierung einen Strich durch die Rechnung machen. Zumindest vorübergehend könnte der Einsatz automatisierter Systeme zur Gesichtserkennung verboten werden.


  1. 21:57

  2. 16:54

  3. 15:09

  4. 12:52

  5. 21:04

  6. 15:08

  7. 13:26

  8. 13:16