Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › BYOD: Samsung kündigt Knox mit NSA…

Dienstlich verordnete Crapware?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dienstlich verordnete Crapware?

    Autor: fbfb 25.02.13 - 15:51

    Stellt sich nur die Frage, warum ich einem Unternehmen erlauben sollte, auf meinem privaten Gerät ihre Crapware zu installieren. Dann sollen die mir doch ein Dienstgerät stellen, wenn sie soviel Wert auf Datensicherheit legen.

  2. Re: Dienstlich verordnete Crapware?

    Autor: jayrworthington 25.02.13 - 18:26

    fbfb schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stellt sich nur die Frage, warum ich einem Unternehmen erlauben sollte, auf
    > meinem privaten Gerät ihre Crapware zu installieren. Dann sollen die mir
    > doch ein Dienstgerät stellen, wenn sie soviel Wert auf Datensicherheit
    > legen.

    ... was Firmen denen Datensicherheit wichtig ist ueblicherweise auch tun, zB in Form von Blackberrys.

    Dann kommen aber irgendwelche Spacken und *fordern*, mit ihrem iPhone auf das Firmennetzwerk und den Firmenmailserver zugreiffen zu koennen. DAS ist BYOD. Dann hast Du wie zB bei ActiveSync die Wahl, Du kannst die Policy akzeptieren oder auf den Zugriff MIT DEINEM PRIVATEN GERAET verzichten.

  3. Re: Dienstlich verordnete Crapware?

    Autor: Casandro 26.02.13 - 07:15

    Blackberry? Sicherheit? Der war gut! Der BES ist ein großer binärer Klotz der _Administrator_-Rechte benötigt und Daten von außen entgegen nimmt. Und irgendwie begreift RIM nicht, dass eine minimale OpenSource Alternative denen viel mehr Umsatz bescheren könnte, weil man dann ein Minimum an Sicherheit und Flexibilität hätte.

    Nö aber im Ernst. Es gibt Leute, die wollen unbedingt ihr Privatmobilgerät in der Firma benutzen. Sprich das selbe Gerät auf dem die Leute ihre Furzapps (die natürlich Vollzugriff auf die Kontakte und die GPS Position haben wollen) installieren, soll dann für die Firma benutzt werden.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. über Staff Gmbh, München (Home-Office möglich)
  2. über Ratbacher GmbH, Raum Oldenburg
  3. USU AG, Möglingen bei Stuttgart
  4. MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,99€
  2. 79,90€
  3. 184,90€ + 3,99€ Versand (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


XPS 13 (9360) im Test: Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
XPS 13 (9360) im Test
Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
  1. Die Woche im Video Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert
  2. XPS 13 Convertible im Hands on Dells 2-in-1 ist kompakter und kaum langsamer

Mechanische Tastatur Poker 3 im Test: "Kauf dir endlich Dämpfungsringe!"
Mechanische Tastatur Poker 3 im Test
"Kauf dir endlich Dämpfungsringe!"
  1. Patentantrag Apple denkt über Tastatur mit Siri-, Emoji- und Teilen-Taste nach
  2. MX Board Silent im Praxistest Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
  3. Kanex Faltbare Bluetooth-Tastatur für mehrere Geräte gleichzeitig

Hyperloop-Challenge: Der Kompressor macht den Unterschied
Hyperloop-Challenge
Der Kompressor macht den Unterschied
  1. Arrivo Die neuen alten Hyperlooper
  2. SpaceX Die Bayern hyperloopen am schnellsten und weitesten
  3. Hyperloop HTT baut ein Forschungszentrum in Toulouse

  1. Matrix Voice: Preiswerter mit Spracherkennung experimentieren
    Matrix Voice
    Preiswerter mit Spracherkennung experimentieren

    Wer für Spracherkennungsexperimente nicht auf Geräte von Amazon oder Google zurückgreifen will, kann über Indiegogo eine Open-Source-Platine erwerben. Sie kann auch mit einem Raspberry Pi kombiniert werden.

  2. LTE: Telekom führt Narrowband-IoT-Netz in Deutschland ein
    LTE
    Telekom führt Narrowband-IoT-Netz in Deutschland ein

    Die Telekom bietet Narrowband-IoT in Deutschland ab dem zweiten Quartal an. Die Abdeckung soll um einiges besser sein als bei GSM und auch Zähler im Keller erreichen.

  3. Deep Learning: Wenn die KI besser prügelt als Menschen
    Deep Learning
    Wenn die KI besser prügelt als Menschen

    In linearen Jump-'n'-Run-Spielen sind Maschinen schon lange besser als Menschen. In vergleichsweise hochkomplexen Multiplayer-Spielen wie Super Smash Bros. Melee kann KI nun aber auch Menschen übertrumpfen. Noch haben Menschen aber einen entscheidenden Vorteil.


  1. 17:37

  2. 17:26

  3. 16:41

  4. 16:28

  5. 15:45

  6. 15:26

  7. 15:13

  8. 15:04