1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Canonical verbessert Verwaltung von…

150 Euro pro Node?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 150 Euro pro Node?

    Autor: 1st1 05.08.09 - 11:27

    Damit ist der Kostenvorteil von Ubunto versus Windows dahin.

  2. Re: 150 Euro pro Node?

    Autor: FTI 05.08.09 - 11:38

    Mit Node ist wohl eher "Landscape Server" gemeint.
    Nicht die Clients!

  3. Re: 150 Euro pro Node?

    Autor: myElrond 05.08.09 - 12:15

    Selbst wenn es pro Client waere ... Du vergleichst Aepfel mit Birnen, denn Windows bringt die Funktionen des Landscape Servers auch nicht als Boardmittel mit, so dass hier ebenfalls Geld fuer eine Management Loesung investiert werden muss.

  4. Wie kommst du auf 'Euro'? (kwT)

    Autor: Einfach prüfen 05.08.09 - 12:33

    Text ist hier aus.

  5. Re: 150 Euro pro Node?

    Autor: Fuuuxxxa 05.08.09 - 20:13

    Also erstmal ist der Kostenvorteil von Ubuntu gegenüber Windows langfristig gesehen deutlich größer als 150€. Außerdem sind vergleichbare Lösungen für Windows auch nicht billiger, also die z.B. 150€ kommen bei Windows noch zu den Lizenzkosten hinzu.

  6. Re: 150 Euro pro Node?

    Autor: FreeBSD-User 06.08.09 - 07:28

    > Also erstmal ist der Kostenvorteil von Ubuntu gegenüber Windows langfristig
    > gesehen deutlich größer als 150€. Außerdem sind vergleichbare Lösungen für
    > Windows auch nicht billiger, also die z.B. 150€ kommen bei Windows noch zu
    > den Lizenzkosten hinzu.

    *ROFL* mit dem Thema hast du dich noch nie beschäftigt, stimmt? Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. noris network AG, Nürnberg, Aschheim (bei München), München, Berlin
  2. OMIRA GmbH, Ravensburg
  3. BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin-Steglitz
  4. Delkeskamp Verpackungswerke GmbH, Nortrup bei Osnabrück

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 7 Days To Die für 9,49€, Green Hell für 6,99€, Dead by Daylight für 5,49€, Dying...
  2. (u. a. Pinnochio (4K UHD), Die Farbe aus dem All, Die Känguru-Chroniken, Robert the Bruce (4K...
  3. (u. a. Samsung GU43TU8079UXZG 43-Zoll-LED-TV für 354,95€ (Bestpreis!), Nintendo Switch Pro...
  4. 599€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster