Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Campusnetze: Industriebetriebe…

Immerhin hat die Frau Nemat das nicht über WLAN gesagt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Immerhin hat die Frau Nemat das nicht über WLAN gesagt

    Autor: M.P. 12.10.17 - 18:22

    > "Wenn Industriebetriebe selbst Mobilfunknetze aufbauen, werden sie merken, dass dies sehr kostenintensiv ist." Sie sollten das denen überlassen, deren Kerngeschäft der Netzbetrieb sei. Claudia Nemat, Vorstandsmitglied Technologie & Innovation der Telekom, betonte daraufhin die enge Partnerschaft mit der Industrie beim 5G-Aufbau.

    Wobei ich mich frage welche Vorteile 5G gegenüber anderen Funktechniken im Frequenzbereich > 3 GHz bietet....



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.10.17 18:24 durch M.P..

  2. Re: Immerhin hat die Frau Nemat das nicht über WLAN gesagt

    Autor: Seismoid 12.10.17 - 18:58

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > "Wenn Industriebetriebe selbst Mobilfunknetze aufbauen, werden sie
    > merken, dass dies sehr kostenintensiv ist." Sie sollten das denen
    > überlassen, deren Kerngeschäft der Netzbetrieb sei. Claudia Nemat,
    > Vorstandsmitglied Technologie & Innovation der Telekom, betonte daraufhin
    > die enge Partnerschaft mit der Industrie beim 5G-Aufbau.
    >
    > Wobei ich mich frage welche Vorteile 5G gegenüber anderen Funktechniken im
    > Frequenzbereich > 3 GHz bietet....

    Mann! Das sind doch 2G mehr!!!1 ;o)

  3. Re: Immerhin hat die Frau Nemat das nicht über WLAN gesagt

    Autor: cruse 12.10.17 - 20:56

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wobei ich mich frage welche Vorteile 5G gegenüber anderen Funktechniken im
    > Frequenzbereich > 3 GHz bietet....

    welche sollen das sein ?

    Die meisten Industriebetriebe befinden sich in großen (Metall-)Hallen in denen du mit dem Handy 0,0 Empfang hast. Du(bzw die Firma ;) musst quasi selbst Zugriffspunkte einrichten. Wenn das Netz nun schnell genug ist und genug Kapazität bietet, könnte man auch alle anderen Geräte darüber laufen lassen und spart sich so jede Menge Kabelsalat.

  4. Re: Immerhin hat die Frau Nemat das nicht über WLAN gesagt

    Autor: bombinho 12.10.17 - 22:05

    cruse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die meisten Industriebetriebe befinden sich in großen (Metall-)Hallen in
    > denen du mit dem Handy 0,0 Empfang hast. Du(bzw die Firma ;) musst quasi
    > selbst Zugriffspunkte einrichten. Wenn das Netz nun schnell genug ist und
    > genug Kapazität bietet, könnte man auch alle anderen Geräte darüber laufen
    > lassen und spart sich so jede Menge Kabelsalat.

    Das beantwortet wohl nicht die Frage. Ich wuerde mal als einen Vorteil nennen wollen, dass man auf standardisiertes Equipment zurueckgreifen kann.

  5. Re: Immerhin hat die Frau Nemat das nicht über WLAN gesagt

    Autor: Eheran 12.10.17 - 22:40

    >spart sich so jede Menge Kabelsalat.
    Das wird noch bis laaange nach 5G dauern, dass irgendwer auf die feste Verkabelung verzichtet. Ansonsten steht die Produktion mal ganz schnell wegen einem Blitzeinschlag, Störfunk (Defekt, Nebenprodukt oder Sabotage), bewegte Metallteile (Gabelstapler, ...) usw.

  6. Re: Immerhin hat die Frau Nemat das nicht über WLAN gesagt

    Autor: Faraaday 13.10.17 - 08:11

    5G hätte den Vorteil, dass die Firmen aktuell seien es wäre ein pur of the Box Standard bei dem 1 Station dann den Betrieb versorgt. WLAN in Industriehallen und auch angeschlossene Geräte sind nun wirklich keine Zukunftsmusik sondern bereits Realität - in Fernost. Einfach mal auch einschlägige Newsportalr anschauen von Maschinenherstellern. Oder einfach einen Antrieb dort besuchen.

  7. Re: Immerhin hat die Frau Nemat das nicht über WLAN gesagt

    Autor: M.P. 13.10.17 - 08:51

    Naja, WLAN-Equipment ist auch standardisiert...

  8. Re: Immerhin hat die Frau Nemat das nicht über WLAN gesagt

    Autor: narfomat 13.10.17 - 10:47

    >Wobei ich mich frage welche Vorteile 5G gegenüber anderen Funktechniken im Frequenzbereich > 3 GHz bietet....

    also DAS würde mich auch mal brennend interessieren, wo bitte bei einer campusvernetzung oder sogar halleninternen vernetzung der vorteil bei 5g (von 4g mit den damit verbundenen latenzen wollen wir gar nicht reden) gegenüber WIFI sein soll... denn es gibt KEINEN! oder vielleicht doch: und zwar für den, der das 5g netz einrichtet und betreibt, weil er damit haufenweise kohle verdient.

    es ist doch ganz klar: 4g/5g ist long range fokussiert, wifi short range. wie viele betriebe brauchen denn bitte eine km lange netzabdeckung auf ihrem firmengelände durch eine einzige station? bs.

    und es ist auch vollkommen korrekt, das 4g und sicher auch 5g netzbetrieb HAUFENWEISE kohle kostet, und zwar nicht nur bei der investition sondern auch grosse opex hat im vergleich zum betrieb von wifi netzen...

    davon, wie stark 4g/5g "strahlt" im vergleich zu wifi noch mal ganz abgesehen, ich bin gespannt was der betriebsrat zum betrieb einer LTE station auf dem firmengelände sagen wird...

    hier gehts um "industrie 4.0" hype, bei dem wieder einige prachtvillen auf fernen suedseeinseln entstehen sollen, nicht um sinnvolle kosteneffiziente drahtlose vernetzung von industrieanlagen auf dem produktionsgelände.

  9. Re: Immerhin hat die Frau Nemat das nicht über WLAN gesagt

    Autor: M.P. 13.10.17 - 11:38

    Für Ludwigshafen, Leverkusen oder Wolfsburg fielen mir da schon größere Firmengelände ein.....

    Ob diese aber mit G5 Basisstationen einfacher und Störungssicherer, als mit WLAN abdeckbar sind ...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Nürnberg
  2. AKDB, Regensburg
  3. MSA Technologies and Enterprise Services GmbH, Berlin
  4. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Resident Evil 7 biohazard für 14,99€, Dungeons 3 für 13,99€, Tom Clancy's Ghost Recon...
  2. (u. a. PSN Card 50 Euro für 43,99€)
  3. 27,99€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 44,95€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
    Elektroautos
    Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

    Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
    2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
    3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

    CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    So spielt sich Cyberpunk 2077

    E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
    Von Peter Steinlechner


      1. Funklöcher: Vodafone nimmt 120 neue LTE-Stationen in Betrieb
        Funklöcher
        Vodafone nimmt 120 neue LTE-Stationen in Betrieb

        Nach der Telekom hat auch Vodafone seine LTE-Erfolge gelobt. Funklöcher soll es demnach bald nicht mehr geben.

      2. Measure: Googles Maß-App funktioniert ohne Project Tango
        Measure
        Googles Maß-App funktioniert ohne Project Tango

        Bisher konnten nur Nutzer eines Project-Tango-Smartphones Googles Maß-App Measure verwenden - nach dem Aus der Plattform funktioniert die Anwendung jetzt auch mit ARCore-unterstützten Geräten. In manchen Situationen tut sich die App aber schwer.

      3. Just Cause 4 und Rage 2: Physik und Psychopathen
        Just Cause 4 und Rage 2
        Physik und Psychopathen

        E3 2018 Das Entwicklerstudio Avalanche arbeitet gleichzeitig an Just Cause 4 und an Rage 2. Auf den ersten Blick ähneln sich die in offenen Welten angelegten Actionspiele - dabei setzen sie auf jeweils eigene interessante Ideen.


      1. 17:15

      2. 16:45

      3. 16:20

      4. 15:50

      5. 15:20

      6. 14:49

      7. 14:26

      8. 13:30